Sekundenkleber entfernen

Sekundenkleber eignet sich für viele Heimwerker- und Bastelarbeiten. Leider passiert es allzu leicht, dass der Klebstoff auch an Stellen gerät, an die er nicht sollte. Oder vielleicht sollen verklebte Werkteile voneinander gelöst werden. Mit diesen Tipps kann Sekundenkleber wieder entfernt werden.

Für viele Heimwerker- und Bastelarbeiten ist Sekundenkleber ein beliebter Werkstoff. In Sekundenschnelle können unterschiedliche Materialien dauerhaft fest miteinander verbunden werden. Sekundenkleber oder auch englisch Super Glue (Superkleber) basieren auf dem Stoff Cyanacrylat. Dieser Stoff reagiert mit Luftfeuchtigkeit und ist nach wenigen Minuten getrocknet und gehärtet. Beim Basteln oder Heimwerken kann Sekundenkleber an unerwünschte Stellen auf Gegenständen, der Kleidung oder der Haut gelangen. Für die unterschiedlichen Oberflächen, wie zum Beispiel Holz, Metall, Stein, Glas, Keramik, Lack, Kunststoff, Textilien und Haut gibt es verschiedene Möglichkeiten den Sekundenkleber wieder zu entfernen.

Sekundenkleber entfernen ist gar nicht so schwer
Sekundenkleber entfernen ist gar nicht so schwer

Der im Sekundenkleber enthaltene Stoff Cyanacrylat verbindet sich in Sekundenschnelle mit der Feuchtigkeit aus der normalen Raumluft. So beginnt der Trocknungs- und Härtungsprozess sofort nach dem Austritt des Klebers aus der Tube. Innerhalb weniger Minuten ist der Sekundenkleber gehärtet. Eine vollständige Aushärtung wird nach ungefähr zwei Stunden erreicht. Ist Sekundenkleber auf einer nicht vorgesehenen Fläche gelandet, so sollte er so schnell wie möglich wieder entfernt werden. Bestmöglich ist die Entfernung, bevor der vollständige Aushärtungsgrad erreicht ist, da sich innerhalb dieser Zeit die Randbereiche der Klebstelle noch am leichtesten anlösen lassen. Aber auch bei vollständiger Aushärtung lässt sich der Sekundenkleber wieder entfernen. Leider ist dieses jedoch mit etwas mehr Mühe verbunden.

Die verschiedenen Möglichkeiten zur Entfernung von Sekundenkleber im Überblick:

  1. Sekundenkleberentferner aus dem Handel
  2. Mechanische Entfernung durch Abkratzen des Klebers
  3. Lösen des Sekundenklebers durch Hitzezufuhr
  4. Entfernung mit Lösungsmitteln: Aceton oder 2-Butanon
  5. Auswaschen mit Öl, heißem Wasser, Spülmittel und Seifenlauge
  6. Sekundenkleber durch Kälte entfernen

Sekundenkleberentferner

Im Handel sind verschiedene Entferner für Sekundenkleber von bekannten Markenherstellern als auch an sogenannten „No-Name“-Produkten in unterschiedlichen Preiskategorien erhältlich. Die genauen Inhaltsstoffe sind kaum aufgeführt. Bei der Verwendung eines Entferners für Sekundenkleber aus dem Handel sollten die Hinweise, die sich meistens auf der Verpackung befinden, sehr genau gelesen werden. Es sollten nur Entferner für die jeweils ausgewiesenen Materialien verwendet werden. Sehr sinnvoll ist es auch, den Entferner an einer kleineren, wenig sichtbaren Stelle zu testen, bevor großflächigere oder gut sichtbare Bereiche mit dem Sekundenkleberentferner bearbeitet werden.

Im schlechtesten Fall kann es zu Ablösungen auf der Oberfläche kommen, wie beispielsweise bei Holz oder Lacken, die dann unschöne Spuren hinterlassen können. Zum Beispiel kann es bei Holzoberflächen zu Reibespuren mit helleren Verfärbungen oder bei lackierten Oberflächen zum Durchscheinen des Untergrundmaterials kommen. Auf glatten Oberflächen, wie beispielsweise Glas oder Metall lassen sich die handelsüblichen Sekundenkleberentferner problemlos anwenden.

Auf textilen Oberflächen eignen sich diese Entferner häufig überhaupt nicht und auch bei der Verwendung auf der Haut sollte mit diesem Entferner mit größter Vorsicht umgegangen werden, da sie sehr ungesunde chemische Verbindungen aufweisen können.

Tipps: Vor dem Benutzen eines handelsüblichen Sekundenkleberentferners sollten die Verwendungshinweise sehr genau gelesen werden! Auf der Haut nur anwenden, wenn auf der Verpackung die Eignung ausdrücklich beschrieben ist. Der Sekundenkleberentferner sollte nicht in die Nähe des Gesichtes, besonders Mund, Augen und Nase, geraten oder angewendet werden. An wenig sichtbaren Stellen der zu behandelnden Oberflächen sollte ein Test durchgeführt werden.

Mechanische Entfernung

Auf glatten Oberflächen, wie zum Beispiel Glas, Metall oder glatten polierten Steinfliesen lässt sich Sekundenkleber nahezu problemlos nach der Aushärtung vorsichtig wieder abkratzen. Entsprechendes Werkzeug hierfür, wie zum Beispiel ein Glasspachtel kann in jedem Baumarkt gekauft werden. Auf Textilien oder der Haut ist ein mechanisches Abkratzen des Sekundenklebers nicht möglich. Auf Oberflächen aus Holz, Lack oder Kunststoff können Versuche den Sekundenkleber mit einem Spachtel oder Ähnliches Kratzer und unschöne Spuren hinterlassen.

Mechanische Entfernung von Sekundenkleber
Mechanische Entfernung von Sekundenkleber

Tipps: Beim Abkratzen des Sekundenklebers sollte vorsichtig vorgegangen werden. Es sollte kein zu starker Druck auf die zu bearbeitende Oberfläche ausgeübt werden, da der Spachtel oder das Arbeitswerkzeug sonst Kratzer, Riefen oder Rillen in den Untergrund arbeiten könnten. Messer sollten zum Abkratzen von Sekundenkleber aufgrund der Verletzungsgefahr und dem leichten Hinterlassen von unschönen Verkratzungen nicht benutzt werden. Der Spachtel sollte beim Abkratzen des Sekundenklebers möglichst flach angesetzt werden, um tief gehende Kratzer auf dem Untergrund zu vermeiden.

Entfernen durch Hitzezufuhr

Die ausgehärtete Klebeschicht des Sekundenklebers lässt sich durch die Zufuhr von großer Hitze anlösen. Hierfür eignet sich entweder ein Heißluftföhn oder eine Heißluftpistole für Handwerker. Die Heißluftpistole hat den Vorteil, dass die heiße Luft sehr punktgenau an die verklebten Stellen geführt werden kann. Bei der Arbeit mit dem Heißluftföhn oder der Heißluftpistole sollte zunächst versucht werden die Ränder der verklebten Stellen zu lösen. Oftmals kann die restliche Klebeschicht dann schon mechanisch mit der Hand oder einem Spachtel abgezogen werden.

Sekundenkleber durch Hitze entfernen
Sekundenkleber durch Hitze entfernen

Das Entfernen von Sekundenkleber mit einem Heißluftföhn oder der Heißluftpistole eignet sich nicht für alle Oberflächen gleich gut oder sollte nur mit großer Vorsicht eingesetzt werden. So könnten zum Beispiel auch die Lacke von lackierten Flächen mit abgelöst werden. Kunststoff- oder Plastikoberflächen könnten sich durch die heiße Luft verformen. Bei dem Arbeiten mit der Heißluftpistole können sehr hohe Temperaturen entstehen. Wird die Hitze kontinuierlich auf einen Punkt fixiert, kann es an der Oberfläche, wie zum Beispiel auf Holzoberflächen, auch zu Verbrennungen kommen. Die Folge hiervon sind dann unschöne dunkle bis schwarze Verfärbungen.

Tipp: Die Hitze sollte an die Verklebungen nur in kurzen Intervallen zugeführt werden, damit die bearbeitete Stelle nicht überhitzt und zwischen den Intervallen wieder etwas abkühlen kann.

Entfernen mit Lösungsmittel Aceton

Einfache Mittel zum Lösen von Kleberückständen des Sekundenklebers sind Aceton oder 2-Butanon.

Aceton ist in Lösungsmitteln enthalten, die es in Baumärkten zu kaufen gibt. Aceton oder 2-Butanon sind oftmals auch Bestandteile der handelsüblichen Sekundenkleberentferner. Weiterhin ist Aceton auch in Nagellackentferner enthalten oder kann in Apotheken in kleinen Mengen bezogen werden. Die Entfernung von Kleberückständen des Sekundenklebers mit Aceton oder 2-Butanon ist besonders gut möglich auf Oberflächen aus Glas, Stein, Keramik und unbeschichtetem Metall. Auch Textilien lassen sich mit Aceton gut behandeln. Hier kann der Sekundenkleber durch stärkeres Reiben nach einer gewissen Einwirkungszeit des Acetons aus den Stofffasern entfernt werden. Anschließend sollten die Textilien in der Waschmaschine gewaschen werden.

Nagellackentferner mit Aceton
Nagellackentferner mit Aceton

Kleine Mengen Nagellackentferner ist in fast jedem Haushalt vorhanden oder kann andernfalls schnell in jedem Drogeriemarkt gekauft werden. Das Aceton kann auf fast allen Untergründen verwendet werden. Für Gegenstände aus Kunststoff ist Aceton zu aggressiv und auf lackierten Flächen wirkt es wie ein Lösungsmittel, beziehungsweise kann den Lack mit anlösen. Da Aceton ein brennbarer Stoff ist und auch Dämpfe abgibt, sollte das Arbeiten mit Aceton oder Nagellackentferner vorsichtig und in gut belüfteten Räumen stattfinden. Für 2-Butanon gilt es ebenfalls, dass es ein brennbarer Stoff ist und gesundheitsschädliche Dämpfe abgeben kann. Diese Dämpfe sollten nicht direkt eingeatmet werden und sowohl Aceton oder 2-Butanon sollten nicht in die Nähe des Gesichts, besonders Augen, Nase und Mund, geraten. 2-Butanon ist als Lösemittel in Apotheken oder Online-Shops für Handwerkerbedarf zu erhalten.

Entfernen mit Öl, Wasser, Spülmittel

Ist Sekundenkleber auf Kleidungsstücken oder anderen Textilien gelandet, so kann er mit kriechfähigem Öl (Speiseöl) und einem Wasserbad mit Spülmittel oder Seifenlauge entfernt werden. Das Öl sollte auf die betroffenen Stellen gegeben und eine Weile einmassiert werden. Danach sollte das Öl über einen längeren Zeitraum auf den Fleck einwirken. Durch das Öl wird der Sekundenkleber weich und kann mit einem Schaber oder Ähnlichem mechanisch abgekratzt werden. Anschließend sollte die Kleidung mehrere Male von Hand in einem warmen Wasserbad mit Waschmitteln, Spülmittel oder Seifenlauge gewaschen werden. Sind noch Klebereste in den Fasern verblieben, kann ein weiterer Durchgang mit Auftragen und Einwirken von Öl und anschließendem Waschen helfen, die Kleidung oder anderen Textilien zu reinigen. Auf Teppichboden kann in ähnlicher Weise vorgegangen werden, um auf den Teppich geflossenen Sekundenkleber zu entfernen. Die Fasern des Teppichs können dann durch leichtes Betupfen und Reiben gereinigt werden.

Textilien im Wasserbad
Textilien im Wasserbad

Wenn kein Öl zur Verfügung steht, kann es auch erst einmal nur mit einem Wasserbad versucht werden. Die Kleidung oder anderen Textilien sollten dann in einem mindestens 60 bis 80°C heißem Wasserbad eingeweicht werden. Das heiße Wasserbad kann die ausgetrockneten Klebestellen anweichen und anlösen. Diese können dann mechanisch beispielsweise aus der Kleidung entfernt werden. In dem Wasserbad sollte sich aber in jedem Fall ein Zusatz aus Spülmittel oder Seifenlauge befinden, da reines Wasser mit dem Cyanacrylat reagiert und den Sekundenkleber bindet.

Tipp: Bei den Textilien oder Kleidungsstücken ist aber darauf zu achten, dass nicht alle Stoffe und Materialien so hohe Temperaturen vertragen ohne Schäden davonzutragen, wie zum Beispiel Wolle, Seide, Viskose und Weitere.

Bei lieb gewonnenen oder wertvollen Kleidungsstücken sollte die Entfernung der Klebereste einem chemischen Reinigungsunternehmen überlassen werden. Die Reinigungsunternehmen besitzen eine große Erfahrung im Umgang mit dem Entfernen von Klebern. Auch für die Reinigung von Teppichböden oder falls Kleber auf Polstermöbel gelangt ist, können Reinigungsdienstleister beauftragt werden. In diesem Fall können aber relativ hohe Kosten entstehen. Diese müssten im Einzelfall bei den jeweiligen Reinigungsunternehmen erfragt werden.

Entfernen durch Kälte

Ebenso wie Hitze kann auch große Kälte unter dem Gefrierpunkt bei der Entfernung von Sekundenkleber hilfreich sein. Verunreinigte Textilien oder andere verklebte Gegenstände können beispielsweise in das Gefrierfach des Kühlschranks oder in der Tiefkühltruhe für einige Stunden gelegt werden. Durch das Einfrieren wird der Sekundenkleber brüchig oder springt einfach ab, da sich das übrige Material durch die Kälte zusammenzieht. Der Super-Glue kann dann mechanisch durch Abziehen, Abschaben, Abkratzen oder kräftiges Reiben von dem Stoff oder anderen Materialien von Gegenständen entfernt werden. Nach der Entfernung der oberen Klebeschichten sollten die Kleidungs- oder Stoffstücke in einem warmen Wasserbad mit Seifenlauge oder in der Waschmaschine gewaschen werden, um die restlichen Verunreinigungen durch den Sekundenkleber aus den Fasern zu lösen.

Gefrierfach
Gefrierfach

Natürlich kann der Sekundenkleber mithilfe von Kältezufuhr nur bei Gegenständen, die in das Tiefkühlfach oder in die Tiefkühltruhe passen auf diese Art entfernt werden.

Tipp: In der Apotheke gibt es Kältespray, das normalerweise im medizinischen Bereich bei Verletzungen zur Schmerzlinderung oder für ambulante Betäubungen eingesetzt wird. Mithilfe dieses Kältesprays bei längerem Besprühen, der durch den Kleber verschmutzten Stellen, kann der Sekundenkleber brüchig werden oder abspringen. Die Reste können dann leicht wieder durch Reiben oder Abkratzen entfernt werden.

Bei Klebestellen durch Sekundenkleber auf der Haut sollte das Kältespray allerdings nicht angewendet werden, da es in den darunter liegenden Hautschichten zu Erfrierungen und damit schwerwiegenden Verletzungen kommen könnte. Das Kältespray sollte nur mit größter Vorsicht und in gut belüfteten Räumen angewendet werden. Es eignet sich auch nicht für alle Materialien und kann auf lackierten Flächen zum Beispiel wie ein Lösungsmittel wirken. Auch bei Gegenständen aus Kunststoff kann das Kältespray nicht verwendet werden.

Sekundenkleber von der Haut entfernen

Verklebungen auf der Haut mit Sekundenkleber können sehr unangenehm oder schmerzhaft sein. Beim Ablösen der Klebeschichten sollte sehr vorsichtig vorgegangen werden, um weitere Schädigungen oder Verletzungen zu vermeiden. So sollte auf mechanische Einwirkungen, wie starkes Reiben oder Kratzen verzichtet werden. Hierdurch könnten tiefer liegende Hautschichten weiter verletzt werden. Die schonungsvollste Variante Sekundenkleber von der Haut zu entfernen, ist es, die betroffene Hautstelle über eine längere Zeit in einem warmen Wasserbad mit Seifenlauge einzuweichen und sanft zu massieren, bis sich der Kleber löst. Eine andere Möglichkeit ist es, die betroffene Hautstelle sehr vorsichtig mit ein wenig Nagellackentferner zu betupfen und die obere Klebeschicht zu lösen. Der Nagellackentferner sollte jedoch sehr sparsam verwendet werden, da er für die Haut ein nicht sehr gesundes Lösungsmittel ist und es bei empfindlicher Haut auch zu Rötungen oder Hautausschlägen kommen könnte. Das Ablösen des Klebers mit Speiseöl und anschließendem Waschen der Hautstelle mit warmen Seifenwasser kann ebenso hilfreich sein. Vollständig lösen lässt sich der Sekundenkleber von der Haut in den meisten Fällen nicht, da er auch in die feinen Hautporen einzieht und schnell aushärtet.

Sekundenkleber von der Haut entfernen
Sekundenkleber von der Haut entfernen

Nach dem Ablösen der oberen Klebeschichten sollte die Haut mit einer Creme versorgt werden, da sie hierdurch elastisch bleibt und sich ein angenehmeres Hautgefühl einstellt. Das Aceton im Nagellackentferner trocknet die Haut aus. Auch aus diesem Grund sollten die betroffenen Hautstellen gut mit einer Creme oder Vaseline versorgt werden. Nach ein bis zwei Tagen sorgen der natürliche Hautschweiß und die Regenerationsfähigkeit der Haut dafür, dass die restlichen Sekundenkleberanteile von selbst abgestoßen werden. Sind größere Hautflächen oder sehr empfindliche Hautpartien, wie zum Beispiel Schleimhäute bei Verunreinigungen mit Sekundenkleber im Gesicht an Augen, Nase oder Mund,  oder sind sogar Kinder betroffen, sollte vielleicht ärztlicher Rat und Hilfe hinzugezogen werden.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT