Nähmaschine-Tutorial: Einfädeln

Einen Loop, eine süße Babyhose oder einen schönen Kissenbezug nähen? Das wäre es doch! Dinge selbst zu machen, neues mit eigenen Händen zu kreieren, das ist der Trend. Aber natürlich geht das nicht ohne gewisse Grundkenntnisse. Einfach losnähen kann man nämlich nicht. Die grundlegendste Lektion ist das Einlegen der Ober- und Unterfäden. Wer das nicht beherrscht, kann einpacken. Geübte Näherinnen und Näher beherrschen das Faden einlegen im Schlaf.

Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie auch Sie die Fäden richtig einlegen, um sofort mit Ihren Nähprojekt beginnen zu können. Schauen Sie sich die Bilder in Ruhe an und lesen Sie sorgfältig alles zu den einzelnen Schritten. So werden Sie im Nu zum Fädelmeister.
Zunächst geben wir einen kurzen Einblick, was alles dazu benötigt wird und da ist nicht viel.

Material

Nähmaschine-Tutorial

  • Nähmaschine
  • Garn
  • Unterfadenspule
  • Einfädler
  • Schere

Die Nähmaschine

Unsere hier verwendete Nähmaschine ist von der Firma Silvercrest und im Laden schon ab 99,- Euro erhältlich. Natürlich gibt es bei den verschiedenen Modellen Unterschiede, wie die Fäden richtig einzulegen sind, aber das Prinzip ist bei allen Maschinen dasselbe.

Das Garn

Verwendet werden kann jegliches Garn, das auch durch die Öse der Nadel gefädelt werden kann.

Nähgarn

Die Unterfadenspule

Möchte man einen Unterfaden einfädeln, geht das natürlich nur mit einer entsprechenden Spule. Die meisten Nähmaschinen bringen 2 – 3 Spulen schon vom Werk aus mit. Leere Spulen können mit jeder Maschine aufgerollt werden.

Der Einfädler

Dieses kleine leichte silberne Werkzeug ist in der Nähstube wahrlich Gold wert und sollte in keinem Nähkorb fehlen. Auch diese sind meist im Zubehör einer Nähmaschine enthalten.

Schere / länglicher Gegenstand

Dies wird benötigt, um am Schluss den Unterfaden hochzuholen. Statt einer Schere kann genauso gut eine Häkelnadel oder ein Stift verwendet werden.

Im Handel erhält man auch komplette Garnsets in den unterschiedlichsten Farben, in denen jeweils ein Oder- und ein Unterfaden enthalten sind.

Legen Sie sich alles bereit und dann kann es auch schon losgehen.

Anleitung

Oberfaden einfädeln

1. Schritt: Senken Sie das Nähfüßchen. Hierzu gibt es an der Rückseite der Maschine einen kleinen Hebel, den man einfach nach unten drückt.

2. Schritt: An der Oberseite der Maschine befindet sich der Stift, auf den der Oberfaden gesteckt wird. Dieser ist meist ausziehbar, um Platz zu sparen. Ziehen Sie diesen Stift heraus.

Oberfaden einfädeln

3. Schritt: Stecken Sie die Spule mit dem Obergarn auf den Stift.

Oberfaden einfädeln

4. Schritt: Schauen Sie nun, wo sich die kleinen Pfeile zum Oberfaden einfädeln auf Ihrer Maschine befinden. Diese zeigen an, wo lang der Faden verlaufen muss. Meist sind die Pfeile sogar nummeriert, damit man direkt weiß, welcher Pfeil wann zu beachten ist.

Oberfaden einfädeln

5. Schritt: Drehen Sie am großen Rad auf der rechten Seite Ihrer Maschine, um den kleinen Metallarm auf der linken Seite zu heben. Dieser bewegt später die Nadel auf und ab.

Oberfaden einfädeln

6. Schritt: Legen Sie den Oberfaden entsprechend den Pfeilen auf Ihrer Maschine ein. Rollen Sie dazu vorher etwas mehr Garn von der Rolle ab, so haben Sie mehr Spielraum.

Oberfaden einfädeln

7. Schritt: Wenn Sie alles richtig gemacht haben, sollte der Faden bei der Nadel herunter hängen. Um das Oberfaden einfädeln abzuschließen, muss der Faden nur noch durch das Nadelöhr gesteckt werden. Wenn Sie dabei Schwierigkeiten haben, können Sie einen Einfädler verwenden. Dieser wird von hinten durch die Öse gesteckt. Schieben die den Faden durch die Drahtschlaufe und ziehen Sie den Einfädler danach wieder aus der Nadel heraus. Nun können Sie ohne Weiteres einen Oberfaden einfädeln.

Oberfaden einfädeln

Unterfaden einfädeln

8. Schritt: Öffnen Sie die untere Abdeckung, in dem Sie leicht an der linken Seite der Arbeitsfläche ziehen.

Übrigens: Die meisten Nähmaschinen haben hier ein Fach für Ersatzteile und Zubehör.

9. Schritt: Öffnen Sie anschließend die kleine Abdeckung unter der Nähnadel.

Unterfaden einfädeln

10. Schritt: Der Spulenhalter muss nun entnommen werden. Ziehen Sie dazu die kleine Spange nach vorn und ziehen Sie sie komplett heraus.

Unterfaden einfädeln

11. Schritt: Drehen Sie den Spulenhalter um, sodass die offene Seite zu Ihnen zeigt und nehmen Sie eine Unterfadenspule zur Hand.

12. Schritt: Rollen Sie etwas Garn ab und stecken Sie die Spule anschließend in den Halter.

13. Schritt: Halten Sie mit dem Daumen sie Spule in dem Halter fest und ziehen Sie das Garn in die kleine Kerbe.

14. Schritt: Ziehen Sie dann den Faden unter der Spange durch, indem Sie diesen straff auf Spannung halten.

Unterfaden einfädeln

15. Schritt: Lassen Sie den Faden hängen, drehen Sie die offene Seite des Spulenhalters zur Maschine hin und klappen Sie anschließend die kleine Spange vor.

16. Schritt: Setzen Sie die Spule danach wieder ein.

17. Schritt: Schließen Sie nun die Klappe und bringen Sie die äußere Abdeckung wieder in die Ausgangsposition.

Unterfaden einfädeln

18. Schritt: Senken Sie nun das Nähfüßchen.

19. Schritt: Drehen Sie das große Rad an der rechten Seite der Nähmaschine im Uhrzeigersinn, sodass sich die Nadel einmal herunter- und wieder heraufbewegt.

Unterfaden einfädeln

20. Schritt: Nehmen Sie die Schere zur Hand und führen Sie diese unter dem Nähfüßchen hindurch. Nehmen Sie dabei den Faden mit. Dieser zieht dann automatisch den Unterfaden hoch.

Nähmaschine-Tutorial

Nun sind fertig und können mit Ihrem persönlichen Nähprojekt starten. Wir wünschen Ihnen dabei viel Spaß. Sie haben eben gelernt, wie Sie einen Ober- und einen Unterfaden einfädeln und werden diesen Vorgang künftig oft wiederholen.

Tipps für Schnellleser

  • Nähfuß senken
  • Obergarn auf den dafür vorgesehenen Stift stecken
  • Oberfaden entsprechend der Pfeile auf der Maschine einspannen
  • Faden durch das Nadelöhr stecken
  • unteren Teil der Nähmaschine öffnen und Unterfadenhalter entnehmen
  • Unterfadenspule ordnungsgemäß einlegen und Halter zurück in die Maschine stecken
  • Abdeckungen der Maschine wieder schließen
  • Nähfuß heben
  • großes Rad drehen und mit einem langen Gegenstand unter den Nähfuß fahren und damit den Unterfaden nach oben holen

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT