Scrapbooking – Anleitung & Ideen für das erste Scrapbook

Scrapbooking gehört zu den schönsten Trends aus den USA, die auch hiesige Gefilde im Sturm eroberten. Ein aufwendig gestaltetes Scrapbook darf mit Recht als anspruchsvolles Kunstwerk gelten. Aber auch Anfänger können mit einfachen Einsteiger-Methoden jederzeit in die bunte Welt des Scrappens eintauchen. Wir zeigen die ersten Schritte, zwei simple Bindemöglichkeiten für eigene Bücher und zahlreiches Gestaltungstricks

Jedes Scrapbook ist ein ganz persönliches Projekt. Es gelten kaum feste Regeln, alle Gestaltung obliegt der eigenen Vorstellung. Deshalb beschränken wir uns auf eine sehr allgemeine Anleitung sowie viele tolle Inspirationen für Ihr individuelles Layout. Je nach Anspruch kann Scrapbooking mit wenigen Basismaterialien auskommen oder ein üppiges Aufgebot spannender Hilfsmittel mit einbeziehen. Die anfallenden Materialkosten richten sich also danach, welches Ausmaß die Gestaltung annehmen soll. Ebenso kann der Zeitaufwand zwischen einigen Stunden und mehreren Tagen oder gar Wochen liegen. Für Einsteiger ist es ratsam, kleiner zu starten und mit mehr Erfahrung im Scrapbooking schrittweise ein Sammelsurium an Utensilien zusammenzustellen. Auch im Schwierigkeitsgrad sind nach oben hin kaum Grenzen gesetzt. Einsteigen und bereits zu Beginn tolle Ergebnisse erzielen kann jedoch jeder!

Scrapbooking – Material

Beim Scrapbooking geht es in erster Linie darum, kreativ gestaltete Fotoalben zu erstellen. Die einzelnen Seiten erhalten aufwendige Verzierungen. Inmitten facettenreicher Dekorationselemente werden die Aufnahmen in Szene gesetzt und sonstige Erinnerungsstücke aus Papier effektvoll verwahrt. Dazu gehören beispielsweise Tickets, Grußkarten, Etiketten und alles, was wir gerne aufbewahren, um uns an schöne Momente zu erinnern. Dazu kommen kleine Texte und Überschriften. Zusammengenommen erzählt so jedes Scrapbook eine eigene Geschichte.

Aufgrund dieses Aufbaus eignet sich Scrapbooking perfekt, um die Highlights im Leben damit unvergänglich festzuhalten. Folgende Anlässe können ein tolles Thema für Ihr erstes Scrapbook bieten:

  • Reisen
  • Geburtstage (als Geschenk für das Geburtstagskind)
  • Geburten, Hochzeiten und ähnliche Festlichkeiten
  • Jahresrückblicke
  • Emotionale Verbindungen wie Freundschaft, Liebe, Familie
  • Haustiere
  • Aufwachsen eines Kindes dokumentieren
Werkzeuge & HilfsmittelMaterialien
  • Verschiedene Scheren, zusätzlich optimal: Cutter, Schneidemaschine
  • Zirkel
  • Bleistift
  • Stifte wie Fineliner, Eddings, Buntstifte oder auch Acrylfarben
  • Pinzette
  • Lineal
  • Locher/Stanzer
  • Alleskleber, doppelseitiges Klebeband oder Foto-Klebesticks
  • Falzbein oder Ähnliches
  • Papier
  • Fotos
  • Strukturscheren
  • Stanzer
  • Stempel
  • Bänder
  • Washi Tape
  • Glitzersteine
  • Sticker
  • Sprühglitter
  • Klebebordüren
  • Distress Ink + Schwämmchen

Zum benötigten Papier:

  • Basispapier 135 g/m² (dick genug, um den Basisseiten Stabilität zu verleihen)
  • Papierblöcke mit verschiedenen Mustern und Strukturen passend zu allen erdenklichen Anlässen (Bastelbedarf oder online)
  • ggf. Graupappe für Deckel

Scrapbook basteln

Zunächst treffen Sie die Entscheidung, um welche Art von Scrapbook es sich bei Ihrem Erstlingswerk handeln soll. Sie haben die Möglichkeit, das Buch Seite für Seite komplett eigenhändig zu erstellen und auch selbst zu binden. Was nach immensem Aufwand klingt, ist in fortgeschrittenen Ausführungen auch ein solcher. Zum Glück gibt es aber auch zwei tolle Methoden für Anfänger, die wir uns im Anschluss genauer ansehen.

Wer sich mehr auf das kreative Verzieren der einzelnen Buchseiten freut, kann Scrapbooking allerdings auch mit einem fertig gekauften Blanko-Fotobuch betreiben. In diesem Falle entwerfen Sie Ihre ganz persönlichen Layouts für die Gestaltung der einzelnen Seiten und können das gesamte Album überdies auf verschiedenste Arten verschönern. Dafür überspringen Sie die Bindemethoden und lesen direkt beim Thema Layouts weiter.

Scrapbook mit Ringen

Die Variante mit Ringbindung lässt viel Platz zwischen den einzelnen Seiten, sodass nach Belieben auch voluminösere Elemente mit eingeklebt werden könnten. Dies gewährleistet die Option mit hübschen Bändern nicht, sie fasst die Seiten recht eng zusammen. Dafür sieht sie sehr romantisch aus.

  • Zusatzmaterial: aufklappbare Buchbinderinge (Bastelladen oder online für wenige Euro)

1. Schritt: Zunächst legen Sie fest, wie groß Ihr Scrapbook werden soll. Alle Größen sind grundsätzlich möglich. Dieses Format hat die Größe von 15 cm x 30 cm

Scrapbooking Anleitung

2. Schritt: Diese Basisseiten halbieren Sie der Länge nach. Das zusammengeklappte Buch hat dann ein Endformat von 15 cm x 15 cm.

3. Schritt: Entscheiden Sie, wie viele Sie davon einbringen möchten und ob gegebenenfalls noch zusätzliche einzelne Musterseiten oder Taschen (siehe Abschnitt Gestaltungsideen) hinzukommen sollen.

Anleitung für Scrapbooking

4. Schritt: An der geschlossenen Faltkante der Basisseiten messen Sie gleichmäßig zwei oder drei Punkte für die Lochung ab. Der Abstand sollte bei allen Seiten exakt übereinstimmen.

5. Schritt: Stanzen Sie nun mit Ihrem Locher oder Stanzgerät die vormarkierten Stellen aus.

Scrapbook basteln

6. Schritt: Legen Sie alle Seiten in der gewünschten Anordnung übereinander. Oben und ganz unten kommen Buchdeckel zum Einsatz, die den Inhalt schützen und Ihrem Werk Stabilität verleihen.

Scrapbook basteln

Robuste Buchdeckel für diese Bindemethode erstellen Sie aus Graupappe. Diese messen Sie auf das gleiche Maß wie Ihre Seiten ab. Wahlweise können die Deckel auch etwas größer ausfallen, je nach Geschmack. Daraufhin bekleben Sie sie innen und außen hübsch mit Musterpapier.

7. Schritt: Fügen Sie alles zusammen, indem Sie Buchbinderinge in die ausgestanzten Öffnungen einführen oder – bei einem recht dünnen Scrapbook – Geschenkband einfädeln und alles per Knoten und Schleife verschließen.

Scrapbooking Anleitung

Mit Washi Tape binden

Alternativ besteht die Möglichkeit, Ihre Seiten mit einfachem Washi Tape unkompliziert und geschmackvoll in ein selbst designtes Außencover einzukleben. Der Vorteil besteht eindeutig im geringen Materialaufwand. Mit bloßem Tape und schönem Papier lässt sich bereits ein äußerst wirkungsvolles Scrapbook erstellen.

1. Schritt: Für ein Scrapbook im A5-Format (aus halbierten A4-Seiten) bereiten Sie wieder erst die Anzahl der gewünschten Seiten vor und legen diese so aufeinander, wie sie später im fertigen Album erscheinen sollen. Messen Sie die Höhe dieses Stapels.

2. Schritt: Ihr Außeneinband entsteht wieder aus Graupappe. Diesmal messen Sie diese allerdings wie folgt ab: Höhe 21 cm + Stapelhöhe + 0,5 cm Zusatz + 2 x 15cm

Tipp: Die Maße setzen sich zusammen aus der Höhe Ihrer A5-Seiten, dem Buchrücken (Stapelhöhe), einem kleinen Zusatz für die Klebestellen oder kräftigere Elemente und zwei Mal der Breite Ihrer Din-A5-Seiten.

3. Schritt: Den so bemessenen und ausgeschnittenen Einband falzen Sie links und rechts, während Sie in der Mitte die Stapelhöhe plus Zusatz aussparen. Das heißt, Sie messen am waagerechten Papier von links außen und rechts außen jeweils die 15 cm ab und falzen Ihre Graupappe in die typische Buchform.

4. Schritt: Nun bekleben Sie Ihr Cover, den Buchrücken sowie den hinteren Deckel mit Musterpapier zunächst von außen.

5. Schritt: Die später innen liegenden Bereiche sind erst dran, wenn das Äußere komplett beklebt ist, so resultiert ein saubereres Ergebnis.

6. Schritt: Alle Falzkanten können Sie nun mit Washi Tape überziehen. Das sieht hübsch aus und stabilisiert zusätzlich.

7. Schritt: Ihre einzelnen Seiten verbinden Sie zu einem Ganzen, indem Sie eine erste Doppelseite zur Hand nehmen, die geschlossene Außenkante von oben bis unten so mit Washi Tape überziehen, das genau die Hälfte auf dem Papier klebt, die andere Hälfte aber noch frei bleibt.

8. Schritt: Auf die freie Klebekante legen Sie nun vorsichtig eine weitere Seite.

9. Schritt: An die Rückkante der zuletzt befestigten Seite legen sie nun wieder die Rückkante einer weiteren Seite an und überkleben deren beider Schnittstelle gleichmäßig mit einem Streifen Washi Tape. So fahren Sie fort, bis alle Seiten miteinander verklebt sind.

10. Schritt: Auf die gleiche Weise fügen Sie auch die Seiten in den Einband ein: Umhüllen Sie den Seitenstapel mit dem Cover, klappen Sie dessen Deckel auf und verbinden dessen vordere Falzkante mit der Rückkante der ersten Seite.

11. Schritt: Das Gleiche machen Sie mit der letzten Seite und der hinteren Falzkante des Einbands.

Verschluss basteln

Den Verschluss des Scrapbook basteln Sie kinderleicht mit einem Knopf, einem Gummiband und Heißkleber.

Verknoten Sie die Enden des Gummis am Ende, sodass ein Ring entsteht. Den Knoten kleben Sie mit Heißkleber auf die Rückseite des Buches. Damit man das nicht mehr sieht, überkleben Sie den Knoten anschließend mit einem Stück Musterpapier. Auf der Vorderseite wird mit dem entsprechenden Abstand der Knopf aufgeklebt. Fertig!

Scrapbook basteln

Verschiedene Layouts

Das Herzstück beim Scrapbooking bildet natürlich zweifelsohne die Gestaltung der einzelnen Seiten. Hierfür können Sie entweder ganz geplant vorgehen oder sich schrittweise immer weiter von Ihrer Inspiration führen lassen.

Wer lieber plant, erstellt sich in einem Notizbuch oder auf einem großen Blatt Papier eine Art Grundriss. In diesen malen Sie immer die jeweils benachbarte Doppelseite ein und halten Ihre Ideen darin bildlich fest. Sie markieren die Umrisse, wo später Fotos prangen sollen und in welcher Ausrichtung, Sie ergänzen Ihre Dekoration oder besondere Elemente. Mithilfe einer solchen Skizze behalten Sie den Überblick – etwa hinsichtlich der Frage, ob mehrere Seiten gut aufeinander abgestimmt sind, ob Sie alle vorhandenen Fotos unterbringen können, etc. Außerdem dient Ihr Grundgerüst als Gedächtnisstütze, falls Sie über einen längeren Zeitraum an Ihrem Scrapbook arbeiten oder dieses eventuell später noch einmal nachbasteln wollen.

Ist das grundlegende Layout einmal entworfen, verzieren Sie die Seiten mit Motivpapier und allen weiteren Gestaltungsideen, bevor Sie abschließend Ihre Fotos einfügen. Das ist die gängige Vorgehensweise. Es spricht allerdings auch nichts dagegen, eine Seite nach der anderen komplett zu erstellen. Diese Methode empfiehlt sich vor allem für intuitives Scrapbooking ohne viel Vorplanung.

Es gibt eine unendlich Vielzahl an möglichen Layouts, die sich aus Fotos, sonstigen Erinnerungsstücken, eventuell kleinen Taschen und ähnlichen Tags (siehe Gestaltungsideen), Textblöcken, Überschriften, Rahmen und reinen Deko-Elementen zusammensetzen. Das Layout für Ihr Scrapbook können Sie sich ganz frei zusammenstellen oder sich online bei kreativen Vorlagen inspirieren lassen.

Quadratisches Format

Scrapbooking Layouts

Hier klicken: Download Scrapbooking Layouts Quadratisch

Rechteckiges Format

Scrapbooking Layout

Hier klicken: Download Scrapbooking Layouts Rechteckig

Gestaltungsideen

Die folgende Übersicht bietet eine kleine Einführung in die schier endlosen Gestaltungsmöglichkeiten beim Scrapbooking. Welche und wie viele der angerissenen Designs Sie verwenden, obliegt einzig Ihrem Geschmack.

Scrapbook basteln

1. Musterpapier auf Basispapier setzen

Wer thematisch passende Abschnitte an Musterpapier auf das Basispapier setzt, erzielt ohne viel Aufwand einen intensiven Effekt, der dem Layout sofort Dimension und Tiefe verleiht. Im Bastelbedarf gibt es verschiedenste Papiere zu allen erdenklichen Anlässen und mit verschiedenen Oberflächenstrukturen.

Scrapbooking Papier

2. Mit Stempeln arbeiten

Einige wohlplatzierte Stempel im Layout sehen toll aus und sind im Scrapbooking äußerst beliebt. Die Auswahl reicht von Ornamenten über die Buchstaben des Alphabets bis hin zu typischen Symbolen wie Weihnachtsbäumen oder Poststempeln.

3. Strukturscheren einsetzen

Besonders für vereinzelt platzierte Abschnitte aus Musterpapier bieten strukturierte Kanten einen fesselnden Effekt. Dafür stehen im Bastelbedarf unterschiedliche Strukturscheren zur Verfügung, die statt einer geraden Linie in Zacken, Wellen oder sonstigen Strukturen schneiden.

Strukturschere

4. Distress-Technik für Vintage-Look

Für viele Themen erzielt einen leichten Hauch von Vintage eine besonders professionelle Wirkung in Ihrem Scrapbook. Dafür wischen Sie sogenannte Distress Tinte mit einem Schwämmchen vorsichtig über die Außenkanten Ihrer Buchseite. Dadurch wirken diese wie vom Alter aufgehellt oder etwas nachgedunkelt, je nachdem, für welche Tinte Sie sich entscheiden.

5. Ausstanzen

Kleine Stanzgeräte sind nicht teuer und bieten die Möglichkeit, vorgefertigte Motive aus Ihren Papieren auszustanzen und so in das Scrapbook zu kleben. Beispielsweise könnten Sie verschiedene Blütenformen ausstanzen und Ihrem Layout so einen frühlingshaften Look verleihen. Alternativ lässt sich damit auch direkt in die Buchseite stanzen und mit der Kontur arbeiten.

6. Streuelemente und Sticker

Kleine Deko-Elemente fürs Scrapbooking sind etwa Glitzersteine, Halbperlen, Streublüten oder alle sonstigen kleinen flachen Materialien, die Ihnen gefallen und zum Thema des Buches passen. Ebenso können Sie auch Sticker mit den passenden Motiven für die Gestaltung verwenden.

Sticker für Scrapbooking

7. Bordüren hinzufügen

Selbsthaftende Bordüren kreieren einen wunderbar romantischen Effekt in jedem Scrapbook. Wer keine zur Hand hat, kann Tortenspitze verwenden und diese entweder aufkleben oder mit einem dekorativen Stift nachmalen. Aber auch Geschenkbänder ergeben hinreißende Bordüren, wenn Sie diese an einer Kante entlang in Ihr Layout oder auch über das Cover kleben.

Scrapbooking Material

8. Schleifen einkleben

Mit schicken Bändern lässt sich viel machen. Binden Sie niedliche Schleifen daraus und befestigten Sie diese diagonal an einer Seitenkante. Auch die Binderinge sind ganz einfach mit ein paar Schleifen aufzuwerten.

9. Interaktive Seiten kreieren

Sogenannte interaktive Seiten gehören bereits zum etwas fortgeschrittenen Scrapbooking. Diese Gestaltungsmethode ist ideal, wenn besonders viele Bilder Platz finden sollen. Es handelt sich darum, kleine Taschen ins Layout einzufügen. Anfänger können einfach farblich passende Mini-Briefumschläge nutzen. Ansonsten lassen sich Täschchen und Umschläge auch ganz leicht selbst falten [Talu-Link dazu einfügen] und anschließend per Washi Tape, doppelseitigem Klebeband oder Allekleber fixieren. In diesen Taschen können sich Fotos oder weitere Elemente.

Auch auffaltbare Seiten gehören zu den interaktiven Layouts. Für einen simplen Falt-Mechanismus klappen Sie einfach einen längeren Streifen robusten Papier wie eine Ziehharmonika zusammen, sodass ein Quadrat oder Rechteck entsteht, dessen Flächen groß genug sind, um weitere Fotos darauf anbringen zu können. Diese fächern sich dem Betrachter dann wunderbar fantasievoll auf.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here