Sei es für Fasching oder die Kostümparty – ein Piratenhut ist stets ein Blickfang. Er bildet die Basis für eines der beliebtesten Kostüme aller Zeiten und wird von Kindern wie auch von Erwachsenen getragen. In unserem Ratgeber stellen wir Ihnen eine ausführliche Anleitung vor und geben wertvolle Tipps für die Umsetzung.

Der Piratenhut kann entweder aus Karton oder Stoff hergestellt werden. Neben dem klassischen schwarzen Design erfreuen sich auch alternative Gestaltungen einer großen Beliebtheit. Ein wichtiger Punkt ist allerdings die Passform, welche durch ein Gummiband optimiert werden kann. Einmal gebastelt können Sie den Piratenhut auch im nächsten Jahr zu Fasching wieder nutzen, vorausgesetzt der Kopfumfang hat sich nicht geändert. Durch die schnelle Bastelzeit ist aber auch ein größerer Hut mit wenigen Handgriffen hergestellt.

Kinder-Piratenhut aus Karton

Diese Materialien benötigen Sie für einen einfachen Piratenhut:

  • Fotokarton in der Größe 50 cm x 70 cm (Schwarz)
  • Schere
  • Bastelfilz (Weiß)
  • Bleistift
  • Alleskleber
  • Kraftkleber
  • Gummiband

piratenhut-karton-material

Die Bastelanleitung

1. Schritt: Fertigen Sie eine Schablone für den Hut und den Totenkopf, der später den Hut zieren soll, an. Hierfür können Sie sich an Bildern von Piratenhüten orientieren, die Sie im Internet finden. Ein Beispiel für eine Vorlage haben wir für Sie:

Hier klicken: Download der Piratenhutvorlage

2. Schritt: Übertragen Sie die Umrisse der Schablone auf den schwarzen Fotokarton. Wiederholen Sie diesen Vorgang, da der Hut eine Vorderseite und eine Rückseite erhalten soll.

3. Schritt: Als nächstes müssen Sie die beiden Seiten des Hutes aus dem Karton ausschneiden.

4. Schritt: Die beiden Hälften des Piratenhutes müssen nun so zusammengeklebt werden, dass ein Hut entsteht. Verwenden Sie hierfür den Alleskleber.

Tipp: Halten Sie zunächst einmal die beiden Seiten an den Kopf des späteren Hutträgers, um die Passform abzustimmen. Je mehr Freiraum Sie an der unteren Kante lassen, desto größer wird der Piratenhut.

5. Schritt: Drücken Sie beide Seiten fest aneinander und lassen Sie den Kleber ausreichend trocknen.

6. Schritt: Übertragen Sie das Motiv der Totenkopfschablone auf den Filz.

7. Schritt: Schneiden Sie das Bild aus und kleben Sie es mit Hilfe des Kraftklebers auf den Karton des Piratenhutes.

8. Schritt: Als nächstes müssen Sie für den festen Sitz des Hutes sorgen. Hierfür nutzen Sie das Gummiband (oder auch Wolle), welches später über das Kinn geführt wird. Schneiden Sie in den Karton des Piratenhutes an der Vorderseite im seitlichen unteren Bereich jeweils ein Loch.

9. Schritt: Führen Sie das Gummiband durch durch beide Löcher. Zwischen beiden Löchern muss das Band die passende Länge haben, um über das Kinn des Trägers geführt zu werden. Setzen Sie daher den Hut auf und messen Sie ab.

10. Schritt: Wenn Sie das Band auf die passende Länge gebracht haben, dann setzten Sie an der Rückseite der Löcher mit dem Band einen Knoten. Dieser dient dazu, zu verhindern, dass das Band wieder herausrutscht.

11. Schritt: Schneiden Sie das überschüssige Band ab, achten Sie darauf, dass die Enden nicht zu stark ausfransen.

piratenhut-karton-16

Die Kosten für diesen Piratenhut

Die größten Kostenpunkte beim Piratenhut sind der Karton und der Filz. Hier empfiehlt es sich, ein Set zu kaufen, da Sie somit deutlich sparen. Im Durchschnitt müssen Sie mit Ausgaben von rund 5 Euro pro Bogen rechnen. Für den gesamten Hut können Sie daher Investitionen von 8 bis 10 Euro einplanen. Da nicht das gesamte gekaufte Material benötigt wird, können Sie mehrere Hüte herstellen.

Piratenhut aus Papier falten

Wenn Sie einen Piratenhut selbst machen, dann können Sie ein einfaches Modell auch aus Papier oder dünner Pappe herstellen. Der Hut ist mit wenigen Handgriffen gefaltet und eignet sich bestens für die Kinderparty. Durch die einfache Herstellung können Sie den Piratenhut zusammen mit den Kindern falten.

Diese Materialien benötigen Sie:

  • 1 Bogen Papier in der Größe DIN A3
  • Stift
  • Kleber
  • Schere
  • ein Stück goldfarbenes Papier (circa 10 cm x 10 cm)

Tipp: Im Fachhandel erhalten Sie Tonpapier, welches für eine besonders vorteilhafte Stärke aufweist.

So basteln Sie den Hut:

1. Schritt: Legen Sie das Papier vor sich auf den Tisch.

piratenhut-papier-01

3. Schritt: Falten Sie das Papier in der Mitte von oben nach unten. Dann falten Sie das Papier einmal von links nach rechts und öffnen Sie diese Faltung wieder, sodass Sie ein A4-großes Blatt erhalten. Legen Sie das Blatt so vor sich hin, dass die „offene“ Seite nach unten zeigt.

4. Schritt: Nehmen Sie nun die rechte obere Ecke und falten Sie diese bis zur Mittellinie. Es entsteht ein Dreieck.

piratenhut-papier-04

5. Schritt: Wiederholen Sie den 4. Schritt mit der linken Ecke.

piratenhut-papier-05

6. Schritt: Klappen Sie den Rand, welcher an der unteren Seite entstanden ist, nach oben. Drehen Sie nun den Hut um und falten Sie den Rand der Rückseite ebenfalls nach oben.

7. Schritt: Fahren Sie mit der Hand beziehungsweise den Fingern über den entstandenen Pfalz, sodass dieser gut hält.

8. Schritt: Die überstehenden Ecke des Hutes können Sie beidseitig umklappen und dann mit Leim fixieren.

8. Schritt:  Drucken Sie sich eine Bastelvorlage eines Ankers aus und übertragen Sie diesen auf das goldene Papier. Den ausgeschnittenen, goldenen Anker kleben Sie dann auf den Papierhut – mit einem Goldstift können Sie die Umrandungen des Hutes noch verzieren.

Hier Klicken: Download der Ankervorlage

Fertig ist Ihr Piratenhut aus Papier!

Die Kosten für den Piratenhut aus Papier

Ein Bogen Tonpapier ist für rund 2 Euro erhältlich. Somit handelt es sich bei diesem Piratenhut um das günstigere und am schnellsten hergestellte Modell.

Lohnt sich das Selber basteln oder soll ich einen fertigen Piratenhut kaufen?

Die Materialkosten sind beim selber machen als gering einzustufen, sodass sie kein Hindernis darstellen. Auch wenn fertige Modelle im Fachhandel ebenfalls zu günstigen Preisen erhältlich sind, lassen sich durch das Basteln noch einmal Einsparungen erzielen. Doch die Kosten sind nicht der ausschlaggebende Faktor beim Basteln der Kostüme. Durch die Eigenanfertigung haben Sie alle Gestaltungsmöglichkeiten und können Ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Sie bestimmen die Form, die Größe und die Verzierungen. Dadurch ist sicher gestellt, dass der Hut genau Ihren Vorstellungen entspricht und perfekt zum Outfit passt. Handelt es sich um einen Piratenhut für Kinder, dann haben diese viel Freude daran, die Kleidung zusammen mit Ihnen herzustellen. Dadurch entstehen wertvolle Erinnerungen, welche die Vorfreude auf die nächste Faschingszeit noch weiter ansteigen lassen.

Was trage ich zu dem Piratenhut?

Zum Piratenhut passt eine Augenklappe perfekt. Diese ist schnell aus einem Stück Stoff und einem Gummiband hergestellt. Ebenfalls nicht fehlen dürfen ein Schwert, eine Piratenhose und eine Piratenjacke.

Welcher der Piratenhüte ist der Beste?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden sondern hängt von dem Anlass und den Umständen ab. Der gefaltete Hut aus Papier ist schnell hergestellt und erfordert weder Nähmaschine noch eine lange Trocknungszeit. Wenn Sie keinen Kleber zur Hand haben, dann kann ein einfaches Modell auch ohne Verzierungen herstellt werden. In diesem Fall ist der Hut mit wenigen Handgriffen zu machen. Wenn Sie den Piratenhut aus Stoff nähen, dann erhalten Sie ein besonders langlebiges Modell. Der gebastelte Hut aus Karton hingegen zeichnet sich durch seine stabile Form aus.

Tipps für Schnellleser:

  • Kosten liegen unter 10 Euro
  • Hut kann aus Pappe, Papier oder Stoff sein
    Pappe:
  • 2 Schablonen aus Karton ausschneiden
  • Vorderseite und Rückseite zusammenkleben (Öffnung beachten)
  • Öffnung muss groß genug für den Kopf sein
  • Totenkopf aus Filz ausschneiden
  • Totenkopf auf Vorderseite kleben
  • Gummiband befestigen
  • Gummiband kann unter Kinn gezogen werden
TEILEN
Vorheriger ArtikelEinstecktuch falten – Anleitung für alle Falttechniken
Nächster ArtikelGeldschein zu einem Hemd falten – in 7 Schritten
Feli
Hallo Bastelfreunde, mein Name ist Feli. Mit talu.de habe ich eine Möglichkeit gefunden, meine Kreativität auszuleben und gleichzeitig originelle Ideen zu entdecken. Besonders freue ich mich darauf, diese mit Euch zu teilen. Neben der Textbearbeitung beschäftige ich mich vor allem mit der Bildbearbeitung und Dokumentation verschiedenster Themen und Anleitungen. Die Vielseitigkeit, die in talu.de steckt, gibt uns die Chance, gemeinsam einen Ort für kreative Ideen zu gestalten.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT