Bettwäsche waschen: wie oft und bei wieviel Grad? Auf links oder rechts?

Bettwäsche waschen - Wie oft und bei welcher Gradzahl

Wäsche waschen gehört für viele Menschen zu den unangenehmsten Hausarbeiten. Vor allem jungen Leute, die zum ersten Mal das elterliche Heim verlassen, fällt das Waschen von Bettlaken und Bezügen besonders schwer. Da es sich hierbei um große Wäschestücke handelt, die täglich benutzt werden, kommt immer die Frage auf, wie oft und bei wieviel Grad Sie die Bettwäsche waschen müssen.

Bettwäsche waschen

Wenn Sie einen erholsamen Schlaf genießen wollen, ist saubere Bettwäsche ein Muss. Da der Mensch Körperflüssigkeiten wie Schweiß oder Speichel, Öle, Hautschuppen und Haare über Nacht verliert, verschmutzen Bettlaken, Kissen- und Deckenbezüge innerhalb eines kurzen Zeitraums. Wird es versäumt, das Bettzeug zu waschen, können sich zahlreiche Bakterien und sogar Schädlinge wie Wanzen ansiedeln, die sich negativ auf Ihre Gesundheit auswirken. Aus diesem Grund ist es nicht nur eine Frage der Sauberkeit, sondern eine Notwendigkeit für Ihre Gesundheit, Bettwäsche zu waschen. Wichtig hierbei ist nicht nur die Häufigkeit des Waschens. Temperatur und Auswahl der Bettwäschenseite müssen ebenfalls beachtet werden.

Bettwäsche waschen, was beachten

Häufigkeit

Wie häufig sie Ihre Bettwäsche in die Waschmaschine befördern sollten, ist ein essentieller Aspekt. Es ist notwendig, Ihre Bettwäsche regelmäßig zu waschen und nicht mehrere Monate zu warten. Da sich innerhalb weniger Wochen äußerst viel Schmutz ansammeln kann, sind die folgenden Rhythmen zu empfehlen.

  • Herbst bis Frühling: alle 3 Wochen
  • Sommer: alle 2 Wochen
  • Kinderbettwäsche in den ersten Monaten: täglich bis alle 3 Tage
  • Kinderbettwäsche in den ersten zwei Jahren: wöchentlich

Gerade bei Neugeborenen ist es notwendig, die Bettwäsche so sauber wie möglich zu halten, da hier schnell etwas daneben gehen kann. Der Grund, warum im Sommer häufiger gewaschen werden sollte, sind die höheren Temperaturen bei Nacht. Da nur wenige Haushalte in Deutschland über eine Klimaanlage verfügen, ist es normal stärker zu schwitzen. Das führt schneller zu verschmutzten Bezügen und Laken, die unbedingt alle zwei Wochen gewaschen werden sollten. Halten Sie diesen Zeitraum unbedingt ein. Falls Sie ein Allergiker sind oder in der Familie haben, sollten Sie je nach Schwere der Allergie wöchentlich bis zweiwöchentlich Bettwäsche waschen. Selbst hypoallergene Wäsche sollte nach diesen Zeiträumen gewaschen werden, damit sich keine großen Mengen Hautschuppen oder Haare ansammeln können.

Tipp: Wer unbekleidet schläft, sollte seine Bettwäsche öfter als wie oben beschrieben waschen. Aufgrund der höheren Abgabe von Hautschuppen, Schweiß und anderen körperlichen Absonderungen ist es empfehlenswert, wöchentlich das Bett frisch zu beziehen.

Temperatur

Die richtige Temperatur beim Waschen ist nicht nur wichtig, um den Schmutz aus der Bettwäsche zu bekommen, sondern um die Fasern zu erhalten und diese nicht unweigerlich zu beschädigen. Zu hohe Temperaturen führen schnell dazu, dass die Stofffasern brechen und dadurch immer rauer werden, selbst wenn Sie Weichspüler nutzen. Daher sollten Sie sich an den folgenden Werten orientieren, um Ihre Laken und Bezüge nicht durch das Waschen zu beschädigen.

  • 40°C: Universal- und Vollwaschmittel
  • 60°C: Buntwaschmittel

Waschmittel wirkt sich immer unterschiedlich auf die Fasern und das Wasser aus. Buntwaschmittel ist meist sanfter als Voll- oder Universalwaschmittel und aus diesem Grund müssen Sie höhere Temperaturen einstellen. 60°C sollten ebenfalls gewählt werden, wenn die Bettwäsche von Allergikern oder erkrankten Menschen genutzt wird. Da sich Bakterien, Viren und Hausstaubmilben in dieser Nähe noch wohler fühlen und leichter vermehren können, werden 60°C benötigt, um ihnen den Garaus zu machen. Das ist ebenfalls bei hypoallergener Wäsche notwendig, da Milben ausschließlich bei dieser Temperatur getötet werden.

Weiße Wäsche wieder weiß bekommen, Waschmittel

Tipp: Ebenso wichtig wie das regelmäßige Wechseln der Bettwäsche ist das Waschen des Schlafanzuges oder Ihrer Schlafbekleidung bei einer Temperatur von 60°C. Da Sie diese direkt am Körper tragen, sollten Sie spätestens alle drei und bei Allergikern oder Erkrankten alle zwei Tage die Schlafbekleidung wechseln, was zudem die Frische der Bettlaken und Bezüge deutlich länger erhält.

Links oder rechts?

Ein häufig übersehener Aspekt beim Bettwäsche waschen ist die Auswahl der Bettwäschenseite. Mit Bettwäschenseite sind die Innenseite und die Warenseite gemeint, die jeweils anders behandelt werden und deshalb unterschiedliche Eigenschaften beim Waschen aufweisen. Ob Sie die Decken- und Kissenbezüge beim Waschen auf links oder rechts drehen sollten, erklären wir Ihnen anhand der einzelnen Begriffe.

1. Warenseite

Unter der Warenseite wird die äußere Seite der Bezüge verstanden. Warenseite in der Textilkunde bezeichnet die Seite, die immer sichtbar ist und aus diesem Grund häufig empfindlicher auf äußere Einwirkungen reagiert. Vor allem wenn es sich um farbige Stücke oder feine Materialien handelt, ist die Warenseite schneller durch das heiße Wasser beschädigt. Farben waschen sich schneller aus, wenn Sie die Warenseite beim Waschen außen haben und Fusseln bilden sich häufiger. Auf Dauer führt das Waschen zum Verblassen der Wäsche.

2. Innenseite

Die Innenseite ist der Teil der Bezüge, die nicht sichtbar sind. Sie versteckt die Nähte und ist robuster als die Materialseite. Zudem ist diese in den meisten Fällen nicht gefärbt und dadurch wie gemacht zum Waschen. Die Innenseite ist bei jeder Form von Wäsche die bevorzugte Wahl, vor allem wenn hohe Temperaturen zum Waschen verwendet werden, wie es für Bezüge der Fall ist.

Durch das Drehen der Bettwäsche von rechts auf links umgehen sie häufige Probleme, die durch das Waschen der Warenseite entstehen.

  • schnell verstopfte Flusensiebe
  • Verfärbungen anderer Wäschestücke
  • längere Trocknungszeiten

Bettwäsche waschen, Bettwäsche abziehen

Verfärbungen sind vor allem möglich, sobald Sie zwei verschiedenfarbige Laken oder Bezüge miteinander waschen, die auf rechts gedreht sind. Diese verlieren dadurch schnell Farbe und geben diese sogar an das andere Wäschestück ab. Das passiert besonders schnell, wenn Sie zum Beispiel ein weißes Laken mit einem dunkelblauen Kissenbezug zusammen in die Maschine stecken. Allgemein sollten Sie niemals zu krasse Farbkontraste zusammen waschen, um die eigentlichen Muster und Farbtöne zu erhalten.

Tipp: Ein weiterer Vorteil, Bettwäsche auf links zu drehen, ist das einfache Beziehen, nachdem diese wieder trocken ist. Da die Warenseite innen liegt, können Sie Kissen und Decken über die Bezüge sofort wieder beziehen und müssen diese nicht vorher erneut drehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here