Kräftige Farben überstreichen – Tipps bei dunkler Wandfarbe

Kräftige Farben überstreichen

Beim Umzug oder einem neuen Anstrich ist dunkle Wandfarbe ein wahrer Dorn im Auge. Sie lässt sich nur schwer abdecken oder schimmert immer wieder durch die neue, hellere Schicht. Glücklicherweise gibt es zahlreiche Tipps, mit denen Sie erfolgreich kräftige Farben überstreichen können, Das gelingt selbst mit dem klassischen Weiß oder Untergründen, die nicht glatt und deutlich schwerer zu streichen sind.

Kräftige Farben überstreichen

Kräftige Farben überstreichen klingt deutlich schwerer, als es eigentlich ist. Zur heutigen Zeit werden Wandfarben angeboten, die selbst eine schwarze Fläche problemlos abdecken. Zudem ist es wichtig, die richtigen Techniken und Utensilien zu verwenden, damit die gesamte Wand einheitlich gestrichen werden kann. Ein weiterer Aspekt, der bei diesem Projekt beachtet werden sollte, ist der Untergrund, da sich dieser ebenfalls auf die Deckkraft auswirkt. Um Sie beim Überstreichen kräftiger Farben zu unterstützen, werden Ihnen in diesem Ratgeber mehrere Tipps präsentiert, die bei der Planung und Ausführung helfen. Dabei spielt es keine Rolle, wie dunkel die Wand zuvor gestrichen wurde.

Richtige Wandfarbe auswählen

Sie müssen nicht die alte Wandfarbe oder Tapete vor dem Überstreichen entfernen. Zur heutigen Zeit gibt es Wandfarbe, die selbst einen dunklen Hintergrund sorgfältig abdeckt und nicht durchschimmern lässt. Ausschließlich diese Produkte können Sie verwenden, da die Pigmentdichte herkömmlicher Wandfarbe nicht ausreicht. Sie müssen auf hochwertige Farbe setzen, die die folgenden Bedingungen erfüllt:

  • Deckkraftklasse 1 (99,5 Prozent)
  • Nassabriebsklasse 1

Dunkle Wandfarbe überstreichen

Diese beiden Begriffe sind essentiell bei der Auswahl der Deckfarbe. Unter der Deckkraftklasse wird die Intensität der Farbe verstanden, die über ausreichend Pigmente verfügt und dicht genug ist. Insgesamt gibt es vier Klassen und ausschließlich die erste ist für Ihr Projekt geeignet.

Die Abriebbeständigkeit dagegen zeigt an, wie schnell die Farbe bei Kontakt oder nach dem Auftragen abgerieben wird. Insgesamt gibt es bei dieser fünf Stufen, von denen die erste die widerstandsfähigste ist. Aus diesem Grund bietet sich Produkte mit diesen Eigenschaften hervorragend an, um kräftige Farben zu überstreichen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie weiß oder erneut dunkel streichen wollen. Die Zusammensetzung ermöglicht eine direkte Nutzung. Solch hochwertige Farben erhalten Sie zum Beispiel bei Adler Farbenmeister für 15 Euro pro Liter in reinweiß. Je nach Hersteller können die Preise höher ausfallen, wie es der Fall bei Dispersionsfarben sind. Diese können bis zu 30 oder 40 Euro pro Liter kosten, decken aber sehr gut.

Tipp: Achten Sie bei der Auswahl der Wandfarbe zusätzlich auf den bereits verwendeten Farbtyp, da die Produkte sonst nicht ausreichend decken und gerne verlaufen. Falls Sie Ihre Wand in einer dunklen Kalkfarbe gestrichen haben, sollten Sie erneut auf eine Kalkfarbe setzen, da deren Beschaffenheit gleich ist.

Passende Utensilien wählen

Es gibt eine Reihe an Utensilien, die dafür geeignet sind, die jeweilige Oberfläche wieder auf Vordermann zu bringen. Diese sind:

  • kleiner Malerpinsel
  • Farbroller in kleiner und großer Ausführung
  • Ablage zum Mischen

Setzen Sie auf Farbrollen, die hoch genug sind, wenn Sie größere Flächen überstreichen wollen.

Grundierung nicht vergessen

Eine Grundierung hilft, wenn Sie keine teure Farbe erwerben wollen. Die Grundierung sollte dick genug aufgetragen werden, damit sie blickdicht ist und die endgültige Wandfarbe einweicht. Das ist vor allem empfehlenswert bei älteren Oberflächen, die über einen längeren Zeitraum nicht gewechselt wurden. Als Alternative zur Grundierung können sie Haftgrund auftragen. der für eine geschlossene Oberfläche sorgt, mögliche Unebenheiten ausgleich und die Farbe noch neutraler gestaltet. Achten Sie darauf, so gründlich wie möglich die Grundierung aufzutragen und diese vollkommen trocknen zu lassen.

Vorbereitung

Damit beim Anstrich alles glatt läuft, sollten Sie im Voraus den Raum vorbereiten. Das ist wichtig, denn beim Streichen kann immer etwas daneben gehen und die qualitativ hochwertige Wandfarbe lässt sich deutlich schlechter entfernen. Wenn Sie kräftige Farben überstreichen wollen, bereiten Sie den Arbeitsplatz wie folgt vor:

  • Malerfolie und Kreppband verwenden
  • Sockelleisten abkleben
  • Tür- und Fensterrahmen abkleben
  • Möbel im Raum wegräumen

Abkleben

Dank der Vorbereitung können Sie ungestört lange Bahnen mit der Farbrolle ziehen, was das Ergebnis positiv beeinflusst. Sie sparen dadurch Zeit und können die Farbe feucht genug auftragen.

5 Tipps zum Streichen

Wenn Sie kräftige Farben überstreichen wollen, müssen Sie das auf die richtige Weise erledigen. Dabei geht es hauptsächlich darum, wie der Anstrich ausgeführt wird, da Sie nicht ohne Plan streichen sollten. Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, sollten Sie die folgenden Tipps anwenden:

1. Tipp Entscheidend für einen deckenden Anstrich ist die Schichtmenge. Wenn Sie eine hochwertige Farbe ausgewählt haben und den dunklen Untergrund hell überstreichen wollen, benötigen Sie auf jeden Fall zwei Schichten. Die Grundierung wird in diesem Fall nicht als einzelne Schicht gezählt. Sobald die erste Schicht aufgetragen wurde, lassen Sie diese komplett trocknen. Je nach Hersteller dauert dieser Prozess unterschiedlich lange und wird auf der Verpackung vermerkt.

Uhr

2. Tipp Sie können die Trockenzeit durch eine ausreichend warme und trockene Umgebung fördern. Sorgen Sie dafür, dass es nicht zu feucht im Raum ist und keine kalte Luft dauerhaft auf die Wand trifft. Das kann die Trocknungszeit deutlich reduzieren und das Ergebnis verbessern, da die Farbe nicht zu lange flüssig bleibt.

3. Tipp Nachdem die erste Schicht getrocknet ist, überprüfen Sie diese auf ihre Deckkraft. Falls der kräftige Untergrund nicht mehr erkennbar ist, müssen Sie nichts mehr unternehmen. Falls Sie noch Stellen erkennen, streichen Sie noch einmal. Danach sind keine weiteren Schichten mehr notwendig.

4. Tipp Beginnen Sie beim Streichen immer mit den Kanten und Ecken. Verwenden Sie dafür einen Malerpinsel und gehen Sie so gründlich wie möglich vor. Gerade bei einem strukturierten Untergrund ist es wichtig, mehr Farbe aufzutragen, damit es zu einer geschlossenen Fläche kommt. Tupfen Sie mit dem Pinsel, wenn Streichbewegungen nicht ausreichen.

5. Tipp Für den Rest können Sie die Farbrolle verwenden. Nutzen Sie nicht zu viel Farbe auf der Rolle, damit Sie genügend für eine mögliche zweite Schicht besitzen. Tauchen Sie nur die Hälfte der Rolle in die Farbe, denn sie verteilt sich gründlich über das Utensil. Gestrichen wird schnell und nass. Das heißt, Sie führen die Rolle in einer schnellen Geschwindigkeit über die Wand, damit die Farbe nicht zu schnell antrocknet. So wird die Farbschicht deckend.

Mehr Tipps sind für den Anstrich, wenn Sie kräftige Farben überstreichen möchten, nicht notwendig. Sobald Sie die Wand fertig haben, können Sie sich an der neuen Farbe erfreuen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here