Holzkiste selber bauen – Anleitung mit / ohne Deckel

Kaum etwas ist in einem Haushalt nützlicher als eine Kiste. Ob mit oder ohne Deckel, Kisten sind vielseitig einsetzbar. Im Kinderzimmer, in der Speisekammer oder in der Garage verstauen Kisten in verschiedenen Größen einfach alles. Wie Sie die passenden Kisten jeweils mit und ohne Deckel selber bauen können, zeigen wir Ihnen in der Anleitung.

Ordnung ist das halbe Leben. Ob Sie diesen Spruch nun beherzigen oder nicht, mit Kisten schaffen Sie nicht nur Ordnung, sie erleichtern das Sortieren oder Wiederfinden von vielen verschiedenen Dingen. Vor allem sollten Kisten möglichst in jeder perfekten Größe greifbar sein. Das lässt sich ganz einfach machen, wenn Sie Ihre neuen Kisten nach unserer Anleitung selbst in der gewünschten Größe bauen. Dabei zeigen wir Ihnen wandelbare Bauanleitungen, zu denen Sie je nach Wunsch auch einen passenden Deckel oder gar eine Tischplatte anfertigen können. Alles, was Sie benötigen, ist etwas Holz und ein paar Schrauben, um die Kiste nach der Anleitung zu bauen.

Sie benötigen

Werkzeug:Material: 
  • Akkuschrauber
  • Bohrmaschine
  • Holzbohrer
  • Senker / Forstnerbohrer
  • Schraubendreher
  • Säge
  • Klemmzwingen
  • Winkeleisen groß
  • Schleifpapier
  • Schwingschleifer
  • Zollstock
  • Bleistift
  • Pinsel
  • Schablonen
  • Latten
  • Bretter / Profilholz
  • Glattkantbretter
  • Holzplatten / OSB-Platten
  • Leim
  • Schrauben universal / Spaxschrauben
  • Acrylfarbe
  • eventuell Rollen
  • eventuell Scharniere
  • Kissen / Schaumstoff / Stoff

Kosten und Preise – lohnt sich ein Eigenbau?

Selbst wenn es nicht so günstig wäre, eine Kiste selbst zu bauen, würde es in jedem Fall doch lohnen. Denn, die Größe der Kiste ist absolut frei anpassbar. Auch die Frage der Form Ihrer Kiste entscheiden Sie allein. Ob quadratisch oder rechteckig, es gibt viele Varianten. Sogar eine dreieckige Kiste wäre möglich. Diese Form erfordert allerdings ein wenig Erfahrung und Können. Dadurch machen Sie für jeden Abstellort genau die richtige Kiste. Selbst wenn Sie als Heimwerker noch überhaupt keine Erfahrungen haben, können Sie eine praktische Kiste aus Holz immer selbst bauen.

Holzkiste rustikal

Hier einige (ungefähren) Preise für verschiedene Materialien:

  • Latten 2,4 x 4,8 cm – Länge 2,00 Meter – 1,00 Euro
  • Bretter / Profilholz 1,25 cm stark – 9,6 cm breit – Länge 2,10 Meter – 10 Stück 5,50 Euro
  • Glattkantbretter 1,8 cm stark – 9,0 cm breit – Länge 2,00 Meter – Stück 3,50 Euro
  • Holzplatten / OSB-Platte 1,2 cm stark – 60 cm breit – Länge 1,20 Meter – Stück 9,00 Euro
  • Schrauben universal / Spaxschrauben 100 Stück ab etwa 5,00 Euro je nach Größe
  • Acrylfarbe 750 ml ab etwa 8,00 Euro

Farbenfroh und stylish – die eigene Kiste

Damit die Kiste auch zum jeweiligen Raum passt, sollten Sie das Holz mit Acryllack anstreichen. Kisten für das Kinderzimmer können so sogar thematisch an die Spielsachen angepasst werden. Doch es hat nicht nur optische Gründe, warum die Kiste gestrichen werden sollte. Das nackte Holz nimmt Schmutz sehr stark an und viele Kisten stehen nun einmal auf dem Boden oder werden sehr häufig angefasst. Schon nach kurzer Zeit würde Ihre schöne selbst gemachte Kiste dann unansehnlich und schmutzig wirken. Das wäre doch zu schade. Mit Acryllack hingegen ist die Kiste auch feucht abwischbar.

Tipp: Wenn die Kiste im Außenbereich genutzt werden soll, können Sie druckimprägniertes Holz für den Bau verwenden. Sie müssen das Holz zwar trotzdem noch einmal mit Holzschutz oder einem Lack behandeln, aber es hat dann bereits einen gewissen Grundschutz.

Anleitung zum Kistenbau

Wenn Sie Profilbretter verwenden wollen, werden die Seitenwände und der Boden der Kiste geschlossen sein. Eine Kiste für die Schmutzwäsche beispielsweise sollte aber zwischen den einzelnen Brettern einen gewissen Abstand aufweisen. Daher sollten Sie für eine derartige Kiste Glattkantbretter verwenden und zwischen den einzelnen Brettern einen gleichmäßigen Abstand einarbeiten.

Tipp: Eine derartige Kiste mit Lüftungsschlitzen zwischen den Brettern können Sie in einem größeren Format auch toll als Komposter für den Garten nutzen. Sie sollten dann aber wie oben beschrieben auf den Holzschutz achten. Außerdem benötigt der Komposter keinen Boden, dafür ist aber ein Deckel sinnvoll, damit die Vögel nicht den ganzen Kompost im Garten verteilen.

Kompost - Holzkiste

Wie vielseitig selbst gebaute Kisten aber wirklich sind, sehen sie spätestens unter Schritt 4 der Anleitung. Dort zeigen wir Ihnen die verschiedenen Formen von Deckeln, die aus der schlichten Kiste ein praktisches und sogar schickes Möbelstück machen können.

1. Kurze Seitenwand bauen – zwei Mal

Legen Sie die Bretter für die Seitenwand auf der Werkbank zurecht und stecken Sie die Profilbretter fest zusammen. Wenn Sie die Variante mit den Glattkantbrettern bauen, sollten Sie sich einen dünnen Holzrest kleinsägen, damit Sie zwischen allen Brettern Abstandshalter mit der gleichen Breite dazwischenlegen können. So wird das Ergebnis später rund um die Kiste herum schön gleichmäßig.

Holzkisten Bauanleitung Schritt 1

Am Ende werden quer zum Verlauf der Bretter die Latten aufgelegt. Lassen Sie die Latten unten um so viel kürzer, wie die Stärke der Bodenbretter benötigen wird. Geben Sie einige Tropfen Leim auf die Latten, damit Sie die Seitenwand anschließend wenden und verschrauben können. Sie sollten einen Augenblick warten, bis der Leim so weit getrocknet ist. Auf diese Weise ist es einfacher, Bretter und Latten gerade miteinander zu verbinden.

Tipp: Sie können diesen Zwischenschritt aber auch weglassen und sich eventuell mit einer Klemmzwinge behelfen. Doch der Leim dient gleichzeitig der Stabilität der Kiste und ist daher recht nützlich.

Wenn Sie die Seite gewendet haben, werden die Schraublöcher mit einem feinen Holzbohrer vorgebohrt, damit die Bretter nicht ausbrechen. Die Löcher sollten zusätzlich noch mit einem Forstnerbohrer etwas vertieft werden. So schaut der Kopf der Senkkopfschraube später nicht heraus. Wenn Sie Leim genutzt haben, müssen Sie bei Profilbrettern lediglich jedes zweite Brett mit der Latte verschrauben. Zusätzlich sollten natürlich jeweils das oberste und das unterste Brett verschraubt werden, falls Ihre Rechnung nicht aufgeht. Bei Glattkantbrettern müssen alle Bretter geschraubt werden.

Holzkisten Bauanleitung Schritt 2

Tipp: Eine OSB-Platte braucht natürlich nur oben und unten mit der Latte verschraubt werden. Hierfür wird auch kein Leim benötigt. Allerdings ist eine Kiste aus OSB-Platten für Kinder nicht so gut geeignet, da nach einiger Zeit Splitter ausbrechen können, wenn die lieben Kleinen sehr grob mit der Kiste umgehen.

defekte OSB-Platte

2. Lange Seitenwand aufschrauben

Klemmen Sie die beiden kurzen Seitenwände auf Ihrer Werkbank fest, damit Sie die Bretter der langen Seitenwand sicher auflegen können. Ideal ist auch hier ein Tropfen Holzleim als Hilfsmittel. Bohren Sie auch diese Bretter vor und senken Sie die Löcher mit einem Senker etwas ein. Achten Sie darauf, dass die Kiste im rechten Winkel zusammengeschraubt wird. Hilfreich ist dabei ein großer Eisenwinkel, den Sie während der Arbeit auflegen können. So sehen Sie sofort, wenn die Kiste aus dem Winkel rutscht.

Holzkisten Bauanleitung Schritt 1

3. Boden der Kiste

Platzieren Sie zwei Latten unten in der Kiste. Diese können Sie entweder zwischen den seitlichen Latten einfügen oder direkt daneben innen verschrauben. Für die spätere Füllung der Kiste ist es immer besser, wenn Sie die Latten für den Boden zwischen den anderen Latten einpassen. Andererseits ist es für die Stabilität und die Tragfähigkeit der Kiste oft besser, wenn die Latten weiter nach innen hin platziert werden. In jedem Fall sollte sich der Boden zwischen die Seitenbretter einfügen und nicht unten herausschauen.

Holzkisten Bauanleitung Schritt 4

Tipp: Statt der Profilbretter oder Glattkantbretter können Sie für den Boden einfach eine Holzplatte verwenden, da es dort meist nicht auf Schönheit ankommt. Wenn die Kiste Rollen bekommen soll, ist die Platte ohnehin eine gute Wahl, da das Gewicht besser verteilt wird.

Holzkisten Bauanleitung Schritt 5

Für Kisten, in die viel Gewicht gepackt werden soll, und wenn die Kiste durch Rollen beweglich sein soll, können Sie die Latten oder starke Dielenbretter auch von der Unterseite her unter den Boden schrauben. An diese Latten lassen sich die Rollen besonders gut und haltbar anschrauben.

4. Ein Deckel – viele Möglichkeiten

Der Deckel kann eine Kiste, die Sie selbst machen, noch deutlich vielfältiger machen. Der Deckel macht aus einer Kiste einen Stauraum, einen Couchtisch oder einen Hocker. Die schlichten gängigen Deckel für Kisten verfügen lediglich über ein Griffloch und nicht über einen besonderen Griff. Das erleichtert bei einem ganzen Sortiment an Kisten auch das Stapeln der Kisten. Achten Sie aber auf eine ausreichende Größe der Grifflöcher, damit Sie bequem die Hand hineinschieben können. Besser Sie messen noch einmal nach, ob die Standardwerte tatsächlich ausreichen!

– Griffloch mindestens 8 Zentimeter breit und 2 Zentimeter hoch –

Tipp: Auch an den beiden kurzen Seiten können Sie ähnliche Grifflöcher einbauen. Wenn Sie aber Profilholz verwendet haben, sollten Sie bei einer sehr schweren großen Kiste dort eine Verstärkung von innen aufschrauben. Zum einen ist das Tragen so für die Hände nicht so unangenehm und zum anderen bricht nicht womöglich etwas von dem Holz aus. Das könnte sonst wegen der dünnen gefasten Struktur der Profilbretter relativ leicht passieren.

Holzkiste mit Griff

4.1. Deckelplatte mit Griffloch

Der einfache Kistendeckel mit einem Griffloch wird aus Brettern gefertigt, die komplett die fertige Kiste abdecken. So liegen die Ränder des Deckels auf den Seitenwänden der Kiste auf. Die beiden Latten müssen daher an beiden Seiten um die Stärke der Seitenwände kürzer als die Breite der Kiste sein. Das Griffloch sollten Sie bereits beim Zusägen der Bretter einschneiden. Die Sägekanten sollten sorgfältig mit Schleifpapier abgerundet werden.

Kanten abschleifen

4.2. Tischplatte für die Kiste

Damit die Kiste zum Couchtisch wird, sollte die Platte natürlich größer als die Kiste sein. Dabei aber nicht übertrieben, sonst kippt die Kiste, wenn man der Tisch einseitig belastet. Aus einer Kiste von 60 x 60 Zentimetern lässt sich aber leicht ein Tisch mit einer Plattengröße von mindestens 80 x 80 Zentimetern machen. Damit Sie noch praktisch an die Inhalte der Kiste gelangen können, sollten Sie die Platte mit Scharnieren an einer Seitenwand der Kiste anschrauben. Das verhindert gleichzeitig ein Verrutschen der Platte. Die Platte können Sie entweder aus Glattbrettern und Latten selbst bauen oder jede andere vorgefertigte Tischplatte verwenden. Ein derartiger Couchtisch bietet viel unauffälligen Stauraum und nimmt eventuell sogar eine komplette Hausbar auf.

4.3. Sitzgelegenheit auf der Kiste

Ob nun im Bad auf einer Kiste, die Schmutzwäsche aufnimmt oder im Wohn- und Esszimmer, die Kiste kann mit einem bequemen Polster nicht nur zu einem Notsitz, sondern zu einer vollwertigen Sitzbank werden. Achten sollten Sie dann aber beim Bau auf die Höhe der Kiste. Ist sie zu niedrig, wird das bequeme Sitzen nur noch für Kinder akzeptabel. Die Höhe der Kiste mit dem Kissen sollen nicht weniger als 40 Zentimeter betragen und nicht deutlich mehr als 55 Zentimeter sein.

Holzkiste selber machen mit Deckel

Tipp: Im Baumarkt gibt es Schaumstoffblöcke, aus denen Sie mit einem einfachen Stoffbezug schnell ein Sitzkissen in der passenden Größe selbst bauen können. Denken Sie bei dem Bezug an einen Reißverschluss, damit der Bezug waschbar ist.

Die Kiste können Sie entweder fest polstern und den Bezug unter der Deckelplatte mit einem Tacker befestigen oder Sie legen ein loses Sitzkissen auf. Wenn die Kiste eine gängige Größe hat, können Sie die fertigen Kissen für Gartenbänke verwenden und müssen nicht extra etwas anfertigen. Eine derartige Kiste eignet sich aber auch perfekt für die überdachte Terrasse. Sie können die Auflagen der Gartenstühle den ganzen Sommer über in der Kiste verstauen.

5. Lackieren und schützen

Um eine selbst gebaute Kiste vor Schmutz und Flecken zu schützen, ist es besser, sie zu lackieren. Acryllack eignet sich dafür am besten. Sollten Sie den Zweck der Kiste darauf in Farbe verewigen wollen, verwenden Sie kleine Buchstabenschablonen. Die Umrisse der Buchstaben werden dann zunächst mit einem Bleistift eingezeichnet. So stellen Sie sicher, dass ein Wort tatsächlich auf die Kiste passt und dort gleichmäßig verteilt aufgemalt wird.

Oberfläche lackieren

Tipps für Schnellleser

  • Größe der Kiste aufzeichnen
  • Bretter zusägen und Löcher vorbohren
  • Kanten der Bretter anschleifen
  • Latten unten etwas kürzer als Kiste
  • kurze Seitenbretter mit Latten verschrauben
  • beide Seiten aufstellen und festsetzen
  • lange Seitenbretter im rechten Winkel anschrauben
  • Boden aus Brettern und Latten bauen
  • Boden einfügen und mit Kiste verschrauben
  • Bretter für Deckel zusägen – Kanten anschleifen
  • Latten für Deckel etwas kürzer als Kistenbreite
  • Bretter mit Latten von der Unterseite verschrauben
  • Griff aufschrauben oder Griffloch vorher aussägen
  • Platte mit Scharnieren an Seitenwand anschrauben
  • Kiste innen und außen lackieren

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here