Hummelstich behandeln

Der Sommer ist die Zeit von Insekten, aber auch von nackter Haut. Diese Kombination bringt viele zur Weißglut. Insektenstiche mag niemand, sie nerven und können im schlimmsten Fall auch gravierende Folgen haben. Hummelstiche werden neben dem Wespenstich am meisten gefürchtet. Doch wussten Sie, dass der Stich einer Hummel gar nicht so bedenklich ist? Dennoch kommt es schon ab und zu vor, dass Hummeln stechen. Was dann die ersten Schritte sind und wie Sie daheim einen Hummelstich behandeln können, erfahren Sie bei uns.So selten es auch vorkommt, Hummeln gehören zu den stechenden Insekten. Im Vergleich mit Bienen, Wespen oder Hornissen sind Sie aber deutlich friedlicher. Kommt es doch zu einer ernsteren Situation, setzen auch Hummeln ihren Wehrstachel ein. Seien Sie also vorher informiert und Sie können im Ernstfall direkt reagieren. Unsere Tipps und Hinweise helfen Ihnen dabei.

Hummel auf Lavendel

Von den uns bekannten 250 verschiedenen Hummelarten leben ca. 36 in Deutschland. Eine Unterscheidung der verschiedenen Arten ist nicht von Belang, da Hummeln sich in ihrem Verhalten nicht auffällig voneinander unterscheiden. Sobald Sie also von einer Hummel gestochen werden, müssen Sie dieser nicht hinterherrennen, um für eine passende Behandlung noch schnell die Art zu bestimmen.

Hummelstich erkennen – die Symptome

Wie bei anderen Insektenstichen geht auch der Hummelstich nicht spurlos an einem vorbei. Je nach Empfindsamkeit und ob eine Allergie vorliegt, reagieren gestochene Personen verschiedenen auf einen Hummelstich.

Hummelstich

Symptome eines Hummelstiches:

  • kurzer, intensiver Schmerz
  • brennendes Gefühl
  • Schwellung um die Eintrittsstelle
  • Rötung und Juckreiz

Erfahrungsgemäß sind diese Symptome direkt nach dem Stich zu erwarten.

Sofortige Behandlung eines Hummelstichs

Wurden Sie oder eine andere Person in den Mund oder sogar in den Rachenraum gestochen, muss sofort der Rettungsdienst gerufen oder die betroffene Person umgehend in ein Krankenhaus gebracht werden. Durch die Schwellung droht dem Betroffenen Ersticken. Bei einer allergischen Reaktion besteht Lebensgefahr!

Ist dies nicht der Fall, sollten Sie sich erst einmal beruhigen. Im Normalfall muss kein Arzt konsultiert werden, außer eine allergische Reaktion tritt auf (siehe unten).

Diejenigen, die hart im Nehmen sind, können den Hummelstich einfach von selbst abklingen lassen. Andere, die empfindsamer sind, sollten zur Linderung eines Hummelstichs folgende Maßnahmen vornehmen.

Hummelstich behandeln:

  • frisch geschnittene Zwiebelscheiben auf den Stich legen
  • kaltes Leitungswasser zur Kühlung darüber laufen lassen
  • gekühlte Kompressen, Eiswürfel oder Kühlakkus auflegen
  • mit Zitronensaft abtupfen
  • frischen Meerrettich auftragen

Hummelstich behandeln

Hinweis: Kein Grund zur Panik – der Schmerz nach einem Hummelstich sollte nur kurz andauern. Der Hummelstachel bleibt nicht in der Haut stecken, woraufhin auch kein Gift mehr in die Wunde abgegeben werden kann. Bei einem Bienenstachel ist dies anders.

Weitere Behandlungsmethoden

Retterspitz – Das Vitamin-Gel von Retterspitz basiert auf natürlichen Inhaltstoffen, überwiegend ätherischen Ölen. Bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts liefert das Familienunternehmen unzählige, hilfreiche Heil- und Pflegepräparate auf natürlicher Basis. Das Vitamin-Gel ist nicht nur reich an natürlichen Inhaltstoffen, sondern kühlt den Hummelstich beim Auftragen. Schmerz und Juckreiz lassen dadurch schnell nach.

Essigsaure Tonerde – Seit 1977 gehört die essigsaure Tonerde zu den unentbehrlichen Arzneimitteln, so entschied die Weltgesundheitsorganisation. Vor allem fand das Präparat Anwendung bei Schmerzen nach Prellungen oder Verstauchungen. Ebenso gut einsetzbar ist das Mittel aber auch bei der Behandlung von Insektenstichen. So wenden Sie die Tonerde an:
Verrühren Sie 1/4 Liter kaltes Wasser mit 2 Esslöffel essigsaure Tonerde und tragen Sie die Masse auf den Hummelstich auf. Auf den Gebrauch der Tonerde sollte jedoch verzichtet werden, hat die gestochene Person den Stich aufgekratzt.

Allergische Reaktion erkennen

Hummelstiche können dann gravierend werden, handelt es sich bei der betroffenen Person um einen Allergiker. Doch Sie sollten wissen, nur 2 bis 3 % der Menschen leiden unter einer Insektenstich-Allergie. Nach einem einzigen Stich sollte im Normalfall die allergische Reaktion noch nicht einsetzen. Aber ein zweiter oder sogar dritter Stich setzen die anaphylaktische Reaktion dann in Gang. In diesem Falle erkennen Sie eine allergische Reaktion an diesen Symptomen:

Nach diesen Schweregraden lassen sich die allergischen Reaktionen einstufen:

  • Erster Grad: Hautrötung, Juckreiz und Nesselausschlag auf dem gesamten Körper
  • Zweiter Grad: zusätzlich zu den Symptomen des ersten Grades können Magen-Darm-Beschwerden, Erbrechen und Durchfall auftreten
  • Dritter Grad: zusätzlich zu den Symptomen von Grad 1 und 2 leidet der Betroffene an Atemnot, begleitet von Erstickungsangst
  • Vierter Grad: zusätzlich zu allen anderen Symptomen kann es zur Ohnmacht, Zittern, Schwitzen, Herzrasen und Schwindel kommen

Ist eine Allergie bereits bekannt und schwerwiegend, trägt die betroffene Person im Normalfall ein Notfallset zur Behandlung des Hummelstiches bei sich. Treten die oben aufgezählten Symptome erstmalig nach dem Hummelstich auf, muss der Betroffene umgehend zu einem Arzt gebracht werden.

Für einen Notfall, vor allem am Wochenende, gibt es diese Lösung. Deutschlandweit können Sie über die Telefonnummer 116 117 jeden ärztlichen Bereitschaftsdienst in Ihrer Nähe ausfindig machen: http://www.116117info.de/html/

Hummelstich vermeiden

Um auf Nummer Sicher zu gehen, empfehlen wir Ihnen, Hummelstiche und Konfliktsituationen mit stechenden Insekten zu vermeiden. Gerade bei Hummeln, die selten stechen und die zu den friedlichen Gattungen unter den Insekten gehören, muss es nicht so weit kommen. Hummeln stechen erst, wenn sie keinen anderen Ausweg haben. Ist dies der Fall, kündigt die Hummel ihren Stich meist an – sie drehen sich dafür auf den Rücken, präsentieren den Wehrstachel und brummen lauter.

Hummel

Machen Sie es den Hummel nicht so schwer und beachten Sie im Umgang mit diesen wirklich friedvollen Insekten einfach folgende Punkte:

  • schlagen Sie nicht nach der Hummel
  • bleibe Sie ruhig, auch wenn sie auf Ihrem Körper sitzt
  • nur mit sanften Bewegungen abwehren
  • die Hummeln nicht anpusten
  • die Flugbahn nicht blockieren
  • schützen Sie ihre Wohnung oder das Haus mit Fliegengittern

Sie sehen, die Hummel ist an sich friedlich, wenn man Sie ebenso friedlich behandelt. Mit diesen Tipps und Hinweisen sind vor dem nächsten Hummelstich gefeit.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBrennesselsud ansetzen – Anleitung in 5 Schritten
Nächster ArtikelKnistertuch nähen – DIY-Anleitung für sinnvolles Babyspielzeug
Feli
Hallo Bastelfreunde, mein Name ist Feli. Mit talu.de habe ich eine Möglichkeit gefunden, meine Kreativität auszuleben und gleichzeitig originelle Ideen zu entdecken. Besonders freue ich mich darauf, diese mit Euch zu teilen. Neben der Textbearbeitung beschäftige ich mich vor allem mit der Bildbearbeitung und Dokumentation verschiedenster Themen und Anleitungen. Die Vielseitigkeit, die in talu.de steckt, gibt uns die Chance, gemeinsam einen Ort für kreative Ideen zu gestalten.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT