Podest bauen – DIY Anleitung und Infos zu den Kosten

Podest bauen

Sie wollen selber ein Podest bauen, um das Ambiente Ihres Wohnzimmers zu verschönern oder mehr Stauraum zu schaffen? Podeste bieten sich für eine Vielzahl von Anwendungen in den eigenen Wohnräumen an und lassen sich problemlos mit den richtigen Materialien und einigen Handgriffen in Eigenarbeit erstellen. Der Vorteil: Sie können Kosten sparen, weil Sie kein Unternehmen für den Aufbau kontaktieren müssen.

Wenn Sie ein Podest für Ihr Wohnzimmer oder einen anderen Raum geplant haben, müssen Sie nicht auf einen Fachmann zurückgreifen. Podeste gehören zu den Raumerweiterungen, die Sie ganz einfach von selbst erstellen können. Dafür benötigen Sie nur eine passende Anleitung und genügend Holz für den Unterbau des Podests. Selbst gebaute Podeste haben den Vorteil, dass sie sehr günstig und trotzdem stabil sind. Zur gleichen Zeit werten sie den Raum optisch auf, ohne unnötig viel Platz zu verbrauchen. Ein Podest bauen ist nicht schwer und Sie benötigen nicht einmal eine helfende Hand, um das Projekt umzusetzen.

Material und Werkzeug

Beim Podest bauen kommt es auf die richtigen Materialien an, damit das Podest sicher steht und belastbar ist. Dafür bietet sich ein Untergestell aus Holz am besten an, da es robust ist und sich unterschiedlichen Temperaturschwankungen anpassen kann. Dabei müssen Sie kein Massivholz verwenden, da die Konstruktion aufgrund mehrerer Längs- und Querstreben darauf ausgelegt ist, ausreichend Gewicht zu tragen. Das Beste: Sie benötigen nicht einmal unbedingt viele Materialien, um das Podest zu bauen. Die folgende Liste gibt Aufschluss über die Materialien und Werkzeuge für ein Podest in der Größe 250 x 125 x 30 Zentimeter:

  • 4 x OSB- oder Spanplatten in der Größe 250 x 125 cm
  • mind. 48 Winkelverbinder 50 x 50 x 40 mm: etwa 20 Euro
  • Senkkopfschrauben mit einer Stärke von 5 mm: Menge entsprechend der Lochanzahl der Winkelverbinder auswählen
  • weitere Schrauben mit einer Stärke von mindestens 40 mm zum Verbinden der Bodenfläche mit dem Untergestell
  • Holzbohrer: eine Größe kleiner als Stärke der Schrauben
  • Bohrmaschine
  • alternativ zur Bohrmaschine können Sie selbstschneidende Schrauben nutzen, wodurch Sie keinen Holzbohrer benötigen
  • Akkuschrauber oder Schraubenzieher
  • Holzleim: 5 bis 10 Euro pro Flasche
  • Handkreissäge inkl. Führungsschiene
  • Bleistift
  • Messband
  • optional: Spachtel und Spachtelmasse

OSB-Platten

Die Kosten für die Platten sind abhängig von der Stärke. Damit das Podest das Gewicht einer Couch oder mehrerer Personen aushält sind mindestens 18 Millimeter nötig. Die Platten gibt es in zwei Stärken, die hierfür geeignet sind und unterschiedlich viel kosten:

  • 18 mm: 25 Euro
  • 22 mm: 30 Euro

Das sind die typischen Preise für eine Platte im Baumarkt und bei vielen Onlinehändlern. Für diese Anleitung werden Platten in fertigen Maßen gewählt, da dies das Projekt deutlich vereinfacht und die Kosten gering hält. Natürlich können Sie komplett andere Maße wählen, jedoch können Sie mit einer geringen Anzahl an Spanplatten das gesamte Podest bauen. Aus den vier Platten lassen sich nämlich alle wichtigen Teile sägen:

  • 2 x Außenseiten (250 x 30 cm)
  • 6 x Längsstreben (125 x 30 cm)
  • 5 x Querstreben (50 x 30 cm)
  • 1 x Bodenfläche (250 x 125 cm)

Podest bauen

Zudem bleibt noch ein Rest von 250 x 60 cm übrig, denn Sie weiterverarbeiten oder als Ersatz verwenden können, wenn Sie zum Beispiel aus Versehen beim Schrauben eine Platte beschädigen. Beschädigte Platten sollten Sie auf keinen Fall verwenden, da diese die Belastungsgrenze deutlich verringern. Falls Sie selbst keine Säge in irgendeiner Form zur Verfügung haben, können Sie beim Baumarkt oder einer Schreinerei sich die Platten gegen eine kleine Gebühr zuschneiden lassen. Es kann sogar vorkommen, dass keine Kosten für den Zuschnittservice verlangt werden. Eine Schlagbohrmaschine können Sie mieten:

  • 4 Stunden: etwa 12 bis 15 Euro
  • 24 Stunden: etwa 15 bis 20 Euro
  • 48 Stunden über das Wochenende: etwa 25 Euro

Kosten für eine Handkreissäge liegen etwa im gleichen Rahmen. Falls Sie selbstschneidende Schrauben benutzen, benötigen Sie keine Bohrmaschine und können ebenso auf den Holzbohrer verzichten, die pro Stück etwa 1,50 Euro kosten. Bei der Auswahl der Schrauben müssen Sie zuvor ausrechnen, wie viele Löcher insgesamt vorhanden sind. Das wird bestimmt durch die Winkelverbinder. Die Kosten hierfür im Überblick:

  • 2 Löcher (etwa 120 Schrauben): 10 Euro
  • 4 Löcher (etwa 240 Schrauben): 20 Euro
  • 8 Löcher (etwa 480 Schrauben): 40 Euro

Diese Menge an Schrauben und Winkelverbindern scheint sehr hoch zu sein, jedoch benötigen Sie für jedes der zehn Fächer, die die Quer- und Längsstreben bilden, sechs Winkelverbinder. Nur dadurch kann das Podest stehen und fällt nicht sofort in sich zusammen, wenn es belastet wird. Mit den oben genannten Posten kommen Sie auf Kosten von etwa 150 bis 200 Euro für das Podest ohne Dekoration Ihrer Wahl. Jedoch halten sich die Kosten aufgrund der Nutzung von Span- oder OSB-Platten gering. Falls Sie Massivholz benutzen würden, wären die Kosten recht hoch und häufig sind die Maße schwieriger in der Verarbeitung, da es meist keine Platten sind.

Tipp: eine Alternative zum klassischen Untergestell ist ein Regal aus Holz, dessen Ausmaße dem gewünschten Podest entsprechen. Dieses wird mit zusätzlichen Montagewinkeln verstärkt und anschließend mit Spanplatten verkleidet, damit es lackiert oder mit einem Teppichboden beklebt werden kann.

Podest bauen: Anleitung

Sobald Sie die Materialien zur Hand und den Standort, der unbedingt gerade sein sollte, ausgewählt haben, können Sie mit dem Aufbau beginnen. Folgen Sie dabei der folgenden Anleitung und es kann nichts schiefgehen:

1. Schritt: Schneiden Sie zu Beginn die Platten zu, falls Sie das nicht einen Baumarkt oder Tischler übernommen lassen haben. Messen Sie zuvor die Breite ab, markieren diese mit dem Bleistift und trennen den Teil über die Säge ab. Die Führungsschiene wird Ihnen diese Arbeit deutlich erleichtern, da sich die Säge nicht verschieben kann. Lassen Sie sich beim Zuschneiden ruhig Zeit, denn je genauer die Teile zugeschnitten sind, desto einfacher ist der Aufbau.

2. Schritt: Platzieren Sie nun die beiden Seitenteile (250 x 30 cm) mit jeweils einer Längsstrebe (125 x 30 cm) an den Enden, damit Sie ein Rechteck vor sich liegen haben. Verbinden Sie diese Teile nun mit zwei Winkelverbindern an jeder Ecke. Achten Sie dabei darauf, dass die Längsstreben so verbunden werden, dass sie zwischen den Seitenteilen liegen und diese nicht abschließen. Würden Sie es andersrum machen, würden die weiteren Längsstreben nicht in den Rahmen passen und müssten neu zugeschnitten werden. Befestigen Sie diese mit zwei Winkelverbindern an jeder Ecke, nachdem Sie die Löcher vorgebohrt und mit etwas Holzleim gefüllt haben. Das sorgt für besseren Halt.

Podest bauen

3. Schritt: Nun markieren Sie eine der Außenseiten in Abständen von 50 Zentimetern und platzieren Sie an jeder Markierung eine Längsstrebe (125 x 30 cm) zwischen den beiden Seitenteilen. Befestigen Sie diese jeweils mit zwei Winkelverbindern an den Seitenteilen. Nachdem Sie alle Längsstreben verschraubt und die Schraubverbindungen mit Leim fixiert haben, müssten Sie nun fünf längliche „Fächer“ in einem Rahmen vor sich haben.

Podest bauen

4. Schritt: Platzieren Sie anschließend die fünf Querstreben (50 x 30 cm). Dafür zeichnen Sie eine Markierung in die Mitte der Längsstreben, etwa bei 62,5 Zentimetern, an der die Streben gesetzt werden. In vielen Fällen halten die Querstreben aufgrund des ausgehenden Drucks der Längsstreben von selbst, wenn diese platziert werden. Dennoch sind Schraubverbindungen notwendig, um die Stabilität des Podests zu garantieren. Fixieren Sie die Querstreben mit den beiden sichtbaren Längsstreben über jeweils vier Winkelverbinder, zwei an jeder Ecke. Die innen liegenden Ecken der Schnittstellen zwischen den Quer- und Längsstreben, die von außen nicht sichtbar sind, benötigen nur zwei Winkelverbinder an jeder Ecke. Diese werden über Kreuz montiert. Nun müssten Sie zehn gleich große „Fächer“ in einen Rahmen mit den Ausmaßen von 250 x 125 x 30 Zentimetern vor sich haben.

Holzpodest bauen

5. Schritt: Überprüfen Sie, ob das Gestell wackelt. Falls ja, sollten Sie checken, ob wirklich alle Schrauben vorhanden sind und diese anziehen. Falls Schrauben fehlen, diese nun anwenden.

6. Schritt: Nun wird die obere Kante komplett mit Holzleim bestrichen und die letzte Platte, die Bodenfläche, auf das Gestell gelegt. Lassen Sie den Holzleim etwas antrocknen und verschrauben anschließend die Bodenfläche mit dem Gestell. Hier sollten Sie nicht mit dem Schrauben sparen, denn die Bodenfläche sorgt für weitere Stabilität. Lassen Sie danach den Leim komplett trocknen. Orientieren Sie sich bei der Trockenzeit an den Angaben des Herstellers.

Podest bauen

Wenn das Podest nach der Anleitung steht, können Sie es ganz nach Ihren Wünschen gestalten. Wenn Sie einen Teppich wollen, müssen Sie diesen einfach mit Verlegeklebeband einfach auf dem Holz befestigen. Sie können natürlich auch das Holz abschleifen, damit keine scharfen Kanten mehr zu finden sind und das Holz nicht splittert, und mit einem natürlichen oder farbigen Lack behandeln. Wenn Sie Dübel zur Verfügung haben, können Sie das Podest an der Wand festmachen. Ansonsten ist es notwendig, dass Podest auf einem rutschfesten Untergrund zu platzieren. Hierfür eignen sich besonders gut Rutschhemmer, da diese sogar bei glatten Böden funktionieren. Selbst ein großer Teppich kann hier ausreichen.

Tipp: falls Sie zusätzlich eine Stufe für Ihr Podest wünschen, bauen Sie aus dem Restholz zuerst einen Quader in den gewünschten Ausmaßen. Schließen Sie den Quader oben mit einer Platte, verschrauben Sie diesen und schleifen, lackieren oder bekleben Sie ihn.

Alternative: Podest aus Europaletten

Falls Sie es sich noch leichter machen wollen, können Sie ein Podest aus Europaletten basteln. Die Vorteile an dieser Variante sind der geringe Aufwand und die niedrigen Kosten für die Paletten. Der einzige Nachteil sind die verfügbaren Maße, denn Europaletten sind genormt und ausschließlich in der Größe 120 x 80 x 14,4 Zentimeter erhältlich. Aus diesem Grund können Sie Podeste in den folgenden Ausmaßen bauen:

  • 120 x 80 x 14,4
  • 120 x 80 x 28,8
  • 120 x 80 x 43,2
  • 240 x 80 x 14,4
  • 240 x 80 x 28,8
  • 240 x 80 x 43,2
  • 120 x 160 x 14,4
  • 120 x 160 x 28,8
  • 120 x 160 x 43,2
  • 240 x 160 x 14,4
  • 240 x 160 x 28,8
  • 240 x 160 x 43,2

Diese Maße reichen für Innenräume in den meisten Fällen aus. Größere Maße sind nicht zu empfehlen, außer Sie haben sehr viel Platz zur Verfügung. Die Kosten für eine Palette betragen je nach Anbieter zwischen 15 und 20 Euro, was die Kosten gering hält. Zudem benötigen Sie Span- oder OSB-Platten in der Länge der Seiten, also für eine Palette ist das:

  • 2 x 120 cm
  • 2 x 80 cm

Die Höhe beträgt natürlich 14,4 Zentimeter bei einer, 28,8 Zentimeter bei zwei und 43,2 Zentimeter bei drei gestapelten Paletten. Diese dienen der Verkleidung. Sie könne diese weglassen, falls Ihnen der rustikale Look gefällt. Sie müssen die Paletten nun mit Montagewinkeln und Schrauben verbinden und einen geeigneten Bodenbelag, zum Beispiel einen Teppich, auf dem Podest verlegen. Dank des Gewichts von 20 bis 30 Kilogramm pro Palette verschieben diese selbst unter Belastung nicht. Vergessen Sie nicht, einen Bodenschutz in Ihren Wohnräumen zu verlegen, damit zum Beispiel Ihr Parkettboden nicht verkratzt.

Tipp: natürlich könnten Sie Paletten in anderen Größen für das Podest nutzen, jedoch sind diese in den meisten Fällen nicht genormt oder so robust wie die Europaletten. Europaletten können Belastungen von 1.000 Kilogramm an einer Stelle oder bis zu 2.000 Kilogramm in gleichmäßiger Verteilung aushalten, was das Podest besonders stabil macht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here