Antennenkabel verstecken

Fernsehkabel beziehungsweise Antennenkabel sind zwar für den Empfang unersetzlich, leider aber in vielen Fällen hinderlich. Sie wirken nicht nur optisch störend, sondern stellen oftmals auch eine Stolperfalle dar. Durch eine fachgerechte Verlegung beugen Sie diesem vor und die Kabel sind nicht mehr sichtbar. Lesen Sie, wie Sie hierbei am besten vorgehen und welche Besonderheiten auftreten können.

Das Verlegen der Antennenkabel ist aus vielen verschiedenen Gründen notwendig. Zum einen kann das Zimmer über einen Fernsehanschluss verfügen, Sie möchten den TV jedoch an einer anderen Stelle im Raum positionieren. Eine weitere Möglichkeit ist das Verlegen von Kabeln in Nachbarräume. Soll beispielsweise die Küche oder das Kinderzimmer mit einem Fernsehanschluss versehen werden, dann existieren hierfür unterschiedliche Möglichkeiten, die Kabel zu verlegen und zu verstecken. Hierbei gilt es, lange sichtbare Stücke zu vermeiden und eine unauffällige Variante auszuwählen.

Die Ausgangssituation: TV-Dosen nutzen oder neue Anschlüsse verlegen

In der Regel verfügen ein oder mehrere Räume der Wohnung beziehungsweise des Hauses über eine Fernsehdose an der Wand. Von hier aus kann nun das Kabel an einen anderen Ort im Raum geführt werden. Eine andere Möglichkeit ist es, einen neuen Anschluss vom Antennenverteiler aus oder von der Antenne aus zu verlegen. Sind diese Geräte dafür ausgelegt, mehrere TV-Anschlüsse zu unterstützen und das Potential wurde noch nicht ausgenutzt, dann können Sie zusätzliche Räume mit einem Anschluss versehen.

Antennenkabel verlegen

Kabel unter Putz führen

Soll das Antennenkabel dauerhaft verlegt werden, dann können Sie es unter Putz verlegen. Bei Neubauten werden die Kabel häufig mit eingeputzt. Hierbei kann die Verlegung in einem Leerrohr erfolgen, welches für weitere Kabel genutzt werden kann. Sollten später weitere Elemente verlegt werden, kann können diese in der Regel durch das Rohr nachgezogen werden. Handelt es sich um eine Erstinstallation, dann erstellen Sie am besten einen genauen Plan, welche Räume mit einem Fernsehanschluss versehen werden sollen, sodass ein Nachrüsten mit Kabeln vermieden wird.

Nachträgliches Verlegen unter Putz

Das Material:

  • Bohrmaschine
  • Mauerfräse
  • Putz
  • Spachtelmasse
  • Eimer
  • Spachtel
  • Schleifpapier/Exzenterschleifer

Soll ein Raum im Nachhinein mit einem Antennenkabel versehen werden und diese wird unter Putz verlegt, dann gehen Sie hierbei wie folgt vor:

Schritt 1:

Mit Hilfe einer Mauerfräse wird zunächst einmal ein Schlitz für das Kabel in der Wand erzeugt. Hierfür eignen sich entsprechende Aufsätze für die Bohrmaschine, sodass sich die Kosten reduzieren lassen.

Kabel unter Putz
Kabel unter Putz verlegen

Schritt 2:
Führen Sie das Kabel in den Schlitz ein. Legen Sie das Kabel hierfür zunächst an seine vorgesehene Stelle und drücken Sie es nun in den Schlitz. Dieser darf über keine scharfen Kanten verfügen und muss eine ausreichende Größe besitzen.

Schritt 3:
Verputzen Sie die entstandene Fuge. Hierfür geben Sie zunächst einmal Spachtelmasse in die Fuge und lassen diese aushärten. Anschließend schleifen Sie überstehende Masse ab, sodass eine glatte Oberfläche entsteht. Nun wird der Putz aufgetragen.

Schritt 4:
Nach dem Verputzen müssen Sie entweder Tapezieren oder Streichen. Damit keine Übergänge sichtbar sind, hat dies vielfach die Renovierung des Raums beziehungsweise der Wand zur Folge.

Leerrohr oder nicht?

Leerrohr

Die Vorteile vom Leerrohr:

  • Kabel können nachgezogen werden
  • Kabeldefekte sind leichter zu reparieren

Nachteil vom Leerrohr:

  • Erstinstallation aufwändiger, da mehr Raumbedarf
  • sind Ecken oder Kurven vorhanden, ist das Vorgehen beim Nachziehen schwieriger

Antennenkabel auf Putz verstecken

Handelt es sich um ein Mietobjekt, dann ist das Arbeiten unter Putz ohne einen aufwändigen Rückbau oder eine schriftliche Einverständniserklärung des Vermieters nicht möglich. Hinzu kommt, dass ein Arbeiten auf Putz weniger aufwändig ist. Verwenden Sie hierbei einen Kabelkanal, welcher mehrere Kabel aufnehmen kann. Er wird auf der Wand befestigt, dass genaue Vorgehen ist vom gewählten Produkt abhängig. So werden beispielsweise Modelle mit integrierten LED-Lichtern angeboten, die neben der Funktionalität auch ein ansprechendes Design bieten. Eine weitere Möglichkeit sind Fußleisten, die über einen integrierten Kabelkanal verfügen.

Kabelkanal

Das Setzen der Anschlüsse

Am Ende des Kabels befindet sich in der Regel eine Anschlussdose, die über die notwendigen Stecker verfügt. Diese kann unterputz angebracht werden und ist daher unauffällig. Alternativ kann das Kabel auch direkt mit einem Anschluss versehen werden und im Gerät genutzt werden.

Tipp: Achten Sie der Auswahl des Kabels auf eine ausreichende Länge. Ein zu langes Kabel kann bei Bedarf in der Regel gekürzt werden. Zu lange Kabel verschlechtern die Bildqualität.

Kabel in einen anderen Raum führen

Wenn möglich ist es am einfachsten, das Kabel hierfür in der Wand zu führen. Wurden beim Neubau bereits Leerrohre in der Wand verbaut, dann ist dies in der Regel möglich. Alternativ kann auch ein kleiner Durchgang durch die Wand in den Nachbarraum geschaffen werden. Das genaue Vorgehen muss stets mit dem Material der Wand abgestimmt werden. Am besten ist, das Loch hinter den Fußleisten zu platzieren, dort ist es am unauffälligsten und das Kabel kann direkt in Bodennähe hinter den Leisten weiter geführt werden. Gehen Sie wie folgt vor:

Material:

  • Detektor
  • Bohrer mit Aufsätzen
  • Staubsauger und Reinigungsmittel

Schritt 1:
Vergewissern Sie sich über den Verlauf von Stromkabeln, Wasserrohren und allen anderen Objekten in der Wand. Im Idealfall haben Sie hierfür einen Plan zur Hand. Zur Sicherheit benötigen Sie in jedem Fall einen Detektor, der Rohre und Leitungen aufspürt.

Strom-Detektor

Wichtig: Hinzu kommen einige allgemeine Regeln für das Verlegen von Stromkabeln, die einen Anhaltspunkt liefern, wo die Leitungen verlegt sein könnten. So sollen laut Vorschrift Stromkabel beispielsweise senkrecht von den Steckdosen aus nach oben und anschließend waagerecht verlaufen. Sie werden dabei mit Abstand zur Decke horizontal verlegt.

Schritt 2:
Wählen Sie einen Bohraufsatz aus, der für das vorhandene Mauerwerk geeignet ist.

Schritt 3: Das Loch sollte hierbei ein Stück größer sein als das Kabel um dieses optimal durch die Wand ziehen zu können und Beschädigungen zu vermeiden.

Großer Bohrer

Schritt 4: Achten Sie darauf, dass der Rand des Bohrloches nicht scharfkantig ist.

Darauf müssen Sie bei den Arbeiten achten:

Punkt 1: Das Kabel muss stets gerade verlegt werden. Knicke beschädigen das Fernsehkabel und führen später zu Empfangsstörungen.

Punkt 2: Zugkräfte müssen vermieden werden, da hierbei ebenfalls Schäden entstehen.

Punkt 3: Wenn Sie gleichzeitig Stromkabel und Fernsehkabel verlegen, dann muss sich hierzwischen eine Isolierung befinden. Stromsignale würden ebenfalls die Bildqualität erheblich beeinträchtigen.

Kabel nicht knicken
Kabel nicht knicken

Tipp: Im Allgemeinen eignen sich Durchbruchbohrer für festes Mauerwerk. Besondere Herausforderungen sind Altbauten, die über dicke Wände verfügen. Aber auch hier ist mit dem richtigen Equipment das Loch in wenigen Minuten gebohrt.

Kabel an der Wand fixieren

Wird das Kabel über Putz durch den Raum gezogen, dann kann es mit entsprechenden Fixierungen an der Wand befestigt werden. Die benötigten Bauteile bestehen aus Kunststoff und werden über das Kabel gelegt. Anschließend erfolgt eine Befestigung an beiden Seiten des Fernsehkabels an der Wand. Hierbei muss der Sitz fest genug sein um ein Verrutschen zu verhindern aber locker genug, um das Kabel nicht zu quetschen. Das Kabel können Sie anschließend durch eine Verkleidung verstecken, beispielsweise eine Abdeckung aus Holz oder eine Fußbodenleiste.

Türen und Fenster

Muss das Kabel durch den Raum verlegt werden und Fenster oder Türen sind hierbei im Weg, dann haben Sie mehrere Möglichkeiten.

Variante 1: Sie verlegen das Fernsehkabel vom Startpunkt aus senkrecht nach oben und anschließend in der Deckennähe entlang an der Wand. Dadurch können Sie Fenster und Türen umgehen. Möglich ist beispielsweise die Verlegung unter Putz, so können Sie das Antennenkabel gut verstecken. Aber auch Kanäle sind möglich.

Kabel verlegen

Variante 2: Verlegen Sie das Kabel zunächst einmal hinter der Fußbodenleiste bis Sie die Tür erreichen. Nun folgen Sie dem Verlauf des Türrahmens und gehen senkrecht nach oben. Führen Sie das Kabel dicht an dem Rahmen, so kann es in Abhängigkeit vom Türrahmen oftmals optisch unauffällig verlegt werden.

Tipps für Schnellleser:

  • Antennenkabel/Fernsehkabel kann unter Putz verlegt werden
  • hierbei kann mit einem Leerrohr gearbeitet werden
  • alternativ wird das Kabel direkt in der Wand verlegt
  • den Schlitz verputzen um das Kabel zu verstecken
  • bei einem Leerrohr können weitere Kabel nachgezogen werden
  • über Putz: Verlegerohr verwenden und Kabel verstecken
  • Verlegerohr kann optisch verziert und unauffällig sein
  • Kabel nicht knicken
  • nicht zu viel Druck auf das Kabel ausüben
  • zwischen Antennenkabel und Stromkabel Isolierung einfügen
  • gegebenenfalls Loch in die Wand bohren

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT