Blickdichte Fensterfolie als Sichtschutz anbringen – Anleitung

Blickdichte Fensterfolie

Nicht immer ist ein Blick von außen durch die Fenster der Wohnung erwünscht. Wenn Sie Ihre Fenster oder eine Glastür blickdicht machen möchten, sind Sichtschutzfolien eine ideale Lösung. Die Folien sind leicht aufzubringen und verdunkeln den Raum nicht zu sehr. Mit dekorativen Glasdekorfolien machen Sie jedes Fenster zum Schmuckstück.

Der große Vorteil von Sichtschutzfolien für Fenster liegt darin, dass sie sich recht einfach auf jedem Fenster und jeder Glastür anbringen lassen. Sie müssen keine aufwendigen Installationen vornehmen, Bohren und Schrauben sind nicht notwendig. Ein wichtiger Punkt gerade für Mieter ist auch der Umstand, dass Folien als Sichtschutz Fenster das Glas nicht beschädigen und sich in den meisten Fällen rückstandsfrei wieder entfernen lassen. Damit die Dekorfolie später perfekt sitzt, müssen Sie sorgfältig arbeiten. Mit dieser Anleitung machen Sie Ihre Fenster blickdicht.

Material und Vorbereitung

Legen Sie sich das benötigte Material zurecht. Wenn Sie später vergessenes Werkzeug holen müssen, trocknen Fenster oder Folie aus, rollt sich die Folie ein oder reißt.

Das benötigen Sie:

  • Fensterreinigungsmittel
  • Tücher, fusselfrei
  • evtl. Glasschaber
  • Wassersprühflasche / Blumenspritze
  • Spülmittel, pH-neutral
  • Sichtschutzfolie / Dekorfolie / Glasdekorfolie
  • Rakel möglichst mit Lippe (Baumarkt)
  • Zentimetermaß
  • evtl. Wasserwaage
  • Cuttermesser oder Teppichmesser

Folie und Rakel

Tipp: Holen Sie sich Unterstützung. Zu zweit lässt sich Fensterfolie als Sichtschutz viel einfacher und ohne Schlieren und Knicke auf das Glas bringen. Vor allem bei größeren Fenstern oder Glastüren sollten Sie besser nicht allein arbeiten, wenn Sie ein perfektes Ergebnis erzielen möchten.

Fenster mit Folie blickdicht machen

  • Fenster gut säubern
  • Folie zurechtschneiden
  • Schutzpapier abziehen
  • Folie auf Klebeseite befeuchten
  • Fenster mit Wasser-Spülmittel-Mischung benetzen
  • Schutzfolie aufbringen
  • Folie ausrichten und glattstreichen
  • gegebenenfalls nachschneiden
  • Wasser und Verdichtungen ausstreichen
  • Fenster trocknen lassen
  • getrocknetes Fenster putzen

Tipp: Die Klebeseite der Folie muss ganz sauber gehalten werden. Befreien Sie gegebenenfalls den Untergrund von Staub, Schmutz und Haaren, bevor Sie die Folie darauf ausbreiten und zuschneiden.

Fenster vorbereiten

Eine gute Vorbereitung erspart Ihnen hinterher viel Ärger. Vor allem müssen das Fenster beziehungsweise die Glasscheibe der Tür sehr sorgfältig gereinigt werden. Jeder kleinste Staubpartikel ist später unter der Folie sichtbar und bildet kleine Einschlüsse. Außerdem muss das Glas vollkommen fettfrei sein, da sonst die Folie nicht klebt, sondern sich später wieder löst.

Zum Entfernen festgeklebter Partikel nutzen Sie einen Glasschaber, wie sie für Ceranherde erhältlich sind. Gehen Sie aber vorsichtig vor, damit Sie das Glas nicht zerkratzen. Säubern Sie die Ränder der Scheibe ebenfalls gründlich. Ist der Fensterkitt etwas unregelmäßig, begradigen Sie ihn mit einem Teppichmesser oder einem Cutter.

Fenster putzen

Trocknen Sie das Fenster mit einem fusselfreien Tuch, zum Beispiel einem Mikrofasertuch. Auf keinen Fall dürfen Fussel auf der Glasscheibe verbleiben.

Tipp: Vergessen Sie beim Fensterputzen den Rahmen nicht. Hier lagert sich oft Staub ab, den Sie beim Aufbringen der Sichtschutzfolie unbeabsichtigt auf die Scheibe tragen.

Welche Fensterfolie?

Es gibt verschiedenen Sichtschutzfolien für Fenster. Einige sind einfache blickdichte Folie, die auf einem Träger aus kariertem Papier aufgerollt sind. Sehr beliebt sind Glasdekorfolien, die ohne Kleber haften. Sie werden als Adhäsionsfolie bezeichnet, sind aber meist nur zur kurzfristen Verwendung geeignet und haben den Vorteil, dass sie sich später völlig rückstandsfrei wieder ablösen und bei vorsichtiger Verarbeitung sogar mehrfach verwenden lassen. Sie können diese Folien beim Aufbringen leichter ausrichten. Beim Verarbeiten müssen Sie etwas vorsichtiger vorgehen, vor allem beim Ausstreichen, damit Sie das leicht erhabene Dekor nicht beschädigen.

d-c-fix
d-c-fix-Folie

Hochwertige Fensterfolien sind mit einem Schutzpapier versehen, dass die Oberfläche vor Beschädigungen und Verschmutzungen schützt. Dieses sogenannte Transferpapier bleibt während der Verarbeitung auf der Schutzfolie.

Jede Rolle Folie ist auf der Rückseite mit Hinweisen zum Verarbeiten versehen. Manchmal liegt auch eine Anleitung bei. Diese sollten Sie auf jeden Fall vor dem Aufbringen der Sichtschutzfolie genau durchlesen und beachten.

Folie zuschneiden

Messen Sie das Fenster oder die Glastür genau aus. Schneiden Sie die Folie passend zu. Beachten Sie dabei, dass Sie an den Rändern einen oder zwei Millimeter Platz lassen. Das erspart Ihnen später umständliche Schneidarbeiten. Bei Dekorfolien auf einem Trägerpapier finden Sie Hilfslinien, an denen Sie entlang schneiden können. Scheren sind übrigens nicht geeignet, um Folie zu schneiden. Die Ränder werden dadurch nicht richtig glatt.

Möchten Sie ein großes Fenster oder eine Glastür mit Dekorfolie verkleiden, brauchen Sie meist mehrere Bahnen. Hierbei müssen Sie beim Schneiden das Muster berücksichtigen. Geben Sie unten mehr Folie zu, damit Sie später die Bahnen so korrigieren können, dass das Muster erhalten bleibt.

Folie zuschneiden

Tipp: Vermeiden Sie es, das Fenster oder die Glastür an einem sehr sonnigen oder frostigen Tag blickdicht zu machen. Bei strahlendem Sonnenschein übersehen Sie Schlieren und Luftblasen. Frost führt dazu, dass die Folie spröde wird und viel schneller reißt.

Schutzfolie abziehen

Mit der schwierigste Teil beim Anbringen von Sichtschutzfolien auf Glasfenster oder -türen ist das Ablösen der Folie vom Trägerpapier. Dabei passiert es häufig, dass die Folie sich einrollt und zusammenklebt. Manche Klebstoffe kleben so schnell und stark, dass sich die Schutzfolie kaum wieder auseinanderziehen lässt.

Hier hilft ein kleiner Trick: Legen Sie die Folie mit der nicht klebenden Seite auf eine glatte Unterlage, ziehen Sie das Schutzpapier an den Ecken leicht ab und fixieren Sie die Dekorfolie mit kleinen Tesastreifen. Anschließend wird die Trägerfolie vorsichtig bis circa zur Hälfte nach unten abgezogen.

Ihr Helfer besprüht währenddessen die Klebeseite vorsichtig mit einer Mischung aus Wasser und Spülmittel. Rollt sich die Folie jetzt wieder ein, lässt sie sich leicht wieder lösen.

Folie ausrichten

Bevor Sie die Folie auf das Fenster bringen, sprühen Sie die Glasscheibe mit der Blumenspritze ein, sodass sie gut feucht aber nicht triefend nass ist. Beginnen Sie in der Mitte. Streichen Sie das aufgerollte Ende der Sichtschutzfolie vorsichtig auf die Scheibe und überprüfen Sie gegebenenfalls mit der Wasserwaage, ob der Sichtschutz gerade sitzt. Ist das der Fall, ziehen Sie den Rest des Trägerpapiers mit einem starken Knick zur Seite und kleben die restliche Schutzfolie auf das Fenster. Kleinere Korrekturen sind jetzt noch möglich, wenn Sie die Fensterfolie auf der Scheibe hin- und herschieben.

Fenster besprühen

Müssen Sie zwei Bahnen anbringen, kleben Sie sie leicht überlappend auf das Fenster. Sitzt alles schneiden Sie dem Cuttermesser den überstehenden Rest ab. Seien Sie aber vorsichtig, damit Sie nicht die Fensterscheibe zerkratzen.

Blasen entfernen

Sobald die Sichtschutzfolie richtig sitzt, beginnen Sie, die Feuchtigkeit und mögliche Luftlöcher aus der Folie zu streichen. Dafür verwenden Sie am besten einen Rakel, wie Sie es im Baumarkt bekommen. Bei vielen Folien wird dieses wichtige Werkzeug sogar mitgeliefert. Setzen Sie den Rakel oben in der Mitte an und streichen Sie links und rechts nach außen und anschießend nach unten. Luft und Wasser gelangen durch die Ränder nach außen.

Bei Glasdekorfolie müssen Sie beim Ausstreichen aufpassen, dass Sie das Dekor nicht zerkratzen. Falls Sie keinen Rakel mit Gummilippe verwenden, wickeln Sie ein sauberes Geschirrtuch darüber, um die Glasfolie zu schützen. Das gilt auch für Adhäsionsfolie, die nicht geklebt, sondern nur aufgelegt wird.

Fensterfolie anbringen

Haben Sie alle Blasen und Verdickungen entfernt, streichen Sie die Ränder der Glasfolie mit dem Rakel fest an, damit sie sich später nicht löst.

Rakel

Tipp: Wenn Sie glauben, dass Sie alle Blasen ausgestrichen haben, öffnen Sie Fenster oder Tür und überprüfen Sie auf der Rückseite, ob noch Luftlöcher oder andere störende Stellen zu sehen sind.

Trocknen lassen

Damit der Sichtschutz auf dem Fenster lange haftet, müssen Sie die Folie anschließend trocknen lassen. Das kann je nach Folie und Wassermenge unterschiedlich lange dauern. Gehen Sie von 18 Stunden bis zu drei Tagen aus. Vorher dürfen Sie die mit Folie bekleideten Fenster nicht putzen.

Bei Fensterfolie mit Transferpapier dürfen Sie die Schutzfolie erst abtrennen, wenn das Fenster ganz trocken ist. Es lässt sich dann leicht abziehen. Bei sehr langen Bahnen reißen Sie es einfach an der Seite etwas ein, um es zu entfernen.

Blickdichte Fensterfolie

Tipp: Wenn der Sichtschutz in den ersten Tagen noch etwas milchig aussieht oder leichte Schlieren zu erkennen sind, ist das ganz normal. Sie verschwinden, sobald der Fenstersichtschutz vollständig getrocknet ist.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here