Kordel selber machen – Schnur-Kordel drehen

Kordel selber machen

Kordeln sind vielfältig einsetzbar und sehr einfach herzustellen. Mit ein bisschen Übung haben Sie schnell den Dreh raus – im wahrsten Sinne. Wir präsentieren Ihnen drei Varianten, die einiges gemeinsam haben, aber auch Unterschiede aufweisen. In jedem Fall brauchen Sie weder viel Zeit noch tief ins Portemonnaie zu greifen. Unsere Kordeln sind rasch und kostengünstig kreiert!

Ob als Schnürsenkel, Gürtel, Schleifenbandersatz, Lesezeichen oder auch als Teil einer Quaste für einen Doktorhut – Kordeln vollenden oder dekorieren die verschiedensten Utensilien und Accessoires. Die Fertigung gestaltet sich aber immer gleich oder besser gesagt: gleich simpel. Zwar genügen diese selbst gebastelten Kordeln keinen Sicherheitsanforderungen, doch zu Deko- und Verpackungszwecken sind sie wunderbar geeignet. Erfahren Sie, wie Sie eine Schnur-Kordel selber drehen!

Alles über das Kordeldrehen

Die nachfolgenden „Regeln“ gelten für alle Methoden des Kordeldrehens, die wir Ihnen in diesem DIY-Ratgeber vorstellen. Befolgen Sie diese, um beim Basteln bestmögliche Resultate zu erzielen.

Wolle

a) Beim Drehen einer Kordel arbeiten Sie mit Wolle oder Stickgarn.

b) Nutzen Sie immer mindestens zwei Fäden. Mit einem Faden allein gestaltet sich die Arbeit erheblich schwieriger.

c) Je mehr Fäden Sie verwenden, desto dicker wird die Kordel. Wollen Sie relativ schlanke Exemplare kreieren, so belassen Sie es am besten bei zwei bis drei Fäden.

d) Die Fäden zum Drehen der Kordel müssen immer (deutlich) länger sein als das Ergebnis, das Sie anstreben. Durch das Eindrehen werden die ursprünglichen Fäden nämlich kürzer. Mit welcher Zahl das anvisierte Ergebnismaß zu multiplizieren ist, hängt von der jeweiligen Bastelvariante ab. Wir liefern Ihnen die entsprechende Information bei jeder unserer Methoden.

e) Was die farbliche Gestaltung der Kordel betrifft, sind Ihnen so gut wie keine Grenzen gesetzt. Einfarbig, mehrfarbig oder gar gemustert? Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf. Achten Sie nur darauf, dass Ihre Kordel mit dem Accessoire harmoniert, das sie verschönern soll.

f) Bei dieser Kordelbastelei drehen Sie die Schnüre immer in EINE Richtung. Hüten Sie sich also davor, beim Akt mal nach links und dann plötzlich wieder nach rechts zu drehen. Entscheiden Sie sich für eine Seite und behalten diese bis zum Ende bei.

Nun sind Sie mit den wichtigsten Grundprinzipien des Kordeldrehens vertraut, sodass Sie sich bestens vorbereitet an unsere drei Anleitungen wagen können. Diese stimmen in vielen Punkten bzw. Schritten überein und unterscheiden sich nur in manch Detail – bspw. hinsichtlich der Personenanzahl. Los geht’s!

Zusammen eine Kordel drehen

Das brauchen Sie:

  • Wolle oder Stickgarn
  • Schere
  • einen Helfer (eine zweite Person)

Anleitung

1. Schritt: Bei dieser Variante müssen Sie Fäden abschneiden, die 2,5-mal so lang sind wie die gewünschte Kordel. Für eine relativ dicke und 40 cm lange Kordel nehmen Sie vier Fäden mit einer Länge von jeweils 100 cm.

Kordel selber machen

Tipp: Wie im Abschnitt der Grundregeln erläutert, können Sie selbstverständlich auch eine längere oder kürzere, dickere oder dünnere Kordel basteln.

2. Schritt: Nehmen Sie die abgeschnittenen Fäden und bündeln sie so, dass die Fadenanfänge und -enden jeweils eine Linie ergeben.

Kordel selber machen

3. Schritt: Nun kommt schon die zweite Person ins Spiel. Geben Sie ihr eines der beiden Enden des Fadenbundes in die Hand. Sie selbst behalten das andere Fadenbundende. Ziehen Sie den Fadenbund ordentlich straff. Dazu müssen Sie sich – je nach Länge der Fäden – mehr oder weniger weit voneinander entfernt aufstellen. Achten Sie also darauf, dass Sie im Bastelzimmer genügend Raum haben.

4. Schritt: Beginnen Sie mit der zweiten Person die Fäden gegenläufig zu drehen. Das heißt konkret: Drehen Sie nach rechts, so muss Ihr Kollege von sich aus gesehen nach links drehen – und umgekehrt. Wichtig ist, dass Sie beide an einem Strang ziehen – im wahrsten Sinne. Achten Sie während der Aktion darauf, die Fäden trotz des Drehens straff zu halten. Sie sollten sich (noch) nicht kräuseln. Ihr Partner kann natürlich die Fäden auch einfach nur straff halt und Sie allein drehen.

Kordel selber machen

5. Schritt: Lassen Sie die Fäden zwischendurch lockerer. Kräuseln sie sich dabei stark, so haben Sie und Ihr Partner lange genug gedreht.

Kordel selber machen

6. Schritt: Ziehen Sie die Fäden nach dem (erfolgreichen) Test wieder straff und machen Sie anschließend die Mitte des Fadenbundes ausfindig.

7. Schritt: Legen Sie danach die Schere in die Mitte des Fadenbundes, während Sie und Ihr Helfer die Fadenenden weiterhin festhalten.

8. Schritt: Führen Sie die Fadenenden nun zusammen und achten dabei darauf, dass sich die Fäden nicht wieder „ausdrehen“.

9. Schritt: Nun hält einer von Ihnen beide Fadenbundenden in einer Hand fest und hebt sie so hoch, dass die Schere in der Folge in der Luft schwebt. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, beginnt sich die Schere in diesem Moment sofort zu drehen.

10. Schritt: Warten Sie, bis sich die Schere „ausgedreht“ hat.

Kordel selber machen

11. Schritt: Ziehen Sie die Schere heraus und verknoten Sie anschließend die beiden Fadenbundenden gut miteinander.

Kordel selber machen

12. Schritt: Sollten sich noch unsaubere Stellen in der Kordel befinden, so können Sie diese einfach mit Daumen und Zeigefinger ausstreichen.

Kordel selber machen

Kordel selber machen mit Türklinke

Zwar funktioniert unsere erste Variante zum Drehen einer Kordel schon ziemlich gut. Doch es geht noch einfacher: Stellen Sie die vielfältig einsetzbare
Schnur mithilfe einer simplen Türklinke her!

Das brauchen Sie:

  • Wolle oder Stickgarn
  • Schere
  • Türklinke

Anleitung

1. Schritt: Wie schon bei der vorherigen Methode müssen Sie auch bei diesem Verfahren zunächst überlegen, wie lang Ihre fertige Kordel werden soll. Das gewünschte Maß multiplizieren Sie nun allerdings nicht mehr mit 2,5, sondern mit 4. Beispiel: Soll die Kordel 30 cm lang werden, brauchen Sie Fäden, die jeweils 120 cm messen.

Kordel selber machen

2. Schritt: Schneiden Sie drei Fäden auf diese Länge zu und bündeln Sie diese so, dass die Fadenanfänge und -enden jeweils eine Linie ergeben.

Kordel selber machen

3. Schritt: Mit der einen Hand halten Sie den Fadenbund an den Fadenanfängen fest. Greifen Sie dann mit der freien Hand zu den Fadenenden und halbieren den Fadenbund.

4. Schritt: Hängen Sie die „Halbierungsschlaufe“ anschließend an die nächstgelegene Türklinke.

Kordel mit Türklinke selber machen

5. Schritt: Ziehen Sie am Fadenbund, um diesen zu straffen. Halten Sie den Bund am unteren Ende gut fest.

6. Schritt: Nun können Sie beginnen, den Fadenbund zu drehen. Vergessen Sie nicht, ihn währenddessen konstant zu straffen.

Kordel selber machen

Tipp: Führen Sie zwischendurch einen kurzen Test durch. Dabei nehmen Sie etwas Spannung aus Ihrer Hand und lassen den Fadenbund lockerer. Sehen Sie, dass er sich stark kräuselt? Wunderbar, dann haben Sie schon ausreichend gedreht und können zum nächsten Schritt übergehen. Andernfalls straffen Sie das Ganze wieder und drehen beharrlich weiter (nach wie vor in dieselbe Richtung!) – so lange, bis Sie schließlich das angesprochene Ergebnis beim Lockerlassen bemerken.

7. Schritt: Nach dem letzten – erfolgreichen – Test straffen Sie die entstehende Kordel und bewegen daraufhin das untere Ende des gedrehten Fadenbundes zum oberen, also dem, das schon die ganze Zeit über an der Klinke befestigt ist.

8. Schritt: Halten Sie beide Enden des Fadenbundes mit Daumen und Zeigefinger fest. Parallel nutzen Sie die im Moment nicht involvierte Hand, um am gedrehten Fadenbund zu ziehen, damit ebendieser noch nichts an Straffheit einbüßt.

Kordel selber machen

9. Schritt: Die Fadenenden an der Türklinke bleiben fest zwischen Daumen und Zeigefinger. Den gedrehten Fadenbund können Sie nun allerdings loslassen. Keine Sorge, dass sich der Fadenbund daraufhin ordentlich kräuselt, ist ganz normal und richtig.

10. Schritt: Das Ziel besteht nun darin, den Fadenbund zu entkräuseln und eine gerade, harmonisch nach unten fließende Kordel zu erwirken. Zu diesem Zweck ziehen Sie den Fadenbund mit Ihrer freien Hand wiederholt nach unten. Dabei streichen Sie mit Daumen und Zeigefinger derselben Hand (also nicht jener Hand, die nach wie vor die Fadenenden festhält) an der Kordel entlang, bis sie glatt ist.

Kordel selber machen

11. Schritt: Nehmen Sie die Fadenenden, die Sie immer noch an der Türklinke festhalten, von ebendieser herunter und machen anschließend einen strammen Knoten.

Kordel selber machen

Tipp: Bei diesem Schritt hilft Ihnen die Schlaufe, die das Befestigen des halbierten Fadenbundes an der Klinke ergeben hat.

12. Schritt: Die über den Knoten hinausragenden Fäden können Sie nun mit der Schere abschneiden. Und schon ist die Kordel fertig!

Kordel selber machen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here