Bitumenschweißbahn verlegen

Um ein Flachdach selbst abzudichten oder ganz neu mit Bitumenbahnen zu belegen gibt es verschiedene Wege. Die sozusagen normale Methode ist das Verlegen von Bitumenschweißbahnen, die durch Hitze am Untergrund verklebt werden. Eine weitere Methode ist die Kaltverklebung oder das Kaltselbstklebeverfahren. Diese beiden Varianten werden aber auch häufig sehr effektiv kombiniert. Hier die Anleitung für Ihr Dach.

Die Bitumenschweißbahn wird mit dem Brenner verklebt, das kostet Zeit. Das Material hingegen ist erheblich günstiger als die selbstklebende Variante. Wenn eine Kombination aus den beiden Arbeitsweisen vorgesehen ist, wird häufig zunächst eine Kaltverklebung als unterste Schicht aufgebracht und dann mit einer zweiten Lage aus der geschweißten Bitumenbahn vervollständig. Da die Kaltselbstklebebahn deutlich teurer ist als die Bitumenschweißbahn, die Sie mit dem Brenner verkleben müssen, können Sie als Heimwerker, bei dem es nicht so auf den Stundenlohn ankommt, selbst entscheiden, ob Sie lieber die aufwendige und zeitintensive Variante des Verschweißens durchführen.

Das benötigen Sie:

  • Gasbrenner
  • Besen
  • Schrubber
  • Hammer
  • Cuttermesser
  • Handschuhe
  • Mundschutz
  • Bitumenschweißbahn
  • selbstklebende Schweißbahn
  • Bitumenvoranstrich
  • Kaltkleber
  • Terpentin / Kunstharzverdünnung
  • verzinkte Dachnägel
  • Gaskartusche

Methoden zum Kleben

Da die kombinierte Verklebung von Schweiß- und Selbstklebebitumenbahnen besonders häufig genutzt wird, wollen wir diese hier in der ersten Anleitung aufzeigen. Außerdem bietet diese Art der Dacheindeckung noch einige zusätzliche Vorteile. Wenn die erste Lage der Bitumenschicht als Kaltselbstklebebahn aufgebracht wird, ist es möglich, auch auf hitzeempfindlichen Dämmstoffen direkt zu arbeiten, ohne dass zusätzlich eine Zwischenschicht aufgebracht wird.

Mit der Brennermethode sind aus genau diesem Grunde schon viele Dächer in Flammen aufgegangen. Dabei waren es nicht nur Heimwerker, denen dieser Fehler unterlaufen ist, sondern sehr häufig passiert es sogar Fachleuten, die täglich mit der Materie zu tun haben. Durch die kalt verklebte Zwischenlage ist zwar immer noch etwas Vorsicht geboten, doch die Verklebung ist nicht mehr derartig brandgefährlich.Brenner

Neben der Kaltselbstklebebahn und der heiß verklebten Bitumenbahn gibt es noch eine weitere Lösung. Diese sehr sichere Methode arbeitet mit kaltem Bitumenkleber, der in Eimern verkauft wird. Worauf Sie beim Verlegen dieses speziellen Produkts achten sollten, haben wir Ihnen in der zweiten Anleitung einmal zusammengetragen. Es gibt noch zwei weitere Methoden, wie Bitumenschweißbahnen durch Fachleute aufgebracht und verklebt werden können, die jedoch heute fast gar nicht mehr genutzt werden. Wir haben diese Varianten daher ganz unten am Ende der beiden Anleitungen noch einmal der Vollständigkeit halber aufgeführt.

Methoden der Verklebung von Bitumenbahnen im Überblick

  • Heißkleben oder Verschweißen
  • Selbstklebebitumenbahnen
  • Verkleben mit Kaltkleber
  • Gießklebeverfahren
  • Bürstverfahren

Anleitung für die kombinierte Verlegung

1. Vorbereitung und Einkauf

Beim Einkauf sollten Sie auf Qualität achten. Ihr Dach hält dann nicht nur länger dicht und ist robuster, Sie können die Bahnen auch leichter verlegen und verschweißen. Beim Berechnen der richtigen Menge Schweißbahnen sollten Sie eine Überlappung von mindestens acht Zentimetern berücksichtigen. Prüfen Sie vor dem Kleben der Schweißbahnen noch einmal nach, ob die Dachfläche ausreichend Gefälle aufweist und trocken ist. Beim Säubern der Fläche sollte vor dem Verlegen der Bitumenschweißbahn auch noch einmal geschaut werden, ob irgendwo noch ein Splitter oder ein Nagel herausschaut. Diese Spitzen würden sich beim Kleben der Schweißbahn durch das Material bohren und eine undichte Stelle hervorrufen.

Tipp: Im Baumarkt ist Ihnen vielleicht schon aufgefallen, dass die Schweißbahnen genau wie alle Rollen mit Dachpappe immer senkrecht stehen, obwohl eine liegende Lagerung viel einfacher wäre. Bei einer waagerechten Lagerung lassen sich die Rollen jedoch später nicht ausrollen und können sogar miteinander verkleben. Darum sollten Sie natürlich ebenfalls die Schweißbahnen senkrecht aufbewahren.

Den Brenner für die verschweißte Bitumenbahn können Sie in den meisten Baumärkten ausleihen. Rechnen Sie sich aber die Gebühren kurz durch, einige Baumärkte sind bei den Leihgeräten recht teuer, vor allem, wenn Sie diese mehrere Tage benötigen. Für nur wenig mehr Geld, können Sie oft schon ein günstiges Gerät selbst kaufen.

Überlappung einplanen
Überlappung einplanen

Bei der Berechnung der benötigten Menge Bitumenschweißbahn sollten Sie einen Überstand von etwa zehn Zentimetern an allen Dachseiten einkalkulieren. Hier wird später die Bitumenbahn umgeschlagen und mit den Dachnägeln angenagelt. Einige Dachdecker verkleben hier aber auch die Bahnen. Dies müssen Sie je nach Untergrund entscheiden. Bei einem Holzunterdach ist das Vernageln oder Tackern der Überstände natürlich die einfachste Lösung.

Tipp: Was Sie neben Werkzeug und Material beim Verkleben einer Schweißbahn vor allem benötigen, ist gutes Wetter. Zu der Vorbereitung gehört daher auch ein Blick in die Wettervorhersage. Feuchte Bahnen kleben nicht zuverlässig und Sie würden später viel Zeit brauchen, um ein Leck aufzuspüren.

2. Selbstklebende Schweißbahnen

Wenn Sie als erste Lage eine selbstklebende Bitumenbahn verwenden wollen, sollten Sie ebenfalls auf eine gute Qualität achten. Die Deckschicht muss ausreichend stark sein, damit später die zweite Lage gut daran angeschlossen werden kann. Außerdem muss die Klebeschicht des Herstellers speziell beschichtet sein. Beginnen Sie an der Seite, an der das Gefälle des Daches in der Dachrinne endet. Hier legen Sie die erste Bahn des selbstklebenden Bitumens aus.

Tipp: Wenn Sie die Bahnen schon einige Stunden vorher ausrollen und gerade in der Sonne liegen lassen, legen diese sich besser in Position und können glatter verklebt werden. Das gilt für alle Arten von Bitumenbahnen und ebenfalls für die anderen Klebemethoden.

Ausgerollte Schweißbahn
Ausgerollte Schweißbahn

Die Folie auf der Unterseite wird dann nach und nach abgezogen. Drücken Sie die Klebekanten besonders fest mit einem Besen an den Untergrund an. Die nächste Bahn sollte dann etwa acht bis zehn Zentimeter über die erste Bahn überlappen. An dieser Überlappung müssen Sie die Bahn besonders sorgfältig kleben. Der große Vorteil ist natürlich, dass Sie diese Bahnen problemlos direkt auf Styropor oder OSB-Platten aufkleben können.

3. Bitumenschweißbahnen kleben

Bitumenschweißbahnen heiß zu kleben ist etwas schwerer als das Verkleben der selbstklebenden Bitumenbahnen. Wenn Sie beide Lagen aus der einfacheren verschweißten Bitumenbahn herstellen wollen, sollten Sie in der ersten Lage lediglich die überlappenden Streifen der Bahnen miteinander verkleben. Außerdem sollten Sie sehr vorsichtig arbeiten, um den Untergrund nicht durch die brennende Gasflamme zu beschädigen oder in Brand zu setzen.

Schweißbahnen kleben
Schweißbahnen kleben

Tipp: Dennoch können Sie eine leicht feuchte Oberfläche mit der Gasflamme noch ein wenig nachtrocknen. Seien Sie aber auch dabei vorsichtig und lassen Sie den Untergrund nicht zu warm werden.

Die Überlappung muss mit der Gasflamme erwärmt werden, bis das Bitumen auf der Bahn schmilzt. Dabei sollten Sie mit einem Stock oder Ähnlichem in das geschmolzene Bitumen picken, um zu prüfen, ob es weich genug ist, damit es zuverlässig klebt. Drücken Sie dann die beiden Bahnen gut an. Verwenden Sie keine Werkzeuge oder Kleidung, die Sie noch benötigen. Die Verunreinigungen von flüssigem Bitumen werden Sie später nicht entfernen können. Der Besen, der verwendet wird, sollte daher ebenfalls ein älteres Modell sein.

Während bei der ersten Lage lediglich die Überlappung mit dem Brenner erhitzt wird, sollte die zweite Lage vollflächig verklebt werden. Dazu schwingen Sie die Flamme ganz leicht über die Breite der Bahn hin und her, bis das Bitumen so weich geworden ist, dass es klebt. Drücken Sie die Bahn dann noch vorsichtig mit dem Besen an. Später müssen dann nur noch die Ränder umgeschlagen werden. Diese befestigen Sie entweder mit Nägeln oder noch einfacher mit dem Tacker.

Anleitung für das Kleben mit Kaltkleber

1. Vorbereitung und Einkauf

Beim Kaltkleber ist es nicht möglich, die erste Lage der Bitumenbahnen direkt auf Holz zu kleben. Diese müssen Sie daher mit einem Tacker oder mit Nägeln befestigen. Dafür birgt Kaltkleber aber auch erheblich weniger Gefahren und altert nicht. Bei einem Beton- oder Estrichdach ist die Verklebung von Bitumenbahnen mit Kaltkleber allerdings bereits bei der ersten Lage möglich.

Pro Quadratmeter Fläche, die geklebt werden soll, ist in etwa ein Liter Kaltkleber notwendig. Da diese Mengenangabe bei den einzelnen Herstellern abweichen kann, sollten Sie beim Kauf auf der Verpackung noch einmal die Angaben prüfen und die Menge daran anpassen.Sparen

Die Preise für den Kaltkleber weichen je nach Hersteller ganz extrem voneinander ab. Während einige Hersteller etwa zehn Euro für fünf Kilo Kaltkleber verlangen, kosten andere Kaltkleber bereits über 20 Euro für nur 6,5 Kilo. Trotzdem sollten Sie auch hier auf Qualität achten. Notfalls müssen Sie daher erst im Internet recherchieren, welcher Kleber die beste Qualität für Ihre Zwecke besitzt.

2. Voranstrich des Daches

Die Hersteller von Kaltkleber empfehlen einen Anstrich mit Bitumenvoranstrich, um die Klebeleistung des Produkts zu erhöhen. Die beiden Ebenen des Dachaufbaus können sich so besser und zuverlässiger miteinander verbinden. Der Voranstrich für Bitumen muss vor der Verklebung der Bahnen unbedingt sorgfältig durchtrocknen. Sie sollten diese Arbeiten daher an aufeinanderfolgenden Tagen im Hochsommer durchführen.

3. Verklebung der Bahnen

Der Kaltkleber wird mit einem alten Schrubber oder einem speziellen Bitumenschrubber aufgetragen. Dann muss der Kleber etwa eine halbe Stunde lang lüften, um später gut anzuziehen. Auch hierzu sollten Sie in der Anleitung des betreffenden Herstellers noch einmal nachlesen. Auf diese Klebefläche legen Sie nun die zugeschnittene Bitumenbahn. KaltkleberAchten Sie auch bei dieser Variante auf die Überlappungen und streichen Sie diese zusätzlich mit Kaltkleber ein. Drücken Sie die Bahnen blasenfrei in die Klebemasse und beschweren Sie diese. Dazu können Sie alte Bretter verwenden, auf die Sie für die Erhöhung des Gewichts Steine legen. Legen Sie die Steine nicht direkt auf die Bitumenbahn, denn die wird dann nur punktuell in den Kleber gedrückt und kann sich an anderen Stellen erst recht ablösen. Lassen Sie die Gewichte einige Tage auf dem Dach liegen, bis der Kaltkleber komplett ausgehärtet ist.

Tipp: Der Kaltkleber enthält viele schädliche Stoffe und Lösungsmittel. Es ist daher wichtig, dass Sie Ihre eigene Gesundheit schützen und neben den erforderlichen Handschuhen auch einen Mundschutz tragen. Die Reste des Klebers müssen Sie leider zum Sondermüll bringen. Es dürfen keine Reste in die Umwelt gelangen.

Beim Verschleifen Atemschutzmaske tragen

Beim Verschleifen Atemschutzmaske tragen

Alte Verfahren für die Verklebung von Bitumen

Bei den beiden alten Verfahren für die Verklebung von Schweißbahnen wird jeweils flüssiges Bitumen auf den Untergrund geschüttet. Im Gießverfahren wird anschließend in das noch flüssige Heißbitumen, die Dachpappe ausgerollt. Das flüssige Bitumen, das aus einer Kanne vor die Bahn gegossen wird, bildet so eine regelrechte Dichtungslippe an der Kante der Bahn. Beim Bürstenstreichverfahren wird ebenfalls fast flüssiges Bitumen vor der Bahn aufgetragen, allerdings mit einem dicken Quast beziehungsweise der namensgebenden Bürste. Beide Verfahren können nur bei besonders gutem trockenem Wetter ausgeführt werden. Zudem sind sie sehr aufwendig und werden daher heute von kaum einer Dachdeckerfirma mehr genutzt. Dennoch gelten diese beiden Verfahren als sehr zuverlässig, da die entstehende Wulst die Schweißbahn an der Überlappung sehr gut abdichtet.

Tipps für Schnellleser

  • Vorbereiten und Material berechnen
  • Einkaufen und Gasbrenner leihen oder kaufen
  • Rollen mit Schweißbahnen immer senkrecht lagern
  • für Kaltkleber erst Bitumenvoranstrich auftragen
  • erste Lage selbstklebende Bahn aufbringen
  • oder erste Lage besonders vorsichtig verschweißen
  • Überlappung von etwa acht Zentimetern beachten
  • Bitumen ausreichend weich werden lassen
  • Kaltkleber nur mit Mundschutz verarbeiten
  • Bahnen und Überlappungen gut andrücken
  • Verklebung prüfen
  • Überstände umschlagen und annageln

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT