Tauchen Sie ein in das magische Reich der Seifenblasen, die Kinder wie Erwachsene seit jeher begeistern. Die große Beliebtheit verwundert nicht, schließlich ist der Anblick der durch die Luft fliegenden Bläschen ein zauberhafter, ja sinnlicher. Nun haben Sie die Möglichkeit, den klassischen Pustefix-Seifenblasenspaß in diversen örtlichen oder auch verschiedenen Online-Shops fertig zu kaufen. Wesentlich cooler ist es jedoch, die benötigte Lösung und einen geeigneten Pustering selbst herzustellen. Bei uns erfahren Sie, welche Zutaten Sie in welchem Mischverhältnis für Ihre gewünschte Seifenblasen-Kreation brauchen und wie Sie das entsprechende Rezept Schritt für Schritt umsetzen!

Pustefix erblickte in den 1950er-Jahren das Licht der Welt – und das mehr oder weniger zufällig: Als ein gewisser Rolf Hein eigentlich Waschmittel produzieren wollte, entstanden beim Experimentieren große schillernde Seifenblasen statt feinem Schaum. Und Hein wusste dieses „Malheur“, das sich bald als gefeierte Marktsensation entpuppte, perfekt zu nutzen. Inzwischen sind die Pustefix-Seifenblasen nahezu jedem ein Begriff. Klar, dass in der Folge auch andere kreative Köpfe anfingen, an Rezepten für die hübschen Bläschen zu tüfteln. Und die meisten davon sind inzwischen kein Geheimnis mehr. Wir haben einige gängige Ideen für Sie ausprobiert und präsentieren Ihnen im Folgenden unsere Top 3. Ergänzend geben wir Ihnen praktische Tipps, wie Sie Pusteringe selbst herstellen und mithilfe der gebastelten Utensilien kleine, mittlere und sogar beeindruckende Riesenseifenblasen machen können!

Zunächst kümmern wir uns um das Herstellen der Seifenblasenlösung, bei der es vor allem auf das richtige Mischverhältnis der einzelnen Zutaten ankommt und die Sie beispielsweise zum Nachfüllen Ihrer alten Pustefix-Dose verwenden können. Nach intensiven Recherchen und vielen Versuchen haben wir uns letzten Endes für drei Varianten entschieden, die wir Apotheken-, Baumarkt- und Küchen-Rezept nennen und Ihnen gleich im Detail schildern. Danach zeigen wir Ihnen noch verschiedene Methoden zur Fertigung eines Pusterings, den es natürlich braucht, um die Bläschen in der Luft tanzen zu lassen. Folgen Sie unseren leicht verständlichen Anleitungen und Sie erhalten tolle Lösungen für herrlich schimmernde Seifenblasen!

Rezepte für Seifenblasenlösungen

Das Baumarkt-Rezept

Was Sie dafür brauchen:

  • 5 l Wasser
  • 75 g Zucker
  • 375 ml Neutralseife
  • 130 g Tapetenkleister
  • 1 große Schüssel
  • Messbecher
  • Schneebesen oder sonstiges Rührgerät

Hinweis: Die Menge von 5 Litern bietet sich an, wenn Sie Riesenseifenblasen machen wollen.

Wie Sie genau vorgehen:

seifenblasen-selber-machen-01Schritt 1: Lösen Sie 75 Gramm Zucker in 500 Millilitern Wasser auf. Dass sich der Zucker vollständig aufgelöst hat, erkennen Sie am durchsichtigen Wasser.

Tipp: Sie können beispielsweise Puder-, aber auch Traubenzucker verwenden.

seifenblasen-selber-machen-02

 

 

Schritt 2: Geben Sie 375 Milliliter Neutralseife und 130 Gramm Tapetenkleister hinzu und mischen die Zutaten sorgfältig unter.

seifenblasen-selber-machen-03
Wir haben eine Menge von 1 Liter Seifenblasenlösung angerührt.

 

Schritt 3: Rühren Sie die entstandene Lösung in 4,5 Liter warmes Wasser ein.

Schritt 4: Lassen Sie das Gemisch über Nacht stehen.

Schritt 5: Wie bei der Seifenblasenlösung mit Glycerin das Ganze am Ende noch einmal durchrühren. Danach ist auch die Variante mit Tapetenkleister fertig und sofort einsatzbereit.

Das Küchen-Rezept

Was Sie dafür brauchen:

  • Wasser
  • Spülmittel
  • Strohhalm
  • 1 große Schüssel
  • passendes Rührgerät

Wie Sie genau vorgehen:

Schritt 1: Vermischen Sie eine beliebige Menge Wasser mit Spülmittel.

Schritt 2: Fügen Sie so lange Spülmittel hinzu, bis Sie mit einem Strohhalm Seifenblasen machen können.

Hinweis: Beim Küchen-Rezept handelt es sich um einen „Notfallplan“, den Sie umsetzen können, wenn Sie spontan Lust auf Seifenblasen haben, die benötigten Zutaten für besonders hochwertige Bläschen aber im Moment nicht greifbar sind – etwa wegen geschlossener Geschäfte.

Egal, welches Rezept Sie letzten Endes wählen: Die fertige Mischung eignet sich hervorragend zum Nachfüllen Ihrer alten Pustefix-Dose. Verfügen Sie über eine solche, haben Sie darüber hinaus den Vorteil, bereits im Besitz eines stabilen Plastik-Pusterings zu sein. Andernfalls gibt es jedoch auch Möglichkeiten, das benötigte Instrument selbst zu basteln, um damit normale oder auch Riesenseifenblasen zu machen.

Das Apotheken-Rezept

Was Sie dafür brauchen:

  • 3 l Wasser
  • 500 ml Spülmittel
  • 250 g Zucker
  • 40 ml Glycerin
  • 2 große Schüsseln
  • Messbecher
  • Schneebesen oder ähnliches Rührgerät

Tipp: Es empfiehlt sich, destilliertes statt herkömmlichem Leitungswasser sowie Neutralseife statt normalem Spülmittel zu verwenden. Zwar sind diese Zutaten teurer, mit ihnen erzielt man aber auch deutlich bessere Ergebnisse. Die Inhalte einfachen Leitungswassers beeinflussen die Seifenblasenbildung oft negativ. Deshalb ist destilliertes Wasser zu bevorzugen. Dieses gibt es in fast jeder Drogerie oder auch in Tankstellen zu kaufen. Um Neutralseife zu erwerben, tippen Sie den Begriff am besten in eine Suchmaschine ein und vergleichen verschiedene Anbieter in Bezug auf die Qualität und natürlich auch den Preis.

Wie Sie genau vorgehen:

Schritt 1: Vermischen Sie 500 Milliliter Wasser und 250 Gramm Zucker miteinander.

Schritt 2: Tun Sie dasselbe mit weiteren 500 Millilitern Wasser und 500 Millilitern Spülmittel beziehungsweise Neutralseife.

Schritt 3: Mixen Sie die in den Schritten 1 und 2 bereiteten Flüssigkeiten zusammen.

Schritt 4: Geben Sie nun 40 Milliliter Glycerin hinzu.

Tipp: Glycerin erhalten Sie in jeder Apotheke. Für eine 100 Milliliter fassende Flasche bezahlen Sie circa zwei bis drei Euro.

Schritt 5: Zu Ihrem bisherigen Gemisch noch einmal zwei Liter Wasser nachfüllen und auch dieses wiederum gut einrühren.

Schritt 6: Lassen Sie das Ganze für ein paar Stunden – am besten eine Nacht lang – ziehen.

Schritt 7: Rühren Sie die Mischung noch einmal kräftig durch. Fertig ist Ihre Seifenblasenlösung.

Wichtig: Befolgen Sie das angegebene Mischverhältnis unbedingt. Experimente empfehlen sich nicht – jede Abweichung von den aufgeführten Angaben kann die Mischung so verhunzen, dass Sie keine Seifenblasen zustande bekommen und noch einmal von vorne anfangen müssen. Dies gilt im Übrigen für sämtliche Rezepte.

Pustering einfach selbst herstellen

Um sehr gut zu funktionieren, muss der Pustering eine gewisse Menge an Seifenblasenlösung aufnehmen und halten können. Den industriellen Exemplaren gelingt dies durch die engen Spalten, die man als Do-it-Yourself-Kreativer nicht einfach so nachzumachen vermag. Aber mit Köpfchen und sorgfältiger Vorgehensweise klappt es dennoch, zu tauglichen Hilfsmitteln zu kommen. Hier drei Beispiele für selbst gestaltete Pusteringe:

Stab-Faden-Gerüst

Wollen Sie Riesenseifenblasen herstellen, so erschaffen Sie am besten ein Stab-Faden-Gerüst.
(Bild eines solchen Stab-Faden-Gerüsts wie hier: http://www.erleb-bar.de/wp-content/uploads/seifenblasengestell.JPG, darüber hinaus auch jeden der folgenden Schritte illustrieren)

1. Schritt: Nehmen Sie zwei Holzstäbe und binden einen saugfähigen Faden dazwischen.

pustering-selber-machen-1

2. Schritt: Dann schnappen Sie sich noch einen weiteren Faden. Dieser sollte etwas länger sein als der erste.

3. Schritt: Knoten Sie den zweiten an den ersten Faden – und zwar links und rechts knapp neben den Stäben.

4. Schritt: Nun ziehen Sie die Stäbe mit Ihren Händen auseinander. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, sehen Sie jetzt, dass der zweite Faden wie ein Bauch unter dem ersten hängt. Schon ist Ihr Gerüst fertig.

pustering-selber-machen-02

5. Schritt: Tauchen Sie die Fäden anschließend in die Seifenblasenlösung.

Achtung: Die Fäden müssen komplett befeuchtet werden. Vermeiden Sie es dennoch, zu viel oder zu stark in der Mischung zu rühren. Andernfalls entsteht Schaum – und Schaum trägt nicht gerade zu einer verbesserten Seifenblasenqualität bei.

6. Schritt: Halten Sie die Stabspitzen eng beieinander, nehmen sie dann langsam und gleichmäßig nach oben und öffnen dabei die Arme. Auf diese Weise ziehen Sie den oberen (ersten) Faden straff.

7. Schritt: Nun heißt es experimentieren. Fahren Sie mit Ihren sich öffnenden Armen durch die Luft, gehen ein paar Schritte oder drehen sich. Bewegen Sie sich zügig und gleichmäßig, aber nicht ruckartig. Mitunter braucht es einige Zeit, bis die Riesenseifenblasen wie gewünscht gelingen. Probieren Sie einfach ein wenig herum, dann wird es früher oder später klappen.

pustering-selber-machen-02b

Tipp: Am besten funktioniert die Variante mit dem Stab-Faden-Gerüst bei einer leichten Brise beziehungsweise insgesamt kälterem Wetter. Selbst Regentropfen können den Seifenblasen nichts anhaben, wie wir bei unseren Tests herausfanden. Scheuen Sie sich also nicht, auch im Nassen Bläschen zu kreieren.

Wichtiger Hinweis: Passen Sie unbedingt auf die Windrichtung auf. Warum? Nun, die Lösung hat eine ziemlich klebrige Konsistenz. Demnach ist es nicht besonders appetitlich, wenn Ihnen die Seifenblase direkt am Körper oder gar im Gesicht platzt. Dass Sie dem Seifenblasenspaß stets im Freien nachgehen sollten, versteht sich sicherlich von selbst.

Effektive Holz-Drahtring-Konstruktion

Die Holz-Drahtring-Konstruktion eignet sich für Seifenblasen jeder Größe. Letztere bestimmen Sie durch den gewählten Durchmesser des Drahtrings. Doch der Reihe nach:

1. Schritt: Befestigen Sie einen stabilen Drahtring an einem einfachen Holzstab. Die Größe des Drahtrings bleibt – wie eben angedeutet – Ihnen überlassen. Je riesiger die Seifenblasen werden sollen, desto umfangreicher muss logischerweise der Ring sein – und umgekehrt. Auch bezüglich der Form haben Sie freie Hand. Basteln Sie etwa einen Herz- oder Sternenring.

pustering-selber-machen-03

Tipp: Aluminiumdraht eignet sich sehr gut für Ihren individuellen Pustering. Für einen fünf Meter langen silbernen Draht mit einer Dicke von einem Millimeter bezahlen Sie nur einen Euro (zwei bis drei Euro legen Sie für farbige und zwei Millimeter dicke Drähte hin) – die Anschaffung des Materials ist also sehr günstig. Zudem lässt es sich problemlos biegen, sodass Sie Ihre Wunschform im Handumdrehen erreichen.

2. Schritt: Umwickeln Sie den Drahtring lückenlos mit einem saugfähigen Faden. Diese Aufgabe erfordert vor allem Zweierlei: ein wenig Geschick und ganz viel Geduld.

pustering-selber-machen-04

3. Schritt: Geben Sie die Seifenblasenlösung in ein flaches Gefäß, das deutlich größer ist als der Ring.

4. Schritt: Nun tauchen Sie den Ring hinein, und zwar so, dass er vollständig befeuchtet wird.

pustering-selber-machen-06

5. Schritt: Ziehen Sie den Ring dann ganz langsam heraus. Bewegen Sie sich dabei möglichst gerade nach oben. Der Seifenfilm muss in den Ring springen.

Hinweis: Ist Ihr Gefäß zu klein, bildet sich der Seifenfilm zwischen dem Ringäußeren und dem Rand des Gefäßes, was in der Regel ein sofortiges Platzen mit sich bringt.

6. Schritt: Führen Sie den Ring durch die Luft. Ob schöne Seifenblasen entstehen, hängt wiederum vom richtigen Tempo und der angemessenen Geschmeidigkeit ab. Probieren Sie einfach, bis Sie die gewünschten Resultate erzielen.

Tipp: Mit der Holz-Drahtring-Konstruktion haben insbesondere kleinere Kinder deutlich bessere Chancen, schöne Seifenblasen hinzukriegen.

Pfeifenreiniger zurechtbiegen

Haben Sie keine Lust oder Zeit, neben der Seifenblasenlösung auch den Pustering komplett selbst herzustellen, so können Sie einen sogenannten Pfeifenreiniger kaufen. Dabei handelt es sich um einen dünnen, biegsamen Draht, der mit einer Art kurzhaarigem Kunststofffell umwickelt ist. Biegen Sie ihn einfach so zurecht, dass sich daraus ein Pustering ergibt.

pustering-selber-machen-05

Um tolle Seifenblasen zu machen, müssen Sie nicht zwangsläufig Pustefix kaufen beziehungsweise Ihre alte Dose mit einer bereits fertigen Flüssigkeit nachfüllen. Es gibt verschiedene Varianten, die Lösung mit den richtigen Zutaten und dem korrekten Mischverhältnis selbst herzustellen. Benötigte Bestandteile sind unter anderem Glycerin, Tapetenkleister, Spülmittel, Neutralseife, (destilliertes) Wasser und Zucker. Zudem haben Sie die Möglichkeit, auch den Pustering in Eigenregie zu basteln. Zu diesem Zweck brauchen Sie in der Regel Holzstäbe und Fäden oder Draht, um daraus einen Ring zu fertigen. Und dann heißt es probieren, probieren und nochmals probieren, bis die Seifenblasen so voll, stabil und schön durch die Luft gleiten, wie Sie sich das vorstellen!

Tipps für Schnellleser:

  • Rezepte mit Glycerin, Tapetenkleister oder nur Wasser und Spülmittel
  • Für schöne Seifenblasen stets das richtige Mischverhältnis beachten
  • Alle Zutaten miteinander vermischen und einige Stunden ziehen lassen
  • Benötigte Mittel sind allesamt günstig und online oder vor Ort erhältlich
  • Ergänzend nur Schüssel(n), Schneebesen und Messbecher gebraucht
  • Alte Pustefix-Dose lässt sich mit dem fertigen Gemisch nachfüllen
  • Pustering mit Holzstäben sowie Fäden oder Draht selbst herstellen
  • Alternativ: Pfeifenreiniger kaufen und kreisförmig zurechtbiegen

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT