Bett quietscht

Ein erholsamer Schlaf ist für unsere Gesundheit enorm wichtig. Doch wenn das Bett Geräusche verursacht, kann sich kein ruhiger gesunder Schlaf einstellen. Wir alle bewegen uns im Schlaf viel mehr als wir denken. Löst jede dieser Bewegungen ein quietschendes oder knarrendes Geräusch aus, wird der Schlaf natürlich stark gestört. Wie Sie dem Quietschen und Knarren ein Ende bereiten, steht hier.

Geräusche, die durch das Bett verursacht werden, beginnen zunächst leise und schleichend. Doch mit zunehmender Dauer werden die Geräusche immer stärker und störender. Das liegt oft gar nicht nur daran, dass die Geräusche sich tatsächlich verstärken, sondern daran, dass wir schon regelrecht auf das nächste nervende Geräusch warten. Ob Lattenrost oder das Bett selbst, das Quietschen und Knarren lässt sich beseitigen, ohne dass Sie gleich eine neue Bettanlage anschaffen müssen. Wie Sie eine schnelle Abhilfe für die unterschiedlichen Probleme finden, zeigen wir Ihnen hier in den Anleitungen.

Material und Vorbereitung

Das benötigen Sie:

  • Schraubendreher
  • Maul- / Ringschlüssel
  • Schleifpapier
  • Akkuschrauber
  • Bohrmaschine
  • Eisenbohrer
  • Kartuschenpistole
  • Kerzenwachs
  • Holzöl
  • Stoffstreifen
  • Filzgleiter
  • Silikonspray
  • Silikon
  • Seife / Babypuder
  • Schrauben / Maschinenschrauben mit Mutter

Ursachenforschung – Quietschen aufspüren

Der schwerste Teil bei der Beseitigung von Bettgeräuschen liegt in der Ursachenforschung. Einfacher lässt sich das zu zweit erledigen, so kann ein Helfer sich in das Bett legen, um die Geräusche zu verursachen. Sie sollten prüfen, welches Element des Bettes überhaupt an den Geräuschen Schuld trägt. Die Beseitigung der möglichen Fehlerquellen haben wir in diese drei Anleitungen aufgeteilt.

  1. Bettrahmen knarrt
  2. Lattenrost quietscht in sich oder in beweglichen Teilen
  3. Lattenrost bewegt sich auf Bettrahmen

Kosten / Preise / Handwerker?

KostenSie benötigen für die Beseitigung von störenden Geräuschen am Bett keinen Handwerker. Die Behebung ist meistens mit einigen kleinen Hilfsmitteln zu realisieren. Teilweise sind sogar Hausmittel, wie Seife oder Babypuder schon ausreichend. Selbst einige Filzgleiter werden mit kaum mehr als fünf Euro Ihr Budget belasten. Eine Flasche Silikonspray bekommen Sie ebenfalls bereits für unter fünf Euro. Das ergiebige Silikonspray kann später noch in vielen Bereichen Anwendung finden.

Schnelle Abhilfe gegen quietschende und knarrende Betten – die Anleitungen

Viele Methoden, die wir hier zeigen, lassen sich sowohl bei einem Holz- als auch bei einem Metallbett anwenden. Manches muss allerdings nach einigen Monaten eventuell erneut durchgeführt werden. Das Holzöl zum Beispiel wird im Laufe der Zeit vom Holz gänzlich aufgenommen und verschwindet so.

Bettrahmen knarrt

Ein Bettrahmen aus Holz verändert sich durch Temperaturveränderungen und Luftfeuchtigkeit leicht. Holz arbeitet immer leicht und dadurch werden die Schrauben oft etwas gelöst. Die Schrauben sollten also fest wieder eingedreht werden. Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Schrauben nicht mehr richtig fassen, können Sie entweder zusätzliche Schrauben eindrehen oder die alten Schrauben durch etwas größere Schrauben ersetzen.

Schraube wechseln
Schraube wechseln

Tipp: Sollte eine Schraube ausgebrochen sein, oder gar keinen Halt mehr finden, können Sie mit einem größeren Holzbohrer das Loch erweitern.

Schneiden Sie mit einem Schnitzmesser oder einem Taschenmesser ein kleines Stückchen Holz zu, das genau in das Loch passt. Diesen Pfropfen setzen Sie dann mit etwas Holzleim in das Loch ein. Nach dem Trocknen sollte zunächst der Pfropfen bündig abgesägt und dann das Loch für die Schraube mit einem feinen Holzbohrer vorgebohrt werden. Dann wird die normale Schraube wieder in die reparierte Stelle eingeschraubt.

Ölen und schmieren

Besonders Echtholz trocknet im Laufe der Zeit stark aus, dadurch quietschen die einzelnen Hölzer, selbst wenn alle Schrauben fest angezogen sind. Die Geräusche lassen sich meist entweder mit Holzöl oder mit Kerzenwachs beseitigen. Dabei sollten Sie möglichst Kerzenwachs aus echtem Bienenwachs verwenden.

Holzöl
Holzöl

Tipp: Auch für dieses Problem gibt es verschiedene alte Hausmittel. Schon unsere Großmütter schworen auf Seife oder Babypuder, um das Quietschen des Bettgestells zu beseitigen. Allerdings hält diese Lösung nicht übermäßig lange vor. Sie müssen sie daher in relativ kurzen Zeitabständen erneut durchführen.

Bei einem Bettgestell aus Metall können Sie viele Geräusche recht einfach mit etwas Silikonspray beseitigen. Sie müssen dafür aber die Matratze einige Stunden zur Seite stellen, sonst haben Sie das Silikonspray an der Matratze und den Bettdecken. Während Sie mit dem Silikonspray relativ großzügig umgehen können, sollten Sie bei einem Metallbett von Öl die Finger lassen. Es wird sich seinen Weg suchen und Ihre Bettwaren hässlich verschmutzen.

Silikonspray
Silikonspray gegen das lästige Quietschen

Tipp: Ob Metall oder Holz, wenn Sie ohnehin Teile des Bettes auseinandernehmen müssen, können Sie an die Verbindungsstellen jeweils ein wenig klare Silikonmasse zwischen die Elemente geben. Dieses dient dann als weicher Puffer zwischen den Teilen und ein Quietschen ist nahezu ausgeschlossen.

Doppelbett quietscht in der Mitte

Viele ältere Doppelbetten sind wie zwei einzelne Betten konzipiert, die einfach in der Mitte zusammengesetzt wurden. So gibt es in der Mitte zwei lange Bretter, die teilweise so eng zusammenstehen, dass sie in der Nacht Geräusche machen. FilzgleiterDiese Bretter müssen lediglich voneinander getrennt werden. Sie können also entweder das gesamte Bett auseinanderbauen, um hier Filzgleiter zwischen die Bretter zu kleben oder Sie stopfen mit einem dünnen Schraubendreher, einem Lineal oder dergleichen, Stoffstreifen zwischen die beiden Bretter.

Lattenrost quietscht in sich oder in beweglichen Teilen

An dem Lattenrost befinden sich die meisten beweglichen Teile, die quietschen können. Hier sollten Sie zunächst prüfen, ob alle Schrauben und Nieten noch vorhanden und fest angezogen sind. Sind Nieten herausgebrochen, können Sie diese durch kleine Maschinenschrauben mit Muttern ersetzen.

Silikonöl

Die einzelnen Latten sitzen an beiden Enden normalerweise in kleinen Kunststoffeinschüben. In alle Einschübe, die Sie in Verdacht haben zu quietschen, sollten Sie etwas Silikonöl hineinsprühen. Auch hier kann aber Seife oder Bienenwachs einen ähnlichen Effekt erzielen, wenn die einzelnen Lattenroste sich herausnehmen lassen.

Lattenrost
Lattenrost

Tipp: Holzöl ist zwar ebenfalls immer eine gute Lösung für alle hölzernen Elemente an einem Bett. Doch wenn Sie sehr gute Bettwäsche besitzen oder die Matratzen möglichst fleckenlos erhalten wollen, sollten Sie doch lieber auf Silikon setzen und dieses einige Stunden lang trocknen lassen.

Bewegliche Teller im Lattenrost

Die modernen Lattenroste haben häufig in unterschiedlichen Zonen bewegliche Teller, die sich genau an den Körper anpassen. Da sich jeder Teller einzeln bewegt, kann auch jeder Teller in der Nacht für Geräusche sorgen. Ideal ist hierbei wieder das Silikonspray. Sie sollten dazu jeden Teller von unten her mit etwas Silikonspray ansprühen. Idealerweise legen Sie dazu den Lattenrost verkehrt herum auf eine große Plane und sprühen nach und nach alle Teller mit dem Spray ein.

Lattenrost

Lattenrost bewegt sich auf Bettrahmen

Der Lattenrost liegt normalerweise lose auf den Halterungen des Bettes auf. Da hier immer etwas Spiel besteht, kann sich der Lattenrost natürlich leicht durch die nächtlichen Bewegungen des Schläfers verschieben. Das verursacht dann die Geräusche. Dafür gibt es unterschiedliche Lösungen:

Schrauben

Der Rahmen des Lattenrostes ist meist aus Metall, während die Auflage dafür am Bett entweder aus Holz oder ebenfalls aus Metall ist. Sind beide Elemente aus Metall, ist die beste Lösung das Verschrauben. Wenn keine Löcher dafür vorhanden sind, sollten Sie mit einem Eisenbohrer Löcher durchbohren und so das Bett mit dem Lattenrost durch eine Maschinenschraube fest verbinden.

Tipp: Die Maschinenschraube bildet natürlich ein drittes Element am Bett, das quietschen könnte. Daher sollten Sie derartige Schrauben mit Silikonspray oder sogar mit Silikonmasse einschmieren. So erhalten die Elemente jeweils Silikonpolster zwischen sich, die das Quietschen verhindern.

Schraube mit Silikon
Schraube mit Silikon befestigen

Wenn Sie den Lattenrost fest an einem Holzbett verschrauben wollen, besteht immer die Gefahr, dass die Schraube durch die stetigen Bewegungen bald aus dem Holz ausbricht. Sie könnten damit das gesamte Bettgestell ruinieren, ohne einen dauerhaften Nutzen davon zu haben.

Filzgleiter / Dämpfung

Die Auflage des Lattenrosts sollte gründlich gereinigt und getrocknet werden. Dann werden hier stabile feste Filzgleiter aufgeklebt. Wenn möglich sollten Sie diese Arbeit gleich vormittags erledigen, damit der Kleber unter den Filzgleitern ausreichend Zeit hat um zu trocknen.

Filzgleiter

Tipp: Auch hier kann Silikonmasse gute Dienste leisten. Bei manchen Bettgestellen ist die Auflage für den Lattenrost sehr lang oder uneben. Darauf können dann die Filzgleiter nur schlecht befestigt werden. Das Silikon ist in diesem Fall haltbarer und langlebiger.

Tipps für Schnellleser

  • Ursache für Geräusche mit Helfer ermitteln
  • Schrauben am Bettrahmen nachziehen oder erneuern
  • ausgebrochene Schrauben mit Holzstückchen neu festigen
  • Holzöl oder Kerzenwachs zwischen Holzteile schmieren
  • Babypuder oder Seife schmiert Holz ebenfalls
  • Metallteile mit Silikonspray besprühen
  • Silikonmasse sorgt für Dämpfung zwischen Teilen
  • Stoffstreifen zwischen mittlere Bretter beim Doppelbett
  • Lattenrost auf Beschädigungen prüfen
  • Kunststoffmanschetten für Latten mit Silikonöl einsprühen
  • Auflagen für Lattenrost mit Filzgleitern bekleben
  • Auflagen eventuell mit Silikonmasse aufpolstern
  • Lattenrost mit Metallbett fest verschrauben

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT