Sie wollten schon immer einmal selbst Kuscheltiere nähen für Ihre Kleinsten? Ab jetzt können Sie das auch – wir zeigen Ihnen hier Schritt für Schritt, wie Sie einen Fuchs nähen und gestalten können. Die folgenden Arbeitsschritte können Sie dann passend für Ihr eigenes Kuscheltier nach Belieben übernehmen.

Kuscheltiere nähen – Der Kuschel-Fuchs

Beim Nähen von Kuscheltieren kann man sich ja beliebig austoben. Gerade im Bereich der derzeit sehr beliebten Monster sind der Fantasie ja keine Grenzen gesetzt. Auch die Fledermaus erfreut sich nicht nur an Halloween wieder an Zuspruch. Heute möchte ich Ihnen aber zeigen, wie Sie einen Fuchs nach eigenen Vorstellungen ganz einfach nähen können, damit Ihre Kinder wieder etwas selbst Gemachtes zum Kuscheln haben.

Wenn Sie Ihre Kuscheltiere selbst nähen haben Sie den großen Vorteil, dass Sie Unikate schaffen können. Nicht nur für die eigenen Kinder ist dies ein besonderes Geschenk, auch der weitere Familienkreis, die Freunde und Bekannte werden sich darüber freuen. So einfach es auch ist, Kuscheltiere selbst zu nähen, erfordert es jedoch auch einen etwas größeren Zeitaufwand, den Sie in Ihrer Projektplanung berücksichtigen sollten: zusammen mit der Erstellung des Schnittmusters, dem Zuschnitt und dem Vernähen müssen Sie schon vier bis fünf Stunden Arbeitszeit einplanen, da hier einiges per Hand vernäht wird.

Schwierigkeitsgrad 2,5/5
(für Anfänger mäßig geeignet)
Materialkosten 1/5
(je nach Stoffauswahl zwischen EUR 0,- aus der Resteverwertung und EUR 25,-)
Zeitaufwand 3/5
(inkl. Schnittmuster je nach Übung 4 bis 5h)

Material

Grundsätzlich können alle beliebigen Materialien eingesetzt werden. Gerade bei ausgestopften Tieren wie diesem hier, empfehle ich aber ein nicht dehnbares Material, da der Stoff langfristig ausbeulen kann und das sieht nicht schön aus. Für meinen Stoff-Fuchs habe ich ein altes Gästehandtuch in orange gewählt. Dazu etwas weißen Sweat (diesmal mit der angerauten, weichen, weißen Innenseite nach außen) sowie etwas dunkelbraunen Babycord-Stoff für Augen und Nase meines Fuchses.

Kuscheltier nähen

Wieviel Sie von den jeweiligen Stoffen brauchen, hängt maßgeblich von Ihrem Motiv und der Größe ab, die Ihr Stofftier haben soll. Also beginnen wir mit dem Entwurf:

Schnittmuster

Wenn ich Kuscheltiere nähen möchte zeichne ich mir zuerst auf einem Blatt Papier einige Skizzen, wie mein Tier aussehen soll. Dabei lasse ich mich gerne sowohl von der „echten“ Vorlage (dem richtigen Tier) als auch Comiczeichnungen inspirieren. Wenn ich mit den Grundzügen zufrieden bin, übertrage ich alles in meinen Schnitt und zwar gleich in der richtigen Größe. Hier bietet sich kariertes Papier an, da gewisse Maßeinheiten besser übernommen werden können. Natürlich geht auch glattes Papier. Dieses Schnittmuster zeichne ich bereits „im Bruch“, also nur die Hälfte des Tieres, damit beide Seiten symmetrisch werden.

Schnittmuster für Fuchs

Der Schwanz des Fuchses wird an der Rückseite angebracht, daher zeichne ich ihn separat daneben hin.

Soll es etwas schneller gehen und sind Sie etwas ungeschickt beim Zeichnen, gibt es hier den Fuchs auch zum Ausdrucken:

Hier klicken: Zum Download des Schnittmusters

Tipp: Zeichnen Sie an den Stellen, an denen sich Körperteile berühren ruhig etwas weiter in den anderen Körperteil hinein, dann sehen sie später wo diese Teile zusammengefügt werden müssen. Fortgeschrittenen können darauf verzichten.

Kuscheltier nähenZuschneiden

Wenn Sie Kuscheltiere nähen kann das Zuschneiden mitunter etwas kniffelig sein. Bei meinem Motiv arbeite ich mit Applikationen, welche ich teilweise mit und teilweise ohne Nahtzugabe benötige. Dies hängt sehr vom Schnittmuster und somit von Ihren persönlichen Vorlieben ab.

 

Tipp: Überlegen Sie vor dem Zuschneiden ganz genau, wie Sie Ihre Kuscheltiere nähen möchten und wo Nahtzugaben erforderlich sind. Bei Applikationen bietet es sich IMMER an, die Stoffe mit Bügelvlies zu verstärken, damit diese nicht ausfransen.

Kuscheltier-Fuchs nähen

Zunächst verstärke ich den Cordstoff und den Sweatstoff mit Bügelvlies. Aus dem braunen Babycord-Stoff schneide ich Augen und Nase ohne Nahtzugaben zu. Aus dem Sweatstoff schneide ich mehrere Teile zu:

  • Jeweils einmal den rechten und den linken Teil (Stoff einmal falten) vom Innenohr ohne Nahtzugabe
  • Einmal den weißen Bereich um die Schnauze im Bruch – oben ohne Nahtzugabe, unten mit Nahtzugabe
  • Einmal den Brustpelz im Bruch – oben mit Nahtzugabe, unten ohne Nahtzugabe
  • Die weiße Schwanzspitze für beide Schwanzseiten (Stoff einmal falten) – oben (Zick-Zack) ohne Nahtzugabe, alles andere mit Nahtzugabe.

Aus dem orangenen Handtuchstoff schneide ich alle Teile inklusive der weißen Bereiche aus. Dabei sollte der Vorderteil des Korpus in einem zugeschnitten werden (im Bruch), die Rückseite jedoch aus zwei Einzelteilen mit Nahtzugaben rundherum und in der Mitte bestehen, da wir hier ja noch den Schwanz einnähen werden.

Kuscheltier nähen

Applizieren

Zuerst appliziere ich alle weißen Stoffteile auf meinen orangenen Handtuchstoff, danach die Augen und die Nase. Eine detaillierte Anleitung zum Applizieren finden Sie in meinem Beitrag über Applikationen.

Kuscheltier nähen

Ohren und Kopf

Im nächsten Schritt nähe ich die Ohren an den Seiten zusammen (unten bleiben sie offen) und zwar rechts auf rechts (die „schönen“ Seiten zueinander), schneide die Nahtzugabe in der Spitze zurück und wende die Ohren. Ich möchte die Ohren nicht füttern. Wenn Sie die Ohren füttern wollen, tun Sie das bitte jetzt. Mit meiner Schnittvorlage suche ich nun die Position am Kopf, an der die Ohren angebracht werden sollen, klappe sie nach innen und fixiere sie.

Kuscheltier nähen

Dann lege ich die Rückseite des Kopfes rechts auf rechts darauf und stecke die Klammern um. Nun kann ich schon rundherum nähen – den Halsbereich lasse ich offen. Nach dem Nähen wende ich und der Kopf ist schon fast fertig.

Kuscheltier nähen

Schwanz

Weiter geht es mit dem Schwanz: Ich lege die beiden Teile rechts auf rechts aufeinander, stecke sie fest und nähe einmal außen herum. Für Anfänger ist es besser nicht ganz rundherum zu nähen und eine etwas größere Wendeöffnung auszusparen. Danach wenden und der Schwanz ist auch schon fast fertig. Nun wird der Schwanz ausgestopft, an die gewünschte Position gelegt, mit der zweiten Rückenseite überdeckt und festgesteckt.

Kuscheltier nähen

ACHTUNG: unten ist noch eine Nahtzugabe, die Sie dabei berücksichtigen müssen – lieber einen Zentimeter weiter oben ansetzen

Dann kann schon die Mittelnaht angebracht werden und der Schwanz ist am Rückenteil befestigt.

Kuscheltier-Fuchs nähen

Arme und Beine

Jetzt folgen die Extremitäten. Da diese zum Körper hin enger werden, nähe ich nicht ganz rundherum, damit ich sie noch leicht wenden kann. Somit nähe ich nach dem Wenden von Hand mit dem Leiter- oder Zauberstich die letzten Zentimeter zu (siehe Tutorial Leiternaht in meiner Anleitung zum Dinkelkissen) und fülle die Extremitäten. Im nächsten Schritt fixiere ich alle vier gefüllten Teile so am Rückenteil, wie ich sie annähen möchte und fixiere sie. Der Schwanz braucht hier viel Platz, daher muss ich ein bisschen hin- und herschieben, bis ich alles untergebracht habe. Schließlich habe ich es aber geschafft und kann meine Vorderseite rechts auf rechts auflegen und alles fixieren.

Kuscheltier-Fuchs nähen

Endspurt

Nun wird einmal ringsum genäht und zwar von einer Schulter zur anderen. Lassen Sie möglichst viel Platz für die Wendeöffnung! Nun noch wenden und füllen, dann kann der Kopf am Hals mit dem Körper verbunden werden. Auch hier habe ich mich für den Leiter- oder Zauberstich entschieden. Dabei beginne ich an der Schulter und nähe bis zum weißen Brustteil die Schulternaht zu, dann vorne am Hals vorbei schon die Verbindung von Brust und Kinn, auf der anderen Seite wieder die Schulternaht und dann die Verbindung von Nacken und Rücken – und schon ist unser Füchslein fertig!

Kuscheltier-Fuchs nähen

Varianten

Fortgeschrittene können anstatt der Applikationen auch die jeweiligen Stoffteile einlagig ausschneiden und zusammennähen. Gerade bei vielen Zacken und Rundungen erfordert dies aber mit nicht dehnbaren Stoffen einiges an Übung und kann leicht unschöne Faltenbildung zur Folge haben.

Anstatt der Applikationen für Nase und Augen können auch Knöpfe oder andere Accessoires verwendet werden. Auch aufgestickte Details verleihen Ihrem Kuscheltier das gewisse Etwas.

Fuchs nähen

Kurzanleitung – Kuscheltier-Fuchs nähen

1. Skizze zeichnen und Schnittmuster erstellen.
2. Vlies aufbügeln (wenn nötig bzw. erwünscht)
3. Stoffe (mit oder ohne Nahtzugaben – je nach Schnitt) zuschneiden
4. Applikationen anbringen (sofern vorhanden)
5. Zusammennähen, wenden und füttern der Einzelteile
6. Zusammenfügen der Einzelteile
7. Fertig!

Die Zwirnpiratin

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT