Lebkuchenhaus selber machen

In der Vorweihnachtszeit ist es besonders schön, gemeinsam mit den Kindern zu basteln. Das Lebkuchenhaus gehört zu den Klassikern im Advent. Es kann dekorativ genutzt oder auch verspeist werden. Das Beste am Basteln ist das Verzieren. Ein Knusperhaus bietet Ihnen viele kreative Entfaltungsmöglichkeiten. Wir stellen Ihnen ein Basisrezept und eine Anleitung vor, nach welcher Sie das Lebkuchenhaus basteln können.

Lebkuchen hat eine lange Tradition und ist unter vielen, teilweise regionalen und geschützten Begriffen, bekannt. Das Lebkuchenhaus kann nach den eigenen Vorstellungen verziert werden. Essen Sie gerne Gummibärchen? Dann können Sie diese problemlos als Dekoration nutzen. Bevorzugen Sie Kokosmakronen? Diese Zutat ist ebenfalls geeignet. Im folgenden Beispiel wurde eine einfache Konstruktion aus zwei Dachhälften und zwei Giebelseiten genutzt. Wer bereits ein wenig Übung hat, der kann auch vier Hausseiten und ein Satteldach verwenden. Das Lebkuchenhaus selbst wird auf eine Holzplatte gestellt. Sie können komplette Landschaften aus Lebkuchenhäusern erstellen und beispielsweise auch Kirchen und weitere Figuren erschaffen.

Anleitung und Rezept: Lebkuchenhaus

Zutaten und Material

1. Der Teig

  • 800 g Mehl (750 g für den Teig und 50 g zum Ausrollen)
  • 600 g Honig
  • 125 Milliliter Wasser
  • 200 g Zitronat
  • 1 Esslöffel Kakao
  • 20 g Natron (ist in der Apotheke erhältlich)
  • 100 g Orangeat
  • 20 g Lebkuchengewürz

2. Der Guss

  • 400 g Puderzucker
  • Speisefarben
  • 2 Eier (nur das Eiweiß wird benötigt)

3. Verzierung

  • Watte
  • Kokosmakronen
  • Lakritzkonfekt
  • 300 g Kokosflocken

4. Hilfsmittel und Küchenutensilien

  • Kochtopf
  • Kochlöffel
  • Mixer
  • Schüssel
  • Backblech
  • Backpapier
  • Butterbrotpapier
  • Stift
  • Lineal
  • Plätzchenausstecher (Tiere oder Bäume)
  • Messer
  • Handrührgerät
  • Gefrierbeutel
  • Schere
  • Spanplatte oder Holzbrett als Unterlage für das Lebkuchenhaus

Lebkuchen-Teig herstellen

Schritt 1: Als erstes füllen Sie den Honig und das Wasser in einen Topf und lassen die Masse aufkochen.

Lebkuchenhaus backen

Ohne das Wasser würde der Honig anbrennen, sodass die Verdünnung notwendig ist. Es soll außerdem eine zähflüssige Masse hergestellt werden, die sich später leicht vermischen lässt.

Honig und Wasser kochen

Durch das Abkochen werden eventuell im Naturprodukt Honig enthaltene Bakterien abgetötet. Die Masse muss anschließend wieder abkühlen

Schritt 2: Das Orangeat und das Zitronat müssen nun im Mixer sehr fein zerkleinert werden.

Orangeat und Zitronat

Schritt 3: Geben Sie das Mehl, den Löffel Kakaopulver, das Lebkuchengewürz und eine Prise Salz in die Schale. Vermengen Sie die Zutaten gründlich. Anschließend geben Sie das Orangeat und Zitronat hinein und vermischen alles gut mit den Händen. Durch das Mixen bilden sich kleine Orangeat- und Zitronatklumpen – diese sollten Sie mit den Händen gut zerbröseln.

Lebkuchenteig vermengen

Bevor Sie dann den Natron hinzugeben, müssen Sie ihn in drei Esslöffeln Wasser auflösen.

Natron auflösen

Geben Sie das gelöste Natron in den abgekühlten Honig. Danach kann diese Gemisch zu den trockenen Zutaten hinzugegeben werden.

Schritt 4: Vermengen Sie alle Zutaten zu einer glatten Masse. Der Teig muss nun eine Stunde lang stehen bleiben.

LebkuchenteigIst die Zeit vorbei, kneten Sie den Teig noch einmal gründlich durch.

Lebkuchenteig

Bauteile herstellen

Unser Lebkuchenhaus besteht aus zwei Seitenteilen, die dreieckig sind und zwei rechteckigen Dachteilen. Sie können sich die Vorlagen für die Lebkuchenelemente aus Backpapier zurechtschneiden.

Lebkuchenhaus-Vorlage

Am einfachsten ist es, wenn Sie sich für die Formen des Daches und der Giebelseiten Schablonen anfertigen. Verwenden Sie Butterbrotpapier und zeichnen Sie das Rechteck und das Dreieck vor. Sie haben nun eine Hilfe, um den Teig in die richtige Form zu bringen. Das Dreieck wird wie folgt konstruiert:

  • Zeichnen Sie eine 20 Zentimeter lange Linie (Die Endpunkte heißen A und B).
  • Finden Sie den Mittelpunkt der Linie.
  • Zeichnen Sie vom Mittelpunkt aus eine senkrechte Linie nach oben.
  • Finden Sie einen Punkt auf der senkrechten Linie, dessen Abstand zu A den Wert 22 Zentimeter hat und verbinden Sie beide Punkte miteinander. Der gefundene Punkt wird außerdem mit B verbunden.

 

Das Dach

Rund ein Viertel des Teiges wird für jede Hälfte vom Dach benötigt. Der Teig muss auf einer mit Mehl bestäubten Unterlage ausgerollt werden. Die Dicke des Teiges sollte rund 0,5 Zentimeter betragen.

Lebkuchenteig ausrollen

Es soll ein Rechteck entstehen, welches die Größe 22 cm x 28 cm hat. Legen Sie die Teigplatte auf ein Backblech. Damit der Teig nicht anhaftet, legen Sie Backpapier unter.

Lebkuchenteig zuschneiden

Heizen Sie den Ofen auf rund 175 Grad vor. Wählen Sie Umluft aus, so liegt die benötigte Temperatur mit 150 Grad etwas niedriger. Der Teig muss für circa 15 Minuten gebacken werden. Nehmen Sie ihn anschließend aus dem Ofen heraus und lassen Sie ihn abkühlen. Haben Sie die erste Dachhälfte fertig gestellt, so wiederholen Sie den Vorgang und fertigen die zweite Dachhälfte an.

Vorder- und Rückseite

Die Hälfte des ursprünglich vorhandenen Teiges ist noch übrig geblieben. Sie wird verwendet, um die Vorder- und die Rückseite des Hauses zu fertigen. Beide Bauteile haben die Form eines Dreieckes und bilden jeweils eine Giebelseite des Lebkuchenhauses. Die Dreiecke müssen über zwei 22 Zentimeter und eine 20 Zentimeter lange Seite verfügen. Haben Sie die Dreiecke fertig gestellt, so schneiden Sie aus einem der Dreiecke eine Tür in Form eines Rechteckes aus.

Lebkuchenteig zuschneiden

Die beiden Dreiecke müssen unter den gleichen Bedingungen wie das Dach gebacken werden und anschließend gut abkühlen.

Hinweis: Da das Dach seitlich bis auf den Boden reicht, werden keine Seitenwände benötigt und die Konstruktion ist stabiler.

Bäume oder Tiere für den Garten

Die verbleibenden Teigreste können nun genutzt werden, um Verzierungen herzustellen. Kneten Sie die Reste gut durch und rollen Sie sie zu einem rund 1 Zentimeter dicken Teig aus. Mit den Plätzchenausstechern können Sie nun die Figuren, Tiere oder Bäume ausstechen.

Teig ausstechen

Natürlich benötigt das Lebkuchenhaus auch eine Tür und einen Schornstein. Diese kreieren Sie ganz einfach mit kleinen Rechtecken. Die Tür besteht aus einem Rechteck und der Schornstein aus vier Teilen.

Lebkuchenteig

Backen Sie die Figuren ebenso wie die Bauteile des Hauses. Da der Teig dicker ist, wird er zwischen 17 und 20 Minuten benötigen. Lassen Sie die Figuren nach dem Backen abkühlen.

Lebkuchenteig backen

Herstellung vom Guss

Schlagen Sie als erstes das Eiweiß steif. Streuen Sie nun den Puderzucker ein, schlagen Sie hierbei jedoch weiter. Es muss ein dickflüssiger Guss entstehen. Fügen Sie hierfür so viel Puderzucker hinzu, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Zuckerguss Rezept

Teilen Sie anschließend vom Guss einen Teil ab und färben Sie diesen mit der grünen Speisefarbe ein.

Zuckerguss färben

Den übrigen, weißen Guss füllen Sie in einen Gefrierbeutel. Verschließen Sie den Gefrierbeutel und schneiden Sie eine Ecke ab. Sie haben nun einen Spritzbeutel hergestellt. Alternativ können Sie selbstverständlich auch einen fertig gekauften Spritzbeutel verwenden.

Zuckerguss-Rezept

Der Zusammenbau vom Haus

  • Bespritzen Sie die Giebelkanten der Dreiecke mit dem Guss. Geben Sie hierfür eine ausreichende Menge vom Guss auf die 22 Zentimeter langen Seitenkanten.
  • Legen Sie nun die beiden Rechtecke von beiden Seiten an die Dreiecke.
  • Stützen Sie die Konstruktion solange bis der Guss getrocknet ist.
  • Stellen Sie das Lebkuchenhaus auf eine Spanplatte oder ein Holzbrett.

Lebkuchenhaus selber machen

Tipp: Damit die Seitenteile von selbst stehen, können Sie diese in der Mitte mit schweren Konservendosen abstützen. Lassen Sie das Lebkuchenhaus nach dem Zusammenbau und dem Abstützen der Konstruktion über Nacht trocknen.

Lebkuchenhaus verzieren

Kleben Sie den Schornstein aus Teig mit Guss zusammen. Die Watte eignet sich, um Rauch zu simulieren. Stecken Sie die Watte in den Schornstein und lassen Sie sie locker nach oben heraushängen. Die Türen werden mit Guss verziert.

Lebkuchenhaus verzieren

Malen Sie außerdem die Konturen von Fenstern auf die Giebelseiten. Sie können Ihrer Fantasie freien Lauf lassen mit Hilfe des Gusses zahlreiche Ideen umsetzen. Wenn Sie noch Teig übrig haben, können Sie kleine Rechtecke herstellen. Zwei Rechtecke nebeneinander angebracht ergeben Fensterläden. Stellen Sie außerdem aus dem Teig eine Tür her, die ein wenig offenstehend angebracht wird. Sie wirkt besonders einladend und authentisch.

Tipp: Sie können den Guss in jede beliebige Farbe einfärben und ihn für die Verzierung nutzen.

Die Süßigkeiten werden mit dem Guss an die Giebelseiten und die Dachplatten geklebt. Bestreichen Sie die Tannen mit dem zur Seite gestellten grünen Guss. Zusätzlich gezielt aufgebrachter weißer Guss simuliert Schnee und erscheint weihnachtlich. Anschließend befestigen Sie die Tannen neben oder vor dem Haus mit Hilfe des Gusses. Die Kokosflocken werden rund das Lebkuchenhaus gestreut. Achten Sie auf eine zufällige Verteilung, so wird die Optik von Schnee perfekt. Abschließend wird das Lebkuchenhaus fein mit Puderzucker bestreut.

Lebkuchenhaus selber machen

Weitere Informationen

Die Zeit

Für das Herstellen vom Lebkuchenhaus sollten Sie einen Nachmittag oder einen Tag einplanen. Sie können gemeinsam mit Ihren Kindern oder Enkelkindern basteln. Die von den Kindern übernommenen Aufgaben hängen vom Alter ab. Kleinere Kinder können in jedem Fall beim Verzieren helfen. Werden die Süßigkeiten an das Haus gehängt oder werden die Tannen mit den Förmchen ausgestochen, so helfen die Kinder gerne mit.

Der genaue Zeitaufwand ist vor allem vom Arbeitstempo beim Verzieren und Zusammenbauen abhängig. Die reine Backzeit 1,5 bis 2 Stunden. Hinzu kommt 1 Stunde, in welcher der Teig zuvor stehen muss. Das Vermengen des Teiges, das Kneten und die übrigen Vorbereitungsarbeiten vor dem Zusammenbau nehmen rund 1 Stunde in Anspruch. Bevor Sie die Einzelteile vom Lebkuchenhaus zusammensetzen, müssen Sie mit einem Zeitaufwand von circa 3,5 bis 4 Stunden rechnen. Bedenken Sie, dass der Teig ausreichend abkühlen muss. Am besten ist es, wenn Sie den Teig am Vormittag oder am Tag zuvor herstellen.

Tipp: Wenn Sie mehrere Bleche übereinander in den Ofen schieben oder mehrere Öfen im Haus besitzen, verkürzt sich die Backzeit entsprechend. Mehr als zwei Bleche sollten jedoch nicht übereinander in einen Ofen geschoben werden, um das Backergebnis nicht zu verfälschen.

Der Aufwand / die Schwierigkeit

Der Schwierigkeitsgrad ist dem mittleren Bereich zuzuordnen. Wer bereits schon einmal einen Kuchen gebacken hat, der dürfte mit diesem Rezept keine Probleme haben.

Die Kosten

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die durchschnittlichen Kosten:

  • 800 g Mehl: 1,50 Euro
  • 600 g Honig: 3 Euro
  • 200 g Zitronat: 1 Euro
  • 20 g Natron: 0,5 Euro
  • 100 g Orangeat: 1 Euro
  • 20 g Lebkuchengewürz: 0,50 Euro
  • 400 g Puderzucker: 0,50 Euro
  • Speisefarben: 0,50 Euro
  • 2 Eier: 0,50 Euro
  • Kokosmakronen: 1,50 Euro
  • Lakritzkonfekt: 1 Euro
  • 300 g Kokosflocken: 3 Euro

Die Gesamtkosten für das Lebkuchenhaus betragen 14,50 Euro. In der Rechnung sind Zutaten, die zu nahezu keinen Kosten, wie beispielsweise Leitungswasser, führen, vernachlässigt worden.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT