Kunststofffenster müssen zwar nicht so häufig gestrichen oder behandelt werden wie Holzfenster, dennoch bleichen sie mit der Zeit aus oder vergilben. Nicht nur dunkle oder farbige Rahmen verlieren die Farbe und wirken wie zu heiß gewaschen, auch die normalen weißen Fensterrahmen werden oft matt und farblich ungleichmäßig. Daher zeigen wir in der Anleitung, wie Sie Fensterrahmen folieren oder streichen können.

Heute ist es ohne Probleme möglich, einen Fensterrahmen aus Kunststoff zu lackieren. Allerdings müssen die Vorarbeiten genau durchgeführt werden und für die meisten Lacke ist ein Primer erforderlich, damit der Lack haftet. Ist nicht genau bekannt, aus welchem Kunststoff Ihre Fensterrahmen bestehen, kann es mit dem Streichen jedoch Probleme geben. Die meisten Fensterrahmen sind zwar aus PVC, doch das sollten Sie für die Auswahl des Lacks wirklich genau wissen. Bei bestimmten Kunststoffen kann es daher günstiger sein, den Fensterrahmen zu folieren. Hier zeigen wir Ihnen anhand der Fakten auf, welche Rahmen Sie lackieren und welche Kunststofffenster vielleicht lieber foliert werden.

Material und Vorbereitung

Das benötigen Sie:

  • Rakel
  • Schere, Cutter
  • Kunststoffschaber
  • Pinsel
  • Lackschale
  • Lackroller
  • feines Schleifpapier 240er-Körnung
  • Föhn
  • Polierpad
  • Schwamm, weiches Tuch
  • Folie
  • Glasreiniger
  • antistatischer Kunststoffreiniger
  • Kunstharzverdünnung
  • Lack für PVC / Kunstharzlack
  • Primer / Grundierung
  • Haftgrund
  • Poliercreme
  • Spülmittel
  • Malerkrepp
  • Abdeckfolie

Vorbemerkungen

Kosten und Handwerker?

Die speziellen haltbaren Lacke für Kunststoff sind oft nicht ganz günstig. Allerdings ist auch eine hochwertige Folie nicht billig. Die Lackierung würde natürlich auch ein Malerfachbetrieb übernehmen, somit hätten Sie zwar höhere Kosten, aber gleichzeitig jemanden, der eine Garantie auf seine Arbeit geben muss. Ähnlich ist es beim Folieren, hier sprechen Sie am besten einen Fachmann an, der auch das Folieren von Autos durchführt. Da der Aufwand und die persönliche Einschätzung der Fachleute sehr unterschiedlich ausfallen, sind die Kosten ebenfalls sehr verschieden. Sie sollten daher unbedingt mehrere Angebote von verschiedenen Firmen einholen, damit Sie das günstigste Angebot finden können.

  • Primer weiß – 0,4 Liter – ab 25,00 Euro
  • Speziallack Kunststoff – 1 Kilo – ab etwa 60,00 Euro
  • Einschichtlack für PVC – 1 Liter – ab 55,00 Euro
  • Dickschichtlack für PVC – 1 Liter – ab 27,00 Euro
  • Folie – 10 Zentimeter breit – Rolle 10 Meter lang – ab etwa 67,00 Euro
  • Fahrzeugfolie – 152 Zentimeter breit – je Quadratmeter etwa 25,00 Euro

Welcher Lack haftet auf Kunststofffenstern?

Ideal wäre es natürlich, wenn der Kunststoffrahmen aus einem ABS-Kunststoff bestehen würde. Dann könnten Sie die gängigen Produkte aus der Autolackiererei verwenden und hätten damit die volle Auswahl aus der Farbpalette. Doch auch für das, meist bei Fenstern verwendete, PVC gibt es viele gute Farben und Primer für die Vorbehandlung. Wichtig ist, dass Sie einen Lack auf Kunstharzbasis verwenden. Im Außenbereich können Sie auf einer Kunststofffläche keinen Acryllack haltbar auftragen.Lack seidenmatt

Folie haftet auf vielen Flächen

Bei der Folierung ist es egal, aus welchem Kunststoff der Fensterrahmen gefertigt wurde, die Folie haftet auf einer fettfreien glatten Oberfläche sehr gut. Außerdem lässt sich die Folie gut um die Kanten drücken, besonders, wenn der Rahmen vorher etwas erwärmt wurde. Zusätzlich kann der Überstand millimetergenau mit einem scharfen Cutter abgeschnitten werden. Je sorgfältiger Sie beim Folieren arbeiten, desto länger hält die Folie. Sie müssen aber darauf achten, Folie zu kaufen, die für den Outdoorbereich entwickelt wurde. Eine derartige Folie kann dann durchaus zehn Jahre halten.

Tipp: Auf den ersten Blick erscheint die Autofolie wegen ihrer großen Breite etwas unpraktisch. Allerdings kann es an einigen Fenstern auch größere Bögen oder angesetzte Seitenelemente geben, die breiter sind als die zehn Zentimeter, die eine Folie von der Rolle breit ist. Dann müssten Sie ansetzen und es würde eine Naht entstehen, durch die später Schmutz und Feuchtigkeit eindringen können. Außerdem ist eine Folie, die für Pkw und Lkw verwendet wird, deutlich flexibler. Sie lässt sich leichter um die Kanten des Rahmens schlagen und mit etwas Wärme sogar ziehen und strecken.

Anleitung – Kunststofffenster streichen

Beim Streichen von Kunststoffrahmen im Außenbereich sind nicht nur die gründlichen Vorarbeiten wichtig, Sie sollten den Lack auch schützen, während Sie streichen. Für Fenster im Erdgeschoss können Sie einen Faltpavillon oder dergleichen aufstellen, damit Sie weniger Schmutzpartikel in Ihrem frischen Lack haben. Wenn rund um den Pavillon noch ein Fliegennetz aufgehängt ist, kann das nur von Vorteil sein. In jedem Fall sollten Sie aber die Wand rund um den Rahmen abkleben und die Scheibe mit einer Folie schützen. Außerdem sollten die Dichtungsgummis nicht mit lackiert werden. Daher ist es erforderlich, diese ebenfalls sauber mit Malerkrepp abzukleben.

1. Vorarbeiten

Die ersten groben Verschmutzungen lassen sich gut mit einem groben Insektenschwamm abschrubben, wie er auch bei der Autoreinigung genutzt wird. Sind Schrammen im Rahmen vorhanden, sollten Sie diese mit feinem Schleifpapier ein wenig abmildern.

Tipp: Grobe Beschädigungen am Fensterrahmen müssen erst mit einem entsprechenden Filler aufgefüllt werden. Dieser besteht üblicherweise aus zwei Komponenten und wird wie eine normale Spachtelmasse in die aufgeraute Stelle der Beschädigung eingefüllt. Nach dem Trocknen sollte diese Fläche noch an die Oberfläche des Rahmens angeglichen werden.

Fenster putzenFensterrahmen, die noch nicht besonders alt oder verschmutzt sind, können Sie einfach mit einem normalen Spülmittel und etwas lauwarmem Wasser reinigen. Bei stärkeren Verschmutzungen benötigen Sie jedoch einen speziellen Kunststoffreiniger, der möglichst auch antistatisch sein sollte. Sind kleine Aufkleber oder Rückstände einer alten Folie am Fensterrahmen, bleibt Ihnen leider nichts anderes übrig als den Rahmen mit Kunstharzverdünnung zu reinigen.

2. Anschleifen der Oberflächen

Die Oberfläche sollte zwar etwas angeraut werden, allerdings nicht wie ein Holzrahmen richtig angeschliffen werden. Daher ist es hier besser, wenn Sie statt einer elektrischen Schleifmaschine lieber mit leichter Hand und einem feinen Schleifpapier über den Rahmen gehen. Ein älterer ohnehin etwas poröser Kunststoffrahmen braucht eventuell gar nicht angeschliffen werden, da er ohnehin eine eher samtige Oberfläche aufweist.

Fenster anschleifen
Fenster leicht anschleifen

3. Grundieren des Kunststoffs

Verwenden Sie eine Grundierung, die zu dem ausgewählten Lack für den Rahmen passt. Die richtige Grundierung sorgt für eine gute Haftung des neuen Lacks. Verwenden Sie auch für die Grundierung bereits einen hochwertigen Lackpinsel, damit die Oberfläche möglichst eben wird.

Tipp: Lesen Sie die Anleitung Ihres Farbsystems gut durch. Es kann sein, dass dort zusätzlich das Anschleifen der Grundierung nach der Trocknung empfohlen wird. Das ist allerdings nicht bei allen Produkten nötig. Im Zweifel fahren Sie mit der Hand über die Grundierung und prüfen, wie rau diese ist.

Bei einigen Produkten wird vor der eigentlichen Grundierung noch eine Haftgrundierung empfohlen. Es wäre besser für das Endergebnis, wenn Sie eine Produktreihe wählen, bei der Sie nicht so viele Schichten auftragen müssen. Je mehr Lagen auf dem Rahmen aufgetragen werden, desto anfälliger wird dieser, wenn zum Beispiel beim Rasenmähen ein Steinchen gegen den Lack fliegt. Dicke Lackierungen und Farbschichten platzen dann leicht ab oder bekommen kleine Risse.

4. Kunststofffenster streichen

Beachten Sie unbedingt die entsprechende Trockenzeit der Grundierung. Dann wird der Rahmen seitlich immer in Längsrichtung sowie oben und unten in Querrichtung gestrichen. Die Fenster haben in den Ecken einen Gehrungsschnitt. Hier sollte der Anstrich jeweils zusammenlaufen. Daher ist in den meisten Fällen die Verwendung eines Lackpinsels besser als die Arbeit mit einer Lackrolle. Tragen Sie die Farbe sehr dünn auf.

Streichrichtung
Streichrichtung beachten

Tipp: Sollte die Farbe beim ersten Auftrag nicht vollständig decken, ist das nicht wirklich schlimm. Durch den zweiten Anstrich wird der Fensterrahmen oft erst richtig perfekt. Sind in der ersten Farbschicht eventuell kleine Lacknasen oder Läufer entstanden, haben Sie jetzt noch die Chance, diese abzuschleifen.

Anleitung – Folieren von Kunststoffrahmen

Ein ganz entscheidender Vorteil bei den Folien ist die sofort trockene Oberfläche. Während sich in dem feuchten Lack gern Haare, Staub, kleine Blätter und Insekten verirren, bleibt die Oberfläche der Folie so sauber wie Sie sie aufkleben. Je nachdem, welche Folie eingesetzt wird, kann es allerdings sein, dass der Kleber von der Folienrückseite später am Rahmen haften bleibt und abgeschliffen werden muss, bevor Sie die Rahmen erneut folieren oder lackieren können. Doch dieses Problem haben Sie bei einer Lackierung ebenfalls.

1. Vorarbeiten

Die Vorarbeiten sind im Grunde die gleichen wie beim Anstreichen des Rahmens. Wichtig ist, dass der Rahmen trocken und fettfrei ist. Allerdings sollte die Oberfläche auch beim Aufkleben einer Folie unbedingt sehr glatt sein, denn Unebenheiten werden sich durch die dünne Folie abzeichnen.

Fenster reinigen
Fenster reinigen

2. Folie aufkleben

Wenn Sie eine große Folie verwenden, sollten Sie sich die benötigten Streifen grob zuschneiden. Lassen Sie die Folie an allen Seiten etwa ein bis zwei Zentimeter größer. Bevor Sie einen Streifen aufkleben, sollten Sie den Rahmen mit einem alten Föhn leicht erwärmen. Halten Sie den Föhn nicht auf die Folie, sondern lieber auf den Rahmen. Dann wird das Trägerpapier abgezogen und die Folie nach und nach auf den Rahmen gestrichen. Dazu verwenden Sie einen Kunststoffrakel, mit dem Sie alle Bläschen zur Seite hin ausstreichen können.

Folie ablösen
Folie ablösen

Tipp: Je dünner die Folie ist, die Sie verwenden, desto weicher sollte der Rakel sein. Im Handel sind für diesen Zweck Rakel erhältlich, die eine breite Gummilippe haben. Damit verhindern Sie Schrammen auf der neuen Folie.

Die Folien für den Kfz-Bereich lassen sich durch Dehnen gut in Fugen und Kanten drücken. Das ist bei anderen Folien nicht ganz so einfach. Bei einer festen Folie sollte erst die Fläche mit dem Folienstreifen beklebt und dann die Kanten auf ganzer Länge mit dem Rakel umgeschlagen werden. Streichen Sie anschließend die Folie mit einem weichen Tuch noch einmal fest. Erst danach werden die überstehenden Streifen mit einem scharfen Cutter vorsichtig abgeschnitten. Direkt nach dem Abschneiden sollten Sie noch ein weiteres Mal mit dem Tuch über die Folie streichen. Beachten Sie dabei besonders die Ecken und Ansätze sowie die Kanten.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT