Haarband nähen

Haarschmuck, wie Haargummi oder Haarband, können Sie ganz leicht selbst nähen. In unserer DIY-Anleitung zeigen wir Ihnen, wie es geht.

Schnell und einfach zum selbst genähten Haarschmuck

Für kleine und große langhaarige Mädchen gibt es doch nichts praktischeres, als Haarschmuck, der nicht nur toll aussieht, sondern auch die Haare aus dem Gesicht hält. Besondere Freude haben viele damit, wenn er noch dazu zum neu genähten Röckchen passt. Darum zeige ich Ihnen heute, wie man ganz schnell und einfach seinen Haarschmuck selbst erstellen kann.

Wenn man das wunderschöne Hobby Nähen für sich entdeckt hat, stellt man rasch fest, dass immer Stoffreste übrig bleiben. Da die verschiedenen Motive ja mit viel Liebe ausgesucht sind, möchte man diese Reste natürlich nicht leichtfertig entsorgen. So wird immer mehr die Frage laut, was man denn eigentlich noch alles daraus machen könnte. Hier also mein Beitrag zur sinnvollen Resteverwertung: Eine Anleitung für ein Haarband und zwei Haargummis.

Schwierigkeitsgrad 1/5
(für Anfänger geeignet)

Materialkosten 1/5
(EUR 0,- aus der Resteverwertung, evtl. EUR 2,- für 1 m Gummiband)

Zeitaufwand 1/5
(inkl. Schnittmuster alle drei Teile zusammen etwa 2 h)

Materialauswahl

Das Haarband können Sie aus festen Stoffen wie zum Beispiel gewebtem Baumwollstoff herstellen. Wenn Sie es aus Jersey nähen möchten, sollten Sie es um einige Zentimeter kürzen, damit es durch die Dehnbarkeit nicht zu lange wird.

Stoffe

Für die beiden Haargummis können Sie prinzipiell jede Stoffart wählen. In meinem Tutorial habe ich mich für Baumwoll-Jersey entschieden, damit ich die Stoffreste meines Tutorials zum Tellerrock sinnvoll verwerten kann. Zusätzlich brauchen Sie für die Haargummis auch noch etwas Gummiband.

Haargummi nähen

Materialmenge und das Schnittmuster

  • Haarband: ein Stoffstück mit den Maßen 80 x 20 cm, wobei die 20 cm das Höhenmaß sind und die 80 cm die Länge (Motivauswahl)
  • Großer Haargummi: ein Stoffstück mit den Maßen 10 x 40 cm und ein Gummiband mit einer Länge von 18 cm
  • Keiner Haargummi: ein Stoffstück mit den Maßen 5 x 25 cm und ein Gummiband mit einer Länge von 10 cm

Hinweis: Bei allen Schnittmustern ist bereits eine Maßzugabe eingerechnet!

Anleitung: Haarband nähen

Falten Sie den Stoff für das Haarband mittig einmal längs und einmal quer, sodass Sie vier Stofflagen vor sich haben. Markieren Sie sich einen Abstand von 12 cm zum offenen Ende hin und zeichnen Sie anschließend einen Bogen ein. Schneiden Sie danach entlang dieser Linie durch alle Stofflagen.

Haarband nähen

Tipp: Wenn Sie noch Anfänger sind, können Sie die vier Stofflagen vor dem Zuschneiden mit Stecknadeln fixieren.

Bei Stoffen, die stark fransen: bitte alles endeln! Falten Sie das Stoffstück wieder auf und danach mittig der Länge nach wieder zusammen. Markieren Sie sich in der Mitte eine Wendeöffnung von etwa 10 cm und stecken Sie die Ränder bis zu den Spitzen zusammen. Nähen Sie nun beide Stofflagen zusammen. Wenn Sie mit einer normalen Nähmaschine nähen, verwenden Sie einen einfachen Geradstich und vernähen Sie am Anfang und am Ende.

Haarband nähen

Tipp: Bei einer normalen Naht bietet es sich an, die Nahtzugaben in den Bögen auf etwa 2 mm zu kürzen, damit die Spitzen nach dem Wenden schöner ausgeformt werden können.

Wenden Sie nun beide Seitenteile und formen Sie jeweils die Spitzen mit Gefühl schön aus. Dazu können Sie einen Kugelschreiber, eine Schere oder einen anderen adäquaten Gegenstand verwenden. Bügeln Sie das Band anschließend in Form. Bei der Wendeöffnung klappen Sie jeweils die Kante nach innen und bügeln Sie fest. Schließen Sie die Wendeöffnung, indem Sie mit einem einfachen Geradstich (in einer passenden Garnfarbe) knappkantig absteppen. Verriegeln Sie am Anfang und Ende Ihre Naht.

Haarband nähen

Und das Haarband ist fertig!

Haarband nähen

Anleitung: Haargummi nähen

(diese Anleitung gilt für den großen und den kleinen Haargummi gleichermaßen)

Legen Sie das zugeschnittene Stoffstück mit der rechten (also der „schönen“) Stoffseite nach oben vor sich hin. Klappen Sie die untere Kante nach oben und stecken Sie diese fest. Markieren Sie sich rechts und links jeweils einen Abstand von 5cm zum Rand (zum Beispiel mit einer Stecknadel).

Haargummi nähen

Steppen Sie nun den Zwischenteil mit einem einfachen Geradstich und Ihrer gewohnten Nahtzugabe ab (zwischen 0,5 und 1cm). Wenden Sie den so entstandenen Schlauch (ganz schnell geht es mit einer Sicherheitsnadel) und klappen Sie ihn mittig so zusammen, dass die Naht außen sichtbar ist. Öffnen Sie den Tunnel an den Oberseiten und stecken Sie anschließend die beiden Seitenkanten rechts auf rechts aufeinander. Steppen Sie die beiden Lagen danach mit Ihrer gewohnten Nahtzugabe und einem einfachen Geradstich ab.

Haargummi nähen

Nun wird der Gummi eingezogen. Beim größeren Modell können Sie dazu einen Kugelschreiber verwenden, indem Sie eine Seite des Gummis mit einer Stecknadel am Stoff befestigen (damit er nicht hineinrutschen kann) und das andere Ende am Kugelschreiber verknoten. Beim kleineren Modell ist es mit einer Sicherheitsnadel einfacher. Dazu befestigen Sie wieder eine Seite des Gummibandes mit einer Stecknadel am Stoff, durch das andere Ende stecken Sie die Sicherheitsnadel.

Haargummi nähen

Führen Sie das Gummiband durch den Tunnel und lösen Sie dann vorsichtig die Hilfsmittel. Legen Sie die beiden Enden überlappend aufeinander und nähen Sie sie mit einem einfachen Geradstich (mit vernähen) zusammen. Nun können Sie testen, ob die Länge des Gummibandes passt. Wenn es zu lange ist, können Sie es noch kürzen, ansonsten vernähen Sie die beiden Gummibandenden mehrmals mit Zick-Zack-Stich gut miteinander, sodass sie sich nicht lösen können. Es macht nichts, wenn das nicht schön aussieht und die Farbe nicht passt, da das Gummiband gleich vollständig in der Außenhülle verschwinden wird. Es ist nur wichtig, dass es gut hält.

Haargummi nähen

Falten Sie nun bei der „Wendeöffnung“ beidseitig die Kanten nach innen (Anfänger können diese auch aufbügeln) und stecken Sie sie fest. Schließen Sie die Öffnung. Dazu können Sie entweder per Hand nähen mit einem Leiterstich (wie im Tutorial zum Dinkelkissen beschrieben), dann sieht man die Naht gar nicht mehr, oder Sie nähen knappkantig mit einem einfachen Geradstich darüber und vernähen Anfang und Ende. Beim Tragen wird das niemandem auffallen, daher habe ich die schnellere Maschinenvariante gewählt.

Haargummi nähen

Und fertig sind die zwei Haargummis!

Haarschmuck nähen

Schnellanleitung

1. Stoffe und Gummibänder vorschneiden
2. Stoff für das Haarband „zuspitzen“
3. Längs falten, Wendeöffnung markieren, absteppen (ggf. Nahtzugaben kürzen)
4. Wenden, Ecken ausformen, in Form bügeln, Wendeöffnung schließen
5. Stoffe für die Haargummis mittig nach oben falten
6. Zusammensteppen (an den Enden je 5cm freilassen) und vernähen
7. „Tunnel“ wenden
8. Enden rechts auf rechts zusammennähen
9. Gummi einziehen, absteppen, anprobieren, ggf. kürzen, sonst sehr gut vernähen
10. „Wendeöffnung“ schließen
11. Fertig!

Die Zwirnpiratin

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT