Auf einer Silikonfuge zeigt sich Schimmel zunächst in Form von kleinen grauen oder schwarzen Pünktchen. Dann sollten Sie alle Schimmelflecken sofort entfernen, denn sie ziehen sehr schnell in das Silikon ein und lassen sich dann nicht mehr beseitigen. Wir zeigen Ihnen hier verschiedene Wege, um den Schimmel zu beseitigen.

Wenn der Schimmel entfernt wird, bevor er sich in den Silikonfugen dauerhaft einnistet, braucht nicht erst die komplette Fuge erneuert werden. Doch viele Reiniger, die eigentlich speziell für diese Schimmelpilze gedacht sind, schädigen das Silikon und machen sowohl die Fuge als auch eine Dichtung aus dem gleichen Material porös.

Entstehung von Schimmel

Schimmelpilze sind keine „Wesen aus einer anderen, bösen Welt“, sondern ein natürlicher und wichtiger Teil unserer Umwelt – durch ihre Beteiligung an der Zersetzung von organischem Material spielen sie eine wichtige Rolle im Kreislauf der Natur. Schimmelpilze sind überall in der Luft. Im Winter sind pro Kubikmeter Luft ein paar hundert koloniebildenden Einheiten enthalten, im Sommer bis zu 10.000 Einheiten. Mit dieser Luft gelangen sie in die Innenräume und vermehren sich dort, wenn sie die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit finden, bei denen sie leben können und ausreichend Nahrung vorhanden ist.

Unglücklicherweise finden die häufigeren Schimmelpilze die Temperaturen in unseren Wohnräumen im Winter sehr viel angenehmer als draußen. Draußen sterben sie in kalten Wintern sogar ab, sie brauchen 0 bis 5 °C zum Überleben. So richtig gut geht es ihnen bei 25 bis 35 °C (mesophile = mittlere Werte bevorzugende Pilze) oder bei 30 bis 40 °C (thermotolerante Schimmelpilze), die Badezimmertemperaturen sind für unsere häufigeren Schimmelpilze also das Paradies. Nichts zu fressen im Paradies? Wenn man, wie ein mangelernährter Schimmelpilz, sich von organischen Spuren auf Beton, Farben, Glas, Keramik, Silikon und Stoff ernähren kann, ist der Tisch im Bad reich gedeckt. Schon die ersten Stockflecken sind meist Schimmel.

Schimmelpilz
Schimmelpilz

Eine weitere Rolle bei der Entstehung von Schimmelpilzen spielen neben der Raumtemperatur auch der pH-Wert und die Luftfeuchtigkeit. Wobei die Hauptursache für Schimmelpilze, die zu hohe Feuchtigkeit von Innenräumen ist. Dies kann durch defektes Mauerwerk entstehen oder durch die Bildung von Kondenswasser bei der „normalen“ Nutzung eines Raumes. Zur „normalen“ Nutzung zählen: kochen, schlafen oder auch duschen.

Durch den modernen Gedanken des Energiesparens, wurden die Räume immer mehr gedämmt, d.h. warme Luft drinnen lassen, kalte Luft draußen lassen. Dies bewirkt, eine fehlende Zirkulation der Luft und somit eine Erhöhung der Luftfeuchtigkeit. Das Energie sparen ohne ausreichende Lüftung nicht so günstig ist, erkannten dann schließlich auch die Fachleute. Im Mai 2009 wurde – nach mehrjähriger Überarbeitung – eine aktualisierte Lüftungsnorm DIN 1946-6 herausgegeben.

Ursache zur Entstehung von Schimmel:

  • hohe Raumtemperaturen
  • hohe Luftfeuchtigkeit
  • keine ausreichende Lüftung von Räumen
  • defektes Mauerwerk

Schimmelbefall behandeln

Hausmittel

Isopropylalkohol (70%ig)
ist ein reiner Alkohol, der Bestandteil vieler Desinfektionsmittel ist. Bei der Verwendung ist Vorsicht geboten, da sich ein leicht entzündliches Dampf-Luft-Gemisch bildet. Isopropylakohol kann zur Beseitigung von Schimmel eingesetzt werden. Bietet jedoch keinen ausreichenden Schutz vor der Entstehung von neuem Schimmel.

Isopropylalkohol zum Entfernen von Schimmel
Isopropylalkohol zum Entfernen von Schimmel

Die betroffenen Stellen vorab mit Wasser reinigen und anschließend etwas Isopropylakohol auf einen Lappen geben und abreiben.

Brennspiritus
ist Ethanol. Auch hier ist bei der Anwendung einiges zu beachten. Es wird empfohlen mit Handschuhen und Mundschutz zu arbeiten. Vorteil von Brennspiritus, er verfliegt recht schnell. Ebenfalls etwas Brennspiritus auf einen Lappen geben und die betroffenen Stellen damit abreiben. Eventuell mit warmen Wasser nachwischen.

Essigessenz
Das „Wundermittel“ Essigessenz wirkt auch gegen Schimmel. Hierbei ist zu erwähnen, das auch Essigessenz keine Vorbeugung gegen den Schimmel bedeutet, sondern nur die Entfernung von Schimmel unterstützt.

Essigessenz im Einsatz gegen Schimmelpilze
Essigessenz im Einsatz gegen Schimmelpilze

Chemische Mittel

Schimmelentferner mit Chlor
Chlor entfernt den Schimmel, indem es die Zellwände des Schimmels zerstört. Dadurch wird auch ein erneutes Wachstum des Schimmels verhindert. Jedoch sollten Sie vorab prüfen, ob die zu behandelnde Fläche für den Einsatz von Chlor geeignet ist. Beim Einsatz von Chlorhaltigen Reinigungsmittel bitte immer die Hinweis des Herstellers beachten, da Chlor sehr gesundheitsschädlich ist.

Dan-Klorix und andere Chlorreiniger
Dan-Klorix und andere Chlorreiniger

Schimmelentferner mit Fungiziden

Diese Mittel töten den Schimmel auf jeden Fall ab. Jedoch wird vom Einsatz in geschlossen und bewohnten Räumen abgeraten, da die Fungiziden in den Räumen bleiben und so zu Gesundheitsschäden führen können, insbesondere Allergien.

Schimmelbefall vorbeugen

Ursache finden

Wenn Sie an einer Wand große Schimmelflecken habe, sollten Sie schnellstens die Ursache herausfinden und beheben. Ein vollständiges Entferne des Schimmels ohne die Ursache zu kennen ist ansonsten kaum möglich.

Wärmebrücken in Ecken und an Fenstern bieten, durch das Kondenswasser, häufig ein angenehmes Milieu für Schimmelpilzsporen. Wie bereit zu Beginn beschrieben, sind die Schimmelpilz bei ihrer Ernährung recht genügsam, somit reichen herumfliegender Staub oder Tapete aus.

Kondenswasser kann sich an Wärmebrücken bilden
Kondenswasser kann sich an Wärmebrücken bilden

Bei kleineren Stellen können Sie selbst mit den o.g. Mitteln zur Schimmelentfernung experimentieren. Sollte es sich jedoch um größere Flächen oder immer wiederkehrenden Schimmel handeln, sollten Sie die Ursache durch einen Fachbetrieb untersuchen lassen. Es gibt spezielle Fachbetriebe, die sich auf die Ortung von Feuchtigkeit und deren Ursachen spezialisiert haben.

Richtig Heizen und Lüften

  • Heizung auch bei Abwesenheit tagsüber nie ganz abstellen
  • Innentüren zwischen unterschiedlich beheizten Räumen geschlossen halten
  • Fenster kurzzeitig (5 Minuten reichen oft schon aus) groß öffnen (Stoßlüften)
  • Kippstellung ist wirkungslos und verschwendet Heizenergie
  • einmal täglich Durchzug machen, sogenannter Luftwechsel
  • auch bei Regen lüften
  • beim Kochen das Küchenfenster öffnen
  • Möbel nicht zu dicht vor die Wand stellen

Silikon mit „Schimmelblocker“

Sie können versuchen, dem Schimmelbefall im Feuchtraum vorzubeugen, indem Sie Silikon mit Schimmelblocker verwenden.

Beispiele:

  • Sista S2500 Schimmelblocker, ein „Aktiv-Silicon mit einzigartiger Schimmelschutz-Formel“
    • Hersteller geeignet zur Abdichtung der Fugen im gesamten Sanitär- und Feuchtraumbereich
    • speziell entwickelt für stark beanspruchte Fugen
    • elastisch, neutralvernetzend, verträglich mit den meisten Untergründen
    • exzellente Schimmelbeständigkeit
  • Pattex Schimmel Blocker Aktiv Silikon
Pattex-Silikon mit Schimmelblocker
Pattex-Silikon mit Schimmelblocker

Weitere Tipps

  • Fugen so setzen, dass nicht nach jeden Duschen/Baden irgendwo Wasserpfützen stehen
  • Nach der Benutzung die Fugen heiß überbrausen (Schimmelpilze sterben bei 60 °C)
  • Luftfeuchtigkeit möglichst herabsetzen, nach Benutzung Duschtür öffnen, Bad lüften
  • Regelmäßige Schimmel-Prophylaxe nach Reinigung,
    • mit Brennspiritus 70 %
    • Wasserstoffperoxid
    • Salmiak (Ammoniak)
    • Haushaltsreiniger mit Chlorbleiche

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT