Schnellestrich

Schnellestrich ist ein Fertigestrich, der binnen weniger Minuten begehfest ausgehärtet ist. Das kann für viele Anwendungen vorteilhaft sein. grundsätzlich eignet sich der Schnellestrich für jede Form des Estricheinbaus. Für großflächige Anwendungen sollten aber nur erfahrene oder professionelle Heim- und Handwerker den Schnellestrich verwenden. Für weniger geübte ist der Schnellestrich ein gutes Mittel für kleinere Reparaturen und Projekte.

Herausforderung Trocknungszeit

Normaler Zementestrich braucht ca. 3 Tage bis er begangen werden kann. Das sind drei Tage, in denen ein Raum vollständig blockiert ist, da jedes frühzeitige Betreten Schäden auf dem Estrich hinterlässt. Geschickte und erfahrene Handwerker wissen zwar, was mit dem anschließenden Abschleifen wieder ausgeglichen werden kann. Oder man kann versuchen mittels langer Bretter den reifenden Estrich zu begehen. Jungen Estrich mit Druck zu belasten ist aber immer ein großes Risiko, welches Schäden und unnötige Folgearbeit nach sich ziehen kann. Ist es aus Gründen der Effizienz und des Baufortschrittes unerlässlich, den Raum betreten zu können, ist der Einsatz von Schnellestrich ein gangbarer Weg.

Warum nicht nur Schnellestrich verwenden?

Schnellestrich bindet, wie sein Name schon sagt, sehr schnell ab. Wo normaler Zementestrich 3-4 Stunden bearbeitbar bleibt, ist der Estrich binnen weniger Minuten ausgehärtet. Das macht seine Handhabung sehr anspruchsvoll. Als Fließestrich eingesetzt, verbleibt kaum Zeit, ihn im frischen Zustand zu glätten, wenn man nicht die notwendige Erfahrung mit diesem Material mitbringt. Zudem ist Schnellestrich sehr teuer. Der Sack kostet mit 10 Euro pro 25 Kilogramm ca. vier Mal so viel wie normaler Zementestrich.Schnellestrich

Indikatoren für Schnellestrich

Schnellestrich ist in drei Fällen das geeignete Mittel der Wahl:

  1. Der Raum ist zu wichtig, um ihn tagelang zu blockieren

Dies ist beispielsweise der Fall, wenn eine Diele oder ein Treppenabsatz mit Estrich belegt werden soll. Wenn die Stelle, an die der Estrich eingebaut werden soll, ein wichtiger Durchgang ist um andere Räume zu erreichen, kann dort keine Barriere aufgebaut werden. Mit Schnellestrich hat man das Problem schnell gelöst und sowohl einen ordentlichen Estrich eingebaut als auch die Zugänglichkeit der anschließenden Räume nur so kurz es absolut notwendig war unterbrochen.

  1. Zeitdruck wegen folgender Gewerke

Zeit ist auf einer Baustelle stets das knappste Gut. Alle Gewerke sind terminlich genau aufeinander abgestimmt. Verschiebungen von Arbeitsschritten sind meistens nicht möglich oder können Tage- und Wochenlange Baupausen bedeuten. Wenn dies mit dem Einsatz von Schnellestrich verhindert werden kann, sollte man diesen Weg gehen. Fliesenleger, Bodenleger, Fensterbauer, Maler, Tapezierer, Innenausstatter und Sanitätsfachkräfte benötigen einen ungehinderten Zugang zu allen Räumen eines Neubaus. Ein Schnellestrich sorgt dafür, dass die Bewegungsfreiheit am Bau erhalten bleibt.

Schnellestrich für Reparaturen
Gut geeignet für Reparaturen
  1. Reparatur- und Ausgleicharbeiten

Löcher und Risse im frischen oder alten Estrich lassen sich mit Schnellestrich binnen kürzester Zeit hervorragend ausgleichen. Auch als Spachtelmasse ist er gut einsetzbar und gleicht Unebenheiten und Schäden in einem bestehenden Estrich schnell aus.

Anwendung von Schnellestrich

Vorweg ein Sicherheitshinweis: Alle zementbasierten Baustoffe sind stark alkalisch und können bei Hautkontakt schwere Reizungen hervorrufen. Augenkontakt kann bis zur Erblindung führen. Das gilt für Schnellestrich im besonderen Maße. Aus diesem Grund IMMER einen geeigneten Augenschutz tragen. Eine normale Sichtbrille reicht dazu NICHT aus. Immer Vollschutzbrillen verwenden, die den Zugang zum Auge vollständig verhindern.

Optimale Vorbereitungen für den Schnellestrich

Der Schnellestrich kann, optimal angewendet, bereits nach 1-2 Tagen weiter bearbeitet werden. Die Voraussetzung dazu ist, dass der Estrich keine Restfeuchte mehr hat. Der Einsatz von professionellen Bautrockengeräten ist als Ergänzung zum Verwenden von Schnellestrich sinnvoll. Die idealen klimatischen Bedingungen sind:

  • Temperatur im Raum von über 20° C
  • Luftfeuchtigkeit von unter 65%

Dies ist, vor allem in der kalten Jahreszeit, nur durch den Einsatz von professionellen Geräten herstellbar. Diese können ab ca. 50 Euro am Tag beim Werkzeugverleih gemietet werden.

Der Raum muss sauber und vollständig vorbereitet sein. Trenn- und Isolierschichten müssen professionell verlegt und rutschfest angebracht sein. Der Schnellestrich muss schnell eingebaut werden, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen. Dazu ist ein Flüssigeinbau die beste Wahl, da man die selbst ausnivellierenden Eigenschaften von Flüssigestrich nutzen kann. Dazu einfach unmittelbar nach dem Eingießen mit einem Glättspan das Material verteilen und sich setzen lassen. Schellestrich scheidet überschüssiges Wasser einfach nach oben aus, von wo es mit einem Abzieher nach dem Aushärten entfernt werden kann. Ein Nassauger ist dazu nicht geeignet, da das Gerät durch die Zementschlämme Schaden nehmen kann.

Schnellestrich glätten
Schnellestrich glätten

Schnellestrich schwindet wie normaler Zementestrich auch. Ein Nachspachteln kann deshalb notwendig sein. Dazu kann wiederum eine dünne Schicht Schnellestrich verwendet werden. Bei Schichtdicken von 1-2 Millimeter ist der auftretende Schwund vernachlässigbar. Grundsätzlich ist der Schwund von Estrich abhängig von der Menge des verwendeten Anmachwassers. Beim Schnellestrich geht es aber um die schnellstmögliche Herstellung eines bearbeitbaren Untergrundes. Ein Nachspachteln ist daher einfacher und ungefährlicher zu handhaben, als Experimente mit zu steifem Schnellestrich.

Unmittelbar nach Erreichen der Begehfestigkeit muss der Schnellesrich abgerieben werden. Später hat man keine Gelegenheit mehr dazu und muss schweres Gerät, wie die Estrichschleifmaschine einsetzen. Schnellestrich verhält sich beim Reiben etwas anders als normaler Estrich. Er neigt zur Krümelbildung. Das macht das Handhaben von Schnellestrich etwas anspruchsvoller.

Tipps für Schnellleser:

  • Schnellestrich ist nur in Ausnahmefällen ein Ersatz für normalen Zementestrich
  • kostet 4-10 mal so viel wie normaler Zementestrich
  • Einbau von Schnellestrich muss gut vorbereitet sein
  • Einsatz von Bautrocknungsgeräten ist beim großflächigen Einbau von Schnellestrich notwendig
  • kann unter idealen Bedingungen nach 1-2 Tagen mit einem Belag versehen werden
  • ist ideal für Durchgangsräume und Treppenabsätze, um die Zugänglichkeit zu allen Räumen eines Hauses offen zu halten.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT