Mit einem Insektenhotel tun Sie Ihrem Garten wahrlich Gutes. Nun gibt es die praktischen Häuser natürlich in diversen Varianten fertig zu kaufen. Allerdings sind diese häufig sehr kostspielig, sodass es sich empfiehlt, selbst Hand anzulegen. Wir zeigen Ihnen drei tolle Möglichkeiten, ein Insektenhotel zu bauen!

So störend sie auch sein mögen: Insekten haben einen enormen ökologischen Nutzen. So bestäuben Wildbienen und Hummeln beispielsweise die Blüten von Erdbeer- und Kirschbäumen, während Schlupfwespen Blattläuse und andere Schädlinge in Schach halten. Mit einem Insektenhotel in Ihrem Garten sichern Sie sich die wertvollen Dienste der kleinen Tierchen. Bauen Sie sich ein solches Häuschen doch einfach selbst – mithilfe unserer simplen Anleitungen für 2-, 3- und 4-Sterne-Unterkünfte!

Ein Insektenhotel fungiert als Lebensraum für unterschiedliche Nützlinge. Um ihnen eine artgerechte Behausung zu bieten, müssen Sie bei der Her- und Aufstellung mehreres beachten:

  • Die nähere Umgebung des Hotels sollte nicht nur aus sterilen Grünflächen und importierten Blühpflanzen bestehen, sondern vor allem natürliche Bäume, Sträucher und Blumen aufweisen. Andernfalls werden die ersehnten Gäste ausbleiben. Vorteilhaft ist zudem eine Wasserstelle in Reichweite, etwa durch Vogeltränken oder ähnlich kleine, flache Schalen.
  • Alle verwendeten Materialien müssen absolut trocken, naturbelassen und frei von Pestiziden, Lack, Lösungsmitteln, Holzschutz und Imprägnierung sein.
  • Wählen Sie einen wind- und regengeschützten sowie vollsonnigen Standort für das fertige Insektenhotel. Richten Sie die Einflugöffnung gen Süden aus. Stellen Sie das Haus im Februar oder März auf, bevor die Insekten aus der Winterruhe erwachen. Und: Belassen Sie es ganzjährig draußen, auch im Winter.

Drei Bauanleitungen

Standard-Insektenhotel

2 Sterne für die Blechdosen-Bambus-Behausung

insektenhotel-blechdose

Die einfachste Art, ein Insektenhotel zu bauen, ist die Blechdosen-Bambus-Kombination. Eine solche Behausung sieht nicht unbedingt schick aus, sie erfüllt aber ihren Zweck – die kleinen Tierchen werden sich wohl fühlen. Abgesehen davon, dass Sie mit dieser Variante sowohl in Bezug auf die Herstellung als auch hinsichtlich der Kosten auf der ausgesprochen aufwandsarmen Seite sind.

Materialien:

  • alte Blechdose
  • Bambusstäbe
  • Gips
  • Bindfaden
  • Schere
  • Dosenöffner
  • eventuell: Baumwolle oder Watte
  • eventuell: Bohrutensil

Vorgehensweise:

Schritt 1: Greifen Sie zu einer alten Blechdose, säubern sie und entfernen den Boden mithilfe eines Dosenöffners.

Schritt 2: Dann ist die Bearbeitung der Bambusstäbe an der Reihe. Kürzen Sie diese mit einer Schere, aber nicht zu stark. Sie sollen vorne und hinten aus der Dose herausschauen. Falls Sie Bambusstangen haben, die komplett offen sind, verstopfen Sie eine Seite mit Baumwolle oder Watte – Bienen und andere Insekten mögen nämlich keinen Durchzug. Vielleicht haben Sie stattdessen beidseitig geschlossene Stäbe. Dann müssen Sie natürlich eine Seite aufbohren, sonst finden die Tierchen keine Nistmöglichkeiten vor.

Tipp: Bambusstangen erhalten Sie preiswert im Baumarkt.

Schritt 3: Geben Sie etwas Gips in die Blechdose. Auf diese Weise sitzen die Röhrchen fester und die Wahrscheinlichkeit, dass sie herausfallen, sinkt deutlich.

Schritt 4: Nun ist es an der Zeit, die Dose mit den Stäben zu befüllen. Verwenden Sie so viele Stangen, dass sie sich gegenseitig stützen und keine davon herauspurzeln kann.

Schritt 5: Ziehen Sie einen stabilen Bindfaden durch die Dose. Mit diesem befestigen Sie Ihr soeben fertiggestelltes Standard-Insektenhotel an einem geeigneten Platz in Ihrem Garten.

Komfort-Insektenhotel

3 Sterne für das Heim aus einem Gitterziegelstein

Ähnlich günstig, aber optisch etwas eleganter, präsentiert sich das Insektenhotel aus einem einfachen Gitterziegelstein – den Sie im Baumarkt erwerben können. Die Arbeitsschritte sind logisch und simpel, sodass der Bau dieses Hotels auch eine schöne Option darstellt, Kinder ins handwerkliche Gefilde einzuführen.

insektenhotel-bauen-01

Materialien:

  • Gitterziegel
  • Raspel
  • dicker Draht
  • Lehm und Wasser (für einen Lehmbrei)
  • passende Holzstückchen (um den Lehmbrei in die Öffnungen zu drücken)
  • Bambusröhrchen
  • Nägel, Stricknadeln oder Rundholz (um Löcher in den Lehm einzudrücken)

Vorgehensweise:

insektenhotel-bauen-02Schritt 1: Die Öffnungen am Gitterziegel haben in der Regel einen sehr scharfen Grat, der ein hohes Verletzungsrisiko birgt. Aus diesem Grund sollten Sie ihn unter Zuhilfenahme einer alten Raspel entfernen.

Schritt 2: Nachdem Sie den Grat entfernt haben, können Sie links und rechts oben zwei Löcher in den Ziegelstein mit einem Steinbohrer bohren. Aber da der Gitteziegel schon viele Löcher hat, muss das nicht zwangsläufig gemacht werden. Achten Sie darauf, die Löcher so groß zu bohren, dass insektenhotel-bauen-03der dicke Draht durchpasst.

Schritt 3: Biegen Sie den Draht und stecken dessen Enden in die zuvor gebohrten Löcher oder die bereits im Ziegel befindlichen. Er dient der Aufhängung des Insektenhotels.

Schritt 4: Mischen Sie Lehm mit Wasser zu einem zähen Brei an.

Schritt 5: Mithilfe geeigneter Holzstückchen drücken Sie diesen Lehmbrei in die Löcher.

insektenhotel-bauen-04

Achtung: Lassen Sie einige Löcher offen. Dort können Sie nämlich im letzten Schritt Bambusröhrchen einarbeiten, die von einigen Wildbienenarten bevorzugt werden.

Schritt 6: Nehmen Sie Nägel, Stricknadeln oder Rundhölzer zur Hand, um in den weichen Lehm mit einer Drehbewegung Löcher einzudrücken. Die Löcher sollten etwa zehn Zentimeter tief sein und einen Durchmesser von drei bis sechs Millimetern aufweisen. insektenhotel-bauen-05

 

Hinweis: Stoßen Sie die Löcher mit Ihrem gewählten Hilfsmittel zunächst ganz durch, andernfalls würden sie beim Herausziehen des Utensils teilweise wieder zusammenfallen (Stichwort Luftpumpeneffekt). Sobald Sie alle Löcher durchgestoßen haben, verschließen Sie sie an der Rückseite wieder mit Lehm. Arbeiten Sie die Öffnungen nach einigen Stunden noch einmal nach – wiederum mit der Drehbewegung.

insektenhotel-bauen-06

Schritt 7: Nun können Sie die Bambusröhren zurechtschneiden und einarbeiten. Im Prinzip gilt hierbei dasselbe, was wir schon beim Standard-Insektenhotel schrieben. Zusammenfassend:

a) Stäbe so zurechtschneiden, dass sie im vorderen und hinteren Bereich des Ziegelsteins ein paar Zentimeter vorstehen.

b) Die hinteren Enden müssen zu, die vorderen offen sein.

c) Röhrchen brauchen sicheren Halt – auf Größe der Löcher beziehungsweise Stäbe achten.

Schritt 8: Hängen Sie die Behausung am festgelegten Ort auf.

Fertig ist Ihr 3-Sterne-Insektenhotel!

First-Class-Insektenhotel

4 Sterne für die hölzerne Unterkunft mit Extras

insektenhotel-groß
Ein großes Insektenhotel bietet so viel Platz, dass Sie nahezu alle der Materialien unserer Liste verwenden können.

Das 4-Sterne-Insektenhotel sieht äußerst schick aus, ist aber auch etwas aufwändiger als die 2- und 3-Sterne-Unterkünfte. Unserer dritten Variante sollten sich nur geübte Handwerker annehmen, die mit Holz und Bohrer gut umgehen können.

Materialien:

  • alte Holzreste
  • Bohrer und Schrauben
  • Hartholz und Hand- oder Kreissäge (optional)
  • Bambusstäbchen (optional)
  • hohle oder markhaltige Stängel (optional)
  • dünne Ästchen und Gartenschere (optional)
  • leere Schneckenhäuser (optional)
  • Stroh (optional)
  • Holzwolle (optional)
  • Zapfen (optional)
  • getrocknetes Laub (optional)
  • Rindenmulch (optional)

Hinweis: Die optionalen Materialien sind mögliche Füllungen. Entscheiden Sie selbst, womit Sie Ihr Insektenhotel ausstatten möchten. Wir erklären Ihnen gleich im Anschluss, welche „Möbel“ welche Tierchen besonders anlocken.

Vorgehensweise:

Schritt 1: Bauen Sie ein Haus aus alten Holzresten mit mehreren kleinen bis hin zu mittelgroßen Zimmerchen. Je größer Sie das Grundgerüst gestalten, desto mehr Platz steht Ihnen für die Einrichtung zur Verfügung. Verbinden Sie die einzelnen Holzstücke mit Bohrer und Schrauben. Die genaue Anordnung und Aufteilung bleibt ganz Ihnen überlassen, Sie sind der Architekt des First-Class-Insektenhotels. Natürlich muss das Haus nach vorne hin offen, hinten jedoch geschlossen sein.

Schritt 2: Jetzt kommt der spannende Teil – die Befüllung der einzelnen Zimmer. Nachfolgend erläutern wir Ihnen das Wesentlichste zu allen Materialien, die wir in der obigen Liste aufgeführt haben. Welche Utensilien sollen es für Sie sein?

hartholz-mit-loechernAngebohrtes Hartholz 

Harthölzer begeistern vor allem Bienen. Geeignet sind heimische Sorten wie Eiche, Buche und Esche. In jedem Fall sollten Sie Hart- und niemals Weichhölzer für Ihr Insektenhotel verwenden. Weichholz garantiert den Insekten nicht die nötige Sicherheit, da es sich durch äußere Einflüsse – etwa die Luftfeuchtigkeit – verformt und die Tierchen zerquetschen könnte. Demgegenüber ist Hartholz sehr beständig und harzt kaum, sodass die Bienen einen optimalen Wohnraum vorfinden. Schneiden Sie mehrere Hartholzäste mit einer Hand- oder Kreissäge auf die Tiefe im Insektenhotel zu. Dann müssen Sie die Äste anbohren.

Tipp: Jede Wildbienenart hat unterschiedliche Vorlieben, was den Durchmesser ihrer Wohnung betrifft. Verwenden Sie zum Anbohren also Holzbohrer mit Durchmessern zwischen zwei und zehn Millimetern. Variieren Sie darüber hinaus auch die Tiefe der einzelnen Bohrungen und achten Sie darauf, dass diese nicht zu nahe beieinander liegen.

Erwählen Sie ein Zimmer in Ihrem First-Class-Insektenhotel und befüllen es mit den angebohrten Ästen. Freiräume lassen sich mit kleineren Ästen, die nur ein einziges Loch haben, ausschmücken.

bambusBambusstäbchen 

Wie Sie mit Bambusröhrchen verfahren müssen, wissen Sie bereits. Ansonsten schauen Sie einfach noch einmal zu den beiden anderen in diesem DIY-Ratgeber vorgestellten Hotels.

Hohle oder markhaltige Stängel

Beispiele für hohle oder markhaltige Stängel sind Strohhalme, Schilf, Holunder, Flieder oder Disteln.
Schneiden Sie die Stängel einfach auf die benötigte Tiefe zu und schichten sie in Ihrem Insektenhotel auf.

schneckenhaeuserLeere Schneckenhäuser

Wildbienen mögen auch leere Schneckenhäuser. Diese erhalten Sie in Bastelshops – online wie auch vor Ort. Geben Sie eine Portion Schneckenhäuser in eines der Zimmerchen.

Dünne Ästchen

Während die bisherigen Möbel vorwiegend Bienen beglücken, freuen sich über dünne Ästchen insbesondere die Schmetterlinge.

Bewaffnen Sie sich mit einer Gartenschere und fahnden nach Bäumen mit dünnen Ästen, deren Durchmesser weniger als fünf Millimeter beträgt. Schneiden Sie sie ab und klemmen sie (ausnahmsweise) ungetrocknet ins auserkorene Schmetterlingsfach.

zapfenStroh

Stroh lockt vor allem Ohrwürmer an. Eine ganz kleine Packung sogenannten „Einstreustrohs“ reicht vollkommen aus, um ein Fach zu füllen. Geben Sie das Stroh locker in das vorgesehene Abteil.

Zapfen

Kiefern- und Tannenzapfen verführen ebenfalls Ohrwürmer, aber auch viele andere Insekten zu einem Aufenthalt in Ihrem Hotel.

Holzwolleholzwolle

Mit Holzwolle können Marienkäfer und Florfliegen so einiges anfangen. Achten Sie nur darauf, dass die Wolle unbehandelt ist.

Getrocknetes Laub laub

Begeben Sie sich im Herbst auf die Jagd nach heruntergefallenen Blättern und trocknen diese, indem Sie sie auf eine Zeitung an einen warmen Ort in Ihrem Zuhause legen. Marien- und andere Käfer werden es Ihnen danken.

Tipp: Um Florfliegen das Hotel noch komfortabler zu gestalten, sollten Sie dem Fach eine rot angestrichene Abdeckung verpassen und kleine Löcher hineinbohren.

Rindenmulch rindenmulch

Rindenmulch finden Sie im Gartencenter. Eine damit gefüllte Räumlichkeit ist ein kleines Paradies für die verschiedensten Käfer.

Tipp: Zimmer mit losen Materialien wie Schneckenhäusern, Stroh, Zapfen, Laub oder Rindenmulch sollten Sie jeweils mit einem Gitter – beispielsweise aus Hasendraht – versehen.

Von der 2- über die 3- bis hin zur erstklassigen 4-Sterne-Behausung ist bei der Kreation eines Insektenhotels alles möglich. Wer die Unterkunft schnell und bequem erledigen will, entscheidet sich für die Blechdosen-Bambus- oder die Ziegelstein-Variante. Für den gehobenen Anspruch empfiehlt sich das hölzerne Hotel mit seinen abwechslungsreich befüllten Zimmerchen, die die unterschiedlichsten Tierchen anlocken. In jedem Fall lohnt sich der Aufwand für alle, die ihren Garten ökologisch sinnvoll bewirtschaften möchten!

Tipps für Schnellleser:

Standard-Insektenhotel

  • Offene Blechdose mit einseitig verschlossenen Bambusstäben füllen
  • Bindfaden durch die Dose ziehen und das Hotel aufhängen

Komfort-Insektenhotel

  • Gitterziegel mit Raspel von scharfem Grat befreien
  • Links und rechts oben mit Steinbohrer zwei Löcher bohren
  • Enden eines stabilen zurechtgebogenen Drahts in die Löcher stecken
  • Lehmbrei anmischen und mit Holzstückchen in die Löcher stopfen
  • Einige Löcher für Bambusstäbchen frei lassen
  • Mit Nägeln Löcher in den Lehm drücken (Drehbewegung)

First-Class-Insektenhotel

  • Häuschen aus alten Holzresten bauen
  • Abteilungen mit angebohrtem Hartholz, dünnen Ästchen, Laub und anderem befüllen
TEILEN
Vorheriger ArtikelBeifuß im Kräutergarten – Anbau und Pflege
Nächster ArtikelZitruspflanzen richtig pflegen und überwintern
Feli
Hallo Bastelfreunde, mein Name ist Feli. Mit talu.de habe ich eine Möglichkeit gefunden, meine Kreativität auszuleben und gleichzeitig originelle Ideen zu entdecken. Besonders freue ich mich darauf, diese mit Euch zu teilen. Neben der Textbearbeitung beschäftige ich mich vor allem mit der Bildbearbeitung und Dokumentation verschiedenster Themen und Anleitungen. Die Vielseitigkeit, die in talu.de steckt, gibt uns die Chance, gemeinsam einen Ort für kreative Ideen zu gestalten.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT