Bommel selber machen

Das Schönste an der Wintermütze ist zweifelsohne die Bommel. Abgesehen davon, dass sie das modische i-Tüpfelchen der erwärmenden Kopfbedeckung bildet, macht es auch Freude, das weiche, fluffige Teilchen immer wieder zu berühren. Wenn Sie Ihre Mütze in Eigenregie herstellen, sollten Sie auch die Bommel selber basteln – ein Akt, der weder schwierig noch zeitaufwändig ist. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie vorgehen müssen!

Eine Bommel oder ein Pompon – wie der kleine Bruder heißt – darf auf keiner trendigen Pudelmütze fehlen. Natürlich kann man sich eine fertige Mütze samt Bommel oder Pompon im Handel kaufen. Allerdings kostet ein solches Kleidungsstück häufig relativ viel, sodass es weitaus günstiger ist, die Wintermütze selbst zu stricken oder zu häkeln. Zur Abrundung derselben sollten Sie eine Bommel zaubern. Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, eine bereits vorhandene Mütze ohne Pompon mit einer Bommel aufzuwerten. In jedem Fall ist die Kreation des flauschigen Schmuckstücks sehr einfach. Folgen Sie unserer Anleitung und wickeln Sie Ihre Bommel in der Farbe Ihrer Wahl!

Material

Das brauchen Sie:

  • Wolle
  • Zwirnfaden
  • Schablone
  • Bleistift
  • Schere
  • Zirkel
  • Stopf- oder Sticknadel

Tipps zu den Materialien

a) Je dicker die Wolle ist, desto besser.

Dicke Wolle

b) Wolle und Zwirnfaden sollten farblich zueinander und zur Mütze passen. Neben einfarbigen Bommeln kommen auch bunte Ausführungen in Frage. Dazu müssen Sie beim Basteln selbst einfach gleich lange Fäden der verschiedenen Wollfarben nehmen.

c) Die Schablone kann man selber basteln oder kaufen.

d) Die Schere sollte möglichst spitz sein. In Frage kommt beispielsweise eine Nagel- oder eine Spitzschere.

e) Statt des Zirkels kann man auch kreisrunde Gefäße verwenden, etwa Gläser oder Schalen. Wer einen Zirkel hat, sollte ihn jedoch auch nutzen – für ein perfektes Ergebnis.

f) Es empfiehlt sich, eine dicke Stopf- oder Sticknadel zum Wickeln zu gebrauchen. Allerdings ist dies kein Muss. Man kann auch mit den Händen beziehungsweise Fingern arbeiten.
Bevor wir mit der Schritt-für-Schritt-Anleitung beginnen, möchten wir Ihnen noch weiterführende Informationen zur Schablone geben. Wie wir bereits sagten, können Sie die Schablone für Ihre Bommel (in jedem gut sortierten Bastelladen) kaufen oder selber kreieren. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile, die wir Ihnen kurz näherbringen wollen:

Bommel-Schablonen

Die Vorteile der selbst gebastelten Schablone:
+ Sie können die Schablone in Ihrer Wunschgröße gestalten.
+ Da Sie lediglich ein Stück Pappe, einen Zirkel oder runde Gefäße, einen Bleistift und eine Schere brauchen (also Materialien, die Sie wahrscheinlich zuhause vorrätig haben), ist die selbst gebastelte Variante preisgünstig(er).

Die Nachteile der selbst gebastelten Schablone:
– Sie müssen für jede Bommel eine neue Schablone herstellen.
– Der Akt des Wickelns geht schwieriger und mühsamer von der Hand.
Die Vorteile der gekauften Schablone:
+ Eine Schablone kann für beliebig viele Bommel verwendet werden.
+ Der Akt des Wickelns geht bedeutend leichter von der Hand. Dies liegt daran, dass die gekaufte Schablone aus zwei trenn- und wieder zusammenfügbaren Halbkreisen besteht, während die selbst gebastelte Ausführung ein kompletter Kreis ist.

Die Nachteile der gekauften Schablone:
– Sie sind auf die im Bastelladen erhältlichen Größen angewiesen.
– Die Kosten fallen etwas höher aus.
Alles in allem halten sich die Vor- und Nachteile der selbst gebastelten und gekauften Schablone also die Waage. Entscheiden Sie selbst, welche Kriterien für Sie die wichtigsten sind.

Bommel-Schablone basteln

1. Schritt: Nehmen Sie festen Karton (je nach gewünschter Bommelgröße Din A4 oder Din A5), einen Zirkel (oder zwei kreisrunde Gefäße in unterschiedlichen Größen plus Bleistift) und eine spitze Schere zur Hand.

2. Schritt: Zeichnen Sie zwei Kreise auf die Pappe. Der eine Kreis umgibt den anderen. Für eine große Bommel sollte der äußere Kreis circa zehn bis elf Zentimeter messen. Der Durchmesser des Innenkreises beträgt stets ungefähr ein Drittel des Außenkreises, in unserem Fall also etwa drei bis vier Zentimeter.

Wichtig: Unabhängig vom genauen Maß, das Sie verwenden, sollte der Durchmesser des inneren Kreises immer mindestens so groß sein wie der Ring breit ist (rote Markierung in unserem Bild). Zudem muss der Ring auf allen Seiten möglichst gleich breit sein – darauf gilt es vor allem bei der Verwendung von Gefäßen statt des Zirkels zu achten. Wenn Sie mit Letzterem arbeiten, können Sie sowohl den Innen-, als auch den Außenkreis aus demselben Einstichpunkt heraus ziehen.

Bommel-Schablone basteln

3. Schritt: Schneiden Sie nun den Innenring entlang der Linie heraus. Benutzen Sie dazu eine spitze Schere und arbeiten Sie vorsichtig.

4. Schritt: Anschließend schneiden Sie den äußeren Kreis heraus – wiederum entlang der Linie und unter Zuhilfenahme einer spitzen Schere.

5. Schritt: Wiederholen Sie die bisherigen Schritte. Sie brauchen die Schablone nämlich doppelt.

Bommel-Schablone basteln

Bommel mit DIY-Schablone basteln

1. Schritt: Platzieren Sie die beiden Pappringe (also Ihre Schablone), die Wolle, den Zwirnfaden, die Schere und eventuell eine dicke Stopf- oder Sticknadel griffbereit vor sich auf der Arbeitsplatte.

2. Schritt: Nehmen Sie die Pappringe zur Hand und legen Sie sie aufeinander.

3. Schritt: Danach schnappen Sie sich die Wolle und die Schere. Wickeln und schneiden Sie zunächst ein kleines Knäuel ab, das durch die Öffnung der Schablone passt.

Bommel mit DIY-Schablone basteln

4. Schritt: Nun beginnen Sie, die aufeinanderliegenden Pappringe mit dem Wollknäuel zu umwickeln. Legen Sie den Anfangsfaden ein wenig schräg auf die Pappe, halten Sie ihn mit ein, zwei Fingern fest und umwickeln Sie ihn anschließend. Nach den ersten paar Wickelrunden hält er von selbst.

Tipp: Wenn Sie das Umwickeln mit den Fingern unangenehm finden, können Sie eine Stopf- oder Sticknadel verwenden.

5. Schritt: Wickeln Sie weiter. Je gleichmäßiger und ordentlicher Sie dabei vorgehen, desto schöner wird die Bommel am Ende aussehen. Heißt also: sorgfältig agieren. Zudem empfiehlt es sich, eine sehr dicke Wollschicht zu wickeln, um eine besonders dichte Bommel zu erwirken. Die Wolle sollte sich um den Pappring herum wölben.

DIY-Bommel

Tipp: Ist das in Schritt 3 abgewickelte und abgeschnitte Wollknäuel zu Ende, schneiden Sie einfach ein weiteres langes Stück Wolle ab und arbeiten mit diesem weiter. Halten Sie das Ende des letzten Fadens wieder fest, bis es von dem neuen Stück umwickelt ist und von selbst hält.

6. Schritt: Fertig? Dann legen Sie die umwickelte Doppelpappscheibe flach auf Ihre Arbeitsplatte. Drücken Sie sie leicht an, damit sie nicht auseinanderfällt.

7. Schritt: Greifen Sie zur Schere und schneiden Sie die Fäden rings um den äußeren Kreis herum auf – und zwar möglichst genau am Rand entlang, den die beiden aufeinanderliegenden Pappringe bilden.

DIY-Bommel basteln

8. Schritt: Nehmen Sie einen ausreichend langen Zwirnfaden zur Hand. Legen Sie ihn behutsam ringsherum zwischen die beiden Pappscheiben und ziehen Sie ihn dann eng an. Machen Sie dann zwei bis drei stramme Knoten (bis zur Mitte der Bommel).

9. Schritt: Schneiden Sie den überstehen Zwirn bei Bedarf ab. Achten Sie jedoch darauf, dass er nicht zu kurz wird – Sie brauchen ihn nämlich noch, um die Bommel an die Mütze zu nähen.

10. Schritt: Schieben Sie die fertige Bommel durch das mittige Papploch oder schneiden Sie die Pappe auf, um die Bommel von der Schablone zu lösen.

Bommel selber machen

11. Schritt: Kneten Sie Ihre Bommel zu einer wohlgeformten Kugel. Sind hier und da ein paar Fransen zu lang? Dann kürzen Sie diese mit der Schere. Seien Sie aber vorsichtig und übertreiben Sie es nicht. Fertig ist das gute Stück!

DIY-Bommel

Bommel mit gekaufter Schablone fertigen

1. Schritt: Platzieren Sie die gekaufte Schablone („Pompon-Maker“, bestehend aus Doppelhalbkreisen aus Kunststoff), die Wolle, den Zwirnfaden und die Schere griffbereit vor sich auf der Arbeitsplatte.

Tipp: Bei einer gekauften Schablone ist die Verwendung einer Stopf- oder Sticknadel in der Regel überflüssig, da das nachfolgende Umwickeln auch per Hand problemlos funktioniert.

2. Schritt: Legen Sie wie folgt den Wollfaden in die aufgeklappte Schablone. Klappen Sie anschließend diese zu. Das Wollknäuel befindet sich an dem Fadenende, welches an der runden Seite herausschaut.

Bommel mit einer Schablone machen

Hinweis: Während Sie bei den selbst gebastelten Pappringen immer ein Stück von der Wolle abschneiden müssen, können Sie die gekaufte Schablone direkt vom ganzen Wollknäuel aus umwickeln.

3. Schritt: Jetzt umwickeln Sie die Schablone von außen nach innen mit der Wolle. Wickeln Sie solange, bis sich eine richtig dicke Wollschicht gebildet hat.

4. Schritt: Ist die Bommel dick genug, schneiden Sie den Faden ab.

Bommel selber basteln

5. Schritt: Jetzt wird es spannend. Schneiden Sie an der Außenkante der Rundung die Wolle auseinander. Halten Sie die Bommel dabei mit der anderen Hand gut fest, damit sich nichts lösen kann. Das Fadenstück aus Schritt 2 wird dabei auch durchgeschnitten und kann dann dafür genutzt werden, um die Bommel zusammenzubinden. Verknoten Sie die Bommelhälften gut in der Mitte.

DIY-Bommel machen

6. Schritt: Kneten Sie Ihre Bommel jetzt zu einer hübschen Kugel. Zu lange Fransen können Sie ebenfalls mit der Schere kürzen. Arbeiten Sie vorsichtig und übertreiben Sie es nicht. Fertig ist Ihr Accessoire!

Bommel selber basteln

Extra-Anleitung: Mini Pompon kreieren

Zum Schluss noch eine Extra-Anleitung zur Kreation einer Mini-Bommel, also eines Pompons. Zwar könnten Sie theoretisch auch die herkömmliche Bommel-Anleitung verwenden und die Papp- beziehungsweise gekaufte Schablone einfach einige Nummern kleiner gestalten beziehungsweise wählen. Jedoch gibt es einen simplen Trick, die Angelegenheit abzukürzen.

Das brauchen Sie:

  • Garn
  • Zwirnfaden
  • Gabel
  • stumpfe Stopfnadel
  • Schere

So gehen Sie vor:

Bommel selber machen

1. Schritt: Zuerst wickeln Sie das Garn solange um die Gabel, bis eine schöne Kugel entsteht.

Tipp: Je häufiger Sie die Gabel mit dem Garn umwickeln, desto dichter wird Ihr Pompon.

2. Schritt: Fädeln Sie den Zwirnfaden auf die stumpfe Stopfnadel. Führen Sie diese dann zwischen den Zinken der Gabel durch die Garnkugel hindurch.

3. Schritt: Ziehen Sie die beiden Fadenenden zusammen und sichern Sie das Ganze anschließend mit einem einfachen Knoten.

Tipp: Den Knoten noch nicht straff ziehen, andernfalls bekommen Sie den Pompon nicht mehr von der Gabel.

4. Schritt: Schieben Sie die Garnkugel vorsichtig von der Gabel.

5. Schritt: Ziehen Sie den Knoten straff und bilden Sie noch zwei weitere davon.

6. Schritt: Schneiden Sie alle Schlaufen mit der Schere auf und kürzen Sie den Zwirnfaden dann so, dass noch ein Stück zum Vernähen übrig bleibt.

7. Schritt: Bringen Sie Ihren Pompon in Form, indem Sie überstehendes Garn kürzen und ein wenig an den Fäden ziehen. Fertig!

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT