Kellerboden sanieren – Betonboden richtig streichen

Kellerböden sanieren ist keine leichte Angelegenheit. Beim Streichen von modernen Betonböden muss Einiges beachtet werden. Da in Kellern eine höhere Staubentwicklung möglich ist, kann ein regelmäßiger Anstrich diese aber erheblich reduzieren. Auch das Erscheinungsbild eines sauber gestrichenen Betonbodens kann erheblich besser und gepflegter wirken.

Kellerböden zu sanieren oder zu streichen ist nicht immer eine einfache Angelegenheit. Alte Kellerböden können aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Oftmals sind alte Keller nach einem feuchtigkeitsregulierenden System errichtet, zu dem Fenster, Türen und Kellerböden gehören. Diese Böden dürfen nicht einfach mit einer wasser- oder luftundurchlässigen Farbe gestrichen werden, da sonst die Luftzirkulation mit dem Ausgleich der Feuchtigkeit gefährdet ist.

Nicht selten herrscht in diesen alten Kellern eine Luftfeuchtigkeit von ungefähr 70 bis 80 Prozent. Möglicherweise müssen alte Kellerböden bei einer Sanierung von Grund auf mit einem neuen Boden versehen werden. Ansonsten droht der Stau von Feuchtigkeit mit den Folgen der Schimmelbildung. Nicht selten ist Schimmel bei falsch sanierten alten Kellern das große Problem.

Ungefähr ab den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts wurden in Neubauten Kellerböden mit einer sogenannten Dampfsperre errichtet. Die modernen Betonböden in jüngeren Kellern lassen sich gut streichen. Aber auch dabei sind einige wichtige Dinge zu beachten, wie beispielsweise besondere Vorschriften beim Streichen von Heizungskellern, das Verwenden der richtigen Materialien und Farben und vieles Weitere. Da in Kellern mit Betonböden oftmals eine recht große Staubentwicklung möglich ist, kann es aber trotz des etwas höheren Aufwandes sehr sinnvoll sein, den Betonboden zu streichen. Auch die Optik kann durch einen frischen und sauberen Anstrich sehr verbessert werden.

Tipp: Wenn Sie einen alten Kellerboden sanieren möchten, verlegen Sie Fliesen. Dadurch erhalten Sie einen schönen sauberen und strapazierfähigen Fußboden, der seine Zirkulationsfähigkeit durch die Fugen beibehält, ohne vollständig versiegelt zu werden. Modern, schön und belastbar für alte Kellerböden können auch verschiedene für diese Böden geeignete Schüttmaterialien sein.

Material und Vorbereitung

Die richtige Farbe zum Streichen von Betonböden

Zum Streichen benötigen Sie mit Wasser verdünnbarer Zement – oder Fußbodenfarbe. Nicht selten sind Kellerfußböden hohen Belastungen ausgesetzt. Diese abriebfeste Farbe sorgt für strapazierfähige und pflegeleichte Böden aus Beton oder anderen mineralischen Materialien. Auch gegenüber verschiedenartigsten Chemikalien ist diese Farbe beständig. Neben den Kellerböden kann sie zum Beispiel auch in Schuppen, Werkstätten, Lagern und ähnlichen Räumen, die mit Betonböden versehen sind, angewendet werden. In Heizungskellern und Heizungsräumen darf nur eine ölfeste Farbe verwendet, die in drei Schichten aufgetragen werden sollte.

Diese Materialien und Werkzeuge benötigen Sie:

  • eine wasserverdünnbare Zement- und Fußbodenfarbe,
  • eventuell eine Tiefen-, Haft- oder Sperrgrundierung,
  • eine große Lammfellrolle und eine kleine Lammfellrolle,
  • verschiedene Pinsel, wie beispielsweise einen Heizkörperpinsel,
  • eine Verlängerungsstange für die Farbrollen, z. B. Teleskopstange,
  • einen Eimer, Besen, Staubsauger,
  • eventuell Schleifmaschine, Bohrmaschine und Quirl zum Rühren der Farbe
  • Abdeckfolie oder Papier zum Abdecken, Klebeband zum Abkleben von Sockeln und Leisten.

Die Vorbereitung des Bodens vor dem ersten Anstrich

Der Kellerboden sollte vor dem ersten Anstrich gründlich gereinigt werden. Grober Schmutz kann mit einem Staubsauger oder Besen entfernt werden. Anschließend sollten stärkere Verschmutzungen mit Wasser entfernt werden. Gegebenenfalls kann der gesamte Fußboden mit Wasser aufgewischt werden. Wichtig ist, dass der Boden vor dem ersten Anstrich schmutz-, staub- und fettfrei sowie vollkommen trocken ist. Erst dann darf die Farbe aufgetragen werden. Wird beim Wischen ein Reinigungsmittel verwendet, so muss der Fußboden mit klarem Wasser nachgewischt werden, um Rückstände des Reinigungsmittels vollständig zu entfernen. Sehr unregelmäßige Bodenflächen müssen vor dem ersten Anstrich vielleicht abgeschliffen und begradigt werden. Diese Böden sind nach dem Abschleifen ebenfalls sehr sorgfältig von Staub und Schmutz zu befreien.

Die Grundierung des Kellerbodens

Kellerböden, die das erste Mal mit einer Fußbodenfarbe gestrichen werden sollen, benötigen vorab eine Grundierung. Tiefengrund ist eine Farbe, die in den häufigsten Fällen auf einer Basis von Alkyd- oder Acrylharz besteht. Dieser Tiefgrund gleicht die Saugfähigkeit des Bodens aus und sorgt für eine bessere Haftung der Zementfarbe auf dem Untergrund. Dadurch wird auch weniger Zementfarbe für eine ausreichende Deckung benötigt. Der Tiefgrund sollte in gleichmäßigen und lückenlosen Bahnen auf dem Kellerboden aufgetragen werden. Bei weniger saugenden Untergründen ist vielleicht eine Haftgrundierung ausreichend.

Tiefengrund

Böden, die regelmäßig größerer Feuchtigkeit ausgesetzt sind, wie beispielsweise in Waschküchen oder Ähnliches, sollten mit einer Sperrgrundierung versehen werden. Diese Sperrgrundierung verhindert das Eindringen von Wasser in den Boden. Die Grundierung benötigt ungefähr eine Trocknungszeit von 12 bis 48 Stunden. Den ersten Anstrich Ihres Kellerbodens dürfen Sie erst vornehmen, wenn die Grundierung vollständig getrocknet ist.

Tipp: Verwenden Sie in Ihrer Garage nur spezielle für diese Böden geeignete Grundierungen und Farben. In den Gummireifen von Kfz oder Fahrrädern sind Weichmacher enthalten. Diese könnten auf die Lackierung des Bodens einwirken und die Farbe anlösen. Im Handel ist spezielle Farbe für Garagen erhältlich.

Kellerboden streichen

Für eine lange Haltbarkeit und gute Abdeckung sollten Kellerböden mindestens zweimal mit der Zementfarbe oder Fußbodenfarbe gestrichen werden.

Tipp: Für Böden in Heizungskellern sind drei Schichten an Farbe vorgesehen. Sie sollten in zwei verschiedenen Farbtönen gestrichen werden, zum Beispiel grau-blau-grau oder Ähnliches. Heizungskeller oder Heizungsräume sind nach den Brandschutzvorschriften zu streichen. Die drei Schichten der ölfesten Farbe sollten beispielsweise am Farbabschluss an der Wand für die Besichtigung durch einen Gutachter gut erkennbar sein.

Der richtige Anstrich von Kellerböden aus Beton

Streichen Sie zunächst die Ränder und Ecken der Fläche mit einem Pinsel oder der kleinen Lammfellrolle. Auch die Leisten und Sockel sollten zunächst gestrichen werden. Danach können Sie die gesamte Fläche mit der großen Rolle in aneinander anschließenden Bahnen streichen. Die Arbeit sollte in einem Durchgang verrichtet werden, da ansonsten Farbansätze sichtbar bleiben könnten.

Für den ersten Anstrich mit einer Zementfarbe können Sie diese mit 10 Prozent Wasser verdünnen. Verrühren Sie die Farbe gleichmäßig mit einem Quirl für die Bohrmaschine. Bei schon vorhandenen älteren Anstrichen kann es notwendig werden, den Fußboden sogar noch mit einem Zwischenanstrich zu versehen. Der Zwischenanstrich und der letzte Anstrich sollten mit der unverdünnten Zement- oder Fußbodenfarbe erfolgen. Den Zwischenanstrich können Sie sich vereinfachen, indem Sie einfach etwas Farbe auf den Boden fließen lassen und diese mit der an einer Teleskopstange befestigten Rolle gleichmäßig verteilen. Den letzten Anstrich sollten Sie aber wieder in lückenlosen Bahnen streichen. Streichen Sie jeden Durchgang erst dann, nachdem der vorherige Anstrich vollständig getrocknet ist. Bei einem sorgfältigen, gleichmäßigen und lückenlosen Anstrich kann Ihr frisch renovierter Kellerboden bei mittlerer und normaler Belastung einige Jahre in einem guten Zustand bleiben.

Auswahl der Farbe

Ihren frisch gestrichenen Kellerboden dürfen Sie erst nach dem vollständigen Trocknen betreten. Die Kellerbodenfarbe trocknet recht zügig. So dürfte das Betreten nach einer 24-stündigen Trocknungszeit problemlos sein. Kellerbodenfarbe erhalten Sie in Baumärkten oder im Fachhandel je nach Hersteller in verschiedenen Farbtönen, wie beispielsweise weiß-grau, Silber, grau, Beige und beige-grau sowie Weitere. Möglich sind auch die Unterscheidungen seidenmatt, matt-glänzend, seidenglänzend oder glänzend.

Kellerbodenfarbe ist in den häufigsten Fällen in Farbeimern ab 5 Liter Inhalt zu erhalten. Je nach Hersteller variieren die Flächen, die mit dieser Menge an Farbe gestrichen werden kann. Sie liegt ungefähr bei 8 qm³ bei einem einfachen Anstrich. Ebenso können die Qualitäten und Preise für die Kellerbodenfarbe je nach Hersteller variieren. Günstige Kellerbodenfarbe ist ab ungefähr 5 Euro je Liter erhältlich. Garagenbodenfarbe ist auch in Farbtöpfen mit 2,5 Liter Inhalt erhältlich und liegt preislich oftmals deutlich höher als die herkömmliche Zement- oder Fußbodenfarbe. Ein Preisvergleich bei verschiedenen Anbietern kann sich als sehr lohnend erweisen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here