Salzkristalle/Kristalle züchten aus Alaun/Kupfersulfat – so geht’s

Kristalle züchten

Tatsächlich ist es kein Ding der Unmöglichkeit, hübsche Kristalle selber zu züchten. Sie müssen noch nicht einmal mit großen Komplikationen oder Umständen rechnen. Zur Herstellung der edlen Kreationen brauchen Sie nur wenige – ausgesprochen kostengünstige – Materialien und etwas Geduld. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit herkömmlichem Salz, Alaun, Kupfersulfat oder auch Zucker sehenswerte Kristalle züchten können!


Was passiert, wenn man Wasser mit Salz oder Zucker mischt und das Ganze eine Weile sich selbst überlässt? Richtig, es entstehen Kristalle, die optisch wirklich einiges hermachen und als spezielle Dekorationselemente verwendet werden können. Doch wie kommt es eigentlich dazu, dass aus dem simplen Mix derart schöne Gebilde erwachsen? Die Antwort basiert auf einem chemischen Gesetz: Während das Wasser aus der Salzlösung verdunstet, lagern sich die Salzmoleküle am Boden und später am sogenannten Impfkristall ab. So wird das Kunstwerk mit der Zeit größer und größer. Genug Theorie – nun nichts wie ran ans Praktische!

Salzkristalle züchten

Das brauchen Sie:

  • klares Glas
  • Wasser
  • Tafelsalz
  • Löffel
  • Schaschlikspieß
  • dünnen Nylonfaden oder Zahnseide
  • Schere
  • Salzkristall oder kleinen Stein
  • dünne Gummihandschuhe
  • Papiertuch

Salz

Hinweis: Das Züchten eines gutaussehenden Salzkristalles klappt am besten, wenn Sie mit einem kleinen Ausgangskristall zu Werke gehen. Man bezeichnet diesen Starter als Impfkristall. Verwenden Sie ein Stück groben Salzes oder ein Steinchen. Letzteres sollte Ecken und Kanten aufweisen, also nicht allzu glatt sein.

Anleitung

1. Schritt: Erhitzen Sie 100 Milliliter Wasser und gießen es in ein klares Glas.

Wasser erhitzen

Hinweis: Das Wasser können Sie auf dem Herd oder auch ganz einfach mit dem Wasserkocher erhitzen.

2. Schritt: Geben Sie ein paar Löffel Salz in das Glas und rühren es ein, bis es sich aufgelöst hat.

3. Schritt: Fügen Sie mehr Salz hinzu und rühren weiter.

4. Schritt: Wiederholen Sie die Vorgehensweise, bis sich das Salz nicht mehr im Wasser auflöst.

  • Der entscheidende Moment ist leicht zu erkennen. Er tritt ein, wenn das Salz anfängt, sich auf dem Glasboden anzusammeln.
  • Mit einer größeren Menge der Salzlösung in einem entsprechend umfassenden Glas können Sie auch einen voluminöseren Kristall züchten.

Salzwasser

5. Schritt: Befestigen Sie Ihren Impfkristall (ein Stück groben Salzes oder ein kleines Steinchen) an einem dünnen Nylonfaden oder einem Stück Zahnseide. Pfeifenreiniger eignen sich ebenso perfekt für das Züchten von Salzkristallen.

Tipp: Achten Sie darauf, weder den Impfkristall noch den Faden mit bloßen Händen anzufassen, um keine fettigen Fingerabdrücke zu hinterlassen. Am besten streifen Sie sich dünne Gummihandschuhe über.

6. Schritt: Binden Sie das andere Ende des Fadens an einem Schaschlikspieß fest.

7. Schritt: Geben Sie den Starterkristall in die Salzlösung und legen den Spieß quer über das Glas. So kann der Kristall frei in seiner Wachstumslösung hängen, ohne die Gefäßwände zu berühren.

Salzkristalle züchten

8. Schritt: Platzieren Sie Ihre kleine Kristallzuchtanlage an einem gleichmäßig warmen, aber nicht zu heißen Ort.

9. Schritt: Ab jetzt ist Ihre Geduld gefragt. Warten Sie, bis der Kristall wächst. Dies kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen. In der Wachstumsphase sollten Sie Ihre Anlage an Ort und Stelle belassen und keinen Millimeter bewegen. Natürlich dürfen Sie trotzdem nach Ihrem Experiment schauen.

10. Schritt: Sobald der Kristall die Form und Größe erreicht hat, die Sie sich vorstellen, können Sie ihn aus der Lösung nehmen, kurz mit einem Papiertuch abtrocknen und sich dann an Ihrem Erzeugnis erfreuen!

Salzkristalle züchten

Hinweise

  • Es kann passieren, dass sich nicht nur Ihr Impfkristall weiterentwickelt, sondern zusätzlich auf dem Boden oder an einer der Seitenwände ein Kristall entsteht. Dies geschieht immer dann, wenn sich dort ebenfalls eine Impfstelle bildet, beispielsweise durch Verunreinigungen.
  • Starten Sie Ihren Versuch doch gleich mit mehreren Gläsern oder auch Bechern, um die Entstehung unterschiedlicher Salzkristalle zu beobachten.
Salzkristall züchten
Impfkristall

Kristalle züchten mit Alaun

Das brauchen Sie:

  • klare Gläser
  • Wasser
  • Alaun oder Kupfersulfat
  • Teelöffel
  • dünnen Nylonfaden oder Zahnseide
  • Bleistift
  • Schere
  • Pinzette
  • Gummihandschuhe
  • Papiertuch

Hinweise

Statt Alaun (Kaliumaluminiumsulfat) können Sie auch Kupfersulfat verwenden. Die jeweilige Zutat ist in der Apotheke, sowie zahlreichen Online-Shops erhältlich. Alaun bekommen Sie sogar in einigen Supermärkten. Die Kosten halten sich in Grenzen. Sie belaufen sich auf durchschnittlich circa zehn Euro pro Kilogramm. Mit Kupfersulfat hingegen können Sie direkt blaue Kristalle herstellen.

Alaun und Kupfersulfat

Bei allen Tätigkeiten, bei denen Sie unmittelbar mit dem Kaliumaluminium- oder Kupfersulfat zu tun haben, sollten Sie Gummihandschuhe tragen.

Anleitung

1. Schritt: Nehmen Sie ein herkömmliches, klares Glas zur Hand und füllen es zur Hälfte mit Wasser.

Wichtig: Achten Sie darauf, ein vollkommen sauberes Glas zu verwenden. Andere Substanzen – und seien sie noch so winzig und unsichtbar – könnten den Wachstumsprozess Ihres Kristalls stören. Insofern empfehlen wir Ihnen, das Glas vorher noch einmal gründlich auszuspülen.

2. Schritt: Geben Sie ein paar Teelöffel Alaun in das Glas und rühren das Kaliumaluminiumsulfat ein, bis es sich aufgelöst hat.

3. Schritt: Fügen Sie mehr Alaun hinzu und rühren weiter.

4. Schritt: Wiederholen Sie die Vorgehensweise, bis sich das Kaliumaluminiumsulfat nicht mehr im Wasser auflöst.

Tipp: Der entscheidende Moment ist leicht zu erkennen. Er tritt ein, wenn das Sulfat anfängt, sich auf dem Glasboden anzusammeln.

5. Schritt: Lassen Sie Ihre Mischung einige Stunden lang stehen.

Tipp: Platzieren Sie das Glas an einem Ort, der gleichbleibend warm ist. Temperaturschwankungen wirken sich negativ auf das Ergebnis aus. Das Fensterbrett ist demnach ebenso ungeeignet wie die Küche oder das Badezimmer.

6. Schritt: Nun sollte sich mindestens ein Kristall gebildet haben. Er wird Impfkristall genannt. Nehmen Sie ihn vorsichtig mit einer ausreichend langen Pinzette aus dem Glas und legen ihn auf ein trockenes Tuch.

Tipp: Vielleicht haben sich sogar mehrere Kristalle gebildet. In diesem Fall greifen Sie zum größten, schönsten Exemplar. Sind alle Kristalle noch sehr klein, warten Sie lieber noch die eine oder andere Stunde ab, ehe Sie diesen Schritt durchführen.

7. Schritt: Stellen Sie ein zweites Glas neben das erste und füllen die Flüssigkeit aus dem Letztgenannten hinein.

Tipp: Achten Sie darauf, kein unaufgelöstes Kaliumaluminiumsulfat in das frische Glas, das ebenfalls absolut sauber sein sollte, zu gießen. So verhindern Sie die Entstehung neuer Impfkristalle.

8. Schritt: Binden Sie einen dünnen Nylonfaden oder ein Stück Zahnseide um Ihren auserwählten Kristall.

9. Schritt: Befestigen Sie das andere Ende des Fadens an einem simplen Bleistift.

10. Schritt: Legen Sie den Bleistift auf den Rand des zweiten Glases und hängen den Kristall in die Wasser-Alaun-Lösung.

11. Schritt: Lassen Sie den Kristall ein bis zwei Wochen in Ruhe. Sobald er die Form und Größe angenommen hat, die Ihnen gefällt, können Sie ihn wiederum mit der Pinzette aus der Flüssigkeit holen.

12. Schritt: Trocknen Sie den Kristall mit einem Papiertuch ab und lösen den Faden. Fertig ist Ihr selbst gezüchteter Kristall!

Kristalle aus Kupfersulfat

Das brauchen Sie:

  • klares Glas
  • Wasser
  • Alaun
  • Plastiklöffel
  • eventuell Lebensmittelfarbe
  • Papiertuch
  • Gummihandschuhe

Bei allen Tätigkeiten, bei denen Sie unmittelbar mit dem Kaliumaluminium- oder Kupfersulfat zu tun haben, sollten Sie Gummihandschuhe tragen.

So gehen Sie vor:

1. Schritt: Führen Sie die Schritte 1 bis 4 aus unserer Basisanleitung durch.

Kristalle züchten mit Kupfersulfat

2. Schritt: Wenn Sie eine andere Farbe kreieren möchten, rühren Sie fünf Tropfen Lebensmittelfarbe in das Glas.

Tipp: Mischen Sie unterschiedliche Farben, um einen speziellen Ton zu erzeugen. Beispiele: Vier Tropfen Gelb mit einem Tropfen Blau ergeben eine blassgrüne Farbe. Drei Tropfen Rot und zwei Tropfen Blau sorgen für eine edle Lila-Nuance.

3. Schritt: Nun heißt es wieder Abwarten und Tee trinken. Nach ein bis zwei Wochen haben die Kristalle vermutlich eine schöne Größe erreicht.

4. Schritt: Sind Sie mit dem Aussehen Ihres Kristalles zufrieden, nehmen Sie ihn mit einer Pinzette heraus.

Kupfersulfatkristalle züchten

5. Schritt: Tupfen Sie das Kristallornament mit einem Papiertuch trocken. Fertig ist die attraktive Kreation!

Gezüchtete Kristalle aus Kupfersulfat

Leckere Zuckerkristalle

Das brauchen Sie:

  • klares Glas
  • Wasser
  • Zucker
  • Lebensmittelfarbe
  • natürliches Aroma
  • Teelöffel
  • Schaschlikspieß oder Eisstiel
  • Plastikfolie
  • Papiertuch

Zucker

Hinweis: Optimal funktioniert das Experiment mit weißem Kristallzucker. Alternativ können Sie allerdings auch Rohrohrzucker, braunen Zucker oder eine andere Zuckerart ausprobieren. Nur künstliche Süßstoffe sollten Sie nicht verwenden.

Anleitung

1. Schritt: Nehmen Sie ein sauberes, klares Glas zur Hand und befüllen es zur Hälfte mit warmem Wasser.

2. Schritt: Geben Sie einige Teelöffel Zucker in das Glas und rühren ihn ein, bis er sich aufgelöst hat.

3. Schritt: Fügen Sie mehr Zucker hinzu und rühren weiter.

4. Schritt: Wiederholen Sie die Vorgehensweise, bis sich der Zucker nicht mehr im Wasser auflöst.

Zuckerwasser

Tipp: Der entscheidende Moment ist leicht zu erkennen. Er tritt ein, wenn der Zucker anfängt, sich auf dem Glasboden anzusammeln.

5. Schritt: Mischen Sie Lebensmittelfarbe und ein passendes Aroma in das Wasser-Zucker-Gemisch.

Zuckerwasser färben

Tipp: Geeignete Kombinationen sind etwa rote Lebensmittelfarbe mit Zimtaroma, gelbe Lebensmittelfarbe mit Zitronenaroma, grüne Lebensmittelfarbe mit Minzaroma oder blaue Lebensmittelfarbe mit Himbeeraroma. Natürlich können Sie auch ganz andere Varianten wählen. Lassen Sie Ihrer Kreativität und vor allem Ihrem Gusto freien Lauf!

6. Schritt: Nehmen Sie einen Schaschlikspieß oder einen Eisstiel zur Hand und geben ihn in die farbenfrohe Flüssigkeit. Lehnen Sie das obere Ende an den Rand.

Tipp: Sie können auch gleich mehrere Kristallzuckerstangen herstellen. Lehnen Sie einfach so viele Holzstäbe in das Glas, wie hineinpassen. Doch achten Sie darauf, dass jedes Element ausreichend Platz hat und stabil steht.

7. Schritt: Bedecken Sie das Glas mit Plastikfolie.

Zuckerkristalle selber machen

Hinweis: Dieser Schritt ist sehr wichtig. Da Sie mit Zucker arbeiten, lockt die Lösung unter Umständen Insekten an, während sich im Glas zauberhafte Kristalle bilden. Eine wenig appetitliche Vorstellung, nicht wahr? Um ein solches Szenario zu verhindern, sollten Sie die Maßnahme mit der Folie also unbedingt treffen.

8. Schritt: Nun heißt es warten, warten und nochmals warten. Nach ein bis zwei Wochen sind die Holzelemente mit hübschen Kristallen bedeckt.

9. Schritt: Nehmen Sie die Leckereien aus dem Glas und trocknen sie kurz mit einem Papiertuch ab.

10. Schritt: An die Liebsten verteilen, lecken und genießen. 😉

Kristalle züchten – ein allgemeiner Tipp zum Abschluss

Grundsätzlich kann man Kristalle mit normalem Leitungswasser züchten. Je nach Qualität desselben fallen die Ergebnisse unterschiedlich aus. Im Idealfall verwenden Sie destilliertes Wasser, das durch seine Herstellung besonders rein ist. Ein Liter kostet gemeinhin nicht mehr als ein bis zwei Euro und das Produkt steht in vielen Geschäften zur Verfügung. Nun wünschen wir Ihnen viel Freude beim Kristalle züchten!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here