Die Dachneigung lässt sich mit Online-Tools berechnen, wobei Ihnen aber Erstaunliches unterkommen kann. Wir zeigen die Online-Tools zum Berechnen der Dachneigung und ihre Fallen; und die richtige Formel, um die Dachneigung wirklich selber zu berechnen.

Die Dachneigung müssen Sie z. B. für die Planung einer Photovoltaik-Anlage ganz genau wissen. Genauer als manch halbzerfallener Plan eines alten Hauses hergibt, jede Ungenauigkeit kostet im Zweifel Ihr Geld. Nachfolgend erfahren Sie, wie Sie die Dachneigung mit Hilfe von Online-Tools selber berechnen können und wie Sie diese Berechnungen selber kontrollieren können.

Notwendigkeit der Berechnung

Als Eigentümer eines Hauses kennen Sie die Dachneigung Ihres Hauses oft schon genau. Wenn ein individueller Entwurf von Ihnen selbst gebaut wurde, werden Sie sich mit dem Architekten über die Dachneigung unterhalten haben. Beim Fertighaus hatten Sie es mit einer vorgegebenen Dachneigung zu tun, über die Sie in den Planungsunterlagen informiert wurden.

Wenn Sie ein altes Haus gekauft haben, kann das anders aussehen. Pläne gibt es vielleicht, vollständig sind die nicht immer, als das Dach neu gedeckt wurde, hat der Dachdecker einen Blick geworfen und „passt schon“ gesagt – und beim selbst gebauten Gartenhäuschen hat sich überhaupt niemand für die Dachneigung interessiert, abschüssig halt, damit Regen abläuft.

Wenn altes Haus und Gartenhäuschen nun mit Solarmodulen bestückt werden sollen, wird die Dachneigung interessant. Sie spielt nämlich eine Rolle bei der optimalen Installation der Solarmodule, damit entscheidet sie mit über Ihre „Solarausbeute“. Auch vor der Montage vieler Dachziegel muss die genaue Dachneigung ermittelt werden, für die Berechnung einer neuen Schneefangeinrichtung (ausreichend für welchen Schneedruck) ebenfalls.

Dachneigung – Online-Tools

Mehrere Seiten bieten die Berechnung der Dachneigung an:

Jedoch sollten Sie den Seiten nicht blind vertrauen, da Sie teilweise unterschiedliche Werte erhalten. Es empfiehlt sich die Berechnung trotzdem selbst durchzuführen.

Sie geben einfach die Messwerte a und b ein und schon kommt das Ergebnis, Dachneigung ß in Grad.

Weitere Bezeichnungen für a und b:

  • Waagerechte a; Senkrechte b
  • Länge a; Höhe b
  • Horizontale a; Vertikale b

Wenn sie die Neigung eines Flachdachs ergründen möchten, können Sie diese auf der Seite www.dachplattenprofi.de/Glossar/Dachneigung auch einfach in einer Tabelle ablesen.

Rathscheck-LinkSelbstverständlich gibt es auch eine App für iPhone und iPad zur Ermittlung der Dachneigung. Trotz ihres Namens „Schiefer-Tools“ soll diese App auch die Schrägen anderer Dächer messen. Das mobile Multifunktions-Werkzeug erleichtert aber vor allem bei der Planung einer Dacheindeckung mit Schiefer die Arbeitsabläufe vor Ort, denn Sie bekommen auch eine „Schiefer-Verlege-Bibel“ mit technischen Details und Zugriff auf zehn thematisch sortierte Filme rund um Schiefer.

Zwei Maße für die Berechnung

Wie für alle entscheidenden Berechnungen, die einem Menschen im Leben unterkommen können, gibt es auch für die Berechnung der Dachneigung heutzutage Online-Tools, in denen der Computer die Rechenarbeit erledigt. Sie brauchen für die Eingabe in diese Online-Tools immer die gleichen Messwerte. Häufig werden die zu messenden Strecken auf den Seiten fürsorglich vorgezeichnet, damit Sie auch ja nichts falsch machen können.

Oder besser gesagt, scheinbar fürsorglich; so wie dort dargestellt, brauchen Sie zum Messen eine sehr lange Leiter und kräftige Männer zum Festhalten, wenn dieses Abenteuer nicht im Krankenhaus enden soll.

Es gibt viele Menschen, auch jüngeren Alters, die sich das lieber ersparen, z. B. weil sie Höhenangst haben oder keine so lange Leiter. Dann wird eine Firma beauftragt, z. B. der Dachdecker, der das gleich mit messen soll, aber extra berechnet. Hier zeigt sich, dass Sie Online-Tools nutzen können, aber sich von ihnen nicht das selber Denken abnehmen lassen dürfen, weil das schnell einmal teuer werden kann. Wenn Sie wissen, worum es bei der Messung eigentlich geht, werden Sie keinerlei Probleme haben, die Maße selbst zu erheben:

Die Online-Tools nutzen die geometrische Figur des rechtwinkligen Dreiecks, um die Dachneigung zu berechnen.

Rechtwinkliges Dreieck
Rechtwinkliges Dreieck

Ein rechtwinkliges Dreieck besteht aus drei Seiten, von denen zwei durch einen rechten Winkel verbunden sind. Die dritte Seite ist die Dachneigung

Richtig Messen
Den rechten Winkel stellen Sie bei Ihrer Messung her, a und b müssen rechtwinklig zueinander liegen.

Falls Sie einen Online-Rechner verwenden, überprüfen Sie bitte, welche Bezeichnung a und b dort haben. Manchmal sind beide Werte auch vertauscht, in Großbuchstaben oder haben ganz andere Bezeichnungen.

Mit Dachboden
Messen Sie vom Fußboden aus eine bestimmt Strecke ab, diese ist in unserem Beispiel die Strecke a mit 250cm. Den Punkt bei 2,50 m markieren Sie beispielsweise mit etwas Klebeband. Von dieser Stelle aus erzeugen Sie die Senkrechte, die genau im rechten Winkel verlaufen muss. Dafür können Sie gern einen Metallwinkel benutzen, da man davon ausgehen kann (und auch sollte), dass ihr Fußboden in Waage ist. Sie messen Senkrecht bis an die Dachschräge und erhalten somit die Strecke b mit 300 cm. Aus diesen beiden Werten kann man nun mittels der Online-Tools die Dachneigung berechnen.

Dachneigung berechnen
Dachneigung berechnen

Ohne Dachboden
Es ist etwas schwieriger die Dachneigung von außen zu messen. Entweder Sie habe eine hohe Leiter oder Sie kommen von einem Fenster aus an das Dach. Es ist nicht notwendig große Maße zu messen. Das Prinzip ist das selbe wie oben.

Wie auch immer Sie a, A, y (Länge, Waagerechte, Horizontale) und im rechten Winkel dazu b (B, Höhe, Senkrechte, Vertikale) gerade an die Dachschräge heranführen, erhalten Sie zwei Werte, aus denen Sie den Winkel ß und damit die Dachneigung errechnen lassen können. Sie brauchen Länge und Höhe auch nicht in Zentimetern eintragen, wie die meisten Tools fordern. Sie können die Maße vielmehr in Metern, Zentimetern oder (beim Dach vom Puppenhaus) in Millimetern eintragen. Das es nur um das Verhältnis der Maße zueinander geht, ist das vollkommen „wurscht“, wenn Sie bei einer Einheit bleiben.

Vorsicht, verwirrender Rechenweg

Online-Tools sind hilfreich, lassen Sie aber bis auf Übermittlung des Rechenergebnisses meist „dumm sterben“, bei wichtigen Berechnungen weniger hilfreich. Kritische Kunden wollen wissen, wie Werte berechnet werden, die sich unmittelbar auf die Erfolgschancen ihrer Investitionen auswirken (wie es bei der Dachneigung fürs Photovoltaikmodul z. B. der Fall ist); erfolgsorientierte Typen nehmen auch immer gerne die Chance wahr, etwas zu lernen.

Photovoltaik-Link
Photovoltaiksolarstrom.de

Die Anbieter, die die Online-Tools zur Verfügung stellen, wissen das; so wollen manche Tools richtig mit Service glänzen und erklären den Rechenweg, z. B. mit Seitenlängen-Berechnung eines rechtwinkligen Dreiecks nach dem Satz des Pythagoras, daraus Ermittlung des Sinuswerts und Umrechnung des Sinuswerts in einen Winkel.

Grundsätzlich funktioniert das: Rechtwinklige Dreiecke mit 90°-Winkel haben eine längere Seite, die dem rechten Winkel gegenüber liegt, die Hypotenuse. Die beiden kürzeren Seiten, die den rechten Winkel bilden, sind die Katheten. Hier machen Sie Ihr rechtwinkliges Dreieck selbst, aus den Messstrecken (Katheten) a und b, die Dachschräge zwischen den Punkten, wo a und b aufs Dach treffen, ist die Hypotenuse, auf all diese Strecken kann man den Satz des Pythagoras anwenden.Berechnung-Winkel

Vom Winkel zur prozentualen Steigung

In der Regel wird die Dachneigung als Winkel in Grad angegeben. Wenn Sie auf Neigungsangaben in Prozentzahlen stoßen oder die prozentuale Steigung selbst errechnen möchten, helfen auch hier Online-Tools:

Entweder als Tabelle, z. B. bei www.nordbleche.de, aus der Sie erfahren, dass

  • 1 Grad = 1,8 Prozent
  • 25 Grad = 44,5 Prozent
  • 45 Grad = 100 Prozent sind.

Oder als Online-Umrechnungs-Tool, bei dem Sie Winkel in Prozentzahlen und umgekehrt umrechnen lassen können. Der Winkelwert wird bei „Grad, Altgrad (°)“ eingegeben, die Prozentzahl bei „Prozent Gefälle, Steigung (%)“, das Tool errechnet jeweils den Gegenwert.

Wer es genau wissen will – auch hier hilft Wiki: „Bei der Umrechnung einer Winkelangabe in Prozent hilft folgende Formel, dabei ist zu beachten, dass man unter einer 100%igen Steigung einen Neigungswinkel von 45 Grad versteht“: Winkel in Prozent: 100 x tan α = x %

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT