Gesunde lange Haare benötigen vor allem eines: die richtige Pflege. Diese kann je nach Haartyp ganz unterschiedlich aussehen. Wie Sie sich mit geringem Aufwand die passende Haarkur selber mixen, erfahren Sie in unseren einfachen Rezeptideen. Das Beste: Die meisten Zutaten für Ihre individuelle Haarpflege befinden sich bestimmt schon in Ihrem Haushalt!

Haarkuren mit natürlichen Mitteln

Konventionelle Haarkuren aus der Drogerie duften meist göttlich, sind nahezu ewig haltbar und oft schon für wenig Geld zu haben. Aber haben sie auch einen nachhaltigen Effekt auf die Haarstruktur – also auch auf dem und nicht einzig im Kopf? Selbst wer mit einer schnell gekauften Pflegekur aus der Tube glaubt, sich und seiner Mähne etwas Gutes zu tun, belastet Haare und Kopfhaut damit häufig zusätzlich: Denn Duftstoffe, Konservierungsmittel und Emulgatoren strapazieren pflegebedürftiges Haar schnell noch mehr, als sie es verschönern.

Deshalb empfiehlt es sich, nährstoffreiche Zutaten aus der Küche (oder dem nächsten Supermarkt) zu erbeuten und in wenigen Schritten eine wirklich pflegende Haarkur zu erstellen – garantiert ohne ungünstige Zusatzstoffe, mit natürlichem Duft und ganz viel feuchtigkeitsspendenden Ölen und Mineralien.

Eines gilt es bei allen Rezepten zu beachten! Alle verwendeten Pflanzenöle – ob Olive, Kokos oder Mandel – sollten für einen optimalen Effekt immer möglichst hochwertigen Ursprungs sein. Das heißt vor allem: kalt gepresst. Nur so bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. Gleiches gilt übrigens nicht nur für das, was aufs Haar kommt sondern auch auf den Teller. Gutes Öl zu kaufen, lohnt sich also gleich doppelt.

Leichte Pflege mit Conditioner

Für alle, die schnell gepflegte Haare brauchen – etwa vor wichtigen Events oder speziellen Anlässen – sind unsere ersten beiden „Quickies“ genau das Richtige. Diese Variante eignet sich besonders für feineres Haar, das mit schwerer Pflege schnell etwas platt aussieht. Wer hingegen eine dicke, störrische Mähne auf die Schnelle bändigen will, schaut sich am besten gleich Rezept Nummer 2 an.

Kosten: Öl und Aloe Vera Gel je zwischen 3 und 15 Euro
Zubereitungszeit: etwa 5 Minuten
Einwirkzeit: mindestens 10 Minuten

Das werden Sie brauchen:

  • Lieblingsconditioner (eine walnussgroße Menge)
  • 1 – 2 Teelöffel Mandel- oder Jojobaöl (bei sehr feinen oder eher kurzen Haaren reicht 1 TL)
  • halbes Glas Wasser
  • 1 TL Aloe Vera Gel (in der Drogerie meist bei den Sonnenpflegeprodukten zu finden, alternativ: Reformhaus, Bioladen oder Online)
  • Schüssel
  • Handtuch

So geht es:

haarkur-selber-machen-jojobaoel

1. Vermengen Sie die walnussgroße Portion Ihrer liebsten Haarspülung mit dem Öl. Der Conditioner wirkt hier nicht so sehr als Pflegemittel, sondern als Emulgator für eine geschmeidige Konsistenz.

2. Fügen Sie nun das Wasser hinzu. Achtung: Nur so viel, dass Ihre Schnellkur nicht zu flüssig wird. Schließlich soll sie Ihnen nicht vom Kopf tropfen.

Tipp: Mandel- und Jojobaöl gehören zu den leichten Ölen und sind deshalb perfekt für Haartypen, die von zu schwerer Pflege schnell geplättet werden.

3. Als ultimativen Feuchtigkeitsspender fügen Sie abschließend einen TL reines Aloe Vera Gel hinzu.

4. Alles gut glattrühren!

5. Tragen Sie Ihre fertige Haarkur im Anschluss auf das trockene Haar auf.

6. Für eine intensivere Wirkung durch Wärme umwickeln Sie Ihr Haar mit einem Handtuch!

7. Lassen Sie das Ganze mindestens 10 Minuten wirken, bevor Sie Ihr Haar gut mit Shampoo auswaschen und wie gewohnt weiterstylen.

Tipp: Da Ihr Conditioner eine leichte Konservierung bietet, können Sie eventuelle Überreste Ihrer Kur aufbewahren und innerhalb der nächsten Woche aufbrauchen.

Schnelle Alternative aus Öl und Honig

Wer besonders pflegebedürftigem und kräftigem Haar auf die Schnelle etwas Gutes tun möchte, greift zu diesem Rezept!

haarkur-selber-machen-oel-und-honig

Kosten: gesamt zwischen 5 und 10 Euro (die Preise der Öle können je nach Qualität und Anbieter stark variieren)
Zubereitungszeit: 5 Minuten
Einwirkzeit: zwischen 10 und 30 Minuten

Das werden Sie brauchen:

  • 2 TL Olivenöl
  • 1 TL Honig
  • 1 Eigelb
  • Bonus: 2 TL Rizinusöl
  • Schüssel
  • Handtuch

So geht es:

1. Zunächst erwärmen Sie das Öl ein wenig, indem Sie es entweder in einer Pfanne kurz auf den Herd stellen oder für wenige Sekunden in die Mikrowelle geben.

Tipp: Ihr Olivenöl sollte nur warm werden, nicht aber zu braten anfangen!

2. Ergänzen Sie nun zuerst unter Rühren den Honig.

3. Schlagen Sie Ihr Ei auf und trennen das Eigelb vom Rest. Fügen Sie es Ihrer Mischung hinzu.

4. Zum Schluss kommen noch (optional) zwei TL Rizinusöl – sollten Sie keines vorrätig haben, ergeben auch die bisherigen Zutaten bereits eine wunderbare Haarkur.

5. Verrühren Sie alles gut in Ihrer Schüssel.

6. Nun geben Sie die fertige Kur Strähne für Strähne in Ihr Haar.

7. Sollten Sie eine besonders kräftige Mähne besitzen, umwickeln Sie die Haarpartien einzeln mit Folie – das geht zwar nicht mehr ganz so schnell, ist aber intensiv. Ansonsten einfach wie in Variante 1 einen Handtuchturban aufsetzen und mindestens 10, besser aber bis zu 30 Minuten einwirken lassen.

Tipp: Diese Kur besteht ausschließlich aus frischen Zutaten. Entsorgen Sie eventuelle Überreste. Sie würden bis zum nächsten Mal verderben.

Meersalz-Kur gegen fettiges Haar

Auch die folgende Haarkur für alle, die zu sehr fettigem Haar neigen, geht besonders schnell. Sie sollte allerdings nicht unbedingt direkt vor einem wichtigen Anlass angewandt werden – zumindest nicht, wenn Sie sie das erste Mal ausprobieren. Eventuell sehen die Haare nämlich erst einmal etwas stumpf aus. Das lässt sich zukünftig mit kaltem Abspülen der Haare nach dem Waschen reduzieren und legt sich ohnehin in den Folgetagen.

Kosten: etwa 2 Euro – sollten Sie bereits Meersalz in der Küche haben, ist diese Kur praktisch kostenlos.
Zubereitungszeit: 2 Minuten
Einwirkzeit: 15 Minuten

Das werden Sie brauchen:

  • 1 Esslöffel Meersalz
  • 2 Gläser Wasser (bei sehr kalkhaltigem Leitungswasser besser Mineralwasser verwenden)
  • eine Schüssel

So geht es:

haarkur-selber-machen-meersalz

1. Rühren Sie das Meersalz in Ihr Wasser.

2. Gießen Sie sich das Gemisch langsam und vorsichtig auf die Kopfhaut.

3. Achten Sie dabei darauf, dass nicht der Großteil im Ausguss landet, sondern durch schrittweises behutsames Auftragen so viel wie möglich auf Ihren Kopf gelangt.

4. Lassen Sie die Kur maximal 15 Minuten einwirken – eine deutlich längere Einwirkzeit würde die Haare eventuell zu sehr austrocknen.

5. Diese einfache Kur können sie mit klarem Wasser ausspülen oder ihr Haar im Anschluss wie gewohnt waschen und stylen.

Tipp: Je nachdem, wie Ihr Haar reagiert, wenden Sie die Anti-Fett-Kur am besten wöchentlich an.

Extra Glanz mit Pflegekur

Für schönen gesunden Glanz sorgt diese – vergleichsweise – etwas aufwändigere Kur gegen stumpfes, sprödes Haar. Optimale Resultate erzielen Sie natürlich mit einer regelmäßigen Anwendung – aller drei Haarwäschen, aber nicht öfter als einmal pro Woche gilt als idealer Richtwert.

haarkur-selber-machen-avocado-zitrone-glanz-01

Kosten: etwa 5 Euro – wobei das Öl für zahlreiche Anwendungen reicht.
Zubereitungszeit: etwa 10 Minuten
Einwirkzeit: mindestens 20 Minuten bis zu mehreren Stunden

Das werden Sie brauchen:

  • eine Avocado
  • eine halbe Zitrone
  • 1 TL Pflanzenöl (Jojoba, Mandel, Olive, Kokos, etc.)
  • 1 TL Aloe Vera Gel oder Direktsaft
  • eine Schüssel
  • Pürierstab
  • Handtuch
  • Frischhaltefolie

Tipp: Bei besonders kräftigem Haar verdoppeln Sie die Zutatenmengen.

So geht es:

haarkur-selber-machen-avocado-zitrone-glanz-02

1. Halbieren Sie die Avocado, entfernen den Stein und löffeln das Fruchtfleisch aus der Schale.

2. Schneiden Sie die Avocado in kleine Stückchen.

3. In Ihrer Schüssel zerkleinern Sie sie mit dem Pürierstab zu einer cremigen Masse.

4. Pressen Sie nun den Saft aus Ihrer Zitrone (einfach durch kräftigen Druck per Hand) und fügen ihn zur Avocado-Creme hinzu.

5. Nun ergänzen Sie die sonstigen Zutaten: Öl und Aloe Vera Gel.

6. Noch einmal kurz durchpürieren, bis alles gut ineinander verblendet ist.

7. Geben Sie sich die Creme ins nasse Haar.

haarkur-selber-machen-avocado-zitrone-glanz-03

8. Die Kur darf währen der Einwirkzeit nicht eintrocknen. Das würde einerseits die Wirkung reduzieren und andererseits zu Schwierigkeiten beim Auswaschen führen. Wickeln Sie sich deshalb ein mit warmem Wasser angefeuchtetes Handtuch um den Kopf oder verwenden stattdessen Frischhaltefolie. Dadurch bleiben Feuchtigkeit und Wärme an Ort und Stelle.

9. Mindestens 20 Minuten einwirken lassen. Sie können die Zeit auf mehrere Stunden erhöhen für noch intensivere Pflege. Achten Sie lediglich darauf, dass nichts antrocknet.

Tipp: Die Reste Ihrer Kur könnten Sie zwar aufessen – zumindest bei ganz purem Aloe Vera Gel. Aufheben sollten Sie sie jedoch nicht – da sie ohne Konservierungsstoffe verderben würden.

Haarkur bei Schuppen

Wer unter Schuppen und trockener Kopfhaut leidet, oder stattdessen mit ständig fettiger Kopfhaut kämpft, hat unter Umständen dasselbe Problem: Konventionelle Produkte, ungünstige Waschzyklen oder Stress bringen den pH-Wert durcheinander. Dieses Kur-Rezept wirkt ausgleichend und balanciert den pH-Wert der Kopfhaut wieder aus. Nebenbei liefert die reichhaltige Haarkur eine umfassende Pflege für nahezu jeden Haartyp.

haarkur-selber-machen-kokosoel

Kosten: Reine Öle in Lebensmittelqualität gibt es in kleinen Abfüllungen in speziellen Onlineshops schon zu sehr moderaten Preisen. Zusammen sollte die Kur bei unter 10 Euro liegen – mit mehrfach verwendbaren Anteilen.
Zubereitungszeit: 5 Minuten
Einwirkzeit: nach Bedarf zwischen 10 Minuten und einer Stunde

Das werden Sie brauchen:

  • 5 EL Kokosmilch
  • 2 -3 TL Honig
  • 1 TL Mandelöl
  • 1 TL Kokosöl
  • 2 TL Olivenöl
  • 2 TL Aloe Vera Saft
  • Schüssel
  • Handtuch
  • Frischhaltefolie

So geht es:

1. Wer mag, erhitzt die Kokosmilch leicht im Topf oder der Mikrowelle. Wärme ist bei Haarkuren immer willkommen, da sie die Wirkstoffe besser ins Haar leitet.

2. Nun sind die Bestandteile lediglich miteinander zu vermengen.

3. Geben Sie alles im richtigen Maß – zu genau muss es nicht sein – in Ihre Schüssel und rühren es gut durch.

4. Beginnen Sie beim Auftragen direkt am Oberkopf und arbeiten die Kur strähnenweise in die Kopfhaut und die ersten Zentimeter Ihrer Haare ein.

5. Wenn der Kopf gut bedeckt ist, verteilen Sie den Rest gleichmäßig in Längen und Spitzen.

6. Auch hier intensivieren Sie den Effekt, wenn Sie beim Einwirken für Wärme sorgen. Ein Handtuch-Turban leistet dabei die besten Dienste. Im Sommer könnten Sie sich zudem in die Sonne, im Winter vor die Heizung setzen.

Tipp: Wer sein Handtuch nicht beflecken will, wickelt sich zuerst eine Schicht Frischhaltefolie um den Kopf. Das spendet gleich noch mehr Wärme und schützt vor Flecken.

7. Lassen Sie Ihre Kur solange einwirken, wie es Ihrer Kopfhaut angenehm ist – mindestens aber 10 Minuten.

8. Für sichtbare Effekte wiederholen Sie den Vorgang wöchentlich. Mischen Sie sich dafür jeweils eine neue Kur an, denn mangels Konservierung würden eventuelle Überreste von dieser Anwendung verfallen und sind nicht mehrfach nutzbar.

Anti-Spliss-Kur

Ein einmal gesplisstes Haar wieder zu kitten, bleibt nahezu unmöglich – auch wenn Werbeversprechen gerne Gegenteiliges behaupten. Daher wirkt diese Kur vorbeugend, damit Spliss gar nicht erst entsteht, und die Haare gesund und munter auf Traumlänge wachsen können. Wenn Sie Ihrer Mähne diese umfassende Nährstoffbombe wöchentlich gönnen, sollte Spliss der Vergangenheit angehören.

haarkur-selber-machen-ei-kur

 

Kosten: zwischen 10 und 15 Euro – die meisten Bestandteile reichen für zahlreiche Anwendungen
Zubereitungszeit: 5 Minuten
Einwirkzeit: 1 bis 2 Stunden

Das werden Sie brauchen:

  • 1 TL Apfelessig
  • 1 TL Glycerin (online günstig bestellbar)
  • 1 ganzes Ei
  • 2 TL Rizinusöl
  • 2 TL Kokosöl
  • eine Schüssel
  • Handtuch
  • Frischhaltefolie

So geht es:

1. Vermischen Sie zuerst den Apfelessig mit Ihrem Glycerin.

2. Danach schlagen Sie das Ei auf und geben sowohl Eigelb als auch Eiklar hinzu.

3. Nun ergänzen Sie die beiden Öle und rühren die Mixtur gut durch.

4. Arbeiten Sie Ihre Anti-Spliss-Kur gut ins trockene oder angefeuchtete Haar ein.

Tipp: Um die Kopfhaut mitzupflegen, verteilen Sie die Mischung auch auf dem Kopf. Wer zu fettigen oder platten Haaren neigt, beschränkt die Anwendung auf die Längen und Spitzen.

5. Umwickeln Sie die behandelten Bereiche mit Folie und lassen alles für 1 bis 2 Stunden wirken, während Sie sich auf schönes, splissfreies Haar freuen!

Tipps für Schnellleser:

  • Schnelle Haarkur für feines Haar
  • mit Conditioner und leichtem Öl
  • für kräftigeres Haar mit reichhaltigerem Öl
  • Anti-Fett-Kur mit Meersalz und Wasser
  • Glanzkur dank pürierter Avocado
  • Ausgeglichene Kopfhaut mit Kokosmilch-Kur
  • Anti-Spliss-Haarkur mit Ölen und Ei
  • alle Bestandteile lediglich abmessen und verrühren
  • aufs Haar geben und einwirken lassen
  • gut ausspülen oder auswaschen
  • regelmäßig anwenden
TEILEN
Vorheriger ArtikelPreise für Dachziegel – das kostet jeder m²
Nächster ArtikelFalsches Patent stricken – DIY-Anleiung für Patentmuster
Feli
Hallo Bastelfreunde, mein Name ist Feli. Mit talu.de habe ich eine Möglichkeit gefunden, meine Kreativität auszuleben und gleichzeitig originelle Ideen zu entdecken. Besonders freue ich mich darauf, diese mit Euch zu teilen. Neben der Textbearbeitung beschäftige ich mich vor allem mit der Bildbearbeitung und Dokumentation verschiedenster Themen und Anleitungen. Die Vielseitigkeit, die in talu.de steckt, gibt uns die Chance, gemeinsam einen Ort für kreative Ideen zu gestalten.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT