Möbelpolitur selber machen | Anleitung & Tipps

Möbelpolitur gehört zu den essentiellen Mitteln, um Holzmöbel wie den Kaffeetisch oder ein Sideboard zu pflegen. Am häufigsten kommen dabei spezielle Produkte zum Einsatz, die nicht gerade günstig sind. Das bietet sich nicht für jeden an. Glücklicherweise ist es einfach, effektive Möbelpolitur selber zu machen. Wir stellen Ihnen einige Rezepte vor, mit denen Sie den Look Ihrer Möbel erhalten können.

Talu Video-Tipp

Wenn Sie Ihre Holzmöbel im besten Zustand genießen wollen, bietet sich der Einsatz von Möbelpolitur an. Das Pflegemittel wirkt effektiv gegen Kratzer, leichte Verfärbungen und sorgt für eine Oberfläche, die sich angenehm anfühlt. Die größten Nachteile an Möbelpolitur sind dafür häufig der Preis und Geruch. Aufgrund der Inhaltsstoffe sind die fertigen Produkte nicht für jeden angenehm zu nutzen. Aus diesem Grund wundern sich viele, ob sie Möbelpolitur selber machen können. Das ist überhaupt kein Problem. Es gibt verschiedene Rezepte, mit denen Sie Holzmöbel wie Ihren Esstisch, ein Sideboard oder Massivschränke pflegen können. Das Beste: Herkömmliche Zutaten reichen dafür völlig aus und belasten die Raumluft nicht.

Möbelpolitur selber machen

Bienenwachs-Möbelpolitur selber machen

Wenn Sie Möbelpolitur selber machen wollen, kommt es vor allem auf die verwendeten Inhaltsstoffe an. Besonders gut für diesen Zweck ist Bienenwachs geeignet. Die folgenden Eigenschaften machen es zu einem der beliebtesten Inhaltsstoffe, die Sie für Ihre Holzmöbel verwenden können:

  • reinigend
  • antibakteriell
  • antistatisch
  • atmungsaktiv
  • feuchtigkeitsresistent

Durch die Nutzung von Bienenwachs lässt sich selbst empfindliches Holz effektiv polieren. Es wirkt vor allem als Schutzschicht, die weder Schmutz noch Staub und Flüssigkeiten in die Poren eindringen lassen. Aus diesem Grund bietet sich Bienenwachs hervorragend als Grundlage an, um Möbelpolitur selber zu machen. Erhältlich sind 100 Gramm Bienenwachs abhängig vom Anbieter für 2 bis 10 Euro. Das Wachs ist meist in der Form von Pellets abgepackt, die sich leicht erhitzen und schmelzen lassen. Weiterhin benötigen Sie eine der folgenden Zutaten:

  • Terpentinöl
  • Kokosnussöl

Bienenwachs und Kokosöl

Terpentin kommt zum Einsatz, wenn das Möbelstück, beispielsweise ein stark beanspruchtes Sideboard oder ein Werkstattregal, mit Flecken und Unebenheiten übersät ist. Das Terpentin wirkt lösend und dadurch reinigend, was die Effektivität der Politur erhöht. Soll das Möbelstück mit zusätzlicher Feuchtigkeit versorgt werden, nutzen Sie stattdessen Kokosnussöl. Idealerweise handelt es sich um ein Öl aus nachhaltigem Anbau. Es spielt keine Rolle, ob es geruchsarm ist, vor allem wenn Sie das Aroma von Kokosnuss mögen. Abhängig vom gewünschten Effekt kommt das folgende Mischverhältnis zum Einsatz:

  • 2 Teile Terpentinöl und 1 Teil Bienenwachs
  • 5 Teile Bienenwachs und 1 Teil Kokosnussöl

Der Herstellungsprozess der Politur läuft bei beiden Varianten auf die gleiche Art ab. Die folgende Anleitung führt Sie durch die Schritte, um die Möbelpolitur selber zu machen:

1. Beginnen Sie damit, das Bienenwachs zu zerkleinern, falls es sich um ein ganzes Stück handelt. Dafür nutzen Sie entweder eine Reibe, ein Messer oder ein Löffel. Je kleiner die einzelnen Stücke sind, desto schneller schmilzt das Wachs. Geben Sie es anschließend in ein hitzebeständiges Gefäß.

2. Bereiten Sie ein Wasserbad im Kochtopf vor und stellen Sie das Gefäß direkt in das Wasser. Nun müssen Sie warten, bis das Wachs geschmolzen ist. Geben Sie das Wachs niemals direkt in den Kochtopf, da es sonst schnell anbrennt und unbrauchbar wird.

Bienenwachs schmelzen

3. Sobald das Wachs geschmolzen ist, geben Sie das Terpentin- oder Kokosnussöl entsprechend des Mischverhältnisses hinzu. Rühren Sie das Öl gut in das Wachs ein. Es muss eine homogene Masse entstehen.

Kokosöl hinzugeben

4. Nehmen Sie das Gefäß aus dem Topf und lassen Sie die Mischung abkühlen. Anschließend nutzen Sie ein fusselfreies Tuch und reiben die selbstgemachte Politur in die Holzmöbel ein. Lassen Sie die Politur einwirken und entfernen Sie überschüssige Reste mit einem unbenutzten Tuch.

Möbelpolitur selber machen

Tipp: Probieren Sie die Mischung vor dem Polieren auf einer unscheinbaren Stelle direkt am Möbelstück aus. Falls die Lackierung die Politur nicht verträgt, können Sie auf eine andere umsteigen, um unansehnliche Verfärbungen zu vermeiden.

Möbelpolitur selber machen

Essig-Öl-Mischung

Neben Bienenwachs gehören Essig-Öl-Mischungen zu den beliebtesten Rezepturen, um Möbelpolitur selber zu machen. Dafür bieten sich vor allem die folgenden Öle an:

  • Walnussöl
  • Leinöl
  • Erdnussöl
  • Zitronenöl

Möbelpolitur selber machen

Oliven- und andere typische Speiseöle sind nicht immer empfehlenswert, da sie dazu führen können, dass die Holzmöbel aufquellen könnten. Aus diesem Grund sollten Sie diese nicht verwenden. Zudem trocknen die genannten Öle schneller, was die schützende Wirkung der Politur verbessert. Vor allem die Poren im Holz schließen sich dadurch besser. Neben dem Öl benötigen Sie noch einen Essig. Wählen Sie einen Essig passend zur Farbe der Holzmöbel, beispielsweise Apfelessig für helle und Aceto balsamico für dunkle. Anschließend gehen Sie wie folgt vor:

1. Das Mischverhältnis von Öl zu Essig beträgt 1 zu 2. Das heißt, wenn Sie 50 Milliliter Leinöl verwenden, benötigen Sie 100 Milliliter Essig.

2. Geben Sie die Zutaten in eine Flasche. Schütteln oder rühren Sie gut um, damit sich der Essig und das Öl effektiv mischen können.

3. Je nach Anwendung können Sie die Mischung entweder mit einem Tuch auftragen oder in eine Sprühflasche füllen. Reiben Sie es gründlich mit Kreisbewegungen ein. Nachdem die Politur ein wenig einwirken konnte, gehen Sie noch einmal mit einem frischen Tuch nach.

Tee: Pflegepolitur für dunkle Möbel

Die bereits vorgestellten Rezepte bieten sich theoretisch für alle Holzarten an, doch gibt es seltener das Problem, dass es zu Verfärbungen kommen kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich beim Möbelstück um ein hochwertiges Sideboard von Wohnen.de oder einen einfachen Hocker aus Omas Bestand handelt. Diese Inhaltsstoffe sind speziell auf helle oder dunkle Hölzer ausgelegt, um Flecken zu vermeiden und die ursprüngliche Farbe zu erhalten. Falls Sie dunkle Holzmöbel polieren wollen, nutzen Sie einfach schwarzen Tee. Schwarzer Tee enthält Tannine, die die oberste Holzschicht reinigen und zugleich feinste Unebenheiten abtragen. Zur gleichen Zeit entstehen keine Flecken, da es sich um dunklen Tee handelt. Um ihn als Politur verwenden zu können, gehen Sie wie folgt vor:

1. Nehmen Sie 4 Beutel Schwarztee und brühen Sie ihn in kochendem Wasser auf. Sie müssen sich keine Sorgen über die Sorte machen. Schwarzer Tee mit Aroma wie beispielsweise Earl Grey (Bergamotte) sorgt für einen sanften Geruch nach dem Auftragen. Falls Sie das nicht stört, können Sie ihn problemlos verwenden.

Schwarzer Tee als Möbelpolitur

2. Lassen Sie den Tee ruhig etwas ziehen. Je länger der Schwarztee durchziehen kann, desto mehr Tannine gelangen in die Lösung, was sich positiv auf die Farbe der Holzmöbel auswirkt.

3. Bevor Sie die selbstgemachte Teepolitur auftragen, muss sie abkühlen. Anschließend nehmen Sie ein fusselfreies Tuch, tunken es in den kalten Tee und reiben das Sideboard oder den Kaffeetisch gut ein. Nutzen Sie dafür sanfte Kreisbewegungen. Dadurch gelangt die Politur deutlich einfacher ins Holz.

Der größte Vorteil an dieser selbstgemachten Politur ist die Verträglichkeit. Wenn Sie nicht zu viel nutzen, müssen Sie das Möbelstück am Ende nicht einmal abwischen. Ansonsten nehmen Sie überschüssige Reste mit einem Tuch auf, damit es nicht zu Wasserflecken kommt.

Bier: Pflegepolitur für helle Möbel

Auf die gleiche Weise wie Schwarztee können Sie helle Holzmöbel, zum Beispiel aus Eiche oder Esche, polieren. Nur in diesem Fall setzen Sie auf Bier. Vor allem unbehandeltes, helles Holz lässt sich durch Bier verschönern. Achten Sie darauf, ein Bier mit wenig Zucker zu verwenden, damit die Oberfläche nicht klebrig wird. Zudem verströmen die Möbel nach der Behandlung einen leichten Biergeruch, der sich mit der Zeit verflüchtigt. Wundern Sie sich also nicht über die Note. Die folgende Anleitung führt Sie durch die Anwendung:

1. Geben Sie das Bier in einen Kochtopf und erhitzen Sie es. Achten Sie darauf, es nicht zu kochen. Es sollte nur lauwarm sein, damit Sie sich und die Möbel während der Nutzung nicht verbrennen.

Bier als Möbelpolitur

2. Sobald das Bier lauwarm ist, nehmen Sie es vom Ofen und schütten es in eine Schüssel um. Nehmen Sie ein fusselfreies Tuch und reiben Sie die Politur gründlich ins Holz ein. Wie beim Schwarztee nutzen Sie dafür Kreisbewegungen.

3. Warten Sie einige Minuten ab und polieren Sie mit einem frischen Tuch nach. Bis das Bier vollkommen eingezogen ist, werden Sie es noch eine Weile riechen.

Tipp: Bei der Nutzung der Polituren sollten Sie ausschließlich ein weiches Baumwolltuch nutzen, um Kratzer zu vermeiden. Mikrofasertücher sind aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht geeignet, da sie die Oberfläche der Möbelstücke beschädigen können.

Möbelpolitur selber machen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here