Betonsturz berechnen: Anleitung | Infos zu Maßen und Preisen

Betonsturz berechnen

Türen und Fenster sicher bauen mit dem Betonsturz – hier finden Sie die nötigen Informationen. Der Betonsturz ist ein Bauelement, welches in Wände eingebaut wird. Er dient dazu, die Druckkräfte von Oben um eine Maueröffnung herum zu leiten. Außerdem ist der Betonsturz das Auflager für alle weiteren darüber liegenden Bauelemente.

Was ist ein Betonsturz?

Ein Betonsturz ist ein Balken aus Beton und Stahl. Er hat eine feste Umhüllung, welche alle anliegenden Druckkräfte aufnehmen kann. Die Armierung im Innern des Sturzes ist für die Aufnahme der Zugkräfte ausgelegt. Liegt ein Betonsturz unter einer Betondecke, wird er auch „Unterzug“ genannt. Liegt er darüber, ist es ein „Überzug“. Unterzüge kommen bei großen Fensterfronten und dicken Außenmauern aus Mauerwerk zum Einsatz. Überzüge werden meistens nur bei Dachgeschossen als Auflager für die Dachpfetten-Balken verwendet.

Arten von Betonstürzen

Im Bauwesen wird zwischen zwei Arten von Betonstürzen unterschieden:

  • Fertig-Betonsturz
  • geschalter Betonsturz

Ein Fertig-Betonsturz besteht aus einem Betonbalken, in dem eine Armierung integriert ist. Er wird ganz einfach während dem Mauern mit eingebaut. Für sein sauberes Verlegen ist unter Umständen ein Hilfsmittel wie ein Kran oder zwei Stützen erforderlich. Ansonsten sind fertige Betonstürze sehr einfach zu verlegen. Man muss jedoch sehr darauf achten, sie richtig herum zu legen. Deshalb sind viele Fertigteilstürze mit einer eindeutigen Markierung gekennzeichnet.

Ein geschalter Betonsturz ist ein Bauteil, welches auf der Baustelle erst angefertigt wird. Er kommt bei Bauelementen zum Einsatz, für die ein Fertig-Betonsturz nicht in Frage kommt. Ein typisches Beispiel für einen geschalten Betonsturz ist ein Garagentor: Wenn eine gemauerte und keine Fertig-Garage gebaut werden soll, ist zum Überspannen der großen Einfahrt ein stabiler Betonbalken erforderlich. Dazu wird vor Ort ein Betonsturz geschalt, armiert und betoniert.

AchtungWorauf kommt es bei einem Betonsturz an?

Ein Betonsturz muss hohe Druckkräfte aus seinem Eigengewicht und oberhalb liegenden Bauteilen aufnehmen und über seine Auflager ins Erdreich abführen. Als Balken, der auf zwei Auflagern liegt und hohe Druckkräfte aushalten muss, ist ein Betonsturz vor allem auf Durchbiegung belastet. Eine Durchbiegung übt auf der UNTERSEITE eines Sturzes die größten ZUGKRÄFTE aus. Darum muss bei einem Sturz immer darauf geachtet werden, dass die Armierung des Sturzes entsprechen stark auf der UNTERSEITE liegt. Ein Fertigsturz, dessen Armierung auf die Oberseite (oder ganz falsch: Auf die linke oder rechte Seite) gedreht wurde, wird früher oder später durchbrechen.

Fertigsturz

Durch die Armierung ist es keinesfalls gleichgültig, wie herum der Sturz gedreht werden darf. Ein Sturz hat nur eine richtige Position: Die durchgehenden Armierugnsstäbe bzw. die Mehrzahl der Stäbe auf die Unterseite!

Das ist beim Betonsturz berechnen sehr wichtig, da die Formate durchaus eine andere Verlegung zulassen. Ein Fertig-Betonsturz ist zum manuellen Einbau in eine gemauerte Wand gedacht. Darum entsprechen die Maße den verwendeten Mauerstärken. Die schmalsten Betonstürze sind 11,5 cm breit. Damit können sie nicht nur für schmale Trennwände eingesetzt werden. Sofern sie richtig herum verlegt werden, spricht auch nichts dagegen, zwei oder drei Betonstürze nebeneinander einzumauern.

Zwei Betonstürze nebeneinander sind passend für Wandstärken von 24 cm, drei schmale Betonstürze nebeneinander sind für 36,5er Mauerstärken verwendbar. Das nächst breitere Format ist 17.5 cm breit, entsprechend der Mauerstärke. Zwei 17.5er Stürze nebeneinander ergeben wieder eine Auflagerfläche für die Öffnung in einer 36,5 cm starken Wand. Für das Verlegen von mehreren Stürzen nebeneinander bietet der Baustoffhandel „Mörtelbremsen“ an. Damit wird die Fuge zwischen den Stürzen geschlossen und kann mit Mörtel aufgefüllt werden. Das macht das Weitermauern über dem Sturz wesentlich einfacher.

Bei statisch nicht tragenden Wänden ist das Betonsturz berechnen recht einfach: Der Sturz muss beidseitig mindestens 25 cm aufliegen und von der Breite her in die Mauer passen. Er sollte nicht überstehen, sonst muss die Mauer viel zu dick verputzt werden, um eine ebene Oberfläche herzustellen. Was jedoch wichtig ist: Das Auflager vom Sturz darf nicht auf einer Fuge enden. Der unter dem Sturz liegende Stein muss mittig getroffen werden und beidseitig eine Überlappung von mindestens 12,5 cm aufweisen. Nur dann werden die anliegenden senkrechten Kräfte auch zuverlässig logarithmisch über die Breite der Mauer verteilt.

Betonsturz berechnen

Bis zu einer Spannweite von 1,60 m sind passende, einfache Betonstürze verfügbar. Darüber werden Stürze mit einer vorgespannten Armierung eingesetzt. Ihre Verwendung sollte vorher von einem Statiker abgesegnet werden.

Flachsturz

Flachstürze sind, wie ihr Name sagt, Stürze, die breiter sind als hoch. Sie werden für statisch unbelastete oder nur sehr gering belastete Mauern verwendet. Zwischentüren in Mauern aus Hochlochziegeln sind dazu ein gutes Beispiel. Aufgrund ihrer statisch ungünstigen Geometrie sind Flachstürze keinesfalls für den Einbau in tragende Wände oder für schwere Mauersteine geeignet. Hier sollte man sich ebenfalls im Zweifel von einem Statiker beraten lassen.

Geschalter Sturz

Einen Betonbalken über eine große Distanz zu verlegen ist eine Aufgabe, die zwingend vorher von einem Statiker durch gerechnet werden muss. Es ist mehr als fahrlässig, diese Aufgabe als Laie angehen zu wollen. Ein Fehler beim Betonsturz berechnen führt zu einer Destabilisierung des gesamten Bauwerks. Wer sich wirklich den Statiker sparen möchte, der kann höchstens statt eines Betonsturzes einen Doppel-T-Stahlträger einsetzen. Dessen Kauf, Transport und Einbau dürfte aber die Kosten für einen Statiker übersteigen.

Ein geschalter Betonsturz besteht aus:

  • Seitlichen gemauerten Auflagern
  • Ausreichender Überdeckung
  • gezimmerte und abgestützte Schalung
  • präzise berechnete, ausgeführte und eingelegte Armierung
  • blasenfreie Füllung aus Beton
  • ggf. Isolierung an der Vorderseite

Für die korrekte Ausführung von einem geschalten Betonsturz sollte man sich zumindest die unterstützende Hilfe eines gelernten Betonbauers besorgen. Diese Aufgabe ist nichts für Laien. Ein Fehler kann schnell einen Abriss und damit sehr teurer Folgekosten nach sich ziehen!

Das Praktische an einem geschalten Betonbalken ist, dass er vor Ort gefertigt werden kann aber anschließend ein hoch belastbares Bauteil ist. Auch wenn er ganz manuell mit Eimern betoniert wird, ist es hinterher ein durchgängiges und präzise ausgelegtes Bauteil, das seinen Zweck erfüllen wird.

Alternativen zum Betonsturz

Vor der Erfindung des Stahlbetons war das Überbrücken von Öffnungen stets eine bauliche Herausforderung. Sie wurde entweder durch durchgängige, zurecht gehauene Steine oder den Einbau von Rundbögen gelöst. Die Rund- und Spitzbögen auf klassischen Gebäuden sind deshalb ursprünglich nicht zur Zierde gedacht gewesen, sondern waren die einzige Möglichkeit, so große Tore und Fenster herzustellen. Der Betonsturz machte das Überbrücken von Öffnungen wesentlich einfacher, so dass im gesamten Bauwesen viel standardisiert werden konnte. Erst der Betonsturz hat genormte Fenster und Türen möglich gemacht. Rundbögen werden zwar auch heute noch gerne verwendet, sie sind aber in der Regel ebenfalls armierte Betonkörper.

Maße und Preise

von Betonstürzen

Die Maße von Fertig – Betonstürzen sind in der DIN 1045-1 geregelt. Sie sind aufgrund der genormten Massenfertigung und der preiswerten Materialien ausgesprochen günstig zu haben. Wenn also einmal ein Sturz beim Verladen herunterfällt und zerbricht, ist das in der Regel kein finanzielles Problem.

Betonsturz berechnen

Die Betonstürze werden in „MS“ bzw. „S“ Typen unterschieden. Die Standard-Breite für einen Betonsturz ist 11,5 cm. Sie werden mit und ohne zusätzliche Isolierung angegeben. Die üblichen Maße und Preise für 11,5 cm breite und 19 cm hohe Fertig -Betonstürze sind folgende:

  • MS 17: 97 cm Länge / 13,50 Euro
  • MS 27: 119 cm Länge / 17,00 Euro
  • MS 37: 149 cm Länge / 24,00 Euro
  • MS 47: 189 cm Länge / 33,00 Euro
  • MS 57: 219 cm Länge / 38,00 Euro
  • MS 67: 259 cm Länge / 46,00 Euro
  • MS 77: 299 cm Länge / 53,50 Euro
  • MS 87: 329 cm Länge / 60,50 Euro
  • MS 97: 359 cm Länge / 68,00 Euro

Maße und Preise von 17,5 cm breiten Stürzen

Die Auswahl an breiteren Stürzen als dem Standard-11.5er Sturz ist etwas geringer. Die 17,5 cm breiten Stürze sind ebenfalls 19 cm hoch. Sie werden in den Typen MS 19 – MS 99 in den Längen 0,94 – 3,59 m angeboten. Für ihre Verlegung ist in jedem Fall ein zusätzlicher Kran erforderlich. Sie kosten zwischen 18 und 100 Euro pro Stück.

von geschalten Stürzen

Die Maße und Preise von geschalten Stürzen richtet sich nach dem Aufwand ihrer Fertigung und der Menge des erforderlichen Materials. Ein Kubikmeter Beton kostet ca. 80 Euro. Armierungseisen kosten zwischen 380 und 550 Euro pro Tonne. Die Konfektionierung ab Werk kostet ebenfalls. Als Laie ist man gut damit beraten, den kompletten Korb durch Fachleute im Baustahlhandel anfertigen zu lassen. Dort findet sich die Kompetenz, die Armierungsstähle genau nach Statikplan zu biegen und zu flechten. Schließlich muss noch die Schalung gefertigt und abgestützt werden. Je nach Größe des Betonsturzes ist der Einsatz von einer Betonpumpe sinnvoll. Zusätzlich sollte ein Innenrüttler bereit stehen, um den Sturz auch blasenfrei betonieren zu können.

Effizientes Vorgehen beim Betonsturz betonieren

Beim Betonieren zahlt sich gute Planung und effizientes Vorbereiten aus. Die kleinste Abnahmemenge sind sechs Kubikmeter, erkennbar am dreiachsigen Betontransporteur. Es ist daher ratsam, das entsprechende Volumen an offener Schalung bereit zu haben, wenn der Betonwagen kommt. Kein Betonfahrer mag es, wenn angerührter Beton im Wagen nicht vollständig abgenommen wird. Es besteht immer die Gefahr, dass der Beton im Wagen aushärtet – was dann die ganze Trommel unbrauchbar macht. Ein Betonsturz hat selten ein so großes Abnahmevolumen. Es ist daher ratsam, den Sturz gemeinsam mit einer großen Betonierungsmaßnahme mit abzudecken. Wenn gleichzeitig mit dem Sturz beispielsweise eine Zwischendecke oder eine Terrasse betoniert werden soll, wird auch das Zementwerk über einen klugen und vorausschauend planenden Kunden glücklich sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here