Mücken sind eine Plage. Ob im Garten bei der Arbeit, auf der Terrasse beim Ausruhen und Genießen oder nachts im Schlafzimmer, Mücken sind einfach nur lästig. Besonders schlimm sind die Plagegeister in der Nähe von stehenden Gewässern oder überhaupt von Wasser. Bei hohen Temperaturen wird es häufig unerträglich und man wird von seiner Terrasse oder aus dem Garten regelrecht vertrieben. Angelockt werden die Insekten von dem in der Atemluft enthaltenen Kohlenstoffdioxid, aber auch von Schweiß und Farben. Häufig heißt es, Mücken würden von Licht angezogen. Beweisen lässt sich das scheinbar nicht zuverlässig.

Nicht jeder Mensch hat Probleme mit Mücken. Einige scheinen mehr von ihnen geplagt zu werden, als andere. Das liegt an den Geruchsstoffen, die jeder Mensch absondert, beispielsweise Schweiß, Aminosäuren, Buttersäure oder Milchsäurebakterien. Die Düfte sind sehr verschieden und je nachdem, lieben Mücken sie oder auch nicht.

Das beste Mittel – Vorbeugen

Vorbeugen ist immer besser als heilen. Mücken dürfen sich in der Umgebung des Hauses und des Gartens gar nicht erst wohl fühlen. Das kann mit verschiedenen Mitteln erreicht werden.

Im Haus
In Gebäuden lässt sich recht einfach etwas gegen die Plagegeister tun. Hier helfen Fliegengitter zuverlässig. Wenn diese geschlossen und auch gut dicht sind, haben Mücken und auch andere Insekten keine Chance hereinzukommen. Für Türen gibt es diesen Schutz auch, wobei man natürlich beim Durchgehen schnell sein muss und auch aufpassen sollte, dass keine Mücken mit durchschlüpfen. Für Balkon- und Terrassentüren sind Fliegengitter ideal, so kann man die Türen gut offen lassen und doch kann kein Insekt herein. Außerhalb der eigenen vier Wände ist es nicht so einfach, sich die Blutsauger vom Leib zu halten. Für Kinderwagen gibt es Moskitonetze, welche wenigstens die Kleinen schützen.

Muecken-1
Mücken lieben Wasser

Im Garten

  • Regentonne verschließen, einen dichten Deckel auflegen, damit die Mücken nicht ans Wasser gelangen
  • Alle stehenden wassergefüllten Gefäße und Untersetzer entleeren
  • Gießkanne nicht lange gefüllt stehen lassen
  • Bei Vogeltränken das Wasser alle paar Tage erneuern
  • Im Gartenteich das Wasser bewegen, mit Sprudlern, Fontäne oder ähnlichem. Mücken bzw. Mückenlarven mögen stilles Wasser.
  • Alternativ für stehende Gewässer Bacillus thuringiensis israelensis (Bti) einsetzen, dieser beseitigt die Mückenbrut, ist absolut natürlich und hat keinerlei Einfluss auf andere Lebewesen. Bti bekommt man im Baumarkt oder Gartencenter, flüssig oder als Tabletten.
  • Vögel fördern, außerdem Kröten, Frösche, Hornissen und Igel, sie alle dezimieren die Mücken bzw. deren Brut
  • Im Herbst jede Mücke im Haus entsorgen. Das sind Weibchen, die ihre Eier ablegen wollen.

Hausmittel

Wie bei allen Mitteln gegen Mücken ist es so, dass nicht jedes hilft. Bei dem einen zeigt dies Wirkung, bei dem anderen das. Hier hilft nur ausprobieren.

  • Wenn die Regentonne nicht abgedeckt werden kann und auch nicht entleert werden soll, weil das Wasser benötigt wird, hilft ein Esslöffel Speiseöl. Dieses verändert die Oberflächenspannung des Wassers. Die Mückenlarven können sich dort nicht halten.
  • Zimtöl kann auch helfen. Zwei bis drei Tropfen wirken in Wasser als Insektizid.
  • Ätherische Öle
    • LavendeloelCitronella, Eukalyptus, Zeder, Rosmarin, Lavendel, Duftgeranie, Teebaum, Neem – ausprobieren, was der eigenen Nase am wohlsten tut und welchen Duft die Mücken ablehnen
    • Nicht pur auf die Haut auftragen – es kann zu starken Hautreizungen kommen. Alternativ mit gutem Öl mischen (Jojobaöl), im Verhältnis 1:4 und die Mischung auftragen
    • Verdampfen – im Freien und der Wohnung, drinnen auf Dosierung achten, nicht zu viel
  • Räuchern, am besten getrocknete Salbeiblätter, einfach langsam vor sich hin glimmen lassen, der Geruch schreckt Mücken ab, ist aber auch für unsere Nasen nicht wirklich angenehm
    • Besser sind da Räucherstäbchen
  • Duftkerzen aufstellen – speziell die gegen Mücken – Zitronella – darauf achten, ob sie auch für Wohnräume zugelassen sind, sonst nur im Freien verwenden
  • Getrocknete Gewürznelken in frisch aufgeschnittene Zitronen drücken. Der Duft ist für menschliche Nasen sehr angenehm und frisch, Mücken mögen ihn nicht. Stellt man so eine präparierte Zitrone (besser mehrere) auf das Fensterbrett, soll dies Mücken draußen halten
  • Helle Kleidung tragen, am besten weiß oder beige
    • Möglichst viele Körperpartien bedecken
    • Möglichst weite Kleidung
    • Dunkle Kleidung zieht Mücken an
  • Kein Parfüm nutzen
  • Tomatenpflanzen unter den Fenstern – der intensive Geruch soll Mücken abschrecken
  • Kräuter auf dem Fensterbrett innen – ähnliche Wirkung wie Tomaten – die ätherischen Öle sind sehr intensiv bei Kräutern
  • Mit Essig-Lavendel- oder Zitronenessenz gefüllte Schalen aufstellen
  • Regelmäßig duschen, da die Mücken durch den Geruch von Milch- und Fettsäuren der Haut angelockt werden
  • Mückenfalle aufstellen
    • Aus 1 Gramm Hefe, ¼ Tasse braunem Zucker und zwei/drei Tropfen Spülmittel ein Gemisch herstellen. Dieses bildet Kohlendioxid und lockt die Mücken an.
    • Durch das Spülmittel ist die Oberflächenspannung der Mischung aufgelöst, so dass die Plagegeister nicht entkommen können.

Bestimmte Pflanzen

Weihrauchgewächse sind beliebt, wenn es um Mückenabwehr geht. Studien zur Wirksamkeit gibt es nicht, aber viele mückengeplagte Menschen schwören auf Weihrauch. Den Duft muss man allerdings mögen. Ansonsten ist empfehlenswert, rund um den Sitzplatz Gewächse anzupflanzen, die ätherische Öle produzieren. Diese sehen auch noch gut aus, weshalb sie um die Terrasse oder um andere Sitzplätze gepflanzt werden können. Da sie auch in Gefäßen gedeihen, kann man diese dann aufstellen, wo sie gerade benötigt werden.Muecken-2

Unter ihnen gibt es einige, welche Mücken abwehren, z.B.

  • Minze
  • Lavendel
  • Basilikum
  • Tomaten
  • Weihrauchnessel
  • Knoblauch
  • Katzenminze
  • Spezielle Duftgeranien – ‘Lillibeth‘
  • Walnussbaum

Sonstige Mittel

Das Problem vieler natürlicher Mittel ist, dass ihre Wirkung nicht lange anhält. Bei künstlichen Wirkstoffen sieht es da anders aus. Sie wirken sicher und auch über eine längere Zeit. Der zuverlässigste Wirkstoff ist Diethyltoluamid (DEET). Allerdings wurden nach häufiger Anwendung in hoher Konzentration gesundheitliche Schäden nachgewiesen, z.B. Hautreizungen bis zu Störungen des Nervensystems. Auch andere Wirkstoffe sind umstritten, z.B. Bayrepel (Hydroxyethyl-Isobutyl Carboxylat), Bayrepel (Hydroxyethyl-Isobutyl Carboxylat), Allethrin oder Tranfluthrin. Im besten Fall können sie zu Hautreizungen führen. Einige sind noch nicht ausreichend erforscht und eines steht sogar im Verdacht, Krebs zu erzeugen, fruchtschädigend und erbgutschädigend zu sein.

„Anti-Brumm“ wird in Apotheken gern als ultimatives Mittel gegen Mücken empfohlen. Laut Stiftung Warentest ist es auch das wirksamste Mückenmittel. Schwangere, stillende Mütter und Kinder unter drei Jahren sollten es allerdings besser nicht nutzen. Wie harmlos kann dieses Mittel also sein???Muecken-3

Neben Hausmitteln gibt es natürlich noch andere Methoden und Mittel, um gegen Mücken vorzugehen. Auch hier muss man ausprobieren. In vielen kommerziellen Mitteln sind Stoffe enthalten, die nicht ganz ohne Nebenwirkungen sind. Hier heißt es abzuwägen.

  • Elektroverdampfer mit Pyrethroid-Plättchen – können Hautreizungen auslösen, speziell bei Kindern, Daueranwendung nicht empfehlenswert
  • Anti-Mücken-Sprays – manche haben einen unangenehmen Geruch, andere werden von der Haut nicht vertragen. Die Sprays sollen bis 8 Stunden schützen, das halte ich für nicht realistisch
  • Am bekanntesten ist sicher Autan. Meistens wirken die Sprays oder Lotionen, aber nicht lange. Die Wirkung wird durch Schweiß, Wind und Wasser gemindert. Außerdem können Schleimhautreizungen auftreten.
  • Anti Brumm Forte – hilft gegen Mücken, Fliegen. Flöhe, Bremsen, Zecken, Läuse und Milben. Enthält 30 Prozent DEET!!!
  • Zwar kein Hausmittel, aber ein natürliches Insektenschutzmittel ist Chrysanth-Ex Mückenschutz
  • Mückenspiralen zum Anzünden – helfen bei entsprechender Menge, der Rauch ist aber nicht gerade angenehm

Mücken sind wirklich lästig. Sie können einem die Nachtruhe, aber auch das Sitzen und Entspannen im Garten und auf Balkon oder Terrasse vermiesen. Im Handel gibt es recht zuverlässige Mittel, welche vor Mücken schützen, aber diese sind alle nicht ohne. Hier sollte man zu Risiken und Nebenwirkungen wirklich seinen Apotheker befragen oder sich anderweitig informieren. Wer keine chemischen Produkte nutzen möchte, kann unterschiedlichste Hausmittel ausprobieren. Garantien gibt es keine und ein 100prozentiger Schutz ist mit keinem Mittel gegebene. Meist hilft nur durchprobieren, was einem persönlichsten am besten hilft und gefällt. Fliegengitter sichern Haus und Wohnung wirklich gut und draußen muss man vor allem vorbeugen und sich mit entsprechender Kleidung schützen.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT