Hartwachsöl: Richtig Auftragen und Polieren + Infos zu Preisen

Hartwachsöl ist ein Mittel zur Konservierung und zum Schutz von Holz. Es hat den enormen Vorteil, aus rein natürlichen Inhaltsstoffen zu bestehen. Damit ist gehärtetes Wachsöl sehr gut für Allergiker oder umweltbewusste Personen geeignet. Gleichzeitig ist es so robust und widerstandsfähig, dass es auch tobende Kinder gut aushält. Lesen Sie in diesem Text alles, was Sie über Hartwachsöl, seine Verarbeitung und Kaufpreise wissen müssen.

Natürlicher Holzschutz

Holzschutzmittel auf Erdöl- oder Kunststoff-Basis sind mit Sicherheit sehr wirksam. Leider verbreiten diese künstlichen chemischen Produkte oft einen unnatürlichen Geruch. Die Gesetzgebung ist in Bezug auf Holzschutzmittel zwar heute sehr streng. Jedoch können Allergiker und sensible Personen auch bei den heutigen Mitteln noch unter den typischen Symptomen leiden, wenn sie den Ausdünstungen zu lange ausgesetzt sind: Kopfschmerzen, Beschwerden der Atemwege, Konzentrationsschwächen, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit sind häufig auf eine Unverträglichkeit mit künstlich-chemischen Holzschutzmitteln zurück zu führen.

Allgemeine Informationen

Inhaltsstoffe

Gehärtetes Wachsöl überzeugt dagegen mit seinen rein natürlichen Inhaltsstoffen. Konzentration und Bestandteile können sich je nach Hersteller und Typ ändern. Im Wesentlichen besteht Hartwachsöl aus pflanzlichen und mineralischen Inhaltsstoffen: Öl aus den gepressten Samen von Sonnenblumen, Soja, Distel, Carnuba oder Candelilla sind hierfür typisch.

Sonnenblumen

Als mineralische Inhaltsstoffe kommt häufig Titan-4-oxid zum Einsatz. Dieses ungiftige Pigment wird zwar aus Kostengründen hauptsächlich im Labor hergestellt. Seine Ungefährlichkeit ist jedoch genauestens geprüft und nachgewiesen. Als Löse- und Verdünnungsmittel wird in gehärteten Wachsölen eine geringe Menge Ethanol beigemengt. Dieses Lösemittel wird jedoch vorher aufwändig von allen Benzolen und Aromen befreit. Ethanol ist im Grunde ganz natürlicher Alkohol, wie er auch in Wein vorkommt. Es verfliegt schnell und rückstandsfrei, wenn das Hartwachsöl einmal aufgetragen ist. Weitere Inhaltsstoffe sind Paraffine, Trocknungsmittel und Additive für den Feuchtigkeitsschutz.

Einsatz

Hartwachsöl hat sich als hervorragendes Konservierungsmittel von strapazierten Oberflächen erwiesen. Es ist so widerstandsfähig, dass es sogar für Fußböden eignet. Tatsächlich ist dies sein häufigster Anwendungsfall. Mit gehärtetem Wachsöl lassen sich darüber hinaus auch Messergriffe, gebeizte und geschliffene Möbel und Inneneinrichtungen behandeln.

Ringe auf Holz

Weniger geeignet ist es hingegen für Arbeitsplatten in Küchen oder für Platten für Esstische. Gehärtetes Wachsöl ist ein „Schichtbildendes Öl mit Wachsanteilen“. Es hat viele Vorteile, ist jedoch empfindlich gegen Punkthitze. Bereits ein heißer Kaffeebecher kann auf einer mit Hartwachsöl behandelter Tischplatte schnell einen weißen Kranz hinterlassen. Hierfür gibt es andere, widerstandsfähigere Mittel die ebenfalls auf natürlicher Basis arbeiten.

Eigenschaften

Gehärtetes Wachsöl ist ein farbloses, dünnflüssiges Konservierungsmittel für offenporiges Holz. Je nach Saugfähigkeit des Grundmaterials sind für einen Quadratmeter 35 bis 50 cl Öl notwendig. Das macht seine Anwendung sehr sparsam. Stark saugende Untergründe wie Kork, Balsa, Hirnholz oder gebrannter Ziegel brauchen aber etwas mehr von diesem Mittel.
Nach dem Aushärten dunkelt es den Untergrund etwas nach. Das wirkt im Wesentlichen verstärkend für den Kontrast. So lässt sich auch mit sehr hellem Holz noch ein interessanter Maserungs-Effekt erzielen.

Anwendung

Vorbereitung

… für die Wachsöl-Beschichtung

Die Beschichtung eines Fußbodens mit gehärtetem Wachsöl ist der letzte Arbeitsschritt. Vor dem Finishen muss der Boden daher so gut wie möglich vorbehandelt werden. Die üblichen Arbeitsschritte sind:

  • Gründlich reinigen
  • Abschleifen
  • Nochmals reinigen
  • Nochmals schleifen
  • Feinschleifen
  • Finale Reinigung

Gleichgültig, ob ein neuer Boden beschichtet oder ein alter Boden aufgearbeitet werden soll, Sauberkeit ist stets das oberste Gebot. Beim Vorreinigen eines Bodens geht es vor allem darum, alle potentiellen Schleifkörper von der Oberfläche zu entfernen. Sand und Schmutz können beim Abschleifen zu tiefe Rillen in den Untergrund einfressen. Darum zunächst mehrmals gründlich absaugen und feucht abwischen.

Nach dem Reinigen folgt der erste Schliff. Hierzu eignet sich die handelsübliche Parkettschleifmaschinen besonders gut. Sie sind effizient und erzeugen ein gleichmäßiges Schliffbild. Nach diesem Vorschliff wird der Raum wieder gründlich abgesaugt und nass durchgewischt.

Nun wird mit einem feineren Schleifmittel gearbeitet. Die Unebenheiten werden so beseitigt. Auch tiefere Rillen egalisieren sich durch den Zwischenschliff. Anschließend wieder feucht durchwischen und trocknen lassen.

Die losen Fasern des Holzes richten sich durch das Zwischenschleifen und das Anfeuchten auf. Sie werden beim Feinschleifen mit Körnung 180 abgeschnitten. Zurück bleibt eine glatte, ebene und offenporige Oberfläche. Diese wird nochmals gründlich abgesaugt und leicht feucht durchgewischt. Damit wird der Schleifstaub entfernt. Schließlich ist der Fußboden bereit für die Hartwachs-Versiegelung.

Böden versiegeln

Holzböden aus einheimischen Hölzern nehmen das gehärtete Wachsöl sehr gut auf. Sie dunkeln minimal nach, was sich aber vor allem entlang der Maserung zeigt. Eine konstrastreiche Textur ist ein willkommener Nebeneffekt von dieser natürlichen Art der Versiegelung von Holzfußböden. Bei Tropen- und Edelhölzern kann eine Behandlung mit gehärtetem Wachsöl aber unerwünschte Effekte haben. Diese Hölzer sind teilweise ihrerseits stark ölhaltig. Dieses Öl kann mit dem Wachsöl reagieren und unschöne Verfärbungen verursachen. Darum sollte man sich immer vergewissern, dass das Tropenholz das Wachsöl auch verträgt. Bei den meisten Tropenhölzern genügt jedoch als Vorbehandlung ein Abreiben mit Verdünnung.

Hartwachsöl anwenden

Nach dem letzten Schliff werden die ersten drei Schichten Öl aufgetragen. Sie halten sich nicht recht lange an der Oberfläche sondern versickern schnell in der Tiefe der Holzporen. Dort versiegeln und härten sie die Oberfläche des Holzes aber von innen heraus. Zwischen jedem Anstich lässt man die Schicht trocknen. Darum ist es optimal, in einer Raumtemperatur von 20 Grad zu arbeiten. Eine Trocknungszeit zwischen 6 bis 8 Stunden ist bei dieser Temperatur optimal. Die letzte Schicht muss 12 Stunden lang trocknen, bevor man den Raum betreten kann. Wenn nun mit einer Poliermaschine den Boden nochmal komplett abreibt, erhält man den perfekten Glanz. Einräumen und vor allem mit Teppichen belegen sollte man einen mit Hartwachsöl versiegelten Holzboden jedoch erst nach frühestens 14 Tagen. In der Zwischenzeit muss man ihn peinlich sauber halten. Hierfür haben sich Einweg-Slipper für Schuhe bewährt.

Weitere Hinweise

Reparatur

Hat man die Versiegelung korrekt durchgeführt, sind spätere Reparaturen kein Problem mehr. Das tief eingedrungene Öl färbt die Maserung mehrere Millimeter tief durch. Wenn es zu Kratzern gekommen ist, lassen sie sich einfach ausschleifen und erneut mit Hartwachsöl versiegeln. Auch hieran zeigt sich, dass eine sorgfältige Ausführung nur Vorteile bringt.

Zubehör

Um einen Holzboden effizient und wirksam hartwachsen zu können, sollte stets sauberes, idealerweise neues Werkzeug zum Einsatz kommen. Zum Auftragen vom Öl eignen sich Quaste und Pinsel. Sie sind günstig im Baumarkt zu kaufen. Ein Quast kostet ab 5 Euro. Er sollte aber nur einmal verwendet werden. Die 30 Euro für eine komplette Versiegelung sind mit Sicherheit nicht zu viel angelegt. Für das Reinigen der fertig ausgehärteten Versiegelung sind Mikrofasertücher ideal. Diese kosten im 10er Pack ab ca. 5 Euro. Mikrofaser nehmen auch kleinste Staubpartikel auf und haben zudem einen finalen Poliereffekt.

Pflege

Einmal versiegelt, sind hart gewachste Böden recht robust und dauerhaft. Eine regelmäßige, feuchte Pflege reicht aus. Stehendes Wasser sollte man vermeiden, das kann hässliche Kalkflecken geben. Doch auch diese lassen sich wieder gut mit Mikrofaser auspolieren. Im schlimmsten Fall gleichen ein paar Spritzer Hartwachsöl eine Verfärbung wieder aus.

Ein guter, gewachster Holzboden ist einem Haus eine ganz besondere Wertigkeit. Es ist ein um Längen hochwertigerer Bodenbelag als Vinyl, Laminat oder Teppichboden. Ein Holzboden ist ein natürlicher, biologischer und nachhaltiger Belag, der für eine angenehme Atmosphäre und ein gutes Raumklima sorgt.

Preise

Die Preisunterschiede sind bei diesem Versiegelungsmittel erstaunlich groß. Zwar gilt auch hier die Feststellung, dass größere Gebinde zu niedrigeren Literpreisen führen. Jedoch unterscheiden sich die Mittel auch in den größten und wirtschaftlichsten Gebinden schnell um 20 – 30 %. Als Richtpreis kann man ca. 20 Euro pro Liter annehmen. Jedoch ist diese Versiegelung sehr ergiebig. Es genügt für 16 – 20 m².

GebindeFarbtonGlanzHerstellerPreise
0,25 LtransparentBondex11,99 €
0,75 LtransparentseidenglänzendClouab 18,49 €
transparentseidenglänzendBiopin20,99 €
transparentseidenmattOsmo25,49 €
transparentseidenmattPNZ22,99 €
BernsteinseidenglänzendOsmo25,99 €
TerraseidenglänzendOsmo25,99 €
2,5 LfarblosRenovo29,95 €
seidenmattOsmo84,90 €
halbmattOsmo77,95 €
PNZ43,18 €

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here