Ob bei einem Neubau oder einer Modernisierung – nur durch die Auswahl der richtigen Heizkörper können Sie die Räume optimal beheizen. Für die Auswahl ist im Wesentlichen die Heizkörperleistung ein wichtiger Faktor. Sie muss berechnet werden und bestimmt die Größe der Flachheizkörper für die einzelnen Zimmer. Lesen Sie, wie Sie die Heizkörperberechnung durchführen und somit die ideale Beheizung gewährleisten.

Moderne Heizungssysteme verfügen in jedem Raum über mindestens einen Heizungskörper, dessen Größe genau bestimmt werden muss. Ein zu kleines Modell erbringt nicht die gewünschte Leistung und ist somit nicht geeignet. Eine nachträgliche Veränderung würde bedeuten, dass entweder ein zweiter Heizungskörper angebracht werden müsste, was mit Modifikationen des gesamten Zu- und Ablaufsystems verbunden wäre, oder dass Sie den betreffenden Heizungskörper komplett austauschen müssen. Daher ist es wichtig, die Berechnung präzise durchzuführen. Sie ist in wenigen Schritten umgesetzt. Allgemein empfiehlt es sich, den Heizungskörper etwas größer zu kaufen, als berechnet wurden, um die Leistungserbringung in jedem Fall sicherzustellen.

Die erforderliche Heizleistung können Sie in nur 3 Schritten bestimmen.

Die Faktoren

Durch die Kenntnis der Heizkörperleistung können Sie die passenden Heizkörper für Ihr Haus auswählen. Dies ist wichtig, um eine optimale Funktion zu gewährleisten. Um die Berechnungen durchzuführen, benötigen Sie verschiedene Angaben:

  • Heizungsvorlauftemperatur
  • Heizungsrücklauftemperatur
  • Raumtemperatur

HeizungHierbei fällt vor allem der Unterschied zwischen älteren Zentralheizungen und modernen Heizungsanlagen auf. Während neuere Varianten im Niedertemperaturbereich betrieben werden, arbeiten die älteren Anlagen oftmals mit Vorlauftemperaturen von 80 bis 90 Grad Celsius. Diese Temperaturangabe hat einen direkten Einfluss auf die Raumheizkörper: Bei einer niedrigen Vorlauftemperatur muss der Heizkörper größer sein als bei einer hohen Vorlauftemperatur.

Berechnung der Heizleistung

Um die Heizleistung zu bestimmen, Sie müssen Sie in drei Schritten vorgehen: Als erstes bestimmen Sie alle notwendigen Angaben, dann arbeiten Sie mit einer Tabelle und schließlich kommt eine Faustformel zum Einsatz.

Schritt 1: Relevante Größen

Wichtig ist, dass Sie alle notwendigen Angaben kennen:

Die Raumgröße bestimmen
Die Heizkörperleistung hängt von der Raumgröße ab, da diese das Luftvolumen bestimmt, welches erwärmt werden muss. Handelt es sich um einen rechteckigen Raum, dann messen Sie zunächst einmal die Länge und die Breite des Zimmers ab. Multiplizieren Sie nun diese beiden Werte, dadurch erhalten Sie die Grundfläche.

Beispiel: Ein Raum ist 4 Meter lang und 3 Meter breit. Somit verfügt er über eine Fläche von 3 Meter * 4 Meter = 12 Quadratmetern.

Raumgröße
Raumgröße

Sollte es sich um kein rechteckiges Zimmer handeln, dann haben Sie drei verschiedene Möglichkeiten:

  • Schätzen Sie die Grundfläche in etwa ab, indem Sie das Zimmer mit anderen Räumen vergleichen, deren Grundfläche Sie bereits kennen.
  • Zeichnen Sie den Grundriss auf ein Stück Papier. Zerlegen Sie die Fläche in bekannte geometrische Figuren, beispielsweise mehrere Rechtecke, und berechnen Sie die Fläche der einzelnen Formen. Addieren Sie nun alle Grundflächen zusammen.
  • Es handelt sich um einen annähernd rechteckigen Raum? Dann berechnen Sie die Fläche so, als ob es sich um einen rechteckigen Raum handeln würde und nehmen Sie gegebenenfalls Korrekturen am Endergebnis vor.

Die Raumtemperatur auswählen
Um die richtigen Heizkörper zu finden, ist auch die Raumtemperatur ein entscheidender Faktor. Sie wird in Grad Celsius in der Tabelle angegeben. Dieser Faktor ist entscheidend, da jeder Mensch eine andere Wohlfühltemperatur hat. Beachten Sie, dass Sie die Temperatur auch höher ansetzen können und sollten. Es handelt sich um die gewünschte Höchsttemperatur. Niedrigere Temperaturen lassen sich später mit den Heizkörpern problemlos realisieren, höhere Temperaturen jedoch nicht mehr.

Das Baujahr des Hauses in Erfahrung bringen
Für die Berechnung der Heizkörperleistung ist zudem das Baujahr des Hauses wichtig.

Relevante Faktoren
Relevante Faktoren

Schritt 2: Heizleistung ermitteln

Lesen Sie nun die notwendige Heizleistung aus der entsprechenden Tabelle ab. Hier ein Auszug für Temperaturen von 18 bis 24 Grad Celsius:

Tabelle 1: Häuser mit einem Baujahr bis 1982

18 Grad Celsius 111,6 W/m²
20 Grad Celsius 121,6 W/m²
24 Grad Celsius 141,7 W/m²

Tabelle 2: Häuser mit einem Baujahr zwischen 1983 und 1994

18 Grad Celsius 90,9 W/m²
20 Grad Celsius 99,2 W/m²
24 Grad Celsius 115,9 W/m²

Tabelle 3: Häuser mit einem Baujahr ab 1995

18 Grad Celsius 73,9 W/m²
20 Grad Celsius 80,8 W/m²
24 Grad Celsius 94,5 W/m²

Schritt 3: Heizkörperleistung berechnen

Die entsprechende Formel lautet:

Raumgröße * Heizleistung = Heizkörperleistung, die benötigt wird

Ein Beispiel:
Angenommen, Sie wohnen in einem Haus, welches im Jahre 1990 erbaut wurde. Die Bodenfläche des Wohnzimmers beträgt 20 Quadratmeter. Sie entscheiden sich für eine Raumtemperatur von 24 Grad Celsius. In diesem Fall stellen Sie zunächst einmal alle relevanten Faktoren übersichtlich dar:

  • Raumgröße: 26 m²
  • Temperatur: 24 Grad Celsius
  • Baujahr des Hauses 1990

Als nächstes lesen Sie in der betreffenden Tabelle die Heizleistung pro Quadratmeter ab:

Heizkörperleistung
Heizkörperleistung

In diesem Fall ist die zweite Tabelle die richtige. Hier wird bei einer Temperatur von 24 Grad ein Wert von 115,9 W/m² angegeben. Multiplizieren Sie nun die Raumgröße von 26 m² mit der Flächenleistung von 115,9 W/m² und Sie erhalten eine benötigte Leistung von 3.013 Watt.

Auswahl des richtigen Heizkörpers

Wenn Sie die Heizkörperleistung berechnet haben, können Sie sich den passenden Heizkörper auswählen. Im Fachhandel oder auch online in den Shops werden hierfür Tabellen bereitgestellt, sodass Sie die richtigen Modelle anhand verschiedener Angaben finden. Neben der Leistung sind die Vorlauftemperatur und bauliche Einschränkungen für die Größe entscheidend.

Online-Rechner

Einige Baumärkte bieten die Nutzung von Online-Rechner kostenlos an, sodass Sie auch hier die passende Heizleistung berechnen können. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie bei der Auswahl der Heizungskörper die Tabellen der Hersteller beachten, um richtigen Modelle auszuwählen.

Tipps für Schnellleser:

  • Baujahr vom Haus in Erfahrung bringen
  • Zimmergröße berechnen
  • Grundfläche vom Raum: Länge * Breite (rechteckig)
  • gewünschte Raumtemperatur notieren
  • Leistung pro Quadratmeter in Tabellen ablesen
  • die Flächenleistung mit der Quadratmeterzahl multiplizieren
  • das Ergebnis ist die gesuchte Leistung
  • Online-Rechner werden oftmals kostenlos angeboten
  • Heizkörpermodell anhand der Daten auswählen

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT