Rasen lüften – Anleitung – Hinweise zu Geräten & Zeitpunkt

Rasen lüften

Die Rasenbelüftung ist ein wichtiger Schritt, der zur Gesundheit des Rasens beiträgt und die Wurzeln der Gräser so richtig aufatmen lässt. Rasenflächen verdichten sich mit der Zeit und müssen revitalisiert werden, um mögliche Staunässe zu beseitigen und das Wurzelwachstum anzuregen. Beim Aerifizieren kommt es dabei nicht nur auf den richtigen Zeitpunkt an, sondern auf die passenden Geräte, Werkzeuge und Arbeitsschritte.

Wer kennt das nicht? Der Rasen wirkt nach der harten Winterzeit leblos und durchnässt. Egal wie oft Sie ihn mit dem Rasenmäher bearbeiten, das Gras wirkt einfach nicht mehr vital und sorgt beim Gärtner für Kopfzerbrechen. Der Rasen gehört zu den am stärksten beanspruchten Flächen im Garten und muss ausgiebig gepflegt werden, damit ein saftiges Grün präsentiert werden kann. Hier kommt das Aerifizieren, das Lüften der Rasenfläche, zum Einsatz, das ähnlich wie Vertikutieren funktioniert, nur viel tiefer in das Erdreich eindringt. Zu diesem Zweck finden sich passende Geräte (Aerifizierer), die die Arbeit ungemein erleichtern.

UhrZeitpunkt für die Rasenbelüftung

Einer der wichtigsten Punkte überhaupt bei der Belüftung des Rasens ist der richtige Zeitpunkt. Da der Rasen nur zweimal im Jahr gelüftet werden muss, sollte genau auf die Zeitspanne geachtet werden, in der sich die Rasenbelüftung anbietet, um diese effektiv anzuwenden. Je genauer die Zeitspannen zum Lüften eingehalten werden, desto schneller kann sich der Rasen erholen.

Die besten Zeitpunkte sind:

  • März oder April nach dem ersten Mähen
  • September oder Oktober

Der Grund hierfür sind die vorangegangenen Monate. Das Lüften im Frühling hilft dem Boden und den Gräserwurzeln sich von der Kälte, den Schneemassen und der Feuchtigkeit zu erholen, die über mehrere Monate geherrscht hat. Vor allem nach einem langen Winter ist der Boden stark verdichtet und sollte daher im Frühling nicht nur vertikutiert, sondern auch gelüftet werden. Die Belüftung im Herbst ist als Zeitpunkt ebenfalls gewählt, damit Rasen und Erdreich sich auf den kommenden Winter vorbereiten können. Über die Sommermonate sind die folgenden Ursachen häufig der Grund für eine weitere Verdichtung:

  • Beanspruchung durch spielende Kinder
  • Beanspruchung durch Haustiere, allen voran Hunden
  • Zusammenkünfte wie ein Grillabend
  • Sportarten wie Fußball
  • das Aufstellen unterschiedlicher Freizeitangebote, wie zum Beispiel ein Pool
  • häufiges Sonnenbaden auf kleinen Rasenflächen

Dies sind nur einige der Gründe, warum es in den meisten Fällen notwendig ist, noch einmal den Rasen zu lüften. Dadurch werden die Versorgung mit Sauerstoff, der Wasserabzug und die Bildung von Mikroorganismen angeregt, was für eine bessere Boden- und Rasenqualität vor den Wintermonaten sorgt. Weiterhin gestaltet sich der Zeitpunkt für die Rasenbelüftung über das Wetter. Sie sollten unbedingt einen Tag innerhalb der oben genannten Zeitrahmen wählen, der nicht durch die folgenden Witterungsverhältnisse negativ beeinflusst wird:

  • lange Trockenperioden
  • Frost

Rasen lüften

Durch Frost und trockene, harte Böden wird die Arbeit nicht nur erschwert, sondern auch die Wurzeln der Gräser könnten darunter leiden. Aus diesem Grund sollten Sie sich einen Tag aussuchen, an dem keine Gefahr für Frost besteht, es nicht zu trocken ist und die Sonne nicht zu stark scheint. Wolkige Tage bieten sich als Zeitpunkt vor allem für das Lüften im Herbst an. Ist Ihr Rasen starker Nutzung ausgesetzt, kann es sein, dass sich der Boden sogar schon nach zwei Monaten verdichtet hat. In diesem Fall müssen Sie sogar öfters als zweimal im Jahr aerifizieren, um die Gesundheit des Rasens zu erhalten.

Tipp: den richtigen Zeitpunkt können Sie durch die Nutzung eines Penetrometer noch genauer bestimmen, da dieses Messgerät bis zu einem Meter in die Erde eindringt und die Verdichtung misst. Falls keine Verdichtung vorliegt, müssen Sie die Rasenbelüftung nicht durchführen, was Ihnen eine Menge Arbeit und Zeit spart.

Geräte und Werkzeug

Um die Rasenbelüftung so effizient wie möglich ausführen zu können, benötigen Sie das passende Gerät oder Werkzeug, je nachdem ob Sie maschinell oder von Hand vorgehen. Bei der Auswahl des Geräts müssen Sie vor allem darauf aufpassen, nicht aus Versehen einen Vertikutierer auszuwählen. Zwar hilft dieser ebenfalls bei der Rasenpflege, doch dringt er nicht so tief in die Erdschichten vor wie der Rasenlüfter. Für die Rasenbelüftung im Frühling benötigen Sie zusätzlich einen Vertikutierer, doch funktioniert dieser nicht für die tieferen Bodenschichten. Die folgenden Aerifiziergeräte- und Werkzeuge finden sich:

Rasen lüften

1. Motorisierte Aerifizierer: bei einem Aerifizierer, die entweder elektrisch über eine Steckdose oder fossile Brennstoffe wie Benzin betrieben werden, handelt es sich um Geräte, die den Rasen tief perforieren. Dabei wird das Gerät nur von Ihnen geführt, während der Motor die Dornen oder Lüfterkrallen antreibt, die für die Perforation zuständig sind. Die Auswahl der Dornen richtet sich nach der Bodenbeschaffenheit. Motorisierte Aerifizierer erleichtern das Lüften größerer Rasenflächen, waren aber lange Zeit unerschwinglich für Privatpersonen, was sich geändert hat. Anschaffungskosten für Aerifizierer:

  • Modelle für den Hobbygarten: 50 – 200 Euro, je nach Hersteller und Leistung
  • Modelle für den Profibereich oder Rasenflächen über 500 m²: ab 1.000 bis weit über 4.000 Euro

Wie Sie sehen, lohnen sich die teuren Geräte nicht. Einhell hat sich im Bereich der maschinell betriebenen Rasenlüfter als effektiv bewiesen. Sie müssen aber nicht selbst ein Gerät erwerben, vor allem nicht wenn Sie nur selten aerifizieren. Vielleicht reicht bei Ihnen sogar einmal im Jahr aus. In diesem Fall sollten Sie es sich überlegen, das Gerät zu leihen. Der Preis für einen Tag liegt zwischen 60 bis 120 Euro, wobei es sich bei angebotenen Modellen meist um hochwertige Aerifizierer handelt, die in der Effektivität Profigeräten gleichen.

2. Aerifiziergabel: die Aerifiziergabel ist die manuelle Variante des Aerifizierers und lässt sich ebenso gut benutzen. Diese eignen sich hervorragend für den eigenen Garten mit kleiner Fläche, da sie trotz ihrer Spezialisierung auf die Rasenbelüftung ausreichend Zeit und Körperkraft verlangen. Sie sind mit entweder mit einem Griff ausgestattet, der an eine Schaufel erinnert oder ein Gestell, das eine einfache Führung für zwei Hände ermöglicht.

Die Funktionsweise wie folgt:

  • sind mit hohlen Spoons versehen
  • diese werden in die Erde getrieben
  • durch die Spoons werden Erdwülste geborgen und im Auffangbehälter gesammelt
  • die Löcher werden gleichmäßig verteilt
  • je nach Modell lassen sich unterschiedliche Spoons verwenden

Die Kosten für eine Aerifiziergabel sind meist viel günstiger und liegen im Bereich von 20 bis 100 Euro, wobei die teureren Varianten meist robuster sind. Bei der Auswahl ist darauf zu achten, dass sich mindestens 2 Spoons an der Gabel befinden. Hier gilt aber: je mehr, desto besser!

3. Grabegabel: der Klassiker. Die Grabegabel ist das ursprüngliche Werkzeug zum Lüften, ist aber körperlich anstrengend und zeitaufwendig. Zudem ist sie ungenauer wie die oben genannten Geräte, da keine Erde entfernt wird, sondern nur Löcher geschaffen werden, die die Luft an die Wurzeln bringt. Dennoch kann sich eine Grabegabel effektiv anbieten, vor allem bei kleinen Rasenflächen. Die Kosten belaufen sich auf 10 bis 40 Euro.

Eine herkömmliche Mistgabel tut es auch bei kleineren Rasenflächen.

Rasen lüften

4. Rasenlüfter-Schuhe: dieses Schuhwerk ist mit fünf bis zehn Zentimeter langen Bodennägeln versehen, die durch die Laufbewegung in den Boden getrieben werden. Dieses Werkzeug ist nur für körperlich fitte Menschen zu empfehlen, da diese Arbeit schweißtreibend sein kann, vor allem bei großen oder stark verdichteten Rasenflächen. Die Kosten für die Anschaffung belaufen sich auf etwa 20 Euro pro Paar.

Nagelschuhe

Vorbereitung

Nun geht es an die Vorbereitung. Durch diese bereiten Sie den Rasen auf die Rasenbelüftung vor und sorgen für einen reibungslosen Ablauf. Die Vorbereitung im Detail:

  • hat sich über das Frühjahr die Rasenfläche vermoost, müssen Sie diesen zuerst vertikutieren
  • falls nicht vertikutiert werden muss, mähen Sie den Rasen auf drei bis vier Zentimeter zurück
  • nach dem Vertikutieren oder Mähen müssen Sie den Rasen leicht befeuchten
  • dieser darf jedoch nicht unter Wasser stehen
  • anschließend wählen Sie die passenden Spoons oder Dornen aus
  • diese sind abhängig von der Bodenbeschaffenheit

Falls Sie einen maschinell betriebenen Aerifizierer nutzen, müssen Sie auf die gesetzlichen Ruhezeiten achten, da das Gerät recht laut ist. Vor allem sollten Sie an Sonntagen darauf verzichten, das Gerät zu nutzen, um Ihre Nachbarn nicht zu stören. Ein Gehörschutz ist bei manchen Modellen zu empfehlen.

Rasen lüften: Anleitung

Nachdem Sie Ihre Rasenfläche für die Rasenbelüftung vorbereitet haben, können Sie mit dieser beginnen. Dafür benötigen Sie keine weiteren Utensilien oder Materialien außer Ihrem Arbeitsgerät. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

1. Schließen Sie Ihren Aerifizierer an oder nehmen Sie Ihre Aerifzier- oder Grabegabel zur Hand.

2. Beginnen Sie mit dem Lüften, indem Sie das Gerät an einer Rasenkante positionieren. Sie sollten nicht von der Mitte des Rasens aus beginnen, das würde den Ablauf nur erschweren.

3. Nun starten Sie das Gerät und führen es in einer gleichmäßigen Geschwindigkeit entlang der Kante bis zum Ende Ihres Rasens. Das wiederholen Sie dann in die andere Richtung setzen das Gerät aber in einem Abstand von 15 bis 20 cm an zur vorherigen Bahn an. Achten Sie darauf, dass eine zu schnelle Geschwindigkeit den Boden nicht gut genug auflockert, während bei einer zu langsamen die Perforierung zu stark ist.

4. Fahren Sie damit fort, bis die gesamte Rasenfläche perforiert ist. Je nachdem ob Sie einen Auffangbehälter für die Erdwürste an Ihrem Gerät haben, sollten Sie darauf aufpassen, nicht auf diese während der Arbeit zu treten. Es sollten ungefähr 200 Löcher pro Quadratmeter entstehen, um ideale Voraussetzungen für den Rasen zu bieten.

5. Abschließend die übrige Erde auf dem Kompost entsorgen.

6. Wenn Sie die Rasenfläche nach dem Lüften mit feinem Quarzsand (Körnung 0 – 2 mm) sanden, verbessern Sie effektiv die Bodenbeschaffenheit. Ebenfalls können Sie noch ein Topdressing verteilen, das für einen wahren Nährstoffboost sorgt.

Tipps für Schnellleser

  • Rasen lüften sorgt für vitale Rasenflächen
  • dafür wird verdichtete Erde aerifiziert
  • Zeitpunkt: Frühjahr und Herbst
  • bei hoher Beanspruchung öfter-
  • nicht nach langer Trockenperiode
  • nicht bei Frostgefahr
  • Geräte: Aerifizierer, Aerifiziergabel, Grabegabel
  • 200 Löcher pro Quadratmeter
  • Tiefe durchschnittlich 10 cm – 50 cm
  • in Abständen von 15 – 20 cm
  • bei Vermoosung zuvor vertikutieren
  • Arbeitsgerät anschalten oder in Hand nehmen
  • in gleichmäßigen Bahnen über Rasenfläche führen
  • nach dem Lüften sanden
  • alternativ Topdressing aus Rasenfläche verteilen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here