LED-Lampen flackern: 7 häufige Ursachen mit Lösung

LED Lampen flackern

Beleuchtung mit LED-Technik gilt heute als der Stand der Technik. Energie- und platzsparend verschaffen Sie Freiräume in Planung und Betrieb. Allerdings kann es auch hier immer wieder vorkommen, dass die LED-Lampen flackern. Doch mit einigen einfachen Tipps und Tricks lässt sich Abhilfe schaffen.

ALLGEMEINER TIPP: Gehen Sie bei der Ursachensuche systematisch vor. Haben Sie ein Bauteil als Ursache für das Flackern im Verdacht, tauschen Sie dieses mit einer anderen Lampe, um zu sehen, ob das Flackern bleibt, oder mit zur neuen Lampe wandert. Setzen Sie beispielsweise eine verdächtige LED-Leuchte in andere Lampen ein, werden auch die „neuen“ Lampen flackern, wenn tatsächlich das Leuchtmittel verantwortlich ist. Bleibt das Flackern bei der „alten“ Lampe, dürfte die Ursache hingegen eher beim Trafo, Dimmer oder einem anderen Bauteil zu suchen sein.

Defekte Leuchtmittel

Selbst die beste LED stößt irgendwann an die Grenze ihrer Lebensdauer. Bevor ein Leuchtmittel vollständig ausfällt, beginnt es häufig zu flackern. Grund ist die nachlassende Genauigkeit der abgenutzten Bauteile bei der Spannungsversorgung der einzelnen Dioden. Schwankt die Spannung, werden die Dioden in rascher Folge an- und abgeschaltet. Für den Betrachter führt dieser Vorgang dazu, dass die Lampen flackern.

Abhilfe: Ersatz der Leuchtmittel durch neue LEDs ohne Verschleißerscheinungen

LED Leuchten

Die Spannung

Die Dioden der LED-Beleuchtung sind darauf ausgelegt, mit Strom in Gleichspannung versorgt zu werden. Daher ist für den Betrieb mit den normalen Hausnetz immer ein Trafo, zumindest aber ein Gleichrichter erforderlich. Die meisten LED-Leuchten sind heute für normale Lampen entwickelt und verfügen bereits im Leuchtmittel selbst über den Gleichrichter. Fehlt dieser, können die Lampen flackern oder die Leuchtmittel sogar beschädigt werden.

Lösung 1:

  • LEDs mit Eignung für Wechselstrom beschaffen und Austausch vornehmen

Lösung 2 (bei separaten Leuchten mit Netzstecker):

  • Trafo mit Gleichrichterfunktion in der Zuleitung zwischenschalten

Falsche Dimmer

In bestehenden Gebäuden werden LED-Leuchten häufig in elektrischen Installationen nachgerüstet, die ursprünglich für konventionelle Glühbirnen oder Halogenstrahler konzipiert waren. Treffen Dimmer für diese „alten“ Leuchtmittel auf moderne LEDs, können die Dioden flimmern oder sogar deutlich wahrnehmbar flackern.

Lösung:

  • Austausch der Dimmer gegen LED-kompatible Bauteile

Achtung: Meist sitzen die Dimmer unmittelbar hinter den Bedienfeldern am Lichtschalter. Ein eigenständiger Austausch darf hier nicht vorgenommen werden, da feste Elektroinstallationen nur durch Fachpersonal verändert werden dürfen! Beschränken Sie die DIY-Variante daher nur auf frei zugängliche Dimmer, die z.B. an Stehleuchten durch einfache Steckverbindungen gelöst und getauscht werden können!

Falsche LEDs mit Dimmern

Auch LED-taugliche Dimmer können flackernde LEDs erzeugen. Das ist dann der Fall, wenn die Leuchtmittel selbst nicht für ein Dimmen ausgelegt sind. Denn nicht alle Dioden sind für eine Regelung der Helligkeit konstruiert.

LED wechseln

Lösung:

  • Austausch der LEDs
  • Dabei bei Kauf auf Hinweis „dimmbar“ am Leuchtmittel bzw. der Verpackung achten

Minderwertige LEDs

Anfangs galten LEDs als sehr teure, kostenmäßig nicht für den flächendeckenden Einsatz geeignete Leuchtmittel. Mittlerweile sind sie aber so günstig geworden, dass sich jede technisch geeignete Lampe mit ihnen zu einem Energiesparwunder nachrüsten lässt. In Einzelfällen kann der niedrige Preis aber auch mit einer geringeren Qualität der einzelnen Bauteile einhergehen. Die häufigste Auswirkung mangelhafter Bauteile neben einer unpassenden Lichtfarbe ist ein Flackern, wenn die eingesetzten Bauteile keine konstante Spannungsversorgung gewährleisten.

 

Lösung:

  • Austausch der Leuchtmittel gegen hochwertige, fehlerfreie LEDs

Schlechter Kontakt

Ganz wie in alten Zeiten kann ein schlechter Kontakt zwischen Lampe und Leuchtmittel dazu führen, dass der Strom nicht mehr zuverlässig fließen kann. Grund hierfür ist oft ein schlechter Kontakt zwischen Lampenfassung und Leuchtmittel. Schritt für Schritt lassen sich mögliche Ursachen im Detail erkennen und beheben.

 

Lösung 1:

  • Strom abschalten
  • Leuchte aus der Fassung drehen
  • Leuchte wieder eindrehen und handfest anziehen
  • Strom anschalten

LED Lampe

Lösung 2:

  • Strom abschalten
  • Kontakt am Boden der Lampenfassung mit Schraubendreher oder Zange leicht nach oben biegen
  • Leuchtmittel wieder eindrehen und Strom anschalten

Lösung 3:

  • Strom abschalten
  • Kontakte am Leuchtmittel oder der Lampenfassung mit feinem Schmirgelpapier vorsichtig von Korrosion befreien
  • Schleifstaub ausblasen
  • Leuchtmittel wieder eindrehen
  • Strom anschalten

Ungeeignete Trafos

Trafos dienen dazu, die Netzspannung 230 Volt auf ein niederes Maß, meist 12 Volt, für die Lampe zu reduzieren. Werden LED-Leuchten in „alten“ Lampen nachgerüstet, treffen sie auf oft auf Trafos, die wegen der hohen Toleranz von Glühbirnen oder Halogenleuchten oft sehr einfach konstruiert sind. Beim Anschalten könne Spannungsspitzen auftreten, die früher von den „alten“ Leuchtmitteln einfach geschluckt wurden. LEDs neigen bei Spannungsschwankungen dagegen zum Flackern oder nehmen sogar dauerhaften Schaden.

Lösung:

  • Austausch des Trafos auf ein LED-Taugliches Modell im Handel wie bei Porta
  • Bei Festinstallationen (z.B. Deckeneinbauleuchten): Austausch durch Elektriker
  • Bei Steh-, Tisch-, oder anderen freistehenden Leuchten: Austausch des in aller Regel frei in der Zuleitung integrierten Trafos
  • Dafür: Steckverbindungen Lösen und neuen, hinsichtlich Spannung und Leistung passenden Trafo einklinken

Hinweis: Nicht immer lässt sich ein Trafo nur einfache Steckverbindungen tauschen. Ist er fest mit der Zuleitung verbunden, kann ein Tausch der gesamten Leitung mitsamt Trafo und Netzstecker nötig sein.

LED-Leuchten sind zeitgemäß, praktisch und in vielen Bereichen bereits als Standard-Beleuchtungstechnik das Maß aller Dinge. Sie überzeugen mit einer geringen Baugröße, einer vielfältigen Lichtfarbgestaltung und, als Resultat dieser Eigenschaften, einer hohen Flexibilität hinsichtlich ihres Einsatzes. Nicht zuletzt erweisen sie sich mit einer minimalen Hitzeentwicklung als wahre Energiesparwunder, die gleichzeitig in Sachen Brandschutz eine Minimierung der Brandgefahren erwirken. Doch trotz all dieser Vorzüge kommt es immer wieder vor, dass die Lampen flackern. Doch mit den oben erwähnten Lösungen für dieses Problem können Sie ohne Bedenken und guten Gewissens immer auf LEDs zurückgreifen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here