Kupferrohr selber biegen – Anleitung für dünnwandige Rohre

Kupferrohr biegen von Hand

Kupferrohre können auf verschiedene Arten gebogen werden. Es ist sowohl möglich, die Rohre im kalten als auch im warmen Zustand zu biegen. Im Gegensatz zu vielen anderen Bauteilen handelt es sich um ein relativ weiches Material, sodass mit dem richtigen Werkzeug auch eine Verformung per Hand möglich ist. Erfahren Sie in unserem Ratgeber, wie Sie beim Kaltbiegen im Detail vorgehen.

Kupferrohre kommen unter anderem im Bereich der Sanitärinstallation zum Einsatz und müssen hier auf die richtige Form gebracht werden. Dabei ist es entscheidend, die passende Gestalt zu erzeugen und gleichzeitig das Material nicht zu beschädigen. Da viele Handwerker das Verformen der Rohre scheuen, arbeiten sie alternativ mit Fittingen beziehungsweise Passstücken mit dem gewünschten Winkelverlauf. Moderne Biegemaschinen haben dazu beigetragen, dass sich in den letzten Jahren das Verbiegen der Rohre vermehrt durchgesetzt hat. Die Vorteile liegen darin, dass Sie mit weniger Einzelrohren arbeiten und somit Verbindungen einsparen. Jede Verbindung stellt eine potentielle Schwachstelle dar, wodurch das Verbiegen deutliche Vorteile aufweist.

Wann benötige ich eine Biegemaschine?

Wann kann ich kalt und ohne eine Biegemaschine arbeiten?

Wenn Sie ohne eine Biegemaschine arbeiten, dann müssen Sie auf folgende Faktoren achten:

1. Der Außendurchmesser sollte zwischen sechs und 28 Millimetern liegen.
2. Bei einem falschen Vorgehen bestehen verschiedene Risiken:

  • Haarrisse können am Außenradius entstehen.
  • Die Kupferrohre können reißen.
  • Am Innenradius können sich wellenförmige Verwerfungen bilden.

3. Beachten Sie die kleinstmöglichen Biegeradien. Der Radius der neutralen Achse muss zwischen 30 und 114 Millimetern liegen. Mit einer Biegefeder lässt sich der mögliche Biegeradius verringern.

Kupferrohr biegen

Biegen per Hand – Diese Materialien und Werkzeuge benötigen Sie beim Kaltbiegen per Hand:

Kupferrohr von Hand biegen - Material

  • Wasser
  • Sand
  • Klebeband
  • Stift
  • Lineal
  • einen Biegewiderstand, wie beispielsweise eine Radfelge, einen Amboss oder ein Gummihammer

Anleitung

Schritt 1:

Verschließen Sie eine Rohröffnung. Die meisten Kupferröhren werden bereits mit zwei kleinen Verschlusskappen verkauft. Diese können Sie nutzen und mit einem Finger eines Gummihandschuhes und etwas Klebeband einfach verschließen

Kupferrohr verschließen

Schritt 2:

Als zweites müssen Sie das Kupferrohr mit trockenem Sand auffüllen.

Kupferrohr mit Sand befüllen

Tipp: Wenn Sie das Kupferrohr von Hand verbiegen möchten, dann sollte der Außendurchmesser nicht über 12 Millimetern liegen.

Schritt 3:

Schütten Sie nun vorsichtig Wasser in das Rohr, solange bis der Sand im Inneren nass ist.

Kupferrohr mit Wasser füllen und verschließen

Tipp: Achten Sie darauf, dass der Sand im Rohr nicht hinaus gespült werden kann.

Schritt 4:

Um mit dem Verbiegen per Hand zu beginnen müssen Sie nun das zu biegende Objekt am Scheitel vom Biegewiderstand ansetzen. Nutzen Sie beispielsweise die Kante vom Amboss, sodass Sie einen festen Widerstand erhalten.

Scheitelpunkt festlegen

Tipp: Achten Sie beim Biegewiderstand auf ausreichend Stabilität und einen festen Stand.

Schritt 5:

Drücken Sie nun die Biegung in die Rohrstruktur hinein. Biegen Sie hierfür die Rohre mit einem gleichmäßigen und kräftigen Druck. Arbeiten Sie nicht zu schnell und kontrollieren Sie den aktuellen Stand zwischendurch mit einem Winkelmesser. Dabei dürfen Sie den Mindest-Biegeradius nicht unterschreiten.

Kupferrohr biegen

Schritt 6:

Nachdem Sie das gewünschte Ergebnis erzielt haben, müssen Sie die Rohrinnenseite gut auswaschen.

Kupferrohr ausspülen - auswaschen

Kaltbiegen mit einer Biegemaschine

1. Schritt: Bei einer Stoßbiegemaschine müssen Sie das Biegesegment und die Gegenhalter aufsetzen. Bei der Ziehmaschine setzen Sie das Biegesegment auf.

2. Schritt: Als nächstes müssen Sie die passende Rohrgröße einstellen.

3. Schritt: Legen Sie nun das Kupferrohr ein. Markieren Sie hierfür das Rohr an der Stelle, welche gebogen werden soll. Entscheidend ist der Scheitelpunkt, der durch die Biegung entstehen soll.

4. Schritt: Achten Sie auf einen festen Sitz. Bei Bedarf müssen Sie nach spannen.

5. Schritt: Nun beginnt der Biegevorgang. Die Maschine ist mit einem Druckgriff, einem Hebel oder einer Bedienungsstange ausgestattet. Elektrische Biegemaschinen müssen nun eigenschaltet werden und arbeiten selbsttätig.

Rohrbieger - Biegemaschine

Kupferrohr mit Biegefeder biegen

Die Verwendung einer Biegefeder ist eine weitere Möglichkeit, wie Sie ein Kupferrohr verformen können. Es handelt sich um eine Spiralfeder ohne Lücken. Der Innendurchmesser muss passend zum Rohr ausgewählt werden, welches verbogen werden soll. Im Allgemeinen weist die Feder eine Länge von rund 25 bis 30 Zentimetern auf und ist an einem Ende hin gebogen. Dadurch kann das Rohr besser eingeführt werden. Vom Drahtdurchmesser der Biegefeder hängt der zulässige Biegeradius ab. Das Besondere an der Feder ist, dass besonders kleine Biegeradien möglich sind.

1. Schritt: Befüllen Sie die Rohre mit der geeigneten Sandmenge, befeuchten Sie diesen und stecken Sie das Rohr anschließend in die Biegefeder.

Tipp: Je mehr Federwindungen den Kupferrohrbogen führen, desto besser ist das Ergebnis.

2. Schritt: Legen Sie das Kupferrohr an einen geeigneten Punkt an und drücken Sie die Biegung in das Material. Achten Sie dabei auf eine gleichmäßige Form.

Welche Regeln gelten für das Kaltbiegen?

Bei Arbeiten im Sanitärbereich gelten verschiedene Vorschriften, die bei einer ordnungsgemäßen Installation beachtet werden sollten. Für Kupferrohre sind die Regeln aus DIN EN 1057/DVGW-Arbeitsblatt GW 392 zu beachten. Hier sind die Biegeradien beschrieben. Im Folgenden finden Sie eine Gegenüberstellung des Außendurchmessers und des kleinsten Biegeradius. Die Tabelle ist in folgender Form dargestellt:

Außendurchmesser des Rohres (Nennmaß) D  → Kleinster Biegeradius (Radius der neutralen Achse):

  • 6 mm → 30 mm
  • 8 mm → 35 mm
  • 10 mm → 40 mm
  • 12 mm → 45 mm
  • 14 mm → 50 mm
  • 15 mm → 55 mm
  • 16 mm → 60 mm
  • 18 mm → 70 mm
  • 20 mm → 80 mm
  • 22 mm → 88 mm
  • 25 mm → 100 mm
  • 28 mm → 114 mm

Welche Vorteile hat das Kaltbiegen gegenüber der Verwendung von Fittingen?

Das Kaltbiegen hat gegenüber der Nutzung von Fittingen verschiedene Vorteile, wie beispielsweise:

1. Das Einsparen von Materialkosten. Das Kaltbiegen verursacht keine zusätzlichen Kosten. Verwenden Sie hingegen Fittinge, dann erhöhen sich die Materialkosten.

2. Die Fittinge müssen bestellt und auf Lager gelegt werden. Dadurch erhöhen sich in Betrieben ebenfalls die Kosten. Im privaten Bereich kommt es zu einer notwendigen Zeiterhöhung durch den Besorgungsvorgang beziehungsweise es müssen Versandkosten übernommen und Wartezeiten einkalkuliert werden.

3. Die Verwendung von Fittingen führt zur Erhöhung von Gefahren an den Übergängen. Diese stellen potentielle Schwachstellen dar.

4. Fittinge können strömungstechnische Beeinträchtigungen darstellen. Häufig kommt es zur Erhöhung der Fließgeräusche in den Leitungen.

Kupferrohr Fittings

Eine Spirale biegen

Mit ein wenig Übung und den geeigneten Hilfsmitteln ist es möglich, Spiralen zu biegen. Damit die einzelnen Windungen der Spirale gleichmäßig sind, benötigen Sie ein Objekt, um welches Sie die Rohre verformen können. Hierfür eignen sich beispielsweise Stahlrohre mit einem geeigneten Durchmesser.

Achtung: Bei der Auswahl der Hilfsmittel müssen Sie auf den Außendurchmesser achten. Der Außendurchmesser des Hilfsrohres ist später gleich dem Innendurchmesser der entstandenen Spirale.

Gehen Sie für das Formen der Spiralen wie folgt vor:

1. Schritt: Befüllen Sie das Rohr mit Sand und feuchten Sie diesen mit ausreichend Wasser an.

2. Schritt: Setzen Sie das Kupferrohr an das Hilfsrohr an und biegen Sie es um das Objekt. Achten Sie hierbei auf einen gleichmäßigen Druck.

3. Schritt: Nach Fertigstellung der Spirale waschen Sie die Kupferrohre gut aus.

Kupferrohr Spirale gebogen

Tipps für Schnellleser

  • mit Biegefeder arbeiten
  • Kupferrohr hineinschieben und biegen
  • an einem geeigneten Punkt ansetzen
  • Biegewiderstand: Radfelge, Amboss
  • Biegen per Hand: Sand einfüllen
  • Sandmasse nass machen
  • Biegemaschine einsetzen
  • Kaltbiegen hat gegenüber Fittingen Vorteile
  • für eine Spirale brauchen Sie ein Hilfsrohr


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here