Die stabilen Gelnägel halten normalerweise sehr lange, das heißt, sie müssen theoretisch halten, bis sie herauswachsen oder erneuert werden. Soweit die graue Theorie, denn nicht nur die Nägel halten nicht ewig, sondern der Geschmack ändert sich auch mit der Zeit. Dann müssen die Gelnägel entfernt werden. Wie zeigen wir Ihnen hier.Gelnägel selbst zu entfernen, dauert leider seine Zeit. Im Gegensatz zu den meisten Lacken oder aufgeklebten Nägeln muss das harte Gel leider heruntergefeilt werden. Es ist daher wichtig, sich gute hochwertige Feilen in unterschiedlichen Körnungen anzuschaffen. Je nachdem, ob Sie das Gel komplett abnehmen wollen und zu Ihren Naturnägeln zurückkehren möchten, benötigen Sie tatsächlich mindestens eine halbe Stunde, um den Gelnagel komplett zu entfernen. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten sollten, damit Sie das Nagelbett und den Nagel bei dieser Aktion nicht beschädigen. Je mehr Zeit Sie sich geben, die Nägel und das Nagelbett zwischendurch zu pflegen, desto besser und gesünder wird das Ergebnis.

Material und Vorbereitung

Das benötigen Sie:

  • Feilensatz
  • Nagelfräser
  • Polierfeilen
  • Nagelhautstäbchen
  • Pinsel
  • Nagellackentferner
  • Desinfektionsmittel
  • Handcreme
  • Nagelöl
  • Wraps / Zelltücher
  • Küchenrolle

Zeitaufwand für das Entfernen von Gelnägeln

Wir wollten Ihnen eine ungefähre Zeit nennen, in der Sie die Gelnägel entfernen können. Die Dauer hängt aber in erster Linie davon ab, ob Sie mit einem elektrischen Fräser oder Schleifgerät arbeiten oder ob Sie von Hand feilen müssen. Wenn Sie ganz mechanisch von Hand feilen, benötigen Sie zwangsläufig sehr viel länger, arbeiten aber in vielen Fällen auch viel schonender an Ihren Nägeln.

Fingernagelfeile

Tipp: Wenn der Gelnagel bereits etwas herausgewachsen ist und der natürliche Nagel dahinter zum Vorschein kommt, empfehlen wir besonders den Einsteigern, das Gel lieber mechanisch abzufeilen. Wenn Sie mit dem elektrischen Fräser abrutschen und auf dem Naturnagel landen, richten Sie gleich extremen Schaden an. Im schlimmsten Fall fräsen Sie ein Loch oder eine Kerbe in den Naturnagel.

Bedenken Sie, wenn Sie die Gelnägel herauswachsen lassen wollen, müssen Sie mit etwa drei Monaten rechnen. Da ist eine Stunde doch eine gute Alternative, vor allem, wenn Sie dann wieder natürlich schöne Nägel haben, die sich nicht mehr wie ein Fremdkörper anfühlen.

Kosten und Preise

Wollen Sie nie wieder Gelnägel tragen und nur dieses eine Mal die vorhandenen Gelnägel abfeilen, müssen die Feilen nicht lange halten. Trotzdem sollte die Qualität nicht allzu schlecht sein, da der Nagel sonst beschädigt wird. Vor allem sind Metallfeilen natürlich völlig tabu. Der Nagel würde sich beim Feilen aufheizen und regelrecht etwas verbrennen. Noch schlimmer ist aber, dass die Feile mit dem Gel verschmilzt.

Tipp: Als Nagelöl können Sie auch ein gutes Öl aus der Küche verwenden. Kokosöl oder Mandelöl ist für Nägel und Nagelbett sehr gut geeignet. Nehmen Sie aber kein Öl, das Sie selbst nicht riechen können, denn schließlich werden Ihre Finger eine Weile danach riechen. Vorsicht vor Walnussöl, dieses könnte die Nägel etwas dunkler färben.

Fingernägel ölen mit Kokosöl

  • Nagelfräser mit verschiedenen Aufsätzen – komplettes Set ab etwa 50,00 Euro
  • Keramikfeile – ab etwa 20,00 Euro
  • Glasfeile – ab etwa 15,00 Euro
  • Feile Sandblatt / Buffer – erhältlich in verschiedenen Körnungen und Formen – ab etwa 1,50 Euro

Tipp: Ob Nagelfräser als komplettes Set oder gute Nagelfeilen, es geht natürlich immer irgendwo billiger. Doch bei den Nagelfräsern bewahrheitet sich gern der alte Spruch, wer billig kauft, kauft zweimal. Das Gerät soll schließlich eine Weile durchhalten. Außerdem muss es auch später noch passende Schleif- und Fräsaufsätze geben. Sonst müssen Sie das Gerät womöglich wegschmeißen, weil keine Aufsätze mehr zu haben sind.

Anleitung – Gelnägel entfernen

Immer wieder hören Sie von unwissenden Sadisten, dass Sie den Gelnagel einfach abreißen sollen. Das mag mit aufgeklebten Nägeln funktionieren, bei einem echten Gelnagel werden Sie aber auch den Nagel darunter zumindest teilweise herausreißen. Das fällt in die Kategorie Folter!

1. Desinfizieren der Hände

In einem guten Nagelstudio werden nicht nur die Werkzeuge, sondern auch Ihre und die Hände der Bedienung desinfiziert. Das sollten Sie besonders beim Abfeilen der Gelnägel auch unbedingt tun. Durch diese relativ grobe Behandlung können sonst in das Nagelbett leicht Bakterien eindringen. Verwenden Sie ein einfaches normales Desinfektionsspray für die Hände.

Hände waschen

Tipp: Ideal ist es, wenn Sie diesen Punkt nach dem Abwischen des Nagellacks noch ein weiteres Mal durchführen. So verhindern Sie nachhaltig Infektionen.

2. Nagellack entfernen

Den alten Nagellack entfernen Sie am besten erst ganz normal mit Nagellackentferner und Watte oder Küchenrolle, je nachdem, was Ihnen mehr zusagt. Versuchen Sie aber nicht das Gel mit dem Nagellackentferner so lange einzuweichen, bis es mürbe wird. Desto schwerer lässt es sich häufig später mit der Feile entfernen.

Tipp: Der Nagellack setzt die Feilen schnell zu, daher ist es besser, diesen mit einem richtigen Entferner zu beseitigen. Wenn Sie natürlich einen Überschuss an Feilen haben oder gerade gar keinen Nagellackentferner im Hause haben, kann auch der Lack abgefeilt werden.

3. Nagelhaut entfernen

Wenn der Lack ab ist, sollten Sie die Nagelhaut etwas zurückschieben und starken Überschuss vorsichtig ein wenig entfernen. Desinfizieren Sie die Nägel jetzt ruhig noch einmal, hier kann man nicht vorsichtig genug sein.

Nagelhaut schieben

Tipp: Viele Nagelspezialisten empfehlen, schon jetzt etwas Nagelöl oder ein vergleichbares gutes Öl auf die Nagelhaut und den freiliegenden Teil der Nägel aufzutragen. Andere meinen Sie sollten Fettcreme auf die Haut rund um den Nagel auftragen. Wenn Sie das Öl leicht einmassieren, ist der Nagel schon ein wenig gegen die kommenden mechanischen Angriffe gewappnet. Welche Methode Sie auch bevorzugen, bleibt hier ganz Ihnen überlassen, denn beide machen durchaus Sinn.

4. Grobe Feile anwenden

Die erste dicke Erhebung über dem eigentlichen Nagel kann mit einer grobkörnigen Feile relativ schnell abgefeilt werden. Aufpassen müssen Sie lediglich, dass Sie damit nicht die Haut rundherum aufschürfen. Auf den Naturnagel sollten Sie damit natürlich auch nicht gehen.

Tipp: Feilen Sie nicht einen Nagel komplett fertig und dann den nächsten, sondern immer ein wenig auf jedem Nagel. So kann jeder einzelne Nagel immer wieder abkühlen und wird nicht geschädigt.

5. Feine Feile nutzen

Wenn das meiste des Gels heruntergefeilt ist, gehen Sie zu einer feinen Feile über. Zwischendurch sollte der Staub immer wieder mit einem Pinsel abgefegt werden, damit Sie sehen, ob Sie bereits auf dem Naturnagel angekommen sind. Viele Spezialisten empfehlen aber ohnehin, noch ein wenig von dem Gel auf dem Nagel zu lassen und es so ganz natürlich herauswachsen zu lassen.

Tipp: Wenn Sie aufmerksam feilen, bemerken Sie an dem entstehenden Schleifstaub auch, ob Sie auf dem natürlichen Nagel feilen oder auf dem Gel. Das Gel staubt deutlich stärker als der eigene Nagel.

6. Polieren

Wenn Sie tatsächlich bis auf den Naturnagel das komplette Gel entfernt haben, ist der Nagel zwangsläufig etwas aufgeraut. Daher wird der Nagel mit einer Polierfeile beziehungsweise einem Polierbuffer wieder geglättet. Das verhindert gleichzeitig auch das Eindringen von Bakterien oder Schmutz. Eine einfache Politur verhindert sogar gleichzeitig Verfärbungen durch Obst oder Gemüse, wenn Sie viel in der Küche arbeiten.

Video-Anleitung für das Entfernen von Gelnägeln

7. Pflege für die Nägel

Sowohl das Nagelbett als auch der Nagel benötigen jetzt viel Aufmerksamkeit. Massieren Sie daher nicht nur direkt nach dieser Tortur Öl in die Nägel und das Nagelbett ein, sondern auch in den folgenden Tagen immer wieder. Sie werden feststellen, dass Sie nach einer Weile die stabilen Gelnägel gar nicht mehr vermissen, wenn die Nägel so gut gepflegt werden.

Hände cremen

Tipp: In der ersten Zeit, nach dem Abnehmen der Gelnägel, werden die Naturnägel sehr weich und empfindlich sein. Das kommt zum Teil durch das starke Abfeilen, aber zum Teil ist es auch einfach Gewohnheitssache, da Sie vorher mit den Nägeln beinahe den Garten umgraben konnten, so hart waren sie. Scheuen Sie sich also nicht, jetzt eine Weile lang beim Abwaschen und Putzen Gummihandschuhe zu tragen.

Hände pflegen

Tipps für Schnellleser:

  • Hochwertige Feilen einkaufen
  • niemals Gelnägel abreißen
  • Hände und Nägel desinfizieren
  • Nagellack vor dem Feilen entfernen
  • Nagelhaut zurückschieben
  • noch einmal desinfizieren
  • mit grober Feile die stärksten Gelflächen entfernen
  • eventuell hauchfeine Schicht Gel stehen lassen
  • fein weiterfeilen bis zum Naturnagel
  • Vorsicht – Naturnagel möglichst wenig feilen
  • Naturnagel mit Polierfeile versiegeln
  • Nägel nach der Behandlung pflegen
  • Nagelöl / Kokosöl ins Nagelbett einmassieren
  • Achtung: Naturnägel sind nun weich und empfindlich
TEILEN
Vorheriger ArtikelLederarmband selber machen – Anleitung zum Flechten
Nächster ArtikelArmstricken – Grundlagen-Anleitung zum Stricken mit den Armen
Feli
Hallo Bastelfreunde, mein Name ist Feli. Mit talu.de habe ich eine Möglichkeit gefunden, meine Kreativität auszuleben und gleichzeitig originelle Ideen zu entdecken. Besonders freue ich mich darauf, diese mit Euch zu teilen. Neben der Textbearbeitung beschäftige ich mich vor allem mit der Bildbearbeitung und Dokumentation verschiedenster Themen und Anleitungen. Die Vielseitigkeit, die in talu.de steckt, gibt uns die Chance, gemeinsam einen Ort für kreative Ideen zu gestalten.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT