Fröbelsterne basteln – Anleitung zum Falten in 21 Schritten

Fröbelsterne passen wunderbar in die Weihnachtszeit und eignen sich auch überdies als hübsche Deko-Elemente. Mit der folgenden Anleitung kreieren Sie Ihren eigenen Stern – in nur 23 Schritten. Wahlweise formen Sie entweder ein Modell mit flacher Unterseite als Geschenk-Verzierung. Mit wenigen zusätzlichen Handgriffen entsteht ein dreidimensionaler Fröbelstern.

Dekorative Fröbelsterne ganz leicht selber machen

Wer das Prinzip einmal verinnerlicht hat, kann sich mit dieser Anleitung schnell und einfach eigene Fröbelsterne in allen erdenklichen Größen anfertigen – die Vorgehensweise bleibt dieselbe.

Schwierigkeit: 1/5 (5 ist die schwierigste Stufe)
Zeitaufwand: etwa 20 Minuten, als absoluter Anfänger möglicherweise etwas mehr
Materialkosten: die Papierstreifen werden gewöhnlich in bunten Sets für rund 10 Euro verkauft

Material

  • 4 Papierstreifen von mindestens 50 cm Länge und 1,5 – 2 cm Breite (gibt es in bunter * Origami-Papier-Qualität im Bastelladen oder online)
  • Schere

Fröbelstern basteln

* Für ein unifarbenes Modell wählen Sie vier Streifen in jeweils gleichem Design. Wer es auffälliger mag, kann vier unterschiedliche Muster und Farben kombinieren. Beides ergibt ein schönes Resultat.

Bastelanleitung

Schritt 1: Klappen Sie zunächst jeden Streifen einmal so um, dass Sie ihn der Länge nach halbieren.

Schritt 2: Daraufhin schneiden Sie die offenen Ecken der Streifen schrägt ab – sodass bei jedem Ende ein rechtwinkliges Dreieck als Überrest abfällt.

Fröbelstern basteln

Schritt 3: Nun nehmen Sie einen Streifen und legen ihn so vor sich hin, dass er senkrecht zu Ihnen zeigt, und zwar mit der geschlossenen Kante.

Schritt 4: Einen zweiten Streifen positionieren Sie parallel neben dem ersten. Die geschlossene Kante des Zweiten richtet sich allerdings von Ihrem Körper weg – diesmal zeigt die abgeschnittene Ecke zu Ihnen.

Schritt 5: Jetzt kommt Streifen Nummer 3. Nehmen Sie ihn waagerecht vor sich und schieben seine nach links zeigenden gestutzten Ecken durch die geschlossene Schlaufe vom ersten Streifen. Den bereits vor Ihnen liegenden zweiten Streifen ziehen Sie nach gleichem Prinzip durch die geschlossene Seite des dritten.

Tipp: Anfänger können die Streifen mit Zahlen markieren. Ein solcher „Test-Stern“ wirkt Wunder fürs Verstehen und erleichtert damit die Arbeit bei kommenden Versuchen.

Schritt 6: Der letzte Streifen liegt parallel zu seinem Vorgänger, also horizontal. Allerdings schauen eine geschlossene Seite nach links und die offene nach rechts. Dieser vierte Streifen umfasst den ersten und wird durch den zweiten hindurchgeschoben.

Fröbelstern

Schritt 7: Nun können Sie die Streifen zusammenführen und damit die Basis Ihres Fröbelsternes fixieren: Einfach die jeweils parallelen Streifen nebeneinander schieben (sodass sich ihre Kanten berühren) und gleichzeitig der Länge nach außen – schließlich sollte sich ein fest verbundenes Kreuz mit einem mittigen Quadrat ergeben!

Fröbelstern Anleitung

Schritt 8: Einen Schenkel von Streifen Nummer 1 klappen Sie nun nach unten. Die Faltkante schließt mit dem angrenzenden Querstreifen ab.

Schritt 9: Gegen den Uhrzeigersinn geht es weiter: Den oberen Teil des linken Streifens legen Sie nach rechts.

Schritt 10: Und nun wandert der untere Teilstreifen, der zu Ihrem Körper zeigt, nach oben – in Richtung Streifen Nummer 1 umklappen. Jeweils die Faltkanten gut festdrücken.

Schritt 11: Achtung, der rechte Streifen bekommt eine Sonderrolle. Er wird nicht wie seine Vorgänger einfach umgeklappt, sondern auch noch durch die Öffnung hindurch geschoben, die Teilstreifen Nummer 1 beim Runterklappen gebildet hat. Ganz bis zum Ende durchziehen und festdrücken.

Tipp: Welche Öffnung? Ganz einfach. Dadurch, dass Sie immer wieder Streifen nach unten gelegt haben, ist eine Art Korbgeflecht entstanden. Die einzelnen quadratischen Areale bilden so etwas wie kleine ganz flache Schlaufen, unter denen nun immer wieder Streifen hindurchgeführt werden.

Fröbelstern basteln

Schritt 12: Nun ist die Basis des Fröbelsternes geschaffen. Vor Ihnen befindet sich ein Kreuz mit Quadrat in der Mitte. Die „Arme“ dieses Kreuzes bestehen aus je zwei nebeneinander liegenden Streifen. Jetzt geht es an die Zacken: Fangen Sie unten links an und klappen diesen Streifen unter sich selbst hindurch auf die linke Seite. Die diagonale umgeklappte Kante bildet ein Dreieck. Resultat: Es zeigen nun drei Streifen nach links und nur noch ein einziger ist unten in Richtung Ihres Körpers verblieben.

Fröbelstern

Schritt 13: Den gerade verwendeten Streifen führen Sie nun über sich selbst (nicht wie vorab unten hindurch) nach oben, dass er parallel zum ehemaligen Streifen Nummer 1 liegt. Die Faltkante bildet wieder das typische Dreieck.

Papierstern falten

Schritt 14: Noch immer ist derselbe Streifen dran: Jetzt klappen Sie ihn nach innen um. Er legt sich nun auf das Quadrat.

Fröbelstern basteln

Schritt 15: Es ist die erste Zacke entstanden! Um den Streifen zu fixieren, fädeln Sie ihn nach dem bekannten Muster durch das linke untere Quadrat (also jenes, aus dem er quasi entsprungen ist).

Fröbelstern

Schritt 16: Drehen Sie das Konstrukt im Uhrzeigersinn, damit wieder zwei Streifen unten liegen und zu Ihnen zeigen. Jetzt wiederholen Sie 12 bis 15 mit dem entsprechenden Streifen. Ebenso wiederholen Sie danach die Schritte mit den restlichen beiden Seiten.

Fröbelstern

Schritt 17: Anschließend wiederholen Sie die Schritte 13 bis 16 auch auf dieser Rückseite des Sterns – vier Mal, immer unten links beginnen, danach Stern im Uhrzeigersinn um eine Viertelstunde drehen und mit dem nächsten Streifen fortfahren. Der Stern sollte danach so aussehen:

Fröbelstern basteln

Schritt 18: Jetzt liegt wieder ein Kreuz vor Ihnen. Sortieren Sie die Streifen nun so, dass sie nicht mehr über sich selbst liegen. Dafür einfach in die entgegengesetzte Richtung auf der imaginären Verlängerung umklappen.

Fröbelstern basteln

Schritt 19: Noch ist der Fröbelstern flach. Für seine typisch dreidimensionale Form nehmen Sie wieder den Ausgangsstreifen links unten und falten ihn diesmal oben herum nach links. Dann klappen Sie ihn hoch, dass er rechtwinklig zum Tisch steht. Sein Ende führen Sie erst linksseitig zu Ihrem Körper hin und ziehen es dann durch das benachbarte Quadrat rechts unten. Dadurch entsteht die erste Fröbelspitze.

Fröbelstern

Tipp: Sollte sich die Spitze nicht aufrichten, haben Sie den betrefflichen Streifen eventuell in der falschen Richtung durch die Quadratlasche gezogen. Lässt sich leicht ausbessern!

Schritt 20: Mit den anderen Streifen wiederholen Sie Schritt 21 noch drei Mal. Wer den Stern auf ein Geschenk kleben will, ist nun fertig – einfach noch die überstehenden Reststücke mit der Schere abschneiden.

Fröbelstern basteln

Schritt 21: Ansonsten drehen Sie den Fröbelstern nun rücklings und wiederholen Schritt 18, die Sortierung der Streifen, auf der Rückseite. Danach formen Sie auch auf dieser Seite die einzelnen Spitzen wie in Schritt 19. In diesem Fall schneiden Sie den Überschuss natürlich erst nach Schritt 21 ab.

Fröbelstern basteln

Anleitungs-Video

Tipps für Schnellleser:

  • 4 Faltstreifen zu einem Kreuz legen
  • immer wieder umfalten
  • durch quadratische Laschen ziehen
  • Ecken formen
  • Fröbelspitzen legen
  • überstehende Faltstreifen abschneiden

No votes yet.
Please wait...

1 KOMMENTAR

  1. Insgesamt eine sehr gute Anleitung, vor allem weil sie die Faltanleitungen nach Schritt 19 enthält. Nur so lassen sich die (Stern-)Tüten akkurat ausformen. Den in der Anleitung verwendeten Begriff Fröbelspitzen halte ich für mißverständlich, weil er mit den äußeren (Stern-)Zacken verwechselt werden kann. Viele Anleitungen verzichten auf die Falzung vor dem Ausformen der Sterntüten (Fröbelzacken) und beginnen gleich nach Schritt 17 mit dem Durchstecken. Konsequenz: die Tüten sind meist nur unvollständig geschlossen. Allerding gibt es für diese Anleitung noch einen Verbesserungsvorschlag. So sollten vor dem Ausformen der Sterntüren (Fröbelzacken) zunächst alle 8 Streifen auf Ober- und Unterseite des Sterns gefalzt werden, der Stern bleibt zunächst also noch flach. Wenn man strikt entsprechend der Anleitung verfährt und zunächst eine Seite mit Sterntüten fertigstellt, dann den Stern wendet, besteht die Gefahr, daß die fertigen Sternzacken auf der Unterseite beim Falzen verformt oder gar zerdrückt werden.
    Noch ein Hinweis in Sachen Halbsterne (Sterne, bei denen alle Außenzacken, aber nur eine Seite mit Sterntüten versehen ist): Es ist wenig sinnvoll, den Stern als „Vollstern“ zu beginnen und ihn dann wie in Schritt 20 beschrieben, zu beschneiden. Schließlich weiß man ja vorher, ob man eine „Vollstern“ oder „Halbstern“ basteln möchte. „Halbsterne“ lassen sich mit deutlich weniger Material als die vergleichbaren Vollsterne herstellen. Hier reichen Streifenlängen von 2 cm pro 1 mm Streifenbreite. Allerdings muß man die Streifen hier anfangs nicht halbieren, sondern im Verhältnis 1:2 knicken. Die kurzen Streifenenden liegen alle oben und werden dann wie üblich zusammengesteckt (Schritte 1-7), dann wird das Geflecht gewendet und mit den langen Enden das Grundgeflecht (Korbgeflecht) fertiggestellt (Schritte 8-11). Anschließend werden mit kurzen und langen Streifenenden die 8 Außenzacken fertiggestellt (Schritte 12-17). Mit den langen Streifenenden wird abschließend die Sternenmitte komplettiert (Schritte 19, 20). Zuvor entfernt man die kurzen Streifenstummel auf der Sternunterseite, indem man sie direkt hinter der Schlaufe in die entgegengesetzte Richtung um faltet und mit einem scharfen Cuttermesser sauber abschneidet.
    Die zuvor erwähnte Materialersparnis wird besonders bei käuflichen 60 cm langen und 1,5 cm breiten Streifen deutlich. Hier kann man doppelt so viele Sterne wie angegeben basteln, weil eine Streifenlänge von 30 cm ausreicht für einen Halbstern mit 1,5 cm Streifenbreite ausreicht. Auch farbiges Papier im DIN A4 Format eignet sich sehr gut, wenn man Streifen für Halbsterne selbst zuschneiden möchte. Längs lassen sich 1,5 cm breite Streifen zuschneiden, quer sind es 1 cm breite Streifen. Abschließend noch eine Anmerkung zu fast allen Fröbelstern Bastelanleitungen, nicht nur dieser. Ich habe den Eindruck, hier waren ausschließlich Linkshänder am Werk bei denen jeder die ersten Schritte von einer anderen Anleitung abgekupfert hat. Jedem sei empfohlen, durch symmetrische Vertauschung sich selbst eine individuelle Anleitung zu erstellen. Nur so findet man schnell zu einer Routine. Wenn man immer wieder in eine Anleitung schauen muß, verliert man schnell die Freude am Basteln. Ich als Rechtshänder würde mir bei strikter Einhaltung der Anleitungen mit Sicherheit die Finger brechen. Fazit: Gute Anleitungen wie diese durch symmetrisches Vertauschen immer individuell so anpassen, daß man möglichst ohne „Knoten in Armen und Fingern :-)“ zu einem guten Ergebnis gelangt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here